Hallo kann jemand mir bitte helfen,wenn der das Buch ,,Hüter der Erinnerung”gelesen hat.Ich würde dem so danken,der mir helfen könnte:)?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der zwölfjährige Jonas lebt in einer gleichgeschalteten Gemeinschaft, in der das Leben der Mitglieder straff durchorganisiert ist. Der Preis für ein sorgloses Leben in einer uniformen Gesellschaft, die Schmerzen, Gefühle und Erinnerungen ebenso abgeschafft hat wie die Jahreszeiten oder Tiere, weil sie nicht kalkulierbare Risiken und wirtschaftliche Nachteile bedeuten, ist hoch. Die Menschen sind jeglicher Individualität und persönlicher Freiheit beraubt. Dieser Verlust ist für die Bewohner der Gemeinschaft nicht spürbar, weil sie keine Erinnerungen an die Zeit vor der „Gleichheit“ haben. Alle Erinnerungen der Gemeinschaft wie auch die der ganzen Welt sind dem „Hüter der Erinnerung“, einem der weisen Ältesten, anvertraut. Dieses Amt ist mit sehr viel Ehre, aber auch mit großen Entbehrungen verbunden. Das erfährt Jonas, als er zum Nachfolger des „Hüters der Erinnerung“ ernannt wird und von diesem nach und nach dessen Erinnerungen übertragen bekommt. Diese Erfahrungen sind interessant und anregend für Jonas, werden jedoch mit der Zeit auch als sehr schmerzlich empfunden, als der Hüter beginnt, Jonas mit den Schrecken der Zivilisation, wie z.B. dem Krieg, zu konfrontieren. Die Erkenntnis, dass er und sein Meister durch die Erinnerungen innerhalb der Gemeinschaft isoliert sind, verunsichert Jonas zunehmend. Es macht ihn traurig, dass er sein neu erlangtes Wissen nicht an seine Freunde oder an seine Familie weitergeben kann. Durch die Konfrontation mit der erinnerten Gefühlswelt und der langsamen Ausbildung eines eigenen Gefühlskosmos gerät Jonas zunehmend in Konflikt mit der bislang als selbstverständlich hingenommenen Gesellschaftsordnung und ihrer Regeln. Jonas sieht das Verhalten seiner Eltern mit wachsender Kritik und wendet sich schließlich von ihnen ab, als er erfährt, dass sein Vater für die Tötung („Freigabe“) eines Säuglings verantwortlich ist. Als seinem Pflegebruder Gabriel das gleiche Schicksal droht, muss Jonas handeln. Zusammen mit Gabriel flieht er aus der Gemeinschaft nach „Anderswo“. Die Konsequenzen seiner Flucht hat Jonas in Kauf genommen, um das Leben Gabriels zu retten, aber auchm, um sich selbst aus der immer stärker als Gefängnis empfundenen Gemeinschaft zu befreien. Für die Bewohner bedeutet Jonas’ Flucht, dass sie mit den freigesetzten Erinnerungen, die er bereits übertragen bekommen hat, die ihn aber an der Grenze verlassen und ungefiltert über die Gemeinschaft hereinbrechen, eine existentielle Bedrohung. Sie haben nie gelernt, mit Gefühlen umzugehen. Die standardisierte „Gefühlsaussprache“ oder die familieninterne TraumAnalyse werden im Laufe des Romans als phrasenhafte Routinen entlarvt, die weder für eine echte Nähe der Mitglieder zueinander sorgen noch eine emotionale Tiefe besitzen. Um den Bewohnern der Gemeinschaft über den Verlust ihres zukünftigen Hüters der Erinnerung hinwegzuhelfen und um ihnen beizustehen, mit den ungewohnten Erinnerungen und heftigen Emotionen zurechtzukommen, hat der Geber es abgelehnt, Jonas auf seiner Flucht zu begleiten, obwohl ihm aufgrund seines Amtes und vor allem auch nach dem Freitod seiner Tochter, die er ebenfalls als seine Nachfolgerin ausbilden sollte, schon seit Leben in einer Gemeinschaft, in der es unter den Bewohnern keine Erinnerungen an die Zeit ‚davor‘ mehr gibt. Der zwölfjährige Jonas wird zum Nachfolger des „Hüters der Erinnerungen“ ernannt und schrittweise in seinen neuen Aufgabenbereich eingeführt. Jonas gerät zunehmend in einen inneren Konflikt gegenüber der bestehenden Lebensordnung und entscheidet sich schließlich zur Flucht. Lois Lowry: Hüter der Erinnerung http://www.dtv.de/lehrer 4 langem Zweifel an dem Leben der Gemeinschaft gekommen sind. Das Ende des Romans bleibt offen, insofern als der Leser nicht erfährt, was aus den Bewohnern der Gemeinschaft wird. Jonas erreicht mit letzter Kraft den Ort seiner Sehnsucht, er gelangt nach „Anderswo“. Der letzte Weg dorthin führt ihn über schneebedeckte Berge und er benutzt einen Schlitten, genauso wie er es in der ersten Erinnerung gesehen hat, die ihm sein Meister übertragen konnte. Er erreicht „Anderswo“ zur Weihnachtszeit und hört den Gesang der Menschen. Die Erinnerung an Weihnachten löste bei Jonas bereits während seiner Ausbildung die stärksten positiven Gefühle aus. Die Gefühle für „Wärme“, (187), „Familienbande“ (187) und „Liebe“ (189) haben Jonas seinerzeit deutlich gemacht, was er in seiner Lebenssituation besonders schmerzlich vermisste. Jonas erreicht „Anderswo“ von daher zu einer besonderen Zeit; die Menschen bereiten sich auf die Ankunft des Herrn vor und feiern in seiner Menschwerdung die Rettung der Menschheit vor dem Bösen. Es ist das Fest der Liebe und der Hoffnung, an dem Jonas und Gabriel nun teilhaben. Ob sich das Schicksal der Menschen, die sie verlassen haben ebenso zum Guten wenden wird, wie es der weihnachtliche Empfang der beiden Flüchtlinge erwarten lässt, ist ungewiss. Jonas glaubte „ebenfalls Musik zu hören. Aber vielleicht war es nur ein Echo.“ (271)

Aus https://www.dtv.de/_files_media/downloads/unterrichtsmodell-hueter-der-erinnerung-filmausgabe-8642-116.pdf

Dort gibt es auch eine Zusammenfassung der Handlungen jedes Kapitels. Habe ich auch mal gebraucht!

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ich gehe selbst dorthin!

Warum hilft man bei sowas? Hausaufgaben soll man selber machen.

0

Das ist keine Hausaufgabe!

0

Danke sehr,aber das ist wirklich eine seeehr lange Handlung,ich bräuchte eine kürzere;)

0

Das Buch habe ich auf Englisch gelesen, also wenn wir das gleiche meinen (mit Jonas, Fiona und Asher?). Hast du sonst schon im Internet geguckt?

Jetzt eine Inhaltsangabe zu schreiben wird schwierig.

Was möchtest Du wissen?