Suchtgefahr bei Alokohlfreiem Bier?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Lehrerin hat ganz recht: es ist immer ein Restalkohol vorhanden und einem Süchtigen reicht das um seinen unbewußten Suchtinstinkten zu folgen bzw. verhindert daß er sich davon löst. Selbst Milchschnitten und Schwarzwälder Kirsch Torten aus der Supermarkt Gefriere enthalten Spuren von Alkohol (!!!) und sollten von entwöhnten Trinkern ihr Leben lang gemieden werden um einen Rückfall zu vermeiden. Das ist auch der Grund warum die Alkoholiker mit die höchste Rückfallquote aufweisen. Man kann dem Alkohol ja nicht mal bei reinen Kinderprodukten entkommen und darüberhinaus ist das vielfach noch nicht mal gekennzeichnet. Aber alkoholfreies Bier ... ist eine gefährliche Illusion!

Grundsätzlich ist dies richtig. Auch Alkoholfreies Bier hat einen sehr geringen Anteil an Alkohol. Gleichzeitig geht für den trockenen Alkoholiker eine weitere Gefahr von alkoholfreiem Bier aus und das ist dessen Geschmack. Der Geschmack weckt im Gehirn die Assoziation zu normalem Bier, sodass bei vielen trockenen Alkoholikern dies nur ein Verlangen nach "richtigem" Bier weckt. Sei also vorsichtig und spreche mit deinem Vater darüber. Eine Gute Hilfe ist hier auch die Suchtberatungsstätte deiner Stadt.

Dein Vater sollte mal auf das Etikett schauen, dort steht drauf, wieviel Restalkohol enthalten ist. Als Ex-Alkoholiker sollte er darauf verzichten, ebenso wie auf das Gläschen Wein, weil schon geringste Mengen Alkohol einen Rückfall provozieren können. Selbst ein alkoholhaltiger Hustensaft kann für einen Ex-Alkoholiker zum Rückfall führen.

In der Tat ist es so, dass auch alkoholfreies Bier Alkohol enthält. Allerdings so wenig, dass man es "alkoholfrei" nennen darf. Und man warnt trockene Alkoholiker vor alkoholfreiem Bier und Sekt, vor einigen Hustensäften und Pralinen mit Schnaps und einigen anderen Sachen, wo minimal Alkohol vorhanden ist. Denn das kann zum Rückfall führen.

Eigentlich ist an viel alkoholfreiem Bier nichts einzuwenden, denn der vorhandene Alkohol wirkt sich kaum aus. Du solltest deinen Vater allerdings beobachten. Wenn er auch zu anderem Alkohol umsteigt, dann würde ich es wieder als Gefahr sehen.

Im Moment geh ich davon aus, dass dein Vater einfach den Geschmack von Bier mag und deshalb diese "harmlose" alternative Wählt.

Also wenn du mich fragst.. bier ist bier. In deiner situation würd ich deinen Vater einfach mal teilhaben lassen an deinen Ängsten und Gedanken. Klär ihn drüber auf das immer ein wenig alk drin ist. Vielleicht hört er dann auf.

Was möchtest Du wissen?