Medizinstudium- überhaupt machbar?

3 Antworten

Generell ist das möglich. Du kannst nach deinem Abi allerdings nur wenn dein Schnitt sehr gut ist direkt studieren. In einigen Unis ist das inzwischen soweit, dass man selbst mit einer 1,0 nicht sicher sofort einen Studienplatz bekommst. Ansonsten gibt es ja noch die Wartezeit-Regelung oder die Direktbewerbung bei der Uni... wenn du ausreichend Geld hast, auch noch die Privat-Unis im In- und Ausland... wenn man halt nach dem Abi noch 5-6 Jahre Zeit hat und erst was anderes machen will (ich übrigens empfehle jedem, der ein Med-Studium ernsthaft in Erwägung zieht, vorab etwas verwandtes zu lernen. Ich habe z.B. vor meinem Studium im Rettungsdienst gearbeitet. Nicht nur bekommt man dadurch einen besseren Einblick und Erfahrung, sondern es werden einem auch eine Menge Illusionen genommen, die viele Leute vom Arztberuf haben... und man sieht aus erster Hand, wie marode unser Gesundheitssystem ist... aber das ist eine andere Geschichte.

Ganz wichtig vor einem Medizinstudium ist aber vor allem, dass man sich selbst klar macht, dass es

  1. ein sehr langes Studium ist
  2. ein Studium ist, für das man wirklich richtig viel lernen muss ( auswendig lernen muss man viel... vor allem in den ersten Semestern). Man muss nicht unbedingt der Hellste sein, um Medizin studieren zu können... aber lernen, das MUSS man können
  3. die Assistenzarzt-Zeit anschliessend auch sehr zeitaufwändig und stressig ist

Wenn du dich wirklich darauf vorbereiten willst, solltest du fürs erste Semester vor allem Chemie und Biologie pauken... Physik wird auch etwas gefordert. Nach meiner Erfahrung ist das 1. Semester auch das Schlimmste... und die Zeit direkt vorm Physikum... Man muss auf jeden Fall Stress abkönnen...

Natürlich kannst du es schaffen! Ist halt sehr viel auswendig lernen, aber du kannst dich am besten einschätzen, ob du es schaffst.

Das schwierige wird weniger das Bestehen des Studiums sein, als überhaupt erstmal einen Platz in Deutschland zu bekommen.... Am NC bin ich leider gescheitert, obwohl ich mir sicher bin, es hätte schaffen zu können.

Hallo Alana1213, wenn du sagst, du willst "um jeden Preis" einmal Ärztin sein, dann nehme ich an, dass du dich für dieses Ziel auch genug ins Zeug legen wirst, oder? ;) So weit ich weiß, ist eine der Zulassungsvoraussetzungen für ein Medizinstudium der NC (Numerus clausus), also die durchschnittliche Abi-Note. Laut meiner letzten Info, lag der NC für Medizin bei 1,0 - 1,6. DU musst wissen, ob du ein so gutes Abi machen kannst. Das kann dir aus der Ferne niemand anderes sagen. ;) Ich an deiner Stelle würde mir zunächst überlegen, wo ich studieren möchte und Kontakt zu den Universitäten herstellen, um mich zu erkundigen, wie die Zugangsvoraussetzungen aussehen, wo genau ich mich bewerben muss etc. In der heutigen Zeit dürften die Universitäten ja Homepages haben und auch per E-Mail erreichbar sein. ;) Vielleicht bieten sie auch Infomaterial an, das sie zuschicken können. Ebenso könntest du schauen, ob du nicht ein gutes Forum für Studenten und solche, die es werden wollen, im Internet findest. So könntest du möglicherweise Kontakt zu anderen Medizinstudenten herstellen und von ihren Erfahrungen hören. Je mehr Informationen du über das Medizinstudium sammelst, desto besser kannst du dir ein Bild machen, was da auf dich zukommen würde. Aber wie gesagt, nur DU kannst wissen, ob du den Ehrgeiz und die Motivation hast und ob du mit Latein Freundschaft schließen kannst. Ich hoffe, ich habe ein wenig weiterhelfen können.

Herzliche Grüße, Arakune (<-- Beruf: Arzthelferin)

Medizinstudium mit NULL Vorkenntnissen machbar?!?

Ich habe soeben mit dem Medizinstudium (Humanmedizin) begonnen und bin echt geschockt nach den ersten Vorlesungen. Ich verstehe in Chemie, Physik und Bio nur Bahnhof. Ich weiß echt nicht, ob ich das Studium mit NULL Vorkenntnis in allen Bereichen überhaupt schaffen kann. Was meint ihr? Ist es jemand ähnlich ergangen?

...zur Frage

zweitstudium oder berufseinstieg?

Hallo,

ich bin 24 Jahre alt und werde in diesem Jahr mit 25 meinen Master machen. Nun ist es so, dass ich vor einigen Tagen ein Angebot von einer Firma bekommen habe nach dem Studium in dem Unternehmen anzufangen. Ich war dort bereits als Praktikantin tätig und ich habe dort wohl einen guten Eindruck hinterlassen, beworben habe ich mich nicht. Es wäre ziemlich bequem dort anzufangen, obwohl es nicht mein Wunschunternehmen ist.

Das Problem ist jedoch, dass ich mich gerne noch weiter in Richtung meiner wahren Passion (nämlich Sprachen) spezialisieren würde. In zwei Jahren würde ich dann einen weiteren Abschluss in der Tasche haben.

Mein angestrebtes Wunschstudium ist zulassungsfrei, setzt aber voraus, dass man einen (recht schweren) Eingangstest besteht, um überhaupt zugelassen zu werden. Ich habe angedacht mich einmal zu bewerben und dann sehen, ob ich den Test überhaupt bestehe. Eine andere Möglichkeit wäre erst mal zu arbeiten für ein Jahr und ein wenig Berufserfahrung zu sammeln, denn außer ein paar Praktika und Studentenjobs bin ich noch keiner richtigen beruflichen Tätigkeit nachgegangen und dann möglicherweise das Studium angehen. Allerdings wäre ich da bei Abschluss schon 28.

Nun gut, ein Abschluss mit 27 ohne Berufserfahrung würde vermutlich noch dämlicher aussehen oder was meint ihr?

...zur Frage

was ist der unterschied zwischen SAnitätsoffizier , Stabsarzt und oberstabsarzt?

ich habe vor mein medizinstudium bei der bundeswehr zu machen un frage mich was ich dann bin wenn ich meine offiziersausbildung und das studium dort abgeschlossen habe. welche von den drei bezeichnungen ist man dann oder sind das versch, ränge oder haben die verschiedene aufgaben? hoffe auf hilfreiche antworten:)

...zur Frage

Wirtschaftsingenieurstudium machbar?

Hallo erstmal. Ich möchte gerne mal wirtschaftsingenieur studieren und wollte wissen ob das ein schweres studium ist, was man dafür können sollte und wie hoch die absolventenquote ist. Danke im voraus

...zur Frage

mfa ausbildung fürs medizinstudium geeignet?

Ich würd gern die ausbildung zum medizinischen Fachangestellten innerhalb 2 jahren absolvieren und vorher ein FSJ im Krankenhaus um viele Boni aufs Abiturzeugnis zu bekommen. Selbst mit einem Schnitt von 1.6 hätte ich mega gute karten, wenn man bedenkt, dass ich in derlangrn zeit mich ebenfalls für dem TMS vorbereiten kann und nahezu nur 100% bestehen könnte.

Jetzt aber die Frage: ich weiß, ich weiß.... eine OTA- oder Pflegeausbildung ist von der Wissensvermittlung sehr umfangreicher und außerden kann praktisch vllt. Das eine oder andere mehr erlernen jedoch dauern diese ausbildungsberufe 3 ganze jahre. Vermittelt die Berufsschule für MFA's das medizinisch notwendigste bzw eine gute vorlage fürs studium der humanmedizin?

...zur Frage

Klinische Psychologie mit Fernstudium?

Hallo,

Ich mache derzeit eine Ausbildung in der Pflege, möchte aber früher oder später definitiv Psychologie studieren. Für ein "normales" Studium reicht mein Abitur-Schnitt leider nicht aus, würde jedoch nur ungern meine Zeit mit Warten verschwenden, zumal ich nach dem Bachelor auch noch den Master anstrebe und ich nicht erst mit 30 fertig sein will..

Meine Frage(n): wie gut sind welche Fern-Unis? Empfehlungen? Ist so ein Studium während der Pflegeausbildung überhaupt machbar (zeitlich) ?

Fernuni Hagen ist ja sehr bekannt und günstig, allerdings wird der Schwerpunkt klinische Psychologie außen vor gelassen und ich würde gerne nach dem Bachelor den Master an einer "normalen" Uni machen und mir dazu noch alle Bereiche offen lassen, d.h. auch klinische Psychologie, da ich mir vorstellen könnte, als Psychologin wieder im KH tätig zu werden.

Danke schonmal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?