Frage von sternfen92, 125

Wohnung zu klein für 2 Kater?

Hallo Zusammen,

Ich habe mir 2 Kater geholt 15 Wochen und ich glaube die Wohnung ist zu klein. Ich habe sie jetzt eine Woche und sie spinne total. Sie gehen an Wände hoch ubd machen meine Sachen kaputt und ich bin gerade privat psychisch sehr belastet da u.a. meine Mutter krank ist und ich habe das Gefühl sie sind nicht ausgelastet. Die Wohnung ist 52 m2 gross und ich glaub das ist doch zu wenig :-( mir tun auch die Tiere leid. Es sind 2 BKH Kater und ich bin am überlegen sie abzugeben in ein zu Hause wo sie mehr platz haben und wo jemand mehr zeit hat für die Beiden.

Habt ihr noch eine Idee an was es liegen kann?

Expertenantwort
von NaniW, Community-Experte für Katzen, 32

Hallo sternfen92,

das die zwei Katzen die Wände hoch gehen, Sachen kaputt machen und ihre sogenannten dollen 5 Mínuten haben, ist völlig normal. Es sind ja auch noch Kitten. Mit der Kastra und dem älter werden läßt so etwas auch noch nach. Aber alle Katze haben ihr Leben lang, immer mal ihre dollen 5 Minuten, wo sie, z.B. völlig bekloppt durch die Bude rasen. o.O

Zur Wohnungshaltung:

Minimum ist eine 2-Zimmer Wohnung. Die Quadratmeter sind weniger wichtig, als die Aufteilung der Räume, die mehr Abwechslung und Rückzugsmöglichkeiten bieten. Und es sollte für die Katze möglichst keine Tabuzone geben, außer heiße Herdplatten.
Die Grundausstattung einer Katze sollte jedem klar sein, hier darf es auch gerne etwas mehr sein. Zum Beispiel gibt es, gerade für Indoor-Katzen, ganz tolle Denkspiele.
Es versteht sich auch von selbst, das für die Katze Putzmittel, Giftpflanzen oder andere gefährliche Stoffe unerreichbar aufbewahrt werden müssen. Waschmaschine, Trockner, sind keine Spiel- oder Schlafplätze und sollten daher nicht geduldet werden.

Gibt es einen Balkon, so kann dieser mit einem Netz gesichert werden. Dann hat die Katze immer hin etwas Auslauf und frische Luft. Alternativ gibt es inzwischen auch schone Katzenbalkone für am Fenster. Diese kann man auch selbst bauen. Oder es gibt noch die Möglichkeit, die Katze an ein Geschirr und Leine zu gewöhnen, um mit ihr in den gesicherten Freigang spazieren zu gehen. Hier zu gebe ich auch gerne Tipps, wenn erforderlich.

Ansonsten unterscheidet sich die Haltung einer Wohnungskatze nicht, von Freigängern.
Und ganz wichtig: Auch Wohnungskatzen sollten einen Chip tragen und bei Tasso registriert sein !

Die Katzen jetzt zu trennen wäre fatal. Denn keine Katze gehört in die Einzelhaltung und erst Recht nicht, wenn sie als reine Wohnungskatze gehalten wird.

Allgemeininfo zum Thema Einzelhaltung:

Das Katzen Einzelgänger sind, ist leider noch immer ein weit verbreiteter Irrglaube. Studien belegen, das Katzen die Gesellschaft von Artgenossen brauchen. Einzig auf der Jagd, sind sie wirklich lieber alleine. Freilebenden Katzen bilden sogar, freiwillig, große Kolonien in denen sie zusammen leben. Auch Hauskatzen pflegen draußen soziale Kontakte.

Natürlich gibt es vermeintliche Einzelgänger, denen Artgenossen nicht all zu viel bedeuten oder die in einer Gruppe einfach nicht Fuß fassen können. Doch diese haben, meist schon in der Prägezeit, eine sehr tiefe und enge Bindung zu Menschen aufgebaut, oder ein Traumatisches Erlebnis im zusammen leben mit Artgenossen erlitten und sind absolute Ausnahmen. Und selbst diese „Einzelgänger“ pflegen, auf ihre Art und Weise, draußen soziale Kontakte.

Eine Katze in Einzelhaft, vor allem noch schlimmer wenn es eine reine Wohnungskatze ist, wird mit großer Sicherheit auf kurz oder lang, Verhaltensauffällig.
Auch die Meinung, Katzen kann man lange alleine lassen, ist seit Jahrzehnten veraltet. Katzen stumpfen mit der Zeit ab und vegetieren eher vor sich hin, wenn sie zu viel alleine gelassen werden. Selbst wenn der Besitzer viel zu Hause ist, ist es kein Vergleich zu einem Spielgefährten mit dem man raufen, toben und spielen oder auch mal Kräftemessen kann. Das was Katzen untereinander teilen, können wir Menschen ihnen niemals geben.
Bitte ermögliche deiner Katze Gesellschaft durch einen Artgenossen !

Alles Gute, frohe Weihnachten

LG

Kommentar von NaniW ,

Ich habe noch vergessen ... Einen Catwalk könntest du z.B. bauen. Dabei sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Katzen lieben es zu klettern und je höher, desto spannender. Es gibt tolle Möglichkeiten mit Brettern, Hängebrücken ect. was zu bauen. Bei Goggle findest du da echt tolle Anregungen. Auch Spielzeug kann man selbst basteln. z.B. eine Fummelkiste, Katzenangel, Denkspiele.

Es gibt echt tolle Sachen die man mit und für Wohnungskatzen machen kann.

Alles Gute

LG

Antwort
von Kianga, 37

Die Wohnung ist nicht riesig, aber auch kein k.o.-Kriterium. Mehr Beschäftigen, du sagst es ja selbst, sie sind nicht ausgelastet. Kleine Kitten sind anstrengend, das wird irgendwann besser... vielleicht. Bis dahin: Toben, Spielen, Entdecken lassen.

Du könntest ihnen etwas mehr Platz bieten, indem du Schränke oben zugänglich machst, mithilfe von freien Regalen o.Ä. (catwalks) oder mithilfe von Regalen kleine Rennstrecken an den Wänden anbietest. Am besten noch ein ordentlicher deckenhoher Kratzbaum, da kann man sich auch prima verausgaben.

Ich werfe meinen Leckerchen durch die Wohnung, damit sie hinterher düsen müssen. Manchmal mit kleinen Hindernissen, damit schaff ich's oft, dass anschließend ein bisschen Ruhe einkehrt, wenn sie sich richtig ausgepowert haben.

Kommentar von eklezeitalter ,

Das sind sehr gute Ratschläge,denn so kleine Kater sind ja

wie kleine Jungs, die wollen sich austoben

Expertenantwort
von polarbaer64, Community-Experte für Katzen, 21

Deine Wohnung ist nicht zu klein, 52 m² sind groß genug. Wenn eine Wohnung für eine Katze ausreicht, reicht sie auch für zwei. Und dass Einzelhaltung nicht artgerecht ist, weißt du ja anscheinend, deswegen hast du ja zwei Tiger.

Die Buben sind 15 Wochen alt, also Kleinkinder. Das ist völlig normal, dass sie durch die Wohnung toben, ohne Rücksicht auf Verluste. Damit sollte man als Katzenhalter leben können. Deswegen gehört in den ersten 2 Jahren auch jeglicher zerbrechliche Nippes weggeräumt, die Vorhänge abgehängt, oder mit Knoten hoch gebunden.

Deine beiden Racker brauchen einen stabilen, deckenhohen Kratzbaum zum Toben, mehrere weitere Kratzmöglichkeiten (Matten, Ecken, Ministämme) in der Wohnung verteilt. Sie brauchen Spielzeug und jemand, der mit ihnen spielt. 

Wie ist das bei dir, weil du schreibst, du hast keine Zeit? Wie viel Zeit hast du denn für die Katzen? Natürlich kann man sich nicht Katzenkinder holen und dann ganztags arbeiten gehen. Die Katzen brauchen Ansprache. Sie brauchen ja auch Futter. Die sind noch so klein, da dürfen sie fressen, soviel sie wollen. Und das sind meistens um die 6 mal am Tag. Wenn die natürlich zu wenig zu fressen bekommen, drehen die auch am Rad... . 

Auf alle Fälle spinnen deine Tiger nicht mehr und nicht weniger, als andere gleichaltrige Katzen, die benehmen sich einfach, wie sich Katzenkinder benehmen: flegelhaft ;o) . Das wird besser, wenn sie älter werden. Mit 1-2 Jahren werden sie ruhiger, spielen aber immer noch, aber nicht mehr so aggressiv.

Wenn man das natürlich nicht aushalten kann, dann... - ... ist man kein Katzenmensch, und sollte vielleicht wirklich darüber nachdenken, sie wieder ins Tierheim zu bringen und ihnen eine Chance auf ein geduldigeres Zuhause zu geben.

Antwort
von Blindi56, 44

Du musst sie natürlich permanent beschäftigen, wenn sie vor allem wohl nachts wach sind. Also interessante Sachen besorgen, Kartons mit viel Zeug drin, ín dem sie wühlen können und so. Di emüssen Verstecke finden (z. B. in Schubladen, Decken hinglegen, wo man drunter kriechen kann...)

Meine Tochter hat auch grad 2 kleine Katzen (die sind inzwischen knapp 9 Monate) und die gehen auch die Wände hoch. Das hört erst auf, wenn sie dafür zu schwer sind. Außerdems chleppen die ihre "Beute" regelmäßig weg, man sucht dauernd: Fernbedienung, Pantollel, Besteck, Kerzen....Katzen, die nicht raus können, müssen sich halt drinnen austoben. Die Größe der Wohnung ist da eigentlich egal. Solange die sich vertragen und sich nicht aus dem weg gehen können müssen.

Kleine Katzen sind nun mal sehr anstrengend.

Kommentar von eklezeitalter ,

das ist sehr richtig, sind wie kleine <kinder

Antwort
von jww28, 25

Hi,

52qm sind zwar nun nicht gross, aber wenn man es Katzengerecht einrichtet, sollte das kein Problem darstellen. Für Katzen darf es ja auch gern mal in die Höhe gehen, so kann man an den Wänden zB stabile Bretter dranschrauben, Liegeflächen, Brücken etc. Kratzmöglichkeiten sollten in der Wohnung Überall verteilt sein, damit sie ihren kratztrieb nachgehen können. Das Futter kann man erarbeiten lassen, sei es nun durch klickern oder mittels Fummelbrett. Wenn du zB ein kleinen Balkon hast, so sicher ihn mit ein Netz, das die beiden da auch mal rauskönnen. Und ich finde junge Katzen immer anstrengend, egal auf welcher Grösse man sie hält,sie entdecken die Welt, ihr Körper, ihren Jagdtrieb usw, da kann dann schon mal das ein oder andere auch zu Bruch gehen. Allerdings sollte man schon Zeit haben die beiden auch zu beschäftigen, sonst beschäftigen die dich.

Antwort
von elfriedeboe, 33

Nein deine Wohnung ist nicht zu klein ,sie sind aktiv ,aber wenn es dir zuviel ist dann suche ihnen ein schönes Zuhause wo sie aber bleiben können und wenns geht relativ rasch das sie sich an euch nicht sehr gewöhnen!

Antwort
von cabalouty134350, 9

Hallo sternfen92,

keine Sorge, deine Wohnung ist nicht zu klein, deine Katzen sind manchmal zu aktiv. Wir hatten in der letzten Wohnung 4 Zimmer (Raumaufteilung ist wichtiger als qm Anzahl!), und unsere Katze (Katzen sollten eigentlich nicht alleine gehalten werden..) ist wie verrückt jeden Tag durch die ganze Wohnung gerast, auf die Wände gesprungen, nach einem Schatten gejagt, usw. Deren verhalten ist einfach deren Alter entsprechend, nichts Schlimmes, auch erwachsene Katzen haben oft ihre tollen 5 Minuten. Die Katzen sind zu zweit, von daher ist es nicht schlimm wenn du nicht jede Minute dich mit ihnen beschäftigst.

Noch nen' schönen Sonntag.  

Antwort
von Calim8, 14

Mit 15 Wochen sind sie eben noch sehr jung und toben dementsprechend rum. Unsere Whg. ist 54 qm groß und ich habe 3 Katzen. Allerdings alle erwachsen, zwischen 6-12 Jahren. Da geht es ruhiger zu. So ist es eben, wenn an sich so kleine Kätzchen holt.

Antwort
von lastgasp, 28

Leute, die ein einigermaßen entwickeltes Verantwortungsbewusstsein haben, überlegen sich üblicherweise vor der Anschaffung von Haustieren, ob die Lebensbedingungen für alle Beteiligten angemessen sind. Hierzu gehören natürlich angemessene Rückzugsmöglichkeiten.

Antwort
von Karamellcookie, 34

Ja das könnte schon sein! Sind sie denn kastriert? Sonst würde ich das nachholen! Falls Sie nicht ausgelastet sind, kann ich empfehlen, ; dass du jeden Tag eine Kiste mit Streuung bereitest und darin Leckerbissen versteckst😻 Sonst könnte es auch sein, dass sie ihre Mutter vermissen! Katzen darf man ab 8 Wochen kaufen, aber es ist immer besser sie länger zu lassen 😿 Mit welchem Alter hast du sie denn gekauft? Und sind es Geschwister oder ,, Fremde"? Sonst kann es sein dass es Rivalen sind, soll heißen, die mögen sich vlt nicht. Ich bin 12 es kann sein dass nicht alles stimmt, aber ich habe mal gelesen/gehört das dies die Hauptursachen sind😷 Schreib mir mal zurück, am besten mit einer genauen Beschreibung wie sie sich verhalten! Halten selbst eine Katze, aber die lebt bei uns im Stall, also hat immer Freilauf, voll ausgelastet und die ist auch noch nicht gänzlich ausgewachsen 🐈🐱 LG Karamellcookie 🎄

Kommentar von critter ,

Steht doch alles in der Frage:

Ich habe mir 2 Kater geholt 15 Wochen

Kommentar von NaniW ,

Man kauft Katzen nicht, man zahlt eine Schutzgebühr. Das ist was völlig anderes. Und Kitten darf man erst ab 12-14 Wochen von Mutter und Geschwister trennen. 6 oder 8 Wochen ist viel zu früh und Tierquälerei !!

Antwort
von Gothictraum, 16

leg dir einen Kratzbaum zu und Spiele mit ihnen

Antwort
von SimpleCorder, 40

Lass ihnen Freilauf, auch nach draußen!

Kommentar von Blindi56 ,

Wenn die überhaupt nach draußen können sollen, dann erst nach frühestens 6 Wochen, wenn sie eingewöhnt sind, besser erst nach dem kastrieren. Sonst streunen die und sind weg.

Antwort
von Bitterkraut, 19

In dem Alter "spinnen" alle Katzen, mit der Wohnunggröße hat das nix zu tun. Da siezu zweit sind, lasten sie sich schon selber aus - mit Spinnerei. Alles ganz normal.

Kommentar von eklezeitalter ,

stimmt auch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten