Frage zu Kopfhörerimedanz und Quellwiderstand

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dann hast zu viel spannungfall am ausgang und zu wenig im KH je nach frequenz jedoch fast immer gleih schlecht Was du machen kannst ist ne OP schaltung mit Impedanzwandler funktion...obwohl...wenn du so frögst kanns es sowieso nicht zusammenlöten.. Antwort: keine gute Idee Z.B. 2V ausgang momentale wert wird zu 2/3 am Ausgang fallen und 1/3 im KH

Hallo WernerTX,

Ganz klar, das passt nicht zusammen und die Begründung steht unten. Um es verständlich zu machen, musste ich etwas ausholen und einige Zusammenhänge erklären.

Zuerst ein paar Fakten zum Thema Impedanz, Spannungsanpassung, Leistungsanpassung im Audio-Bereich, was zum Schluss auch deine Frage erklären wird.

Als Impedanz bezeichnet man den Wechselstromwiderstand einer elektrischen Schaltung, der in Ohm angegeben wird. Ob die Schaltung aus einem oder mehreren Bauteilen besteht und ob sie aktiv oder passiv ist, spielt dabei keine Rolle. Hat diese elektrische Schaltung, die ich ab jetzt mit "Gerät" bezeichnen werde, einen Ein- und Ausgang, wird zusätzlich zwischen Eingangs- und Ausgangsimpedanz unterschieden.

Die Bezeichnungen Eingangs- und Ausgangsimpedanz werden dann durch andere Bezeichnungen ersetzt, wenn es um die Verbindung zweier Geräte geht. In diesem Fall spricht man gern von Quellimpedanz und Lastimpedanz.

Die Eingangsimpedanz ist also der Widerstand, auf den das Audiosignal im Eingang des Gerätes trifft, und der Ausgangswiderstand eines Gerätes der Widerstand, der direkt mit der nachfolgenden Schaltung verbunden wird.

Worin besteht der Unterschied zwischen Spannungsanpassung und Leistungsanpassung und was hat das mit deiner Frage zu tun?

Überall da, wo es um die optimale Übertragung von Leistung geht, z.B. in der Hochfrequenztechnik, wird man auf eine optimale Leistungsanpassung wert legen.

Leider wird häufig in Foren zum Thema Audio und HiFi die Behauptung in die Welt gesetzt, dass die Ausgangsimpedanz gleich der Eingangsimpedanz sein muss. Das würde der Leistungsanpassung entsprechen, die aber in der Audiotechnik nichts zu suchen hat!!

In der Audiotechnik geht es nämlich fast immer um Spannungsanpassung (mit einigen wenigen Ausnahmen, die hier keine Rolle spielen), deshalb werde ich jetzt auf die Leistungsanpassung nicht mehr eingehen.

Im Audiobereich legt man Wert auf eine optimale Übertragung von Spannungswerten analog dem Schallereignis, das bedeutet also Spannungsanpassung zwischen den verbundenen Geräten, in deinem Fall soll also die Ausgangsimpedanz deines Kopfhörerverstärkers deutlich kleiner sein als die Kopfhörerimpedanz, denn du willst mit dem Kopfhörer die Quelle nicht nennenswert belasten.

Ist die Lastimpedanz des Kopfhörers zu niedrig. würde die Ausgangsspannung des K-Verstärkers zu stark reduziert und damit das Signal zu stark bedämpft werden, und das wäre gleichbedeutend mit einem Verlust an Lautstärke. Wenn die Kopfhörerimpedanz noch kleiner werden würde, käme es sogar zu einem Kurzschluss der Ausgangsspannung des Kopfhörerverstärkers.

Es gilt deshalb die Faustregel:

Die Eingangimpedanz muss mindestens 10 mal  höher sein als die Ausgangsimpedanz, meistens ist es aber deutlich mehr.

Moderne Transistor-Endstufen haben Ausgangswiderstände im Bereich von 0,1 Ohm – dazu passen dann die Impedanzen heutiger Lautsprecher, die im Bereich von 4 bis 16 Ohm liegen und die von Kopfhörern zwischen 16 Ohm und einigen hundert Ohm. 

Lies in diesem Artikel den Unterpunkt "Werte des Ausgangswiderstands" und darin den Absatz zu Hi-Fi-Technik und Tontechnik.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ausgangswiderstand#Werte_des_Ausgangswiderstands

Deshalb vermute ich, dass bei deiner Angabe bezüglich des Kopfhörerverstärkerausgangs etwas nicht stimmt. Der Wert von 100 Ohm für die Ausgangsimpedanz erscheint mir extrem hoch oder bei der Verwendung der Begriffe ist etwas verwechselt worden.

Bitte überprüfe diese Angabe oder nenne den K-verstärker, ich würde mich davon gerne selbst überzeugen.

Übrigens:

Der Impedanzwert, den du auf der Rückseite eines Verstärkers angegeben findest, ist immer der niedrigste erlaubte Wert der Last, also des Lautsprechers oder Kopfhörers und den Ausgangswiderstand der Endstufe findest du dort nie angegeben!

Grüße, Dalko

Welche Antenne für UKW Radio mit 50 Ohm Impedanz?

Hallo zusammen,

ich weiß nicht, an wenn ich mich wenden kann und frage einfach mal hier.

Ich habe ein UKW-Radio, auf der Antennenbuchse steht 50 Ohm. Nun möchte ich aber eine passende Antenne daran anschließen. Nun überlege ich, ob eine Scannerantenne dafür geeignet erscheint da sie einen Frequenzbereich von 500 kHz bis 900 Mhz und eine Impedanz von 50 Ohm hat.

Wäre eine solche Antenne geeignet?

Gruß Werner

...zur Frage

Impedanz bei Kopfhörern: 32, 80 oder 250 Ohm - muss ich beim Kauf von Kopfhörern darauf achten?

Muss ich beim Kauf von Kopfhörern darauf achten? Je größer die Impedanz desto besser/lauter? Kommt es auf das Smartphone an das ich benutze bzw. wenn ich mir ein neues kaufe, brauche ich dann auch einen neuen Kopfhörer? Wäre erfreut über sinnvolle und natürlich richtige antworten :) PS: am besten mit nicht zu vielen Fachwörtern

...zur Frage

Xenyx Q802 USB + Kopfhörerverstärker?

Hey, ich habe vor mir das Behringer Xenyx Q802 USB und die Beyerdynamic DT-880 Edition mit 250 Ohm zu kaufen.

Meine Frage ist nun, ob ich für die 250 Ohm Kopfhörer noch ienen extra kopfhörerverstärker (wie diesen http://www.thomann.de/de/millenium_ha4.htm) bei dem Mischpult brauche?

Danke schonmal im vorraus für Antworten ;)

...zur Frage

Welche Kopfhörerimpedanz ist richtig?

Hallo zusammen,

im Bild seht Ihr einen einfachen Kopfhörerverstärker.

Dieser soll einen DT100 von Bayerdynamik antreiben.

Nun weiß ich aber nicht, für welche Impedanz ich mich entscheiden soll, entweder 16 Ohm oder 400 Ohm.

Könnt Ihr mir sagen, welche Kopfhörerimpedanz optimal zu dem Verstärker passt?

Vielen Dank vorab.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?