Wer ist für Grabpflege verantwortlich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

rechtlich ist es wohl so, dass die erben über die grabstelle zu bestimmen haben. daher würde ich auch den grabschein auf die eltern umschreiben lassen. sonst wird sich die friedhofsverwaltung bei irgendwelchen dingen immer an dich wenden.

Also bei uns ist es fast der gleiche Fall. Ich habe meinen Lebensgefährten bestatten lassen d.h. alle Kosten dafür übernommen (Friedhof, Bestatter etc. ) Da musste ich Verträge unterschreiben und ich habe die Grabkarte für seine Grabstelle erhalten, was nun heisst das ich die nächsten 20 Jahre Nutzungsberechtigter bin. Selbst bei dem Grabstein ging nichts ohne mich wegen des Nutzungsrechts. Ich versteh nicht wie die das bei dir einfach geschehen konnte. Auch unser Verhältnis ist sehr schlecht und ich würde denen niemals dieses Recht abgeben.

Das müßtet ihr schon unter euch abmachen! Wenn keiner bereit ist, die Pflege zu übernehmen, wird irgendwann ein böser Brief von der Friehofsverwaltung ins Haus flattern....oder es muss jemand beauftragt werden, was natürlich mit zusätzlichen Kosten verbunden ist!

Wer muß die Kosten dann aber übernehmen? Seine Erben? Sie machen ja letztendlich was sie wollen. Oder ich? War ja nicht verheiratet.

0

Guten Tag, nacher wird meine Mutter beerdigt, ich habe ein paar fragen,

Meine Mutter wird in einem Urnegrabe begraben, auf dem Friedhof, wie muss ich das Grab jetzt über den Herbst/Winter pflegen ?

Ich habe mich verpflichtet, das Grab 30 Jahre lang zu pflegen, was passiert, wenn ich vorher sterbe ? wird das Grab dan einfach weg gemacht ?

Es wird für hezte Regen angesagt, was passiert, wenn es richtig schüttet ? wird die beerdigung dan verlegt ?

Darf ich eine eze auf das Grab machen ?

Darf ich ein Foto mit mir und meiner Mutter in einer Glasichtfolie in die erde des Grabes stecken ?

Danke für dieAntworten ;)

...zur Frage

Pflichtteil verlangen oder auf Erbe warten

Mein Vater ist vor kurzem verstorben. Seine 2. Frau, mit der er seit knapp 3 Jahren verheiratet war zieht hier einige miese Dinge mit uns ab, wir durften uns z.B. in keinster Weise mit um die Beerdigung kümmern, nicht den Grabstein mit aussuchen und so weiter. Vom Gericht haben wir erfahren, dass sie die Alleinerbin ist (hierzu muss ich erklären, dass mein Vater unser Elternhaus im Jahr 2009 für knappe 350.000 € verkauft und davon ihr Elternhaus gekauft und neu gemacht hat).

Die Testamentseröffnung war knapp 10 Tage nach seinem Tod, das Testament wurde bereits im Herbst 2011 gemacht, beide haben sich gegenseitig als Alleinerben eingesetzt. Wenn beide verstorben sind, erben wir, seine 3 Töchter, zu je 2/12 und ihre 2 Kinder zu je 3/12.

Da es sich hierbei jedoch um eine Immobilie handelt, die mit der Zeit sicherlich ihren Wert verliert, denken wir mittlerweile daran, unseren Pflichtteil einzuklagen, da sie sich, trotz Aufforderung, nicht bereit erklärt, einen Nachweis über das Inventar oder ähnliches zu geben. Sie wusste, wie das Testament aussieht, hat mit keiner von uns mal darüber geredet oder ähnliches.

Nun ist hier die Frage, ob wir das Testament so einhalten, warten, bis sie auch stirbt und dann einen geringeren Erbteil riskieren oder jetzt unseren Pflichtteil verlangen, der eben JETZT sicher ist.

...zur Frage

Anspruch auf Pflichtteil trotz Ausschlagung des Erbes?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage bezüglich eines Erbfalles. Im letzten Jahr verstarb meine Großmutter die mit Ihrem Lebensgefährten in ihrem Eigenheim wohnte. Sie übertrug ihrem Lebensgefährten eine Nutznießerschaft auf Lebenszeit. Im Testament ernannte Sie ihre beiden Söhne zu jeweilig 1/4 als Erben und uns 4 Enkel (deren Mutter und Vater bereits verstorben sind) jeweils zu 1/8.

Nun bekam ich einen Brief des Anwalts von einem der beiden Söhne der das Erbe ausschlug mit Aufforderung seinen Pflichtteil auszuzahlen in Höhe eines achtels.

Die Berechnung wurde wie folgt begründet: Wert der Immobilie: 149.000,- davon Wertig 74.500,- Einrichtung 2370,- Bargeld nach Abzug Beerdigung 8300,- Abzüglich Darlehen Lebensgefährte -15.000,- Gesamt: 70.170,- Berechnung Pflichtteil 8.771,25 Euro.

Meine Frage bezieht sich nun auf folgende Themen: 1. Muss ich den Pflichtteil entrichten obwohl wir die Immobilie noch nicht nutzen dürfen anhand der Nutznießerschaft? 2. Wenn der Pflichtteil rechtens ist muss ich diesen alleinig tragen oder die restlichen Erben zu je einem Teil? 3. Welche Möglichkeiten habe ich dem entgegenzuwirken?

Vielen Dank und Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Eerbengemeinschaft Grabstein?

Meine Tante ist verstorben und die einzigen Erben sind mein Bruder und ich, also eine Erbengemeinschaft. Unser Verhältnis ist nicht das beste. Bisher hat er über Art und Weise gegen meinen Willen der Beerdigung bestimmt. Dann kam die Auswahl eines Grabstein. Mein Vater legte mir ca 8 Fotos von Steinen vor die man als gut befand, ausgesucht wieder ohne mich. Wir könnten uns einigen, fehlte nur noch ein o.k meines Bruders. Nachdem mir kein Einwand mitgeteilt wurde ging ich davon aus das der Stein, den ich zur Hälfte ja mitbezahlen soll auch so aufgestellt wird.Zu meinem Entsetzen steht jetzt aber ein völlig anderer Stein auf dem Grab ohne nur die Nachricht darüber. Sollte denn in einer Erbengemeinschaft nicht eindeutig geklärt und abgestimmt werden, muss ich denn in diesem Fall auch die Hälfte der Rechnung zahlen?

Claudia

...zur Frage

Grabpflege, Grabstein muss ich alles allein machen und bezahlen?

Liebe Community,

seit Jahren pflege ich das Grab meines Vaters, seit 6 Jahren das meiner Mutter ebenfalls. Ich habe noch 1 Schwester, die sich überhaupt nicht um die Gräber kümmert. Ich denke sie ist nach der Beerdigung von Mama noch nicht einmal wieder auf dem Friedhof gewesen. Eingetragen als Verantwortliche bei der Stadt bin leider ich allein. Das hat meine Schwester so eintragen lassen, ich habe damals aber nichts gesagt da ich es als selbstverständlich angesehen habe, daß wir Pflege und Kosten teilen, da wir zu gleichen Teilen geerbt haben. Bis heute habe ich aus Liebe und Pflichtbewußtsein zu meinen Eltern sämtliche Pflege und Kosten übernommen und bezahlt. Es hat mich in all den Jahren schon eine Menge Zeit und Geld gekostet. Meine Schwester hat sich noch mit keinem Cent beteitigt, mal nachgefragt oder mal nur DANKE gesagt.. Meine Frage wäre: Hätte ich eine Change, eventuell mit Rechtsbeistand, daß die Kosten zukünftig geteilt werden?

...zur Frage

Wie viel Zeit beansprucht die Grabpflege und wie oft?

Nun, es geht um das Grab meines Opas. Nachdem mein Opa vor 9 Jahren gestorben ist, hat  seine damalige Lebenspartnerin die Grabpflege übernommen. Diese ist jedoch vor einem knappen Jahr selber gestorben, wodurch die Grabpflege dem Friedhofsgärtner abgegeben wurde.
Jetzt habe ich aber heute von meinem Onkel erfahren, dass das Grab wohl sehr ungepflegt auszusehen scheint (mit unkraut und der Grabstein ganz schmutzig) Ich werde mir übermorgen sicher mal selber ein Bild davon machen.
Da mir doch einiges an diesem Grab liegt und ich es schade finde dies so zu vernachlässigen überlege ich mir, die Grabpflege zu übernehmen. Ich bin mir nur unsicher wie viel Zeit dies beansprucht. Da ich  doch 40 Autominuten weg wohne beanspruxht es dann doch jedes mal 2 1/2-3 Stunden Zeit wenn ich dort hin gehe, wodurch ich nicht alle paar Tage gehen kann. We oft muss man sich denn dabei drum kümmern? An der Arbeit kann es ja denke ich mal nicht schaden. Wenn dies seine 80-jährige Partnerin geschafft hat werde ich dies wohl auch hinkriegen auch wenn ich keinen grünen Daumen habe. Dafür habe ich ein Auge fürs detail und dekoriere gerne... 😅

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?