weiß jemand,was ein niederflurbus ist und ob der eigene haltestellen hat?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Niederflurbusse werden im ÖPNV seit einigen Janren eingesetzt und bieten Personen mit Behinderungen (Rollstuhl) bequemere Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten. Haltestellen sind deshalb besonders gekennzeichnet, damit erkennbar wird, dass an diesen Haltepunkten der Ausstieg fast ohne Probleme möglich ist

Ganz einfach und schnell erklärt: OHNE STUFEN! Es gibt im ganzen bus keine Stufen(ausser halt z.B. bei vielen 3-türern die Treppen zum dreisitzern) und der einstieg ist sehr tief. Zudem senkt sich der bus (meistens, wenn der Busfahrer nicht unfreundlich ist :D) ab. Bei dem Citaro z.B. senkt sich der Bus autmoatisch ab wenn sich eine Tür öffnet, und bockt sich wieder hoch, wenn die Tür geschlossen ist. Der Busfahrer hat aber auch noch einen Schalter vorne, mit dem er entweder verhindern kann das der Bus sich überhaupt absenkt, oder, wie die meisten Busfahrer in Zeitnot, er bockt den Bus schon früher hoch. Das hochbocken dauert zwar (beim Citaro) höchtens eine Sekunde, aber naja... WOW HABE ICH VIEL GESCHRIEBEN :D

Das sind im Prinzip ganz normale Autobusse, die auch an den normalen Haltestellen halten. In diese Busse muss man nicht so hoch hinauf beim Einsteigen, daher Niederflurbus. Besser für Rollstuhlfahrer, Kinderwägen, ältere Menschen,...

also bei uns hält so ein bus an ganz normalen haltestellen, nur das er besser für die leute mit kinderwagen, gehbehinderte usw. ist. sie können besser ein und aussteigen, weil der bus sich runter fahren läßt

..das ist ein ganz normaler Linienbus,Stadtbus oder wie auch immer du es bezeichnen magst.. ;-)

Was möchtest Du wissen?