Herzrhytmusstörung beim hocken

2 Antworten

Wenn per Ultraschall keine organischen Auffälligkeiten zu sehen waren, könnte noch ein Langzeit-EKG Aufschluß darüber geben, wie häufig die Rhythmusstörungen auftreten und welche genau es sind. Frag deinen Hausarzt bitte mal danach.

Ich leide unter Extrasystolen, seit dem ich 14 Jahre alt bin. Im letzten Jahr war es so schlimm, daß es medikamentös behandelt werden mußte.

Grundsätzlich sind leichte Störungen bei einem empfindlichen Menschen normal. Zumindest die, die du beschreibst. Durch die Verlagerung des Körpers verändert sich auch der benötigte Druck, mit dem das Herz das Blut durch den Körper pumpen muß. Beim Hinhocken, mehr noch beim Aufstehen, kann es dann zu Problemen kommen, wenn der Körper nicht schnell genug Druck ab-, bzw. wieder aufbaut.

Wie gesagt, laß mal ein EKG machen.

Ja mir kommt das nämlich selbst so vor das wenn ich zu schnell mich hinhocken( es war immer morgens wo der blutdruck eh noch tief ist ) dann kommen die druckverhältnisse nicht hinterher genauso hat sich das angefühlt ! Sonst hab ich wirklich immer einen sinusrhytmus bemerke sofort wenn ein schlg zu viel ist weil ich Super ängstlich bin und sehr Auf meinen Körper achte . Das ist aber auch erst 2 mal vorgekommen . Und nur in Hocke . Jetzt geh ich immer langsam in die Hocke und mit gradem Oberkörper :) seitdem ist nichts mehr .

Was möchtest Du wissen?