Antworten von moebi64

  • Wer hat Erfahrung mit schwierigen Geschwistern von Beziehungspartnern?
    Antwort von moebi64 ·

    Es ist halt etwas schwierig mit diesen ''angeheirateten'' Familien, die Liebe breitet sich leider nicht wie eine Virusinfektion in den Familien der Partner aus und da alle immer nur das Beste für ihre Familienmitglieder wollen (also echte ''Traum''partner), sind die realen Partner aus Fleisch und Blut der Familie oft nicht gut genug. Wer kennt das nicht und so mancher kann ein leidvolles Liedchen von singen.

    Du solltest aber auf keinen Fall versuchen sie zu erziehen auch wenn sie ''erst'' 19 und deiner Ansicht nach nicht reif genug ist, das ist eindeutig nicht dein Bier. Halte dich da raus egal wie berechtigt deine Vorwürfe sein mögen, das geht nur die sog. ''Blutsverwandten'' etwas an. Ihre Sprüche etc sollten dich nicht mehr interessieren als die Frage ob in China ein Sack Reis umfällt.

    Mache dir klar, sie muss dich nicht mögen, ebenso wie du sie nicht mögen musst, das Schicksal hat eure Wege lediglich über ihren Bruder miteinander verbunden, mehr nicht und dabei hatte keine von euch ein echtes Mitspracherecht. Auf Familienfeiern würde ich mich bewusst von ihr fern halten, wenn das alles nicht hilft und sie gar aktiv die Konfrontation mit dir sucht, kannst du immerhin sagen du hättest alles versucht und dann in Zukunft den Familienfeiern fern bleiben. Das sollte dein Partner dann auch verstehen können, doch wie gesagt, dafür musst du zunächst ernsthaft versucht haben die Klügere (die nachgibt) zu geben. Mit etwas Glück ist das aber dann auch gar nicht mehr nötig weil sie sich eben ein anderes, leichteres Opfer sucht bzw. nicht mehr provoziert wird.

  • Suche Kontakt mit Betroffenen (sexueller Missbrauch)
    Antwort von moebi64 ·

    Dafür ist dies hier dann vielleicht doch nicht so ganz die richtige Plattform. Einerseits ist das was Susann22 schreibt nicht von der Hand zu weisen, du kannst nie wissen ob dein Kommunikationspartner es wirklich ehrlich meint, wenn nicht wenigstens die Identität geprüft wurde, andererseits lebt diese Plattform hier von der Anonymität und die wäre ich nicht bereit aufzugeben.

    Es gibt aber sehr viele Angebote gerade in diesem Bereich, nicht nur den weißen Ring der sich meines Wissens an alle Opfer richtet also nicht auf sexuellen Missbrauch spezialisiert ist. Leider bin ich diesbezüglich nicht mehr Up-to-Date aber hier www.wildwasser.de kannst du z.B. eine schöne Suchmaschine finden. Sie boten zumindest früher auch ein moderiertes Forum zum Erfahrungsaustausch an, glaube ich zu erinnern. Möglicherweise würde es dir am Anfang schon helfen einfach mal ein wenig mitzulesen ehe du dich selbst öffnest. Vermutlich kann dir aber jede Hilfsorganisation entsprechende Anlaufstellen nennen. Per Telefon oder spezialisierten Forum ist es ja auch egal wenn es nicht gerade bei dir im Ort ansässig ist.

  • Ist das Leben in den USA ein Risiko?
    Antwort von moebi64 ·

    Es mag dort keine Krankenkassen geben, dass keine Versicherungsgesellschaft eine Krankenversicherung anbietet halte ich dagegen für ausgeschlossen. Es ist doch nicht verboten sich bereits in jungen Jahren ein zuverlässiges Versicherungsunternehmen zu suchen und brav seine Beiträge zu bezahlen obwohl die Wahrscheinlichkeit das man die Leistungen benötigt noch ziemlich gering ist, nur macht das halt kaum jemand, kostet ja nur ''unnötig Geld'', eine Krankenversicherung brauchen schließlich nur die Kranken. Du kannst ja mal deine Eltern fragen was sie so monatlich an Krankenkassenbeiträgen abdrücken, dazu dann noch die Arbeitgeberanteile berücksichtigen, die ja auch nicht vom Himmel purzeln und dir dann ausrechnen was so eine ''ältere Dame'' bis zu ihrer Herzoperation bei uns bereits hätte einzahlen müssen. Das ist eine ganz einfache Rechnung, so als kleiner Hinweis, gerade ''ältere Menschen'' haben hierzulande begonnen so ab 16 Jahren ihre Beiträge zu bezahlen. Entsprechend muss man es eben auch bewerten wenn jemand erst mit 40 anfängt sich zu versichern, er hat dann halt auch schon über 2 Jahrzehnte lang sein Geld für sich gehabt.

    In Amerika setzt man eben mehr auf Eigenverantwortung und da hofft dann so einiger, dass er sich, bis er überhaupt mal krank werden sollte (hoffentlich ja nie) bereits mit dem einbehaltenen Geld eine Existenz aufgebaut hat. Vom Tellerwäscher zum Millionär halt, der kann dann auch eine Herz-Op locker selbst zahlen, nur dumm das es auch (oder gerade?) in Amerika viel mehr Hilfsarbeiter als Millionäre gibt.

  • Freundin möchte dick sein?!
    Antwort von moebi64 ·

    Du kannst da leider nicht sehr viel tun, außer vielleicht zu versuchen sie dazu zu bewegen sich mal einem Therapeuten anzuvertrauen und sich anzuhören was der dazu zu sagen hat. Man kann seine Fettpolster auch als eine Art Schutzpanzer empfinden, sozusagen als ''dicke Haut'' die man heutzutage bekanntlich dringend nötig hat.

    Ob das nun bei deiner Freundin so ist oder nicht lässt sich per Ferndiagnose natürlich nicht sagen, schon gar nicht wenn man alles nur vom ''hörensagen'' weiß. Denn letztlich steckst du ja nicht in ihrer Haut, kannst also auch alles nur von außen beurteilen und uns mitteilen. Du kannst ja noch nicht einmal wissen wie viel von dem was sie dir sagt wirklich ihre wahre Überzeugung ist und wie viel davon nur dazu dient sich nicht noch mehr Vorwürfe anhören bzw. sich mal wieder rechtfertigen zu müssen.

  • Unzufrieden mit meinem Leben. Wie soll es weiter gehen?
    Antwort von moebi64 ·

    Es ist sehr schwer wenn man viel verpasst hat den Anschluss wieder zu finden und 2 Monate sind, in dieser Situation, verflixt schnell um. Gibt es denn keine Möglichkeit zu wiederholen oder, noch besser, kannst du nicht eine Lerngruppe aufmachen mit einem/r Mitschüler/in? Das würde beiden viel bringen, der/die andere wiederholt und verfestigt sein Wissen, damit ist bereits der größte Teil der Vorbereitung auf die Prüfungen für ihn/sie abgehakt und du könntest vielleicht doch noch den Anschluss erhaschen.

    Druck von der Lebensgefährtin sollte man sich in so einer Situation allerdings nicht machen lassen, wenn sie da nicht von alleine drauf kommt, musst du dich halt mal auf deine Hinterbeinchen stellen.

    Was lebenslange Schichtarbeit angeht, das ist eine Frage der Persönlichkeit. Ich kenne ziemlich viele aus meinem Bekanntenkreis die Schicht arbeiten und das auch gerne, gut und schon viele Jahre, mein Ding wäre es allerdings nicht. Ich muss aber zugeben, je mehr Bekannte man hat, die ebenfalls Schicht arbeiten umso einfach wird es, denn irgendeiner hat immer gerade frei und damit hat man dann ähnliche Vorteile wie z.B. Urlaub außerhalb der Schulferien mit sich bringt. ;-)

  • Der Ehemann sucht aussereheliche Kontakte
    Hilfreichste Antwort von moebi64 ·

    Tja, das ist nun reichlich dumm gelaufen, sowohl hier mit der Frage als auch mit der Situation. Wie du ja im Kommentar nachgeschoben hast, kann man schon allein aus gesundheitlichen Gründen ausschließen, dass es sich um außereheliche ''Sexkontakte'' handeln könnte, die er da sucht. Und das wirft doch vielmehr die dringende Frage auf was er denn da nun genau gesucht hat.

    Wenn ich mir vorstelle, dass mein Mann auf die Frage warum er denn ein Treffen mit dieser Frau ausmachen wollte, mir nur sagt ''er wollte halt mal weg gehen'' und dann auf die Frage, warum er denn dies nicht mit mir tun könnte nur meint ''stimmt, das war dumm von mir'', sry. aber da läuft doch was gewaltig schief in der Beziehung und das hat herzlich wenig mit dieser anderen Frau zu tun. Mir scheint die Kommunikation zwischen den beiden ist hier schwer neben der Spur.

    Im Prinzip ist nichts passiert, der Mann hat seine Grenzen aufgezeigt bekommen, hat zu spüren bekommen, dass auch jüngere Frauen keine Lust haben mit ihm weg zu gehen es gibt also eigentlich gar keinen Grund sich aufzuregen. Deiner Freundin würde ich eigentlich gerne raten zu versuchen den wahren Grund herauszufinden, warum er scheinbar/angeblich gar nicht auf die Idee kam sich einfach an sie zu wenden, wenn er mal wieder Lust hat ''weg zu gehen''. Leider dürfte das sehr schwer werden, dann aus welchen Gründen auch immer, ihr Mann mauert, bezeichnet sich lieber selbst als dumm, als ihr seine Gründe offen zu legen, das wird schwierig. Und jeder Vorwurf lässt ihn nur weiter mauern, sie muss sich also entscheiden was ihr wichtiger ist, ihren Ärger los zu werden oder Antworten zu bekommen.

    Alle 13 Antworten
    Kommentar von Claudia4711 ,

    Danke für Deine Antwort. Ich sehe das genau so. Er ist an sich ein ruhiger Mensch, eigentlich, so sehe ich ihn, mit einem leichten Autismus. Keine wirklichen Freunde, keine wirklichen Interessen. ansonst aber lieb und auch sehr hilfsbereit. Sie, meine Freundin hätte ihn nie heiraten dürfen. Aber nach einer schwierigen Beziehung mit einem sehr lebhaften Mann, einem Hallodri, fand sie seine Introvertiertheit gut. Nach der Eheschliessung wurde er dann noch introvertierter, Sex gab es nicht mehr bis dann vor drei Jahren dieser Tumor festgestellt wurde. Sicher hat e jetzt wieder ein sexuelles Verlangen, will sich aber seiner Frau nicht nähern, und sich erst einmal ausprobieren.. Dumm von mir, das waren seine Worte, und ich wollte mal raus, wie er sagte, das war wohl nur die erste Reaktion, denn damit, dass nicht eine Stunde nach diesem Vorfall die Ehefrau schon informiert wurde, damit hatte er wohl gar nicht gerechnet. Da könnte man jetzt so Einiges mutmaßen. Jedenfalls ist dieser Mann nicht OK. Er ist nicht in der Lage ein Gespräch zu führen, es ist ihm auch sehr peinlich

  • Wie sieht ein 50 jähriger Mann eine 26 Jährige?
    Antwort von moebi64 ·

    Hoffentlich mit den Augen der Liebe, so sollte es zumindest sein und das ist dann auch nicht negativ oder abwertend. Problematischer könnte die Tochter und ein evtl. Einfluss ihrerseits auf den Vater werden. Denn da diese sich wohl kaum auch zeitgleich in dich verliebt haben wird, könnte sie das ganze etwas kritischer sehen und dir eine evtl. Unsicherheit, die hier etwas durch deine Frage schimmert, negativ auslegen.

  • Wieso verschulden sich viele Leute für ein Auto
    Antwort von moebi64 ·

    Zu meiner Jugend gab es noch das geflügelte Wort ''das Auto, des Deutschen liebstes Kind'' und das war keineswegs einfach nur so ein dahin gesagter flotter Spruch. Klar war es überspitzt aber es brachte doch den Stellenwert des Autos bei so manchem auf den Punkt.

    Das hat inzwischen natürlich nachgelassen, man kann sich heutzutage auch mit einem reinen Gebrauchsauto ''sehen lassen'' aber es gibt immer noch genug die sich über die Wahl ihres Fahrzeugs ''darstellen'' bzw. definieren.

    Vor allem aber darf man nicht vergessen, es gibt auch genug Menschen die sich für einen Urlaub oder schicke Klamotten verschulden. Da kann ich es beim Auto noch eher verstehen, da hat man wenigstens etwas länger was davon. Auch wenn diese Kredite sich nicht gerade im höheren 5stelligen Bereich bewegen werden, Kleinvieh macht auch Mist und die nächste Saison kommt früher als man denkt, vor allem aber früher als der Kredit für die alte abbezahlt ist. Und irgendwann braucht man dann Kredite um überhaupt nur die Zinsen zu bezahlen. ;-)

  • Zwangseinweisung. Wie geht man vor?
    Antwort von moebi64 ·

    Eine Zwangseinweisung zieht den Menschen nur aus dem Verkehr. Das kann sinnvoll sein um eine akute Gefahr zu bannen, eine erfolgversprechende Therapie ist das aber noch lange nicht und schon gar keine Dauerlösung. Je nach Persönlichkeit kann das eine erfolgreiche Therapie sogar erschweren, da z.B. zur Sturheit neigende Menschen sich dann erst Recht mit aller Macht gegen die aufgezwungene Therapie stemmen.

    Ich kann verstehen, dass es dich beunruhigt wenn der Arzt befürchtet dein Bruder würde nicht mehr lange leben wenn er so weitermacht. ''Leben'' kann man das was sich nach einer Zwangseinweisung einstellt aber auch allenfalls dann nennen, wenn man es von außen, als Angehöriger, betrachtet, für den Eingewiesenen sieht das oft anders aus. Du musst auch bedenken, dass Alkohol die Wahrnehmung verändert und zwar - bei exzessiven ''Genuss'' auch nachhaltig also nicht nur während er betrunken ist. Du kannst also nicht davon ausgehen, dass dein Bruder diese Zwangseinweisung auch nur annähernd so wahrnimmt wie ihr sie meint, auch nicht wenn er gerade mal nüchtern ist!

    Die bessere Variante wäre es zu erreichen, dass dein Bruder selbst auch hinter der Therapie steht und vor allem die Therapeuten nicht als Feinde (und Kerkermeister) sieht. Das ist nicht einfach aber wenigstens verspricht die Therapie dann etwas mehr Aussicht auf Erfolg (eine Garantie ist das natürlich noch lange nicht).

    Ich würde dir raten zunächst mal das Gespräch mit dem Betreuer zu suchen und auf jeden Fall auch die Hilfe von Beratungsangeboten für die Angehörigen Suchtkranker in Anspruch zu nehmen. Ihr seid mit dem Problem nicht allein, es gibt wirklich eine Vielzahl von Angeboten. Wenn du den Eindruck haben solltest, dass der Betreuer gar kein richtiges Interesse daran hat, dass dein Bruder trocken wird, dann würde ich hier ansetzen auch so etwas muss man nicht einfach hinnehmen.

  • Ich bin nicht mehr glücklich in meiner Beziehung.
    Antwort von moebi64 ·

    Es wäre so viel einfacher wenn du auf die Hilfe deiner Familie bauen könntest, gab es wirklich keine andere Möglichkeit als die Brücken vollständig abzureissen und gibt es auch heute immer noch keine Chance die Kluft zu überbrücken? Wenn das so ist, solltest du dir anderweitig Unterstützung suchen, z.B. bei einer geeigneten karitativen Einrichtung deiner Wahl. Die menschliche Gesellschaft ist nicht auf ''einer gegen alle ausgerichtet'', du brauchst ein Gegengewicht zu seiner großen Familie, es ist eben seine Familie und nicht deine, zumindest so wie du schreibst und es derzeit empfindest.

    Du kannst auch nicht erwarten, dass seine Familie deine Trennungsabsichten gut heißen würde. Natürlich tut sie das nicht, im Gegensatz zu dir leidet sie nicht unter der Situation und muss selbst sehr wohl fürchten damit den Kontakt zum Kind ein Stück weit zu verlieren, zumindest es weniger zu sehen.

  • beziehungspause,x
    Antwort von moebi64 ·

    Du musst das nicht vergessen, es reicht es als Vergangenheit zu akzeptieren und nach vorne zu sehen. Was zählt ist das was ist und ein wenig auch das was kommen wird, nicht das was war, es sei denn es hilft uns das was kommen wird positiv zu beeinflussen (z.B. indem wir aus unseren Fehlern lernen).

    Hast du in deinen ganzen 16 Jahren noch nie etwas getan was du dann hinterher bereut hast und nie wieder tun wolltest, wofür du dich unendlich geschämt hast, weshalb du dann froh warst wenn andere Gras darüber wachsen ließen? Vor allem aber froh warst, wenn du danach nach deinem ''neuen ich'' bewertet wurdest, weil du so etwas nie wieder tun wirst und es nicht ewig vorgehalten bekommen möchtest?

    Versuche es als Fehler zu sehen, Fehler aus denen er gelernt hat, weswegen er nun eben nicht mehr derselbe ist, die guten Seiten sind geblieben und an den schlechten hat er gearbeitet. So wie du bereits dein ganzes Leben und auch du möchtest nicht mehr als trotziges Kleinkind gesehen werden oder?

    Vielleicht kann in diesem Fall ausnahmsweise eine Beziehungspause wirklich helfen, sie hilft dir die guten Aspekte der Beziehung zu vermissen, dich daran zu erinnern und die Vergangenheit als etwas zu akzeptieren das sich nicht mehr ändern lässt und sich nicht wiederholen muss, das hängt nur davon ab wie gut ihr eure Lektionen lernt. Wenn du allerdings wirklich in deinem ganzen Leben selbst noch nie etwas falsch gemacht haben solltest und deshalb nicht akzeptieren willst, dass Menschen nun mal Fehler machen, dann musst du dir eben einen ähnlich perfekten Freund suchen. Das könnte allerdings schwierig werden.

  • Name Kevin: was ist so schlimm dran?
    Antwort von moebi64 ·

    An dem Namen an sich ist gar nichts schlimm, das Problem sind die Vorstellungen die man sich von Eltern macht, die ihre Kinder ''einfach'' mit Namen belegen weil diese gerade mal so modern sind ohne sich angeblich individuelle Gedanken dazu zu machen. Man unterstellt hier mangelnde Sorgfalt und geht davon aus, dass sich dies bei der Erziehungsarbeit fortsetzen wird. Du siehst, es stecken hier mal wieder viele Annahmen und Verallgemeinerungen drin, doch wie das bei Vorurteilen so ist, sie sind bestätigen sich selbst. Jeder Kevin, der diesem Klischee entspricht, bestätigt das Vorurteil und jeder Kevin der ihm nicht entspricht ist eben die Ausnahme welche die Regel bestätigt.

  • Freundin schreibt mit ihrem ex-freund??
    Antwort von moebi64 ·

    Es gibt keinen Grund zu wollen, dass sie ihm nicht mehr schreibt. Weder eigentlich, noch uneigentlich oder sonst wie, wenn sie ihm nichts mehr nachträgt, hast du ihm schon gar nichts mehr nachzutragen und ihn auch nicht mit Schimpfworten oder Beleidigungen zu belegen. Deine Freundin ist nicht dein Eigentum, sie hat sich für dich entschieden, nicht mehr aber auch nicht weniger. Darauf kannst du dich berufen, du bist ''ihr'' Freund, der Eine, welcher, na du weißt schon. Das heißt aber nicht, dass sie nicht noch weitere Freundschaften pflegen darf, ''normale'' Freundschaften halt und darüber triffst du keine Vorauswahl, du hast nicht zu bestimmen wer dafür in Frage kommt und wer nicht. Du hast einen Sonderstatus, den sie dir verliehen hat (!) aber du bist nicht ihr Kerkermeister!

  • partner soll mir vertrauen
    Antwort von moebi64 ·

    Wenn jemand so selbstgerecht ist, dass er allen Ernstes die Ansicht vertritt, der Mensch könne nichts bereuen was er selbst entschieden hat, dann kann man leider nichts mehr machen. 

    Du kannst akzeptieren, dass er beschlossen hat dir nicht mehr zu vertrauen oder deine Konsequenzen ziehen, mehr geht nicht. Wenn du dich jetzt krumm legst nur um ihn zu besänftigen setzt du leider einen verhängnisvollen Teufelskreis in Gang und bekräftigst seinen Glauben an die Schwere deiner ''Schuld''.

    Jeder Mensch trifft immer wieder mal im Laufe seines Lebens Entscheidungen die er hinterher bitter bereuen wird/muss, so ist das Leben. Deswegen sind wir Menschen und irren bekanntlich menschlich. Menschen sind nun mal fehlbar, das ist einfach so. Wären wir unfehlbar, wären wir Götter oder Papst und das Leben vermutlich schrecklich langweilig. Wenn er dich nicht lieben kann, weil du nur ein Mensch und fehlbar bist, dann muss er es eben bleiben lassen und du leider damit leben.

  • Fremdgehen? Freund will eine Affäre??
    Antwort von moebi64 ·

    Nur weil mich etwas reizen könnte, heißt das doch noch lange nicht das ich es tue. Ich könnte doch auch durchaus - nicht zuletzt vielleicht aus Rücksicht vor den Gefühlen meines Partners - darauf verzichten mir dieses Vergnügen zu gönnen.

    Und deswegen riskierst du eine Partnerschaft die bereits derartige Klippen gemeistert hat und das sogar noch erfolgreich und das zu allem Überfluss auch noch ''um nicht zu kurz zu kommen''? Ganz ehrlich, darüber bin ich total ''verplext'', deshalb hab ich sogar drei Tage gebraucht um zu grübeln was man dir noch raten könnte. Vielleicht denkst du mal darüber nach was wohl der größere ''Liebesbeweis'' wäre, auf etwas zu verzichten, dem Partner zu liebe obwohl es einem schon gefallen könnte oder etwas nicht zu tun, weil es einen ohnehin nicht reizen kann.

  • Kein Vertrauen mehr in Männer, was tun?
    Antwort von moebi64 ·

    Das ist natürlich nicht so toll gelaufen mit deinen Ex-Freunden, durch ihr lapidares ''einfach so passiert'' ist bei dir der Eindruck entstanden, dass so etwas eben einfach so passieren kann und zwar jederzeit und jedem. Das ist aber ganz und gar nicht so, deine beiden Exen hatten bzw. haben einfach nur keine Lust über ihr Verhalten nachzudenken, wozu auch, die Beziehung ist ohnehin hin.

    Wer weiß, vielleicht waren sie auch einfach noch zu jung oder sie dachten wenn du ohnehin kein eifersüchtiger Typ bist, dann wäre es schon nicht so schlimm? Ist aber auch ohnehin egal, erstens ist es toll, dass du eigentlich kein eifersüchtiger Typ bist und zweitens noch lange kein Grund fremd zu gehen.

    Das entscheidende aber ist doch, der aktuelle Mann an deiner Seite oder zumindest der Bewerber für diese Stelle weiß doch Bescheid, er weiß, dass das keineswegs ''nicht so schlimm'' und er ist eben er und nicht dein Ex oder Ex-Ex. Er ist eine eigenständige Persönlichkeit die nach ihren eigenen Werten zu messen ist und nicht nach dem was die beiden dir angetan haben. Das musst du dir immer wieder und wieder sagen und mir glauben, dass so etwas eben nicht ''einfach so passiert''. Das sagen nur die, die nicht bereit sind ihre eigenen Taten zu reflektieren, denen ''passiert'' in ihrem Leben noch so einiges anderes, aber das ist einfach nur deren Versagen und keine allgemeingültige Regel! Solchen Menschen sollte man  so und so noch nicht einmal so weit trauen wie man sie sehen kann und schon gar nicht weiter.

  • Begrüßung und Verabschiedung privat
    Antwort von moebi64 ·

    Wir hatten auch mal so einige wenige im Freundeskreis die immer zur Begrüßung Küsschen geben mussten, ok, der Mensch ist ja anpassungsfähig. Diese haben die Küsserei dann zum Abschied wiederholt, wieso sollte man auch das Zeremoniell abändern?

    Interessant fand ich allerdings, dass diese die einzigen waren die sich inzwischen auch schon wieder sang- und klanglos aus dem Freundeskreis verabschiedet haben. Irgendwann sind sie ohne weitere Erklärungen einfach nicht mehr aufgetaucht, während die anderen, die einfach nur ein paar freundliche Worte ausgetauscht haben uns treu geblieben sind. Sicher ist das bei dir ganz anders, aber du solltest schon bedenken, dass  Menschen auch gerne Gleichgültigkeit hinter dick aufgetragenen Gesten verstecken. 

  • Beziehungsprobleme. Schlussstrich ziehen?
    Antwort von moebi64 ·

    Letztlich sind es erst 4 Monate und wenn dir ihre Art aus der Nähe betrachtet derart gegen den Strich geht ist das schon eine sehr schwierige Basis für eine Beziehung. Man muss eben auch sehen, dass die junge Dame doch noch recht ''jung'' ist. Auch wenn sie mit 16 bereits drei angeblich ''richtige'' Beziehungen hatte, nicht an jeder Beziehung reift der Mensch, manchmal, nun ja wie soll ich sagen ist es halt mehr eine Art Team zwecks betreiben einer gemeinsamen ''Sportart''. Du hingegen scheinst dann doch eher eine fertige junge Frau zu bevorzugen und das ist sie wohl weniger. ;-)

    Dennoch, das hier

    es geht mir nur um ih charakter und dieser wird sich bei ihr (mit sicherheit) nicht ändern, weil sie es gewohnt ist (vom freundeskreis & erziehung) dass alle nach ihrer pfeife tanten

    mag ich so nicht stehen lassen. Das hat nichts mit dem Charakter einer Person zu tun, wenn das so ist dann wurde dieses junge Mädchen einfach nur 17 Jahre lang gnadenlos verzogen aber natürlich kann sie dennoch irgendwann eine eigene Persönlichkeit entwickeln (können heißt natürlich noch lange nicht müssen). Dazu müssten ihr aber zunächst einmal Grenzen aufgezeigt werden von einem Menschen der ihr richtig wichtig ist, von Verwandten und Freunden wird sie dies wohl kaum erwarten können. 17 Jahre lang wurde ihr beigebracht, dass sich ihr Wert einzig und allein danach misst wie gut sie andere nach ihrer Pfeife tanzen lassen kann, dass sie so etwas nicht in 4 Monaten ''verlernt'' bzw. umlernt, ist doch logisch. Um hier umzulernen braucht es viel mehr Zeit und liebevolle aber nachdrücklich gesteckte Grenzen und viel Gelassenheit. Ob du dir das antun willst, das musst du schon selbst entscheiden. Es kann ohnehin sein, dass sie dich nicht genug liebt um umzulernen und lieber den bequemen Weg geht sich jemanden zu suchen der gerne nach ihrer Pfeife tanzt.

    Ich würde ihre Motive allerdings auch ein wenig anders einschätzen als du. Ich denke nicht, dass sie dich umerziehen wollte, als sie anfing von ihrem Ex zu erzählen. Nein, du hattest ihr mal gesagt, dass dir das unangenehm wäre und damit wurde es interessant zu versuchen dich doch dazu zu bewegen. Hättest du es getan, so hätte sie daran ablesen können wie wichtig sie dir ist, am liebsten hätte sie noch ein wenig Eifersucht von deiner Seite gehabt, als ''Beweis'' deiner Liebe. Wer andere nach seiner Pfeife tanzen lassen muss ist tief drinnen ein höchst unsicherer Mensch der sich dadurch Bestätigung holt. Wenn du dich ändern würdest und es dir nicht mehr unangenehm wäre, dann wäre es auch nicht mehr interessant. ;-) Auch ihr ständiges dich versetzen heißt nicht das sie dich nicht treffen möchte, sie möchte nur das du um die Treffen auch gebührend ''kämpfst'', damit sie sich entsprechend geschätzt fühlt. Sie ist einfach noch ein kleines Kind, wie soll man auch erwachsen werden, wenn man nur verzogen wird anstatt erzogen?

  • Fühle mich so mies.. Hab mich mit ihm gestritten, mir ist was rausgerutscht
    Antwort von moebi64 ·

    Tja, würde es nicht um eine Krankheit gehen, würde wohl jeder die Schlagfertigkeit bewundern aber so sieht es natürlich ganz anders aus. Was gesagt wurde, ist gesagt, da änderst du nichts daran ob es sinnvoll ist und ob es dir auf Dauer gar gut tun kann ihm wieder und wieder und wieder und ... na du weißt schon, zu versichern, dass du froh bist ihn zu haben, was er eh nicht glauben will, das ist wieder eine andere Frage. Doch so sind nun mal die Regeln, es gibt ihn wohl nur so.

    Wenn du das so weitermachen willst und immer nur Nachsicht und Verständnis zeigen, während von dir 24/7 Perfektion erwartet wird und man dich runter macht somit du auch mal etwas Verständnis benötigen solltest, so würde ich dir raten dir wenigstens einen Ausgleich zu suchen. Irgendetwas wo auch du deinen Frust und Ärger rauslassen kannst, was weiß ich meinetwegen Boxtraining oder so, dann fällt es vielleicht auch leichter wenn du bei ihm bist entsprechend zu funktionieren.

    Meiner Ansicht nach überforderst du dich damit ihm permanent beweisen zu müssen ihn zu lieben, insofern belastet er dich wirklich, das hat aber nichts damit zu tun, dass du ohne ihn besser dran wärst, es sind nur seine Erwartungen die es dir schwer machen. Doch wie dem auch sei, wer permanent überfordert ist baut früher oder später Mist, das ist leider so, das geht fast jedem so. Also zerfleische dich nun nicht auch noch selbst, damit verschlimmerst du die Überforderung nur noch. Vielleicht wäre es gut wenn du dir selbst Hilfe suchst, du bist ja nicht die einzige die einen manisch depressiven Menschen liebt und vielleicht könnte dir der Erfahrungsaustausch mit anderen Angehörigen helfen dich ein wenig abzugrenzen und das Frustpotential nicht so groß werden zu lassen bis es eskaliert. Es ist ja keinem von euch beiden, eigentlich sogar niemanden, geholfen wenn du dich aufreibst. Er möchte dich ja auch glücklich sehen, kann nur eben nicht aus seiner Haut.

  • Löwenmutter stillt erwachsenen Löwen
    Hilfreichste Antwort von moebi64 ·

    Ich stelle mir das zwar ziemlich ''heikel'' bei dem Raubtiergebiss aber wieso sollte das der ''harten Selektion'' widersprechen? Es ist nun mal ihr Junges und dafür kämpfen Löwenmütter nun mal im wahrsten Sinne des Wortes geradezu ''sprichwörtlich''. Wenn sie also aus welchen Gründen auch immer die Milch ''übrig'' hatte, also keinen jüngeren Wurf der sie nötiger hatte oder eben mehr Milch als dieser benötigt, trägt auch der bereits erwachsene immer noch ihre Blutlinie die es zu unterstützen gilt.

    Ich frage mich allerdings wie ''erwachsen'' der Junglöwe wirklich gewesen sein kann. Denn um Inzucht zu vermeiden müssen geschlechtsreife Männchen eigentlich das Rudel verlassen, da die Damen dort ja bereits i.d.R. eng verwandt sind und sich entsprechend gegenseitig unterstützen.