Blickwechsel 11.10.2021
Deine Frage an einen Graffiti-Sprayer
Für die einen Kunst, für die anderen Vandalismus: In seiner Jugend entdeckte unser Nutzer farbwasser seine Liebe zum Graffiti, einem Hobby, dem er bis heute – 25 Jahre später – treu geblieben ist. Am Montag, dem 11. Oktober 2021, beantwortet er von 16 - 18 Uhr im Blickwechsel Deine Fragen rund ums Sprayen und die dahinterliegende Faszination und Geschichte. Alles zum Blickwechsel

Ist das Kunst oder kann das weg?

1 Antwort

  1. Bei Zügen bin ich da ganz entspannt und sehe da kein wirkliches Problem. Von evtl wichtigen Nummern auf den Zügen mal abzusehen. Ich weiß aber nicht wie wichtig die sind oder wofür. Bei Häusern kommt es für mich auf das Haus an sich an und gibt es im normal Fall gewissen grenzen was bemalt wird und was nicht. Leider hält sich da auch nicht jeder dran.
  2. Genehmigungen sind schwer zu bekommen oft. Entweder ist die Peron gegen Graffiti an sich oder will dann ein bestimmtes Motiv oder Städte habe Angst das noch mehr gemalt wird. Teilweise ist es auch dadurch erschwert, das bei Brücken zum Beispiel geschaut werden muss wer da zuständig ist. Stadt, Bund. Land wer auch immer.
  3. Gewisse Sachen gehören nun mal dazu wie Tags, ThrowUps oder Bombings. Ob die gut aussehen oder nicht bleibt da jedem selber überlassen. Gehört aber zur Szene und als Außenstehender ist das manchmal schwer nach zu vollziehen.
  4. Strafbar macht der Maler sich ja dadurch, das er da malt wo es nicht erlaubt ist. Das Liegt ja an jedem selber. Generell bin ich aber für viel mehr legale Flächen und evtl mehr Aufklärung in der Schule, was man wo wie macht, über die Kultur, über die Negativen aber auch Positiven Seiten dieser Kunst.
Woher ich das weiß:Hobby – Seit über 25 Jahren selber am Sprühen

Was möchtest Du wissen?