Lieferantenakquise - wie geht das bitte? gibt es einen Fahrplan?

4 Antworten

Geh' zu Deinem lokalen Drucker. In fast jedem Ort gibt es eine Druckerei, die mit sowas ihr Geld verdient. Da kannst Du Dir Muster anschauen, Farben aussuchen und Preise verhandeln. Und wenn Dir was nicht passt, kannst Du mit den Leuten (freundlich) ein Reklamationsgespräch führen.

Mensch - zu Mensch... das klappt

Shag d'Albran

Ich fürchte, ich habe die Frage immer noch nicht verstanden.... Wieso brauchst Du einen Ablauf? Ich kenne da nur die drei AAA: Anfrage, Angebot, Annahme ;-)

Und natürlich den gesamten Schriftverkehr, besonders einen verbindlichen Kostenvoranschlag aufbewahren.

Ich musste für meine alte Firma schon viele ungewöhnliche Dinge in zT auch kleiner Stückzahl "organisieren", hat mit ein bisschen googlen immer geklappt.

ich danke Dir für diese Antwort! Danke! ich hab eben "leider" nur sehr erklärungsbedürftige und nicht herkömmliche Produkte.. ist ein Lastenheft Pflicht? SChicke ich das Lastenheft ein fester Bestandteil der Anfrage? Mit welchem Ansprechpartner muss ich sprechen? Vertrieb? ich hab immer das Gefühl die Infos sollten so präzise wie möglich sein. Wenn Du mehr zu dem Thema weisst und mir ein wenig mehr Zeit schenken würdest wäre ich sehr dankbar.:-) lieben Gruß!!!

0
@nammmes

Ich versuch es mal:

Du brauchst meines Erachtens nach kein Lastenheft im üblichen Sinne. Ich habe bisher nie eines genutzt. Soweit ich verstanden habe, bestellst Du ja Produkte für Deine Firma und nicht für Kunden Deiner Firma, oder? Ein Lastenheft ist nämlich eigentlich ein "Kommunikationsmittel" zwischen Hersteller und Kunden (in dieser Reihenfolge). Das heisst, wenn, dann müsste Dein Zulieferer Dir ein Lastenheft anfertigen. Lastenhefte werden meistens auch nur in der Softwarebranche benutzt und enthalten viel zuviele Zwischenschritte... Richtig ist es, dass Du mit dem Vertrieb reden muss und evtl noch mit der Grafikabteilung, falls Du Dein Logo auf einem Produkt haben willst. Die haben dann gerne Sonderwünsche.... Präzise solltest Du schon sein: 1) Material 2) Stückzahl 3) Budget 4) Größe 5) Deadline Es kann immer sein, dass Du länger suchen musst, wenn Du etwas Besonderes möchtest und vergleiche die Preise. Sieh zu , das Du alles schriftlich hast: entweder per Email, Fax oder Brief. Lass Dir den verbindlichen Kostenvoranschlag abzeichnen und stempeln. Frage ruhig nach Mustern. Ich bekomme meistens welche. Eine sehr gute und geclusterte Suchmaschine ist http://www.vivissimo.com.

0
@koira1975

Das ist einfach nur grandios!!! ich bin Dir ja soooo dankbar! das sind viele sehr gute tipps. Ich bin Dir sehr dankbar. Behalte den Thread doch bitte im Auge..ich würde gerne noch mal vorbeischauen falls ich noch irgendwo "hängenbleibe". Ich wünsche Dir alles gute!! DANKE!

0

Komisch...dass sich die Lieferanten nicht zumindest melden. Das Problem wird sein, dass ein Umschlag der 3 cm breiter an den Seiten ist eben kein herkömmlicher mehr ist.Da ist die Umstellung der Maschine sicher recht teuer. Geht nicht auch ein etwas größerer üblicher Umschlag. Der Logoaufdruck dürfte kein Problem sein, siehe flyerking oder ähnliche Anbieter.

Stelle den Auftrag bei MyHammer oder Jobdoo ein und warte bis sich die Lieferanten bei Dir um den Auftrag bewerben.

Achso. Ich sehe gerade dass es eine Kleinserie von nur 10.000 Briefumschlägen sein soll die auch noch speziell gefertigt werden sollen. Da ist die Umrüstung der Maschinenen viel zu teuer.

Am besten schaust Du auf dem Markt für Briefumschläge, ob Du nicht einen anderen Standart-Umschlag verwenden kannst.

0
@boriswulff

das war nur ein beispiel meine lieben... ich frage eher weil ich nicht weiß wie ich da genau vorgehen muss.. lastenheft, pflichtenheft, erstkontakt, rfq, rfi usw. das ist alles ne menge.. wie gehe ich den vor wenn ich was nicht herkömmliches brauche als nobody ? :)

0

Was möchtest Du wissen?