Warum wurde Sirius Black nicht mit einem Wahrheitsserum oder Trank befragt so wie Umbridge Cho in einem Nachfolgenden Teil befragt hat?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo.

Prinzipiell ist Veritaserum (ebenso wie alle anderen Wahrheitstränke) vor Gericht nicht zulässig, da man auch in der Zaubererwelt ein Aussageverweigerungsrecht besitzt. Das Serum wirkt jedoch so, dass der Befragte zum (wahrheitsgemäßen) Antworten gezwungen wird, also nicht schweigen kann, wenn er unter dem Einfluss von Veritaserum steht, da es einen tranceähnlichen Zustand herbeiführt, in dem man willenlos Rede und Antwort steht. Verurteilt werden kann man als Täter nur dann, wenn man ein freiwilliges Geständnis ablegt oder durch Beweismittel bzw. Zeugen überführt wird. Außerdem ist Veritaserum nicht zuverlässig genug, was lila1990 bereits erklärte.
Diese Regelung gilt jedoch nur vor Gericht, denn Vernehmungen dürfen unter Zuhilfenahme von Veritaserum geführt werden. Die so getroffenen Aussagen dürfen vor Gericht aber eben nicht gegen einen verwendet werden – ganz ähnlich wie mit dem Lügendetektortest in den USA.

Sirius wurde jedoch ganz ohne Prozess nach Askaban gebracht, sprich, er hatte überhaupt keine Möglichkeit, sich irgendwie zu seiner Anklage zu äußern. Das lag u. a. daran, dass Bartemius Crouch sr., damaliger Leiter der Abteilung für Magische Strafverfolgung, zum Zaubereiminister aufsteigen wollte. Das Vertrauen der Zauberergesellschaft wollte er sich durch seine besonders drakonische Vorgehensweise und sein hartes Durchgreifen sichern, denn die meisten Ministeriumsangestellten, inkl. allen Zaubereiministern, die während Voldemorts Herrschaft im Amt waren, standen dem Dunklen Lord und seinen Todessern ziemlich hilflos gegenüber und haben mehr Schadensbegrenzung (z. B. die Geheimhaltung des Zaubererkrieges vor den Muggeln) als alles andere betrieben. Crouch wurde regelrecht besessen von der Jagd nach den Todessern, was dazu führte, dass seine Methoden immer fragwürdiger wurden – er boxte beim Zaubereiminister durch, dass die Auroren die Unverzeihlichen Flüche gegen die Todesser einsetzen dürfen; er erlaubte es, dass Todesser sofort getötet werden dürfen; er ließ einige Todesser und jene, die für Todesser gehalten wurden (siehe Sirius Black), ohne Gerichtsurteil nach Askaban bringen; und er traf illegale Abkommen mit bereits festgenommenen Todessern, Informationen gegen Strafmilderung zu tauschen (siehe Igor Karkaroff). Crouchs Methoden wurden nur von wenigen abgelehnt, weil der Erfolg ihm Recht gab und er zu dem „starken Anführer“ wurde, den sich viele Menschen in solchen Zeiten wünschen. 
Dadurch, dass sein Sohn selbst ein Todesser war, verlor Crouch zwar die Sympathien der Bevölkerung, was ihn die Karriere im Ministerium kostete, aber die Menschen waren viel zu erleichtert, dass der Krieg endlich vorbei war, als dass sie sich noch um diejenigen geschert hätten, die Crouch prozesslos nach Askaban geschmissen hat. Chronologisch findet die Folterung der Longbottoms und damit natürlich der Prozess gegen die Lestranges und Crouch jr. ja nach der Ermordung der Potters, die das Ende des ersten Krieges markiert, statt. Deswegen kam Black ohne Prozess nach Askaban und deswegen wurde sein Fall nachträglich nicht noch mal aufgerollt.

Erschwerend hinzu kommt, dass Black nicht im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte war, als er von den Auroren aufgegriffen wurde. Der Tod seines besten Freundes, ebenso wie der Verrat Peter Pettigrews hatten ihm psychisch stark zugesetzt, sodass er manisch lachend abgeführt wurde, was die Auroren auf die Ermordung der Muggel und Pettigrews zurückführten und als Beweis seiner Schuld ansahen.

Der Wahrheitstrank ist Veritaserum :)

Genauso, wie Legilimentik (die Macht in den Kopf eines anderen zu schauen) kann ein solcher Zaubertrank ausgetrickst werden kann.

Ein geübter Zauberer kann dem Trank widerstehen und somit lügen. Die Gefahr wäre also zu groß... oder aber er sagt nur das, woran er wirklich glaubt. Das muss aber nicht immer sein, was passiert ist (Gedanken können ja auch manipuliert werden, etc)

Es ist also nicht "aller Heilmittel" und wird daher auch nicht in Gerichtsverhandlungen eingesetzt. Die Gefahr wäre zu groß, dass die Zauberer sich auf dieses Serum verlassen und Fehler begehen.

Aber auch das sehr starke Veritaserum kann die gewünschte Wirkung nur bei Personen erreichen, die überrumpelt werden oder nicht in der Lage sind, sich magisch davor zu schützen. Beispiele für Gegenzauber:

Personen, die wissen was auf sie zukommt, können ihren Hals magisch verschließen und nur so tun, als stünden sie unter der Wirkung des Serums.Wird das Serum in einer Flüssigkeit verabreicht, so kann das aussageunwillige Opfer das ganze Getränk heimlich in etwas anderes verwandeln, ehe es seine Lippen berührt.Wer Okklumentik gut beherrscht, kann seine Gedanken gegen die Auswirkung des Serums abschotten.

Die unter Veritaserum erzielten Aussagen sind deshalb unsicher und werden vor Gericht nicht anerkannt.

http://de.harry-potter.wikia.com/wiki/Veritaserum

Was möchtest Du wissen?