drehbuchverlag oder filmproduzent?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich gehe jetzt einmal davon aus, dass du vor hast es verfilmen zu lassen, beziehungsweise dass das dein Ziel ist. In dem Fall wären die Ansprechpartner entweder ein Agent (den müsstest du engagieren beziehungsweise du müsstest dich bei einem bewerben) oder eine Filmproduktionsfirma.

Als No Name in der Branche ein Drehbuch zu verkaufen ist allerdings sehr unwahrscheinlich, vor allem, wenn es dein erstes ist. Es gibt sehr viel, was man bei einem Drehbuch falsch machen kann und Bücher helfen da nur bedingt weiter. Man braucht Erfahrung. Wie schreibt man ein Drehbuch, damit Regie und Kamera am besten damit arbeiten können? Wie passt man es an? Wie geht man mit Kritik um? Wie muss es verändert werden, um den Schauspielern entgegen zu kommen? Wie kürzt oder pflegt man Szenen ein?

Grundsätzlich sagt man, ein gutes Drehbuch hat 10-15 Fassungen ehe es Drehreif ist. Das heißt es wird 10-15 Mal überarbeitet und ich meine damit nicht kleine Textveränderungen sondern das raus- oder reinschreiben von Szenen, Charakteren, Dialogen, Abändern der Handlung an sich und so weiter.

Als No Name würde dir am ehesten ein Buy-Out Vertrag angeboten. Das heißt dein Drehbuch wird samt aller Rechte gekauft. Du erhälst dafür natürlich eine gewisse Summe, hast aber danach keinerlei Einfluss auf die Veränderungen die daran getätigt werden und bekommst auch kein weiteres Geld egal wie erfolgreich der Film wird. Nur, damit du dich schon einmal gedanklich darauf vorbereiten kannst.

Was du tun könntest, um Erfahrung zu sammeln:

1. Versuche alleine oder mit Freunden dein Drehbuch oder Szenen daraus zu spielen. Dadurch fallen bereits erste Schwierigkeiten in der Formulierung oder Strukturierung auf.

2. Geh mit einem fertigen Drehbuch oder einem Trailer Script an Filmunis und Hochschulen, Kurse und dergleichen und versuche mit den Studenten eine Zusammenarbeit zu bekommen, um dein Drehbuch umsetzen zu können. Hierbei lernst du vermutlich am meisten, allerdings ist es sehr anstrengend und kann schnell frustrieren.

Lies dir Drehbücher zu Filmen durch, manche findet man online und lies dir Bücher zum Thema Drehbuch und Dialog durch. Vor allem Dialog sinnvoll und gut einzusetzen ist nicht so einfach wie man denkt.

Einen ersten Eindruck irgendwo hin zu schicken, während du noch nichts vorzuzeigen hast, bringt dich kein Stück weiter. Schreib erst einmal das Drehbuch, hol dir Meinungen ein von Filmstudenten, lies Bücher darüber, such nach Referenzen, beleg vielleicht einen Kurs oder versuch möglichst viel Erfahrung zu bekommen. Hast du dann ein Drehbuch das etwa 8 Mal überarbeitet wurde und sich langsam richtig anfühlt, schreib ein Exposé und eine Log Line. Durchstoppen musst du auch lernen. Wenn das gemacht ist, schickt man Exposé, einen Drehbuchauszug, Log Line, Genre, Filmformat und geschätzte Länge des Filmes an Agenten oder eben Filmproduktionen und wartet und hofft.

Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen und wünsche trotz alledem schon einmal viel Spaß beim Schreiben. Es kann manchmal ein sehr undankbarer Job sein, gerade zu Beginn aber mit etwas Erfahrung, gutem Willen und ein bisschen Glück kommst du in die Branche rein und dann kann es auch viel Spaß machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?