Wie lange braucht die Leber um sich zu regenerieren?

Hallo miteinander,

folgendes:

Ich habe ca. 3-4 Wochen im Juni (2018 - letzten Monat) jeden Tag 1-2 Schmerztabletten genommen, da ich Schmerzen in der rechten Kieferregion hatte, die ca. 2 Tage nach einem Zahnarzttermin, bei dem ein Loch gestopft wurde, begannen.

Die erste Woche habe ich "Dolomont" genommen, welches ich noch von meiner Weisheitszahnentfernung hatte, aber damals (letztes Jahr) nicht gebraucht habe.

Den Rest des Monats habe ich dann mit "Ibu 400 Akut - 1 A Pharma" weiter meine Schmerzen gelindert.

Seit ca. 3 Wochen nehme ich schon gar keine Schmerzmittel mehr - Zum Glück.

Aber ab und zu (so ca. 1-2x in 2 Wochen oder so und dann auch immer abends/nachts) kommen die Schmerzen in der genannten Region wieder und ich muss wieder eine Ibu 400 nehmen. Damit ist dann auch wieder alles weg.

Info am Rande:

Ich habe natürlich in der ganzen Zeit, in der ich Schmerzmittel genommen habe, KEINERLEI Alkohol getrunken - verständlich.

Und generell zu meinem Alkoholkonsum:

Ich trinke nur 1-2x im Monat Alkohol - dabei bleibt es auch nicht immer nur bei 1-2 Bier oder so sondern es wird schon etwas mehr ^^ Aber das eben nur 1-2x im Monat und sonst trinke ich rein gar keinen Alkohol... Zwischen diesen 1-2x sind auch immer so ca. 2 (-3) Wochen (mind. 1 Woche).

Nun stellen sich mir die Fragen:

  1. Ob meine Leber durch die recht lange, tägliche Einnahme von Schmerzmitteln sehr geschädigt ist?
  2. Wie lange es dauert bis meine Leber wieder in dem Zustand ist, in dem sie war, bevor diese Zeit der Medikamenteneinnahme begann?
  3. Kann ich heute schon wieder, so wie vor der Medikamenteneinnahme, Alkohol trinken oder hat sich meine Leber vllt. noch nicht genug von der Schmerzmittel-Aktion/Zeit erholt und es wäre eine eher schlechte Idee?

Danke schon mal :)

Schmerzen, Medikamente, Alkohol, Gesundheit und Medizin, Ibuprofen, Leber, Monat, regenerieren, Schmerzmittel, Woche
3 Antworten
Was könnte das denn bitte sein? Was soll ich jetzt machen?

Ich war letzte Woche Dienstag (heute ist freitag der woche danach - sprich es sind ca. 10 tage vergangen).

Bei dem Besuch wurde mir am hintersten unteren rechten Backenzahn ein Loch gestopft. Seit ca. Freitag letzte Woche (2 Tage nach dem Zahnarztbesuch) habe ich mäßig bis starke schmerzen im rechten Unterkiefer bekommen.

Ich habe erst mit Kälte versucht den schmerz zu stillen. Das hat leider nichts gebracht und ich habe gedacht ich nehme mal eine von den Tabletten, die ich bekommen habe als mir (letztes Jahr?) beide Oberen Weisheitszähne entfernt wurden. Damals habe ich die aber gar nicht gebraucht und hatte sie eben noch.

Die haben auch nach kurzer Zeit angeschlagen und alle Schmerzen dort waren weg.

Am nächsten Tag kamen die Schmerzen aber wieder und ich habe nochmal eine von den Tabletten genommen. Selber Effekt. Das habe ich dann eben übers WE so weiter gemacht. Da die Schmerzen aber nach dem WE noch nicht weg oder zumindest weniger geworden waren, habe ich meinen Zahnarzt angerufen und einen Termin zum nächstmöglichen Zeitpunkt ausgemacht.

Bei diesem Termin hat meine Zahnärztin aber nichts gefunden. Die zähne sehen alle gut aus, alle Füllungen usw. sitzen gut und auch um die Zahnhälse herum gab es keine Auffälligkeiten - auch das Kälteempfinden war an allen Zähnen genau gleich (im ganzen Mund). Am Ende hat sie mir noch eine Salbe um die Zähne der betroffenen stelle gemacht, die ich, wenn ich zuhause angekommen war, wieder runterputzen solle.

Hab ich gemacht, aber am nächsten tag (oder vllt. wars auch schon am selben abend noch) kamen die Schmerzen wieder.

Wenn ich den Bereich um meinen rechten Unterkiefer abtaste und ein wenig druck ausübe, dann tut es relativ genau an der ecke des Kiefers am meisten weh - also dort wo der Kieferknochen vom Kinn zum Ohr dann den Knick macht und dann vorm Ohr eben den Knochen weiterführt (wenn man versteht was ich meine =') und es schmerzt wenn ich bei meiner rechten Wange in der Mitte (von vorne bis hinten) drücke...

Heute waren die Schmerzen am aller stärksten seit ich sie habe...

Es könnte natürlich auch sein, dass die Betäubung, die ich bekommen habe, als das Loch gestopft wurde, doch etwas mehr schiefgegangen ist, als ohnehin schon... Meine ZÄ hat nämlich gesagt, dass sie wohl nicht nur den Nerv sondern auch einen Teil vom Muskel erwischt hat. - Kann es dann auch einfach eine art unterschwellige Verspannung sein?? Meinen Mund aufmachen und Kaubewegungen ausführen geht ohne weiteres (jedoch sind meine beiden hintersten Backenzähne rechts unten eh nicht mehr ganz das wahre zum festere Sachen kauen und sie dann beim falschen kauen mal eben wehtun, weil zu viel Druck ausgeübt wurde...)

Jetzt ist natürlich dummerweise auch schon wieder WE.. also hat kein Arzt auf (ausser im KH .. :/ ..) .. ich glaube auch jetzt grade schlägt wieder (endlich) die schmerztablette an (nehme immer nur eine Halbe Ibo 400 - seit 2 tagen glaub).

Jemand ne Ahnung was ich machen soll? KH oder bis Montag aushalten?

Danke schon mal 😭

Schmerzen, Verspannung, Tabletten, Gesundheit und Medizin, Wurzel, Zahnarzt, Zahnschmerzen, Wochenende, Backenzahn
2 Antworten
Welcher der Jobs sollte nun wie beim Finanzamt gemeldet sein? Und muss ich bei einem 2. Nebenjob meinem 1. AG sagen, dass ich den 2. Job nun habe/mache?

Hi.

Ich habe einen geringfügigen Job der auf Lohnsteuerklasse 1 läuft. Bei diesem Job verdiene ich aber in der Regel nicht mehr als ca. 300€ und "darf" nur bis 450€, sonst muss ich ja bekanntlich Steuern Zahlen. ^^

Ich habe neben diesem Job keine Weitere Arbeit!

Ab nächsten Monat möchte ich aber noch einen 2. Nebenjob anfangen. (Zeitungen verteilen)

Da jetzt kommenden Monat aber kurzfristig bekannt wurde, dass wir evtl. beim 1. (momentanen) Nebenjob Personalmangel haben werden (könnten), werde ich vielleicht öfter als normalerweise arbeiten müssen und somit auf fast 450€ kommen. Da ich aber den 2. Nebenjob nächsten Monat anfange überschreite ich ja dann ggf. die 450€-Grenze und muss Steuern zahlen. Was an sich ja nicht so schlimm ist, da der Abgaben-%-Satz ja nicht so hoch ist bei dem was ich dann verdienen würde.

Meine eigentliche Fragen sind nun im Grunde:

  • Muss ich meinem 1. Nebenjob-AG bescheid geben, dass ich ab Anfang des Monats einen 2. Nebenjob anfange oder regelt das das Finanzamt/die Krankenkasse oder wer auch immer?

Und vor allem: Wie sag ich das meinem AG am besten. Ich bin mit meiner Vorgesetzten (nicht Firmenchefin) per "du" und schreiben, wenn was auf Arbeit los ist, auf What's App.

Aber soll ich das einfach dieser Vorgesetzten mitteilen oder soll ich dafür auch der Zentrale der Firma, bei der ich angestellt bin, eine E-Mail zukommen lassen?

Mein Vater meint ich soll da einfach erstmal gar nichts machen. Wenn jemandem etwas auffällt, wird man es mir schon sagen.

  • Wie sind die beiden Jobs beim Finanzamt gemeldet, sollte ich eben diese 450€ überschreiten und dann Steuern fällig werden?

Meine Vorgesetzte hat gemeint, dass ich bei einem 2. Nebenjob mit dem 1. Nebenjob in die 450€-Kategorie falle und der 2. Job dann über Lohnsteuerklasse 6 läuft.

Stimmt das? Weil ich war aus Neugier und Ungläubigkeit gegenüber meiner Vorgesetzten, beim Finanzamt und habe dort mal gefragt.

Die Frau dort meinte, dass ich 2 Nebenjobs machen könnte, ohne dass auf mich Abgaben zukommen, sollte ich über die 450€ kommen. Der 2. Job müsste dann nur als Minijob bei der Bundesknappschaft angemeldet werden und auf Lohnsteuerklasse 1. Dann wäre alles ok.

Was ist nun richtig? Lohnsteuerklasse 1 oder 6?

Help x'(

Steuern, Minijob, Finanzamt, lohnsteuerklasse, BundesKnappschaft, mitteilen, Vorgesetzter, zwei nebenjobs, 450 euro job, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Kann ich 2 Jobs unter 450€ gleichzeitig ausüben?

Hi..

momentan habe ich einen Job, der auf Steuerklasse 1 läuft und bei dem ich höchstens 450€ verdienen darf ohne irgendwelche Zusatzkosten zu haben.

Da ich bei dem Job die letzten 2-3 Monate kaum noch über 200€ komme, da ich mich mit einem Kollegen abwechseln muss, habe ich mich nach einem 2. kleinen Job umgesehen und bin fündig geworden.

Ich würde bei dem neuen Job zwischen 320-400€ (oder evtl. wenn's hochkommt 450€) verdienen.

Ich war deshalb mal beim Finanzamt um zu fragen ob ich denn überhaupt 2 so kleine Jobs gleichzeitig machen darf ohne, dass Zusatzkosten auf mich zukommen würden.

Die Dame dort hat gemeint, da der eine Job nicht als 450€-Job angemeldet ist sondern über Lohnsteuer geht und ich deshalb ohne Probleme einen 2. Job annehmen dürfte, der dann eben bei der Bundesknappschaft angemeldet werden muss.

Ich habe sie auch nochmal ausdrücklich gefragt ob ich wirklich beide Jobs gleichzeitig machen darf ohne, dass irgendwelche Zusatzkosten auf mich zukommen würden und sie meinte JA.

Meine Vorgesetzte (vom Job über Steuerklasse) hat aber nun gesagt, dass wenn ich einen 2. Job annehme, dass ich dann (so habe ich es verstanden) mit dem 1. Job auch in die 450€-Job-Kategorie fallen würde usw.

→ Heißt das nun, dass ich dann 2 Jobs auf 450€ hätte, die dann ja aber versteuert werden müssten, weil ich ja insgesamt über 450€ kommen würde

oder

hab ich dann eben einen Job über Steuerklasse und einen 450€-Job und hätte dann keine Zusatzkosten wie bisher mit dem 1. Job alleine???

Ich finde das sehr verwirrend.. Hilfe 😅

Danke schonmal :D

Finanzamt, gleichzeitig, Steuerklasse, Zusatzkosten, BundesKnappschaft, 450 euro job, Ausbildung und Studium, Zweitjob 450 basis, Beruf und Büro
2 Antworten
Kann mein schon zur Hälfte weggeschliffener Zahn ohne Probleme gezogen werden??

Ich habe schon seit längerem einen "Problemzahn".

Angefangen hat es damit, dass an der Außenseite des letzten Backenzahns ein Stück abgefallen war. Dieses Loch wurde bearbeitbar gebohrt/geschliffen und eine Füllung reingemacht. Diese Füllung ist aber seitdem immer und immer wieder herausgefallen und neu reingemacht worden.

Ich war letztens nun wieder beim Zahnarzt und der hat mir nun noch mal ein Stück mehr Originalzahn weggemacht und eine neue Füllung in den besagten Zahn reingemacht. Diesmal scheinbar eine die härter ist und auch sozusagen im Loch "klebt" um nicht herauszufallen.

Das dumme nun ist aber, dass ich so den Eindruck habe, dass diese Füllung, die auf meine Bitte hin gleich beim Einfüllen an den "Restzahn" angeglichen und glatt gemacht wurde, sich immer und immer mehr "wegputzt" und rauer wird - also auch wieder bald zu viel weg ist...

Ich habe deshalb darum gebeten sie gleich glatt du machen, weil bei den anderen Füllungen stand immer so eine blöde Kante vom Zahn ab (die sich auch durch auch noch so oftes Putzen nicht "abgeputzt" hat und ich glaube durchs Putzen über diese Kante und eben immer wohl an dieser Kante mit der Zahnbürste "hängen bleiben", hat's die Füllung immer mehr gelockert.

Meine Bedenken sind nun, dass, weil sich die momentane Füllung sehr seltsam und irgendwie recht weich und rau anfühlt, ich bald wieder zum Zahnarzt muss um da endlich mal eine Lösung zu finden.

Ich habe diesen bescheuerten Zahn aber mittlerweile so satt, dass ich ihn mir am liebsten komplett entfernen lassen möchte.

Der Gedanke dabei ist nun, ob es dabei Probleme geben könnte, da ja mein Zahn im Grunde nur noch zur Hälfte oder nur noch zu 1/3 vorhanden ist (außerhalb vom Zahnfleisch eben) und beim heraushebeln evtl. erst die Füllung wieder herausbricht und dann nur noch der Halbe Zahn da ist, den man greifen könnte oder so und dabei dann der greifbare Rest auch noch mit abbricht und ich dann Operiert werden müsste und nicht so wie bei jeder Sitzung beim Zahnarzt mit normaler Betäubung..

Hat da jemand schon mal was ähnliches erlebt oder so?

Danke schon mal

PS:

Jaja ich weiß, ich könnte auch einfach meinen Zahnarzt fragen usw. aber ich bekomme einfach bei sowas die Worte nicht so zusammen wie ich es gerne hätte und brauche dann ewig um zu erklären was eig. sache ist.. ^^

entfernen, Außenseiter, Gesundheit und Medizin, Zahnarzt, abbrechen, Hälfte, Zahnfüllung
3 Antworten
Kann ich meine What's App-Daten auf eine SD-Karte verschieben, die SD-Karte in ein anderes Handy tun und die Daten wiederherstellen?

Hi,

oben steht soweit die Grundidee.

Hier nochmal ausführlich:

Ich habe ein Nokia Lumia 1520 (WindowsPhone) und ein Samsung Galaxy A3 (2017) (Andriod).

Ich habe die letzten Jahre What's App auf dem WP genutz - daher sind dort auch alle Chatverläufe.

Das Samsung ist mein neues Handy und ich würde gerne alle Chatverläufe komplett vom WP aufs Samsung übertragen.

Meine Idee:

Ich kann auf meinem WP die ganze "What's App"-App (also alle deren Daten) vom internen Speicher auf eine SD-Karte 'verschieben' (nicht kopieren).

Ich könnte doch im Grunde die SD-Karte, die im Samsung Handy ist, ins WP tun und dort dann What's App hinverschieben. Die SD-Karte mit What's App drauf könnte ich doch dann wieder ins Samsung tun (die Sim-Karte natürlich auch sonst kann ich mich auf dem Samsung Handy ja nicht bei WA verifizieren) und die dort schon installierte, aber noch NICHT geöffnete "What's App"-App öffnen und diese fragt mich (hoffentlich) dann ob die (dann wohl) gefundenen Daten hier wiederhergestellt werden sollen (also alle Chats usw.).

Würde das so funktionieren oder ist das eine bescheuerte/nicht mögliche/nicht funktionierende Idee?

Ich finde nämlich NIRGENDS im Internet eine Anleitung dafür von einem WindowsPhone die Daten auf ein Android Handy zuverlässig zu übertragen.

Danke schon mal ^^

Handy, Daten, Android, SD-Karte, SIM-Karte, wiederherstellen, Chatverlauf, WhatsApp, windowsphone
2 Antworten