Uhren, Unterschied Ticken und Durchlaufend

2 Antworten

Bei Quarzuhren wird entsprechend dem elektronischen Takt ein kleiner Schrittmotor betätigt, der einmal die Sekunde den Sekundenzeiger weiter springen lässt. Bei einer mechansichen Uhr, die mittels Aufzugsfeder über ein Räderwerk mit Hemmung angetrieben wird, bewegt sich der Sekundenzeiger je nach Schwingungsperiode der Unruh in einer Sekunde 5 mal (18.000 Halbschwingungen/h, 2,5 Hz, selten und alt), 6 mal (21.600/h, 3 Hz, üblich), 8 mal (28.800/h, 4 Hz, auch üblich) oder 10 mal (36.000/h, 5 Hz, selten und teuer). Der Zeiger läuft im Detail betrachtet also auch in kleinen Schritten. Für's Auge sind zumindest bei Uhren ab 28.800/h die einzelnen Schritte nicht mehr wahrnehmbar und der Zeiger läuft durch.

Richtig gleichförmig bewegt sich der Zeiger nur bei Seiko Spring Drive Modellen. Diese mechanische Uhr (ab ca. 5.000 €) hat eine andersartige Hemmung. Auch gibt es teure Exoten, die als mechanische Komplikation springende Zeiger besitzen.

Bei Quarzuhren ( mit Batterie ) springt der Zeiger . Bei mechanischen Uhren ( Automatik oder Handaufzug ) " schleicht der Zeiger .

Was möchtest Du wissen?