Was ist ein fluoreszenzverfahren?

3 Antworten

Etwas wird mit EM-Strahlung in einer bestimmten Wellenlänge bestrahlt (häufig im UV-Bereich), so springen dort die Elektronen auf eine äußere Schale und wenn die zurückfallen, setzen die eine Energie frei, die als sichtbares Licht erkannt werden kann.

Unter dem Begriff Fluoreszenzverfahren versteht man ein Verfahren der zerstörungsfreien Werkstoffprüfungen aus der Kategorie der Eindringverfahren. Es dient zur Sichtbarmachung feinster Haarrisse im Werkstück, zeigt aber verfahrensbedingt nur Haarrisse, die auch bis zur Werkstückoberfläche reichen. Innere Haarrisse müssen mittels anderer Verfahren wie z. B. einer Ultraschallprüfung nachgewiesen werden. Beim Fluoreszenzverfahren werden fluoreszierende Substanzen auf das Werkstück aufgetragen. Die Kapillarwirkung der Haarrisse sorgt dafür, dass diese Substanzen in die Haarrisse eindringen. Nach einer gewissen Einwirkzeit wird der Substanzüberschuss von der Werkstückoberfläche entfernt und das Werkstück im abgedunkelten Raum unter UV-Licht begutachtet. Fehlerstellen in der Werkstückoberfläche fallen dabei durch die Fluoreszenz der eingezogenen Substanz deutlich auf.

lg

Fluoreszenz-Mikroskopie :

Man benutzt Antikörper, an die fluoreszierende Farbstoffe gekoppelt sind. Diese Antikörper binden spezifisch an Proteine, die charakteristisch für bestimmte Zellstrukturen sind. Mit UV-Licht bestrahlt fluoreszieren die Farbstoffe farbig.

Quelle: Grüne Reihe Biologie SII Schroedel

Was möchtest Du wissen?