Soll ich Hotelfachmann oder Hotelkaufmann lernen?

2 Antworten

Hotelfachmann und danach Weiterbildung zum Hotelbetriebswirt. :)

Wenn du später ein Hotel leiten willst ist die kaufmännische Ausbildung sicher sinnvoller. Aber es führen viele Wege dorthin. Wenn du eine Lehrstelle zum Hotelfachmann bekommst, kannst du anschließend noch immer eine halbes Jahr länger lernen und dich zum Kaufmann weiterbilden.

Wie findet Ihr dieses Anschreiben für eine Ausbildung als Kaufmann für Büromanagement ?

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Kaufmann für Büromanagement

Sehr geehrte Damen und Herren ,

ich will in Zukunft Teil einer Firma sein, dass präventiv arbeitet und deutschlandweit erfolgreich agiert.Ich finde dieses Berufsbild spannend, weil es abwechslungsreich und es immer neue Herausforderungen gibt.

Dank meines Studiums konnte ich mich diesem Ziel nähern. Mich reizt der Beruf des Kaufmann für Büromanagement, da dieses Berufsfeld neu und ein blühender Markt ist. Sie erwarten gute Englischkenntnisse? Ich beherrsche die deutsche und türkische Sprache fließend in Wort und Schrift und zusätzlich spreche ich Englisch und französisch verhandlungssicher. Da ich mit zwei Kulturen aufgewachsen bin, bin ich sowohl mit der türkischen als auch mit der deutschen Mentalität vertraut und kann somit interkulturelle Kompetenzen vorweisen. Im Bereich EDV konnte ich bereits Erfahrungen sammeln, denn während meines Studiums Übersetzungswissenschaften und Kommunikationsdesign konnte ich bei einigen Projektarbeiten mit Excel arbeiten und meine Kenntnisse im Schwerpunkt Textgestaltung und Texterfassung erweitern. Diese Fähigkeiten werde ich in die Ausbildung integrieren.Durch die Ausbildung kann ich noch viele andere Kenntnisse erweitern. Warum Sie mich als Auszubildenden zum Kaufmann für Büromanagement einstellen sollten? Weil ich ordentlich und sehr zuverlässig bin.

Auch in stressigen Zeiten bewahre ich den Blick fürs Wesentliche. Gründlichkeit und Sorgfalt zeichnen meine Arbeitsweise aus. Also bin ich bei einer Tätigkeit, bei der es auf Genauigkeit und Sorgfalt ankommt, für Sie der richtige Bewerber. Ich habe Ihre Firma gewählt, weil sie den Auszubildenden Sicherheit gewährleisten. Wenn Sie darüber hinaus Wert auf Freundlichkeit legen, dann passen wir sehr gut zusammen. Als Arbeitssuchender stehe ich Ihnensofort zur Verfügung.

Ich freue mich, wenn Sie mich zu einem Vorstellungsgespräch einladen.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Warum sind so viele Menschen so unreflektiert?

Ich habe sehr selten Menschen getroffen, bei denen ich auch im Alltag sagen würde, dass sie reflektiert sind. Das trifft auch auf studierte Menschen zu, die ja eigentlich zumindest beim wissenschaftlichen Arbeiten einen gewissen Grad an Reflexion an den Tag legen müssen.

Um Besipiele zu nennen: unser Französisch-Lehrer hat in der elften Klasse behauptet, in unserer Klasse würden alle in einer intaken Familie leben. Wie kommt er zu so einer Behauptung? Hat er es bei jeder einzelnen Familie überprüft?

In meinem letzten Schuljahr ist meine Chemie-Lehrerin auf mich zugekommen, weil es, sage ich einmal, unbestreitbar war, dass ich familiäre Probleme habe, weil ich deshalb in einer psychiatrischen Klinik war. Sie hat mir dabei angeboten, dass ich jederzeit zu ihr kommen und um ein Gespräch bitten könnte, was sehr löblich und nett ist. Nur frage ich mich warum sie davon ausgeht, dass bevor sie von meinen familiären Problemen erfahren hat, alles in Ordnung war,was sie auch selbst so gesagt hat. Familiäre Probleme können doch auch ohne ihr Wissen vorhanden sein. Kann ja auch sein, dass andere Kollegen davon wissen und, weil es um etwas Vertrauliches geht, nicht gleich jeden Kollegen damit behelligen. Dann geht sie ja davon aus, dass sobald solche Probleme auftauchen, das auch sofort bekannt wird und sie unmittelbar Kenntnis davon erhält.

Ich finde so etwas wie ich schon erwähnt habe, extrem unreflektiert, fast schon dumm, und in den beiden oben beschriebenen Fällen auch fast schon anmaßend bis unverschämt sich ein Urteil über die familiären Verhältnisse der Schüler zu erlauben.

Es gibt noch viele weitere Beispiele, die aber auch teilweise schwer zu beschreiben sind, weil es dabei auch viel um Blicke, Gestik und Körpersprache ging, mit der die anderen kommuniziert haben.

Warum bemühen sich anscheinend so wenige Menschen um Reflexion? Das ist doch eigentlich etwas Erstrebenswertes oder liege ich da falsch? Mir wurde auch schon oft gesagt, dass ich reflektiert bin. Nur um zu rechtfertigen, dass ich mich über meine so "unreflektierten" Mitmenschen so aufrege.

...zur Frage

Ist diese Bewerbung gut [Bewerbung, Grammatik]?

Hallo, wie findet ihr die Bewerbung? Kann ich sie so abschicken und sind Fehler drinnen? Danke!

Sehr geehrte Frau XXX,

von Ihrer Stellenausschreibung vom XX.XX.XX war ich sofort begeistert. Während meiner Schulzeit habe ich bereits viele Erfahrungen im Bereich Büromanagement gesammelt und mir ein Know-how angelegt. Die ausgeschriebene Stelle ist für mich der logische nächste Schritt und ich würde mich sehr freuen, das neue Team-Mitglied zu werden und zum weiteren Erfolg Ihres Unternehmens beizutragen. Ich habe mich für eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement entschieden, da einerseits meine Interessen im kaufmännischen und organisatorischen Bereich liegen und andererseits ich große Freude an der Arbeit am Computer habe. Außerdem betrachte ich Planung und Organisation auch als sehr wichtigen Bestandteil meines privaten Lebens.

Im September dieses Jahres habe ich meine Schullaufbahn erfolgreich mit der Fachgebundenen Hochschulreife abgeschlossen. Während dieser Zeit erwarb ich kaufmännische Grundkenntnisse. Ich lernte den Umgang mit den gängigen Microsoft-Office Programmen, wie zum Beispiel Anfragen, Mahnungen und Kalkulationen in Word und Excel zu erstellen.

Büromanagement ist mein Thema. In die Ausbildung würde ich bereits überdurchschnittlich gute Kenntnisse mitbringen. Durch meine Unterrichtsfächer „Bürowirtschaft“ und „Büromanagement“ habe ich mir umfangreiche kaufmännische Kenntnisse angeeignet. Ich lernte die verschiedenen Arbeitsschritte des Post Ein- und Ausgangs, das Erstellen von Angeboten und die Grundlagen des kaufmännischen Schriftverkehrs. Diese Schulfächer verschafften mir einen guten Einblick in die kaufmännischen Tätigkeiten und bestärkten mich in meinem Berufswunsch.

Schluss schreibe ich noch, warum ich bei dem Unternehmen arbeiten möchte. Wie findet ihr die Bewerbung bis dahin?

...zur Frage

Was ist, wenn man zu viele Neider hat?

Erst einmal möchte ich betonen, dass es mir schwer fällt einen solchen Text zu verfassen weil ich weder als eingebildet, narzisstisch oder realitätsfremd wirken möchte, sondern ernsthaft um Meinungen zu meinem Anliegen frage.

Ich bin 23 Jahre alt, männlich und zur Zeit noch Student.

Ich hatte eine relativ schwere Jugend was meine familiären Verhältnisse angeht, habe oft die Aggression meines Vaters zu spüren bekommen, hatte mit teils heftigen Nebenwirkungen von Medikamenten zu kämpfen und war lange Zeit wirklich niedergeschlagen. Habe täglich Gras geraucht um meine graue Brille absetzen zu können. Freunde hatte ich jedoch immer, in meiner Stadt hat sich eine tolle Clique zusammen getan die sogar ständig wuchs. Auch heute sind/waren wir an die 15 Leute, regelmäßig etwas am zusammen unternehmen. Das Klima war zwar oft rau, gerade wegen Leuten die sich eher minderwertig fühlen und daher andere auf die verschiedensten Arten kleinmachen. Das war nun mal so, wurde allgemein als witzig anerkannt und akzeptiert.

Nun zu meinem Problem:

Das alles hatte mir ziemlich zugesetzt, also habe ich große Motivation verspürt mich wieder gut zu fühlen und auch alles dafür nötige in die Wege zu leiten. Ich habe Bücher über psychologische Problembewältigung, das Thema Ernährung, Sozialkompetenz usw. gelesen, mir das für mich relevante herausgepickt und Stück für Stück an mir gearbeitet.

Heute kann ich von mir behaupten ich bin sehr gutaussehend, achte auf meine Ernährung, treibe fast täglich Sport, bin redegewandt, intelligent, humorvoll und generell zufrieden mit mir. Ich spüre wie ich innerlich ruhe weil die Dinge so sind wie sie sein sollen. Immer noch gibt es natürlich Dinge, an denen ich arbeiten möchte und ich bin mir durchaus bewusst, dass nicht jeder das Glück hat schön zu sein oder intelligent geboren zu werden.

Desto mehr ich diesem heutigen Stand aber näher kam, desto heftiger wurde der Gegenwind, auch aus den eigenen Reihen. Etwas mit dem ich so überhaupt nicht gerechnet habe weil ich mich für Freunde aufrichtig freuen kann wenn etwas gut läuft und sie ein lächeln auf dem Gesicht tragen. Umso naiver komme ich mir im Nachhinein vor auch das selbe von ihnen zu erwarten.

Ohne angeben zu wollen, wirklich, ich bekomme sehr viel positives Feedback weiblicherseits wenn ich durch die Straßen gehe, in einer Bar bin o.Ä.

...zur Frage

Kaufmännischer oder sozialer Bereich?

Hey an alle gfler :)

Also ich (m/fast 21) frage mich gerade etwas, ob ich einen Beruf im kaufmännischen Bereich ergreifen sollte oder doch eher was im sozialen Bereich.

Dazu möchte ich euch erstmal was zu meinem Werdegang erzählen: Also damals in der 9. Klasse von der Realschule, als wir unser erstes Praktikum machen sollten, habe ich in einem Lebensmitteleinzelhandel gemacht. Ich habe meinen Mittleren Bildungsabschluss gemacht und habe mich danach dazu entschieden, die Fachoberschule Wirtschaft zu besuchen und mein Fachabitur zu machen, welches ich mittlerweile auch erfolgreich (noch gar nicht mal so schlecht, aber inklusive Wiederholung vom letzten Jahr auf der FOS) abgeschlossen habe. Mittlerweile mache ich seit August einen Bundesfreiwilligendienst in einem Altenheim, weil ich mir nicht ganz sicher war, ob ich auch was im kaufmännischen Bereich machen möchte und eben Erfahrungen auch mal im sozialen Bereich sammeln wollte.

Eines kann ich auf jeden Fall jetzt schon sagen: Sowas wie Altenpfleger möchte ich auf jeden Fall auch nicht machen wegen dem extremen Zeitdruck, wobei ich den sozialen Bereich jetzt auch nicht ganz ausschließen möchte :)

Naja es ist jetzt so, dass ich mich nach wie vor überwiegend in kaufmännischen Berufen bewerbe. Ich bewerbe mich sogar schon als Medizinischer Fachangestellter in der Hoffnung, dass ich da eine Stelle für eine Ausbildung bekomme. Mittlerweile habe ich schon locker 80 Bewerbungen oder so geschrieben und es ist immer noch keine Ausbildungsstelle in Sicht. Letztens hatte ich so einen Auswahltag für den Beruf Kaufmann im Einzelhandel, wo auch mehrere Bewerber waren. Naja wir sollten da so Rollenspiele machen, wo wir halt einmal in die Rolle des Kunden und einmal in die Rolle des Verkäufers schlüpfen. Im anschließenden Gespräch wurde mir dann direkt eine Absage erteilt und die Chefs haben gemeint, dass Einzelhandel nichts für mich wäre und ich mir das nochmal überlegen sollte.

Ich habe auch mal mit meiner Mutter darüber geredet, vielleicht auch was im sozialen Bereich zu machen. Sie hat dann gemeint, ich könnte es mir ja auch mal überlegen, Erzieher oder so zu machen. Was mir halt einfach im sozialen Bereich vielleicht noch fehlt, ist die Erfahrung. Klar mache ich im Altenheim jede Menge Erfahrungen und ich kann schon besser einschätzen, wie das bei mir so im Umgang mit alten Menschen klappt. Aber wie ich so im Umgang wäre wie z.B. mit Behinderten oder Kindern. Keine Ahnung. Könnt ihr mir da Tipps geben, was ich machen könnte?

Ich arbeite außerdem Vollzeit und kümmere mich in der Freizeit wirklich überwiegend nur noch um Bewerbungskram und vernachlässige irgendwo auch vielleicht so manches. Könnt ihr mir da vielleicht Tipps geben, wie ich auch mal zu was anderem komme als immer nur Bewerbungen?

Ich komme übrigens aus dem Saarland.

Danke schonmal im Voraus für viele hilfreiche Antworten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?