Wie verstehe ich Sprachbilder des Barock?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leider wirst Du kaum einen 'Katalog' der Metaphern und anderen Stilmitteln aus der Barockzeit finden.

Bei den beiden Beispielen kann ich Dir aber erstmal weiter helfen.

Beim ersten Beispiel meint er, (die Angebetete hat) Haar, das kühn selbst Berenice (oder Berenike) trotzt; sie hat also Haar, das so wunderbar ist, dass es sich selbst mit Berenikes Haar messen kann, nach dem immerhin ein Sternbild benannt wurde.

Der zweite Satz enstpricht dem Standard-Schönheiten-Katalog der Zeit: der Mund wurde immer mit Rosen verglichen, um zu sagen, dass die bewunderte Dame einen wunderschönen Mund hatte und die Zähne, die sie 'darin heget' also darin hat, wurden eigentlich standardmäßig mit Perlen gleichgesetzt, um zu betonen, dass sie weiß, glänzend und ebenmäßig seien, was damals bestimmt selten vorkam...

Es gibt regelrechte 'Schönheiten-Kataloge', die bei den etwas konventionelleren Dichtern der Zeit wieder und wieder vorkommen (Haare wie Gold oder wie Ebenholz; Mund wie Rosenknospen, Zähne wie Perlen, Wangen wie Pfirsische, Haut wie Schnee (so weiß und rein), Augen so strahlend wie die Sonne usw.

Deswegen hat Shakespeare ein wundervolles ironisches Liebessonett geschrieben, in dem er betonte, dass seine Angebetete keine Augen habe, die die Sonne überstrahlten, keinen Mund, der schöner als eine Rose sei usw - und trotzdem sei seine Liebe zu ihr unsterblich, auch durch das Sonett selbst unsterblich gemacht.

Wenn Du weiter Rat brauchst, schreib's einfach auf.

Hallo cadovius, du hast auch mir sehr weitergeholfen mit den ersten beiden verszeilen des gedichts, jedoch kommen ich in vers 4und 5 nicht weiter: was bedeutet der ausrduck "zwo brüste/ wo rubin durch alabaster bricht" (mir ist schon klar dass es sich um edelsteine handel aber was hat das mit dem vorderen teil des satzes zu tun) und "Ein Hals / der schwanen-schnee weit weit zurücke sticht" ?

Vielen Dank Jürgen

Was möchtest Du wissen?