Hausanbau- auch ohne Architekt? und wie?

4 Antworten

Erstmal prüfen ob der Anbau tatsächlich genehmigungs- oder lediglich mitteilungspflichtig ist. Für Niedersachsen z. B. sagt 62 NBauO, welche Gebäudeklassen (1,2 und 3 worunter sicherlich der ein oder andere kleine Anbau fallen würde), mitteteilungspflichtig sind. Bauvorlagen müssen zwar auch eingereicht werden, jedoch sagt Absatz 4, dass bei entsprechenden Gebäuden auch der Bauhherr die Zeichnungen erstellen und somit als Entwurfsverfasser unterzeichnen darf. Ohne Architekt, Ingenieur und Handwerksmeister. Allerdings auch mit voller Verantwortung.MfG

Es gibt da ein Bauunternehmen mit eigener Zimmer in Gladbeck im Ruhrgebiet, das sich auf Hausanbauten und Hausumbauten spezialisiert hat. Bei denen bekommt man wohl das Komplettpaket aus einer Hand. Um einen Architekten und die Baugenehmigung muss man sich nicht selbst kümmern. Bekannte von uns haben mit denen Ihren Hausanbau gemacht und waren sehr zufrieden. Die Webseite lautet www.hausanbau.de

Die Antwort des Dachdeckers ist richtig. Ein Meister ist in der Regel auch Bauvorlagenberechtigt. Aber erstellt und bezahlt werden muss die Erstellung auch. Entweder direkt oder indirekt über den Preis des Anbaus. Der Vorteil eines Architekten: - Er haftet 30 Jahre für seine Arbeit. - Er schuldet den Erfolg. -Mit einer konkreten Zeichnung, kann auch ein konkretes Angebot von verschiedenen Herstellern eingeholt werden. - Das Anbau passt dann eventuell auch optisch zu dem Haus. - Er denkt nicht nur an den Holzrahmenbau, sondern auch an den Rest. Tipp Macht das Haus mindestens im KfW 70 Standard. Vergesst die Lüftungsanlage nicht. Nehmt Zellulosedämmung

Viel Erfolg

was kostet die bauanzeige in berlin?

hallo , hausanbau soll saniert und vergrößert werden. bebauungsplan hat nichts dagegen. baugrenze wird eingehalten. anbau ungefähr 15 m² groß, wird auf ca. 20 ² erweitert, dach muss erneuert werden , dachform wird sich auch verändern, diverse maurerarbeiten. laut bauamt berlin marzahn reicht bauanzeige . die muss vcon bauing oder architekt genstellt werden, oder gibt es noch andere berechtigte ?

kann jemeand sagen mit welchen ungefähren kosten für die bauanzeige zu rechnen ist ? ist der architekt in seinem tun zwangsläufig teurer als der bauing ? kann eine abuanzeige auch abgelehngt werden und wie lange sind die wartezeiten /fristen?

danke und grüße ikopi

...zur Frage

Hausanbau mit Schuppen an Grenze möglich?

Wir planen einen eingeschossigen Anbau an unser Haus. Bis zur Grundstücksgrenze sind es 8,50 m. Das Baufenster endet 4 m von der Grenze. Wir könnten somit einen Anbau von 4,50 m Breite bauen. Nun darf man in NRW auch priviligierte Gebäude bis zu 9 m Länge, insgesamt 15 m an allen Grenzen in der Summe erbauen. Ein Schuppen wäre ein solches Gebäude. Dürften wir die 4 m zwischen Hausanbau und Grenze für eine Anbauerweiterung um einen Schuppen nutzen oder darf der nicht mit dem Gebäude in Verbindung stehen? Unser Nachbar hat sein Gartenhaus an der betreffenden Stelle unserer gemeinsamen Grenze stehen. Hat das einschränkende Wirkung auf unser Vorhaben? Bevor ich beim Bauamt vorspreche wollte ich schonmal hier im Netz horchen. Zumal die Planung noch in den Kinderschuhen steckt.

...zur Frage

Hausanbau ca.30qm Kosten?

Hallo zusammen. Wir planen einen Anbau an unser Reihenendhaus. Das Haus ist Massivbauweise aus den 60ern. Der Anbau (ca.30qm) soll nach hinten in den Garten (also jetzige Terasse) gebaut werden. Plan ist wie folgt: Bodenplatte giessen, aufmauern, 1 grosse Schiebetür zum Garten raus, Flachdach drauf. Ausserdem ein Durchgang von Küche zum Anbau (dort wo jetzt ein Küchenfenster ist soll ein Durchbruch rein) Elektriker und Gas Wasser Mann haben wir zur Hand, anstehende arbeiten (z.b. Abriss, Aushub und Innenausbau, Aussenputz) würde in Eigenleistung erfolgen. Baugenehmigung gibts auch. Hat jemand eine Idee was wir grob an Kosten einplanen müssen? Also für Bodenplatte, Wände, Dach...? Danke vorab und Gruss

...zur Frage

Brauche Hilfe für Bauantrag / nutzungsänderungsantrag! Architekt in dem Umfang wirklich nötig?

Hallo, ich möchte im Keller eine Souterrain-Wohnung erstellen! Die Wohnung soll auch irgendwann in paar Jahren vermietet werden.

Es sind alle Voraussetzungen gegeben, wie:
- Raumhöhe 2,50m
- Erforderliche Fensterfläche auf Wohnfläche, da das Haus in Hanglage gebaut wurde
- Stellplatz
- eigene Haustür
- Bad bereits vorhanden
- Heizung
Usw...

Umbaumassnahmen, wären lediglich:

- 1,5 nichttragende Wände sollen raus (vom Statiker geprüft)
- 4 neu trockenwände von je 1,5m Länge
- der Rest wären nur Renovierungsarbeiten (neuer Boden, Tapete usw)

Die von mir ausgerechneten Kosten für den Umbau belaufen sich auf 4000€ (ich käme auch mit 2500€ hin, aber ich hab ungeplante Ausgaben und evtl andere Ideen dazugeplant)

Die geplante Fläche für die Wohnung wurde damals im Bauplan als Aufenthaltsräume gekennzeichnet. Nun muss ich ja einen nutzungsänderungsantrag für die neue Wohnfläche stellen!
Bei Anfrage beim örtlichen Bauamt wurde mir gesagt, ich bräuchte dafür einen Bauantrag/Baugenehmigung der von einem Architekten eingereicht wird!
Daraufhin bin ich zu einem Architekten!
Dieser berechnete mir seine Kosten auf knapp über 2000€! Wobei er sagte, das er keinen neuen Bauplan erstellen müsste, weil mein erstellter Bauplan (mit architektensoftware) ausreicht!
Ich hab nicht schlecht gestaunt! Klar soll er auch Geld verdienen und er hat ja auch seine Arbeit damit! Will da auch gar nicht dran zweifeln!
Aber es sind ja nicht viele bauliche Veränderungen für die Wohnung nötig! Auch außen bleibt alles wie es ist!

Nun zu meinen Fragen:

Ist der Preis / Aufwand des Architekten wirklich so hoch, für einen Bauantrag für solch ein (in meinen Augen) kleines Projekt?

Hab gelesen, das es auch in Einzelfällen ohne Architekt geht, wäre dies bei mir nicht zufällig auch möglich?

Was fallen denn eigentlich noch an kosten fürs Bauamt (Baugenehmigung und nutzungsänderungsantrag) an? Konnte mir mein Architekt irgendwie auch nicht sagen!

gibt es wirklich keinen Weg,
die Kosten für den Architekten zu reduzieren? Denn bei 4000€ umbaukosten sind mir 2000€ (natürlich plus die Kosten fürs Bauamt) für Planung und/oder Bürokratie einfach viel zu hoch! Steht in meinen Augen in keiner Relation!

Ich würde mich freuen wenn sich jemand die Mühe macht und mir evtl ne detaillierte Antwort geben kann!
Ich bedanke mich schonmal im Voraus! Auch an diejenigen, die sich diese Frage durchgelesen haben und evtl genauso ratlos sind wie ich! 😉

Gruß Mantel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?