Auswahl Inbus oder Sechskant?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Inbusschrauben werden dort verwendet, wo der Schraubenkopf ganz im Material versenkt werden muß.

Die Verwendung von Schrauben (Sechskant (SK)oder Innensechskant (ISK)) hängt von vielen Faktoren ab. Obwohl die Sechskantschraube Preisgünstiger in der Herstellung ist, wird sie in vielen Verwendungsgebieten zunehmend von der Zylinderschraube mit Innensechskant ersetzt.

Die SK-Schraube benötigt für die Montage seitlich Platz um den Schraubenkopf herum, um einen Schlüssel oder Stecknuss ansetzen zu können. Dadurch müssen Senkungen mit größerem Durchmesser gebohrt werden, was mehr Zeit, Aufwand und Kosten verursacht. Häufig reicht bei Gehäusen eine Kegelsenkung um die passenden Schrauben zu versenken. Zudem sind die Werkzeuge größer und schwerer als die Winkelschlüssel für ISK. ISK-Schrauben können auch in schwierigen Bauräumen noch montiert werden. Es reicht ein Zugang von oben oder schräg (Winkelschlüssel mit Kugelkopf) - was mit Sechskantsrauben nicht möglich ist.

In der Regel ist die SK-Schraube vorzuziehen wenn mit grobem Schmutz zu rechnen ist, der eine ISK-Schraube zusetzen würde. Denn den Schmutz kann man um den SK herum besser beseitigen. Für SK-Schrauben und Muttern kann man das gleiche Werkzeug verwenden. Was wiederum einen Vorteil bringt.

Vor allem bei kleinen Schraubendurchmessern und niedrigen Drehmomenten wird der ISK bevorzugt verbaut. Die Gefahr ist nämlich größer den ISK durch zu große Drehmomente rund zu drehen. Bei der meist schwierigen Position der Schrauben ist ein lösen dann eventuell unmöglich. Deswegen wird bei großen Schrauben, großen Drehmomenten und für hochfeste Schraubverbindungen nach wie vor ein SK eingesetzt. Denn die Vorteile der ISK-Schraube können bei solchen Verbindungen nicht ausgenutzt werden, da Drehmoment-/Drehwinkelschlüssel Bauraum für die Anwendung brauchen.

Wenn es Disignkriterien verlangen, haben Zylinderschrauben Vorzüge im Aussehen mit ihrer glatten, runden Oberfläche. Kleidung bleibt nicht an scharfen Kanten hängen und die Verletzungsgefahr durch anstoßen ist kleiner.

Viele Schraubverbindungen werden heutzutage von Automaten ausgeführt. Die ISK-Schraube ist vom Automaten leichter anzubringen. Es ist wirtschaftlich, wenige unterschiedliche Schraubenarten zu verwenden – am besten an einer Baugruppe nur eine Art. Das senkt Beschaffungskosten, Lagerkosten, Verwechslung und Montagezeit, da kein Werkzeugwechsel ansteht.

Es setzt sich immer mehr der Torx-Antrieb für Schrauben durch. Es ist zu erwarten, dass er den Innensechskant verdrängen wird, da die Gefahr des Runddrehens geringer ist und höhere Drehmomente sicher übertragen werden können.

Mit diesen Informationen solltest du entscheiden können, welche Antriebsart für deine Schraube die richtige ist.

Was möchtest Du wissen?