formeller und informeller Imperialismus

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Entschuldigung, der Vergleich: Du hast eine kleine Schwester/ Bruder...die/ der kommt nicht an die Milch in eurem Kühlschrank und ist auf deine Hilfe angewiesen. Wenn du ein guter Mensch bist, sagst du: Pass auf, ich kaufe dir jetzt einen Hocker,damit du an die Milch kommst und du bezahlst mir den Hocker zurück,aber nur 10 Cent, damit dir genug Taschengeld bleibt."...oder du bist ein informeller Imperialist und "hilfst" den Kleinen nur dann bei der Milch,wenn die jedesmal den Großteil ihres Taschengeld an dich dafür zahlen müssen. Formell wäre deine Geschwister zu erschlagen und denen die Spardose zu klauen oder denen jeden Monat das Geld mit Gewalt abzunehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der formelle Imperialismus bezeichnet das "Ausbeuten" eines Landes/ Kontinents durch kriegerische Mittel,das heißt du marschierst da mit der Armee ein und klaust alles was du kriegen kannst. Informell bedeutet im Prinzip dasselbe, nur ohne militärische Mittel, sondern durch wirtschaftliche Mittel. Du versuchst das Land ausbeutbar zu machen, indem du zum Beispiel deine Firmen alle Rohstoffe dieses Landes aufkaufen lässt,um die Wirtschaft des Landes zu kontrollieren und politisch Einfluß zu nehmen (natürlich nur zu deinem Vorteil). Beides eine üble Sache,aber immer noch Tagesordnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die gebräuchlicheren Begriffe sind direkter und indirekter Kolonialismus bzw. Imperialismus.

Im direkten K. wird ein Gebiet besetzt und staatsrechtlich an das eigene Land angeschlossen. Eigene Truppen, Beamte usw. üben die Herrschaft in der Kolonie aus.

Im indirekten K. ist das Gebiet formell ein unabhängiger Staat, der aber durch verschiedenste Faktoren zu abhängig von einer (oder mehreren) imperialistischen Mächten ist, um wirklich frei handeln zu können.

Solche Kontrolle wird heute durch internationale Abkommen - zum Beispiel "Freihandels"abkommen wie GATT oder die EU-Assoziationen Lome I, II, III - zum Nachteil Afrikas und Südamerikas, durch Organisationen wie IWF und Weltbank, ausgeübt.

Und manchmal, wenn die Kontrolle versagt, rücken dann doch wieder Truppen ein, wie in Irak die USA, in Westafrika kürzlich Frankreich oder in Afghanistan gleich alle Euro-Amerikaner zusammen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?