Die Orangen Straßen.

Die Blauen Straßen.

Schnell bebauen.

Vertrau mir. Wenn deine Gegner noch Anhänger der naiven ''Schlossallee-Strategie'' sind wirst du sie abziehen.

...zur Antwort

Es gibt Armut auf viele Arten und Weisen. Ich habe nicht viel Geld. Bin aber sehr viel reicher als viele monetär reichen Menschen die ich sehe und kenne.

Vorallem wenn wir uns die schwer arbeitende Mittelschicht ansehen: Statistisch bin ich in Deutschland sehr arm. Statistisch sind meine Eltern - stabile wohlhabende Mittelschicht. Mein Vater arbeitet sich dabei aber in einem acht Stunden Büro-Tag stumpf, borniert und schließlich krank und tod: Burn out, Wut, kleingeistigkeit. Das was hier normaler Arbeitsalltag im Büro genannt wird nenne ich Selbstverrat und grausame Gewalt die man sich und seinen Möglichkeiten antut. Man wird dafür mit Geld belohnt, kann sich eine dickes Auto leisten und vier Wochen Griechenland im Jahr: Aber was für ein kläglicher Ausgleich für das was einem genommen wird: Es ist nichts wertvoller als Zeit. Und am Ende dient die Freizeit nur noch dazu notdürftig die Schäden zu flicken bis es von vorne los geht.

Ich lerne lieber mein Leben lang. Bleibe offen für neues und geldlich arm während ich geistg reicher werde. Der Preis für Wohlstand im Güterbereich ist mir zu hoch. Reise mit Rucksack anstatt mit Privatjet.

Wenn man Glück überhaupt vergleichen kann.

...zur Antwort

ich würde Linsen dazu machen ( sind zwar Hülsenfrüchte aber blähen nicht) und kleine rote Kartoffeln. Mit einem Interessanten Pflanzenöl und frischen Kräutern serviert ( Kürbiskernöl ist mein Favorit ).

Sauerkraut wäre nicht meine Wahl. (Assoziationen passen nicht zu Dates: Sauer, Farblos, wässrig) Ich fände Spinat besser. Dann käme auch ''Alu Palak'' in Frage- mit Linsen und Kokosnussmilch, Koriander usw.

Wenn alle Stricke reissen mach Spaghetti mit einer aufwendigen Sauce. Spaghetti bestehen aus Hartweizengrieß, in aller Regel. Geh in ein größeres Kaufhaus in die Feinschmeckerabteilung, da gibt es sehr interessante Sorten. Auch die Bunten Nudeln mit Chili und Spinat sind Vegan. Für die Tomatensauce kann man ebenfalls pürierte Linsen gut zum andicken nehmen.

...zur Antwort

Ich kenne eine sehr gute aber leider auch sehr unbekannte HBO Serie:

Carnivale

Spielt zur Zeit der großen Depresson in Amerika. Folgt einem Wanderzirkus mit allerhand interessanten Charakteren darunter einem aufgegabelten ''lost boy'' der letztlich das Gute verkörpern wird und einem Pfarrer, der sich mehr und mehr als ''böse'' herausstellt

Sieh die dir unbedingt an, ist sehr gut gemacht

Das ''Kampf Gut gegen Böse'' Thema muss man allerdings mögen.

https://www.youtube.com/watch?v=b-KtiuDB_jc
...zur Antwort

Transfettsäuren entstehen durch die Härtung von Fetten (Magerine) und werden außerdem innerhalb von Wiederkäuern von Bakterien produziert, sind also im Milchfett enthalten. Wenn in der Mayonnaise Milchfett ist, sind Transfettsäuren enthalten. Sonnenblumenöl enthält keine, außer in Form von Magerine.

...zur Antwort

Welche Freiheit und welche Gleichheit? Im Utilitarismus geht es um eine gleiche Berücksichtigung der Interessen. Es geht nicht darum dass jeder das gleich große Stück Kuchen bekommt. Sondern dass die Interessen eines jeden an der Torte gerecht berücksichtigt werden. Der eine kann ein gewichtigeres Interesse haben als der andere. Es spricht nichts dagegen alle Interessen gleich, sprich gerecht zu berücksichtigen und die Berücksichtigung nicht an willkürliche Kriterien zu hängen.

Dieses Prinzip ist ''gleich'' im Sinne von gerecht. Allein der Status des denkenden fühlenden, also leidensfähigen und an der Vermeidung von Leid interessierten Lebewesens zählt. Um ein Anspruch auf berücksichtigung zu erhalten. Wieviel ich vom Kuchen bekomme hängt ab von meinem Hunger, von dem Zustand meiner Ernährung ( bin ich übergewichtig kann mir Verzicht zugemutet werden auch wenn ich ob des Hungers Leiden werde, das Leid des Unterernährten an Nich-Berücksichtigung wäre um ein vieles größer.), meiner psyschichen Konstitution, des Grades meines Bewusstseins, also meiner Leidensfähigkeit ( ein verhungernder ausgewachsener Hund ist ein bewussteres Lebewesen als ein verhungerndes einjähriges Kleinkind. Es darf kein willkürliches Kriterium wie Spezies, Rasse, Geschlecht einbezogen werden: Nur den Grad des Bewusstseins, die Leidensfähigkeit. Es ist gerecht den Hund zu Retten das Kind sterben zu lassen. In diesem Beispiel wäre aber auch z.B das Leiden der Verwandten mit einzubeziehen. Vielleicht würde man dann doch eher dem Kleinkind das Stück Kuchen geben)

Meinst du dass der Utilitarismus mit den Forderungen der Freiheit und Gleichheit nicht vereinbar ist?

Was verstehst du unter ''absolute Gleichheit einrichten?''

Meinst du damit dass jeder im Sinne der Verteilungsgerechtigkeit Schneeschuhe der Größe 42 bekommt auch wenn man in Marokko lebt und Sandalen der Größe 46 gebrauchen könnte? Die Menschen sind nicht gleich, sie sind Verschieden mit verschiedenen Bedürfnissen und Interessen und Wünschen.

Es kann gerecht sein wenn der eine mehr bekommt und der andere weniger. Weil in einer idealen Welt jeder anhand seiner Bedürfnisse berücksichtigt wird.

absolute Gleichheit händigt jedem eine identische Ration Kuchen aus, allein unter ansehens eines willkürlichen Kriteriums, z.B das Mensch-sein. Ohne etwa zu berücksichtigen, dass der eine sich an dem Kuchen nicht erfreuen kann, weil er allergisch gegen Mandeln ist oder als Baby kein Interesse an Kuchen hat. Und der der andere vielleicht einen besonders hohen Stoffwechsel hat und mehr bräuchte um gleich glücklich zu sein wie die anderen Bedachten. Der nächste wäre schon zufrieden mit einem halb so großen Stück und ist jetzt zum Platzen voll. Während sein unterernährter Nachbar trotzdem verhungern wird. Und die Kuh die als Milchmaschine leiden muss wie kein anderer am Tisch erfüllt leider nicht das Kriterium der richtigen Spezies weswegen ihr Leid nicht zählt. Dieses Leid besteht aber trotzdem und ist nicht von der Hand zu weisen, während es die Welt zu einem leidvolleren Ort macht.

...zur Antwort

Man soll es nicht glauben aber Arbeit war irgendwann mal eine Quelle der Lust. Dann kam die Kirche und die Belohnung wurde ins Himmelreich verlegt. wenn man sich auch tot arbeitet so arbeitet man sich doch wenigstens ins Himmelreich. Diese Denkweise, Arbeit als Entfremdung, Zwang, Pflicht, als das Konstituierende des eigenen Selbst besteht fort. Ich habe die Erfahrung gemacht, nicht glücklicher oder ein besserer Mensch zu werden oder irgendetwas von Bedeutung für eine humane Gesellschaft zu schaffen, wenn ich mich als Neosklave ausbeuten lasse. Eine humane demokratische Gesellschaft braucht mündige kritikfähige Individuen, die logisch und ideologiefrei denken können. In der modernen Arbeitswelt ist man allerdings eher eine Machine die gezwungen wird immer produktiver zu sein bei immer schlechterer Bezahlung, (bei immer größerer Erschöpfung, mit immer weniger Zeit nachzudenken- die Arbeit greift ins Privatleben hinein) während eine kleine Oligarchie immer reicher wird und als einzige von der herrschenden Tauglichkeitsideologie profitiert. Ich denke es ist eine Sache geringer Selbstachtung und Selbstverrates sich in diese Ideologie zu verstricken. Es schürt Hass und man muss letztendlich andere Objekte dieses Hasses suchen. Ich lasse mich ausbeuten, ich habe nicht den Mut nein zu sagen. Anstatt etwas zu ändern suche ich mir Leute die ich zum Feindbild machen kann. Hartzer die etwas wagen das ich nicht wage, ihnen muss es schlechter gehen anstatt mir besser. Das ist paradox. Das Hartz bashing wird munter betrieben. Und trotzdem trotten die Schafe weiter in ihre Hölle anstatt sich angeekelt abzuwenden oder einfach mal ein paar Schritte zurückzutreten und ehrlich darüber nachzudenken. Woher diese Angst arbeitslos zu sein kommt. Warum man dieses fremdbestimmte strukturierende Element im Alltag braucht. warum man so leer ist dass man alles noch so leere aber mit Sinn betitelte in sich hineinstopfen muss um nicht auseinander zu fallen.

...zur Antwort

Wenn keine Rechtsfolgenbelehrung anhängt dann musst du dich nicht bewerben. Das kann aber indirekt eine Sanktion nach sich ziehen wegen mangelnder Mitwirkung. Wenn dein Sachbearbeiter dich jedenfalls deswegen sanktionieren will, legst du Widerspruch ein und wirst wohl nichtmal deswegen vor das Sozialgericht müssen, weil ziemlich klar ist dass du Recht bekommst. Vor einer Sanktion muss eine Belehrung stattgefunden haben und zwar zeitnah, verständlich, in direktem Zusammenhang. Es wird desegen reichen deinen Sachbearbeiter einfach darauf hinzuweisen, wenn er mit Sanktionen droht. Das wird deine Situation aber nicht verbessern. Das was du dadurch letztendlich nur gewinnst sind Vermittlungsvorschläge mit Rechtsfolgenbelehrung. so what. Das Arbeitsamt ist ein Zwangssystem und steht ausserhalb der Verfassung. Du musst dich also anders damit arrangieren.

...zur Antwort

''in gehobenen Kreisen'' ist zumindest (wenn du damit den monetären Kreis meinst) grade schlechter Geschmack distinguierend. Je mehr Milliarden man hat desto mehr kann man auf Geschmack schei.en, Geschichten erzählen andere für einen. Es gibt zudem keine Soziologie die sich mit denen ''da oben'' (ganz weit oben) befasst. Sie können sich Privatsphäre leisten. Soziologen kreisen immer nur um die unteren Klassen. Die nichts haben, sich bezeichnen müssen mit Marken und Beschriftungen. Wer sind die da oben, wie kleiden sie sich, was denken sie. SInd das noch Menschen? Wer kann das sagen.

...zur Antwort

In alle möglichen Richtungen linsen ohne den Kopf mitzubewegen. Das gibt dir etwas Verschlagenes.

...zur Antwort

Man stirbt in den eigenen vier Wänden. Innerhalb seiner Welt also, Innerhalb seines Schädels. Und redet sich ein das hätte mit Selbstermächtigung zu tun.

Der Galgen stand zu anfang auf einer Tribüne, auf ihr wurde ein Spektakel zelebriert um die überschießende Macht des Fürsten zu demonstrieren. Das ist mein Galgen in meinem Haus. Für wen wird dieses Spektakel also aufgeführt? Wer sitzt im Zuschauerraum? Wer ist der Henker? Größere Zusammenhänge wären gut.

...zur Antwort

Alltägliches Leben als beklagenswertes Schauspiel sehen?

gelangweilt, unterfordert, unausgelastet, unmotiviert sein. Versagen. Verzweifeln am Alltag und an den Normen. Weil die wenigsten ''Hochbegabten'' in die Bedingungen kommen die sie zur Entfaltung brauchen (wie die meisten Menschen?). der Raffael ohne Hände- ''das Genie ist garnicht so selten, nur die eintausend Hände, die es zum wirken nötig hat'' - Nietzsche

wahrscheinlich gibt es auch die Gegenseite. Leute die sich besonders gut anpassen können. Leute die Erfolg haben. Das korreliert aber nicht so sehr, wie oft angenommen wird, mit dem IQ sondern mit der Fähigkeit zum Bedürfnisaufschub. Und dem Elternhaus. Der frühen Förderung.

Begabung ist ein sehr flüchtiger Begriff und ideologisch kontaminiert. Wird assoziiert mit Erfolg, Geld, Effizienz. Gehört zur herrschenden Ideologie der Tauglichkeit. Bücher wie ''jedes Kind ist Hochbegabt'' sind der Renner. Das erinnert an Adorno. Dass der Mensch der heute auf die Welt kommt schon in einem außerordentlichen Maße in diese verwaltete Welt passt und passend gemacht wird, sich selber schon als dieses Ding, diesen Automaten erlebt, als die er in der Welt verwendet wird.

http://iqtest.sueddeutsche.de/

...zur Antwort

Hässlich ist allein die Partizipation an deiner eigenen Erniedrigung.

Wenn jemand dich Krüppel nennt dann musst du entsprechend antworten. Sonst wird das immer wieder gemacht. Versuch dich mit dir selbst anzufreunden, das ist schwer in deinem Alter, aber möglich. Das Aussehen ist die eine Sache, die viel wichtigere ist der Habitus. Wenn jemand dich beleidigt dann konfrontiere ihn damit, vorallem wenn das auf so minderbemittelte Art geschieht. wenn du das verbal nicht kannst dann statuiere eben auf andere Art ein Exempel. Du musst klar machen dass du nicht so mit dir umgehen lässt. Und dass du dir im Notfall auch selber genug bist, dass niemand dir die Achtung vor dir selber nehmen kann. Wenn du dich selbst nicht wertschätzt wer soll es denn dann tun; wenn du dich selber bloß stellst, wie willst du verhindern dass andere es auch tun? Die Welt ist nicht voll mit Samaritern. Und wenn du den Betreffenden einen Faustschlag versetzen oder eine Tüte Milch über den Kopf gießen musst, du musst eine klare Grenze ziehen.

...zur Antwort

ein weißes hemd, geschlossen ohne T-Shirt. Dazu Goldkettchen. Ein bisschen Stillosigkeit signalisiert Reichtum. Mittelstanduniform wäre Hemd und T-Shirt. Aber wir wollen doch was hermachen.

...zur Antwort

Wie bekämpft man den inneren Schweinehund - Faulheit überwinden und Disziplin lernen?

Hallo Leute

Ich bin ein wirklich schrecklich fauler Mensch. Ich habe so viele Ziele, würde gerne so viel machen, eine Menge mit meiner (massenhaften) Freizeit anfangen - doch dann finde ich mich doch nur in meinem Zimmer sitzend im Internet surfen, wo ich oft noch mehr Dinge finde, die ich gerne machen würde. Aber ich kann mich einfach nicht dazu aufraffen.

Kurzes Beispiel: Ich würde gerne mein Zimmer aufräumen. Ich liebe es, wenn es sauber ist. Ich stelle mir also vor, wie es wäre, wenn mein Zimmer aufgeräumt wäre - leg mich ins Bett und schlafe eine Runde.

Oder auch: Ich müsste mal abnehmen, würde ich auch wirklich gerne. Raffe mich des öfteren sogar dazu auf, morgens früh aufzustehen und eine Stunde zu laufen. Dann komme ich nach Hause, stelle mir vor, wie es wäre, wenn ich schlank wäre - setze mich in die Küche und fange an zu essen.

Langsam kotzt mich mein Verhalten einfach nur noch an. Wenn ich mir so überlege, wie viel ich schon erreicht haben KÖNNTE, wäre ich nicht so schrecklich faul und undiszipliniert...

Wie kann ich diesen Teufelskreis durchbrechen, wie kann ich ein etwas fleißigerer und disziplinierterer Mensch werden? Da ich gerade mein Abitur mache, habe ich also bis Oktober (Studienbeginn) eine menge freie Zeit, die ich nicht mehr so unnötig mit schlafen und Internet verschwenden möchte. Ich möchte stolz auf mich sein können, für das was ich mache.

Danke. Und genießt das schöne Wetter :)

...zur Frage

Mach es dir erstmal gemütlich, bereite dir einen white Russian und schau dir the big lebowski an.

https://www.youtube.com/watch?v=xJjCnWm5cvE
...zur Antwort