Beule am Hals = Krebs?

4 Antworten

Die Lymphknoten schwellen immer an, wenn eine Infektion deinen Körper bedroht. In diesen Lymphknoten arbeitet nämlich die Abwehr auf Hochtouren.

Vielleicht ergoogelst du lieber einmal, wie genau deine Abwehr funktioniert, dann brauchst du keine Ängste zu bekommen.

Google ist okay, aber bitte an der richtigen Stelle.

Übrigens gibt es einen Haufen Menschen (ca. 1/4), deren Körper bei Genuss von Milchprodukten bereits seine Abwehr anwirft. Das sind die sog. lymphatischen Menschen. Dann verzichtet man einfach auf Milch.

Lymphkonten können leicht "vernarben", wenn man eine Infektion hatte. Sie bleiben dann dauerhaft geschwollen, auch wenn man gerade gesund ist. Das ist absolut unbedenklich und ich habe auch einige vernarbte Lymphknoten (ich war damals auch beim Arzt weil ich Angst hatte, dass ich Lymphdrüsenkrebs hatte und der hat mir das so erklärt.

Zum Thema Hodkin-Lymphom: Hättest du Krebs, würdest du das an weiteren anderen Symptomen merken. Die Symptome wären dauerhaft immer schlimmer geworden und deine Lymphknoten weiter angeschwollen. Vielleicht wärst du sogar schon tot, wenn du seit Dezember Krebs hättest.

Zur Hypochondrie: ich war auch mal Hypochonder, bis ich Gott sei Dank eine Psychotherapie gemacht habe und nun geheilt bin. Geh zu deinem Hausarzt und erzähl ihm das mit der Hypochondrie, damit er dich an einen Psychotherapeuten überweisen kann.

Alles Gute!

Hey, vielen lieben Dank danke für deine Antwort :) ... das Problem ist halt, dass der Hals generell angeschwollen wirkt und der Lymphknoten auch relativ dick und groß wirkt und nicht an allen stellen schmerzt, wenn ich drauf drücke. Zudem denke ich nicht, dass die Symptome so schnell und rasch auftreten, sofern es keinen sehr starken Verlauf nimmt, oder?

Zu der Hypochondrie, weiß mein Arzt bescheid darüber, auch weil ich oft mit ihm gesprochen habe und ihm der Grund dafür Bekannt ist (mein Vater hatte Krebs und den Kampf nicht gewonnen), nur einen geeigneten Paychologen konnte ich leider noch nicht finden :/...

Mit lieben Grüßen 😊

1
@MakadamUnikat75

Okay, dann geh mal vorsichtshalber zum Arzt, wenn dich das beruhigt :)

Das mit deinem Vater tut mir sehr leid für dich und es ist verständlich, dass du deshalb sehr sensibel gegenüber Erkrankungen bist.

Dann streng dich unbedingt mit der Suche nach einem geeigneten Therapeut an, je schneller/früher die Hypochondrie behandelt wird, desto besser geht sie weg!:)

0

Nein, es ist kein Krebs.

Habe Lymohknotenkrebs und hatte garkeine Schmerzen und die Ärzte meinten auch, dass wenn es Krebs ist, es nicht weh tut.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?