kann ich mit 15 in eine pflegefamilie?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Jugendamt ist dein Ansprechpartner. Schildere ausführlich was Deine Probleme sind. Zwar wird man zunächt probieren die Probleme mit deinen Eltern zu lösen, wenn das scheitert wird man recht schnell zu alternativen greifen, was in Deinem Alter eher betreutes Wohnen in einer Jugend-WG heißen würde, wo Du darauf vorbereitet wirst eine Ausbildung zu machen und wie Du alleine deinen Lebensunterhalt bestreiten kannst.

Ja, da Du minderjährig bist. Wende Dich ans Jugendamt, da wird man dir helfen können. Auch mit Deinen Problemen die Du z.Zt. mit Deinen Eltern hast!!! Wünsch Dir Glück!

Super suchst du dich Rat, dein Alter ist nicht immer einfach mit den Eltern zu harmonieren... Wohnst du in der Schweiz? Die Tel. Nr. 147 könnte dich an Stellen verweisen, das Mädchen-oder das Schlupfhaus nimmt dich anch vorherigem Anruf epr sofort auf.

Weiter kannst du beim Jugendsekretariat oder bei der Vormundschaftsbehörde auf dem Gemeindeamt ein Gespräch abmachen (auch ohne Eltern) und deine Situation schildern. Hier gibt es SOS Notfallplätze, wohin Jugendliche vorübergehend plaziert werden, also dort leben können bis eine andere gute Lösung gefunden werden kann. Wenn du in Deutschland wohnst, würde ich mich an das Einwohneramt wenden, dort bei der Wohngemeinde gibt es bestimmt eine Sozialarbeiterim welche dich an die richtige Stelle weisst. Oder hast du in der Schule einen Schulleiter oder eine Sozialarbeiteri? Dann wäre auch dort eine Anlaufmöglichkeit, doer über die Lehrperson... Meine Tochter wollte auch freiwillig in ein Time Out, da sie es in der Schule wie auch zu Hasue nicht mehr ausgehalten hat. Eine Pause tut manchmal für beide Seiten sehr gut. Viel Glück und viel Kraft

geh ganz schnell mit Deinem Anliegen zum Jugendamt. Ich glaube schon, dass eine Pflegefamilie möglich wäre, evtl. auch betreutes Wohnen mit Gleichaltrigen. Alles Gute!

Geh doch mal zum Jugendamt und schilder dort Dein Problem. Möglicherweise bekommt Ihr daheim dann einen Familienhelfer, damit es wieder besser läuft.