Ist es besser wenn man beim Bowling schwerere Kugeln nimmt?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist interessant, wie viele falsche Antworten und Hinweise gegeben werden. Sicher nicht bewusst, aber aus Unwissenheit.

Grundsätzlich für den Kauf einer Bowlingkugel: Fachberatung von einem der Ahnung hat. In der Regel findet man in jedem Bowlingcenter einen sogenannten Pro-Shop oder man kann nachfragen, wo der nächste ist. Die Ballbohrer haben in der Regel die entsprechenden Fachkenntnisse für eine gute Beratung.

Das Gewicht ist neben der natürlich richtigen und passenden Bohrung recht wichtig. Zum Einen haben wir mal die physikalischen Gesetze: Kraft = Geschwindigkeit * Masse (bitte liebe Physiker, es ist eine einfache Darstellung). Das heisst, je schwerer eine Kugel, umso mehr "Bumm". Richtig ist aber auch, dass das Gewicht zur körperlichen Konstitution passen muss. Es macht keinen Sinn, einer zierlichen 50kg-Frau eine 16lbs-Kugel in die Hand zu drücken. Denn sie wird sie nicht locker schwingen und nachvorne bewegen können. Somit ist ein Part der Kraft-Formel ausgebremst - die Geschwindigkeit. Einen Irrtum der genannten Antworten muss ich ausräumen. Nicht eine schwere Kugel führt zu ungenauem Laufverhalten, sondern eine leichte. Eine leichte Kugel kann ich viel eher durch kleine Veränderungen im letzten Moment (Handdrehen, Armbeugung, was auch immer) in andere Bahnen lenken. Ich habe immer so eine kleine Faustformel parat. Eine eigene passende Kugel sollte immer mind. 2 Pfund schwerer sein als die Hauskugel, mit der sich ein Kunde wohl fühlt. Warum? Bei Hauskugeln wird fast immer zu leichteren Kugeln gegriffen, was daran liegt, dass die Löcher universell und nie passend gebohrt sind. Um die Kugel überhaupt halten zu können, muss ich Kraft aufwenden, muss mit der Hand "krallen". Dadurch wirkt die Kugel viel schwerer. Ist eine Kugel passend gebohrt, sitzt sie wie angegossen, ich brauche keine Kraft um sie zu halten, sie erscheint leichter. Andere Regeln: für einen normal ausgewachsenen Mann sind die Gewichte 14 und 15 am geeignetesten, für die "Maurer" gibt es nach oben noch die 16er. 13lbs ist für gut gebaute Frauen (die bei gutem Bewegungsablauf durchaus auch in Gewichte bis zu 15 lbs. einsteigen können) und eher zart gebauten Männern (soll keine Abwertung sein, echt nicht) gedacht. 12 lbs. ist Frauen-Standard-Gewicht, 11 lbs. für zarte Damen (in Ausnahmefällen auch 10 lbs). Alles da drunter ist im wahrsten Sinne des Wortes Kinderkram und hat bei erwachsenen Menschen nichts zu suchen.

Das sind aber nur Richtwerte. Es gibt zuviele Besonderheiten, die nach oben oder unten variieren können. Abhängig von gutem oder schlechten Bewegungsabläufen, Alter, körperlichen Gebrechen, anderen Sportarten (eine Handballerin kann wahrscheinlich eher einen Männerball spielen), muss für jede Person das individuelle Gewicht gefunden werden. Genauso wie die Bohrung. Bohrung und Gewicht zusammen ergeben einen Wohlfühlfaktor. Der ist wichtig, um locker und unverkrampft spielen zu können.

Deswegen bei jedem Kugelkauf: zum Fachmann gehen!!! Der berät Euch, welches Gewicht, welche Bohrung und was für eine Kugeln, um spätere Enttäuschungen zu vermeiden. Übrigens macht den Test: wenn Ihr zu einem Ballbohrer geht und ein Gewicht wünscht, das offensichtlich viel zu niedrig ist, und der Ballbohrer nicht versucht, Euch das auszureden, dann sucht Euch einen anderen!!

Zu schwer ist natürlich schlecht wenn du keinen Schwung bekommst, aber die Genauigkeit nimmt zu. Also am besten eine, die schwer ist, aber mit der du noch umgehen kannst.

Jeder sollte es ausprobieren mit welcher Kugel er spielen kann. Männer spielen meist mit 16er oder 15er Kugeln, Frauen zwischen 12er und 14er. Kommt aber auch auf das Alter an.

Was möchtest Du wissen?