Kann man bei einem Tarifwechsel, Widerrufen?

4 Antworten

Ich würde denen Schreiben, da0 Sie Dich angerufen haben und Du nicht darum gebeten hattest. Das ist dann ein sogenanntes Haustürgeschäft (es sei denn, Du hast um den Anruf von denen gebeten - meist rufen die aber von selbst an). Und dann hast Du 14 Tage Widerrufsfrist. Allerdi9ngs weiß ich nicht, wie weit Du da mit denen kommst. Ich kenne leider ganz viele Menschen, die gerade mit 1&1 sehr schlechte Erfahrungen gemacht haben. Ich selbst hatte eine Domain bei denen - und die haben noch 4 Jahre nach der Kündigung immer lustig Beiträge abgebucht. Hab ich zwar zurüchgebucht - aber erst, als ich denen die 4 Jahre alte Kündigungsbestätigung (die ich mir damals zum Glück hatte schicken lassen) in Kopie geschickte habe und mit dem Anwalt gedroht habe, war Ruhe. Und bei anderen weiß ich, daß die mit Telefonanschlüssen bei 1&1 auch immer wieder gelinkt worden sind, was eben die Verträge angeht. Da solltest Du vorsichtrig sein. Vielleicht hilft es Dir ja auch, in den alten Vertrag zurückzukommen, wenn Du denen schreibst, daß Du Dich anderenfalls mit einem Anwalt beraten wirst (egal, ob Du es letztlich tust oder nur drohst) und auf jeden Fall dann den kompletten Vertrag zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigen wirst. Vielleicht lassen Sie ja dann mit sich reden, um Dich als Kunden nicht ganz zu verlieren. Viel Glück, Cindy

Doch innerhalb von 14 Tagen schriftlich widerrufen da die vertragsänderung per Telefon (also Fernabsatz) zu stande kam. Am Besten einen Brief per Einschreiben noch heute absenden.

Das sollte kein Problem sein-wenns so nicht geht,dann leg einen Wiederspruch ein,aber gleich mit der Androhung,daß du den Anbieter wechselst,falls die sich da auf diese "Fußnote" berufen.Ein Tarifwechsel muß immer möglich sein.Laß dir nicht zuviel Zeit mit dem Einspruch!

Haben sich bei diesem Tarifwechsel auch die Kosten geändert? Wenn ja, dann gibt es zwei Wochen lang die Möglichkeit vom Vertrag zurück zu treten. Sogenannte Widerrufsfrist. Zumindest versuch dort nen bisschen Druck zu machen, denn ansonsten gilt dein Schweigen im kaufmännischen Bereich als Zustimmung.