werde ich jemals lernen meinen Stiefkind zu mögen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich denke, du erwartest unterbewusst von dir selbst, dass du das Kind lieben "musst", weil es ja das Kind deines Freundes ist. Aber das ist im Moment nun mal nicht so, also akzeotiere das einfach mal. Ich glaube,wenn du dich selbst "zwingst", dass du jetzt endlich das Kind magst, klappt es nur umso weniger. Es ist im Moment ok, dass du es nicht magst. Nimm das mal so hin.

Und dann kannst du mal darüber nachdenken, dass das Kind auch nur auf das reagiert, was es erlebt - auf Erziehung, Umstände, Menschen, die es umgeben. Also versuche, ihm zu vergeben, wenn es nicht so reagiert, wie du es erwarten würdest. Grundsätzlich ist es immer gut, zu versuchen, die Situationen so hinzunehmen wie sie sind. Weniger erwarten, und mehr wahnehmen.

Du kannst es positiv sehen, dass du die Chance hast, auch einen kleinen Einfluss zu haben, wie sich das Kind entwickelt. Die Mutter hat anscheinend selbst Probleme, sodass sie das Kind so erzieht, wie sie es tut. Aber auch das tut sie ja nicht aus Absicht, aus einem Bewusstsein heraus. Sie versucht es aus ihrer Sicht wohl auch, so gut sie kann.

Mein Rat: Akzeptiere, dass du mit dem Kind gerade nicht so viel anfangen kannst und sei offen für die Situationen, die noch kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube, das Problem ist mehr ein Problem mit der anderen Dame.

Versuche es doch mal von der anderen Seite: Vor dir ist ein Kind, ein hilfloses kleines Kind, verzogen oder nicht. Es tut das, was die Eltern oder Erziehungsberechtigten ihm sagen und wenn es Widersprüche gibt, dann versucht er damit irgendwie umzugehen, vertraut aber erst mal auf die Person, die ihm aus Erfahrung näher steht.

Sieh die Hilflosigkeit in dem Kind und auch in der anderen Mutter. Jede Mutter versucht ihr Bestes und schon keiner will sich sagen lassen, dass er es falsch macht, weil jeder Angst genau davor hat. :)

Schau in die Augen des Kindes und versuche etwas in ihm zu finden, dass dir wichtig ist, gut tut, wo du eine Verbindung mit ihm schaffen kannst. z. B. ein gemeinsames Hobby.

Man kann auch Regeln für bestimmte Räume aufstellen: "Wenn du hier bist, dann gilt folgende Regel..." Das ist hier / das ist dort - damit werden nicht die Elternrollen in Frage gestellt, sondern die Räume bergen unterschiedliche Regeln. 

Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielen Dank für die netten Antworten.

Ich habe schon so oft versucht Mitgefühl für das Kind zu empfinden, teilweise gelang mir das auch. Bloß ist der kleine wirklich schlimm. 

Ich habe ihm zum Beispiel erklärt, dass er ganz vorsichtig mit meiner Schwester umgehen muss, da sie Schwanger ist. Er ist sonst sehr Distanzlos und klammert sich an jedem x-beliebigen Menschen fest. Er erträgt es nicht, wenn er nicht im Mittelpunkt steht und fing plötzlich an, an meiner Schwester hochzuklettern. Naja und solche Geschichten häufen sich. Mein Freund mag gar nicht mit ihm unter Leute gehen. Zu Hause bei uns läuft es dann ähnlich und das dann den ganzen Tag. Ich war schon bei der Erziehungsberatung, weil es mir am Herzen lag, etwas zu ändern. Im Moment bin ich einfach alle. Mein Freund versucht ja auch zu "erziehen" mit viel Einfühlungsvermögen, Ruhe und Konsequenz.....aber es läuft doch alles ins Leere. 

Ich weiß ja auch, dass der kleine durch die psychisch Verfassung die Mutter und die Trennung der Eltern schon ein schweren Start ins Leben hatte. Und ja, ich habe wirklich versucht so etwas wie Liebe zu ihm aufzubauen, aber es klappt nicht.... :-( Jetzt möchte ich halt mal primär an meine Beziehung und an mich denken. Ich fühle mich wohl, wenn ich "ausreiße" wenn der kleine da ist. Mein Freund ist zwar glücklich, dass ich nun endlich wieder unbeschwerter bin. Er versteht auch, dass ich das mache. Er sagte ja selbst oft, dass er froh ist, wenn das WE vorbei ist. 

Ich fühle mich halt als die böse Stiefmutter, die ihren Pflichten nicht nachkommt. Oft denke ich, dass  es meine Verantwortung ist irgendwie auch so eine Art Mutter zu sein, weil ich eine Beziehung mit einem Mann eingegangen bin, der ein Kind hat. An anderen Tagen denke ich "Nein", das ist deren Kind und es reicht, wenn ich dem Kind höflich und freundlich gegenübertrete, wenn wir uns über den Weg laufen. 

Habt noch einen schönen Abend

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo JKL88 wir haben eine Seite und eine Gruppe mit Stiefmüttern auf FB, die heisst "Stiefmüttertreff" vielleicht magst du dir die Seite anschauen und wenn dich die Seite ansprichst, kannst du dort eine Nachricht schicken für die Austausch-Grupppe. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst es für dich einfordern, dass das Kind sich ordentlich benimmt. das solltest du mit deinem Freund besprechen - er muss es nämlich durchsetzen.

Versuche trotzdem nicht, dich als Ersatzmutter zu platzieren oder das Kind selbst zu erziehen. Du weißt nicht, was die Mutter über dich redet oder ob es dich als diejenige betrachtet, die ihm den Papa weggenommen.

Sympathie? Kommt Zeit - kommt Rat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,


setz dich nicht unter Druck. Du musst das Kind nicht lieben. Du musst es auch nicht erziehen. Das ist Job von deinem Freund.


Vielleicht hilft es dir, dich mit anderen Stiefmüttern auszutauschen. Hier findest du Geschichten von anderen Stiefmüttern, Links zu Selbsthilfegruppen und Infos für Patchworkfamilien: http://stiefmama.de/


Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, ihr findet einen Weg zusammen.


Alles Liebe,


Stiefmama




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?