wofür steht Maria und das göttliche Kind?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Maria ist einfach die Jungfrau die ein Kind gebar das sie von Gott ohne zutun von außen geboren hat. Sie hat in der Bibel keine übergeordnete Rolle (außer für die Katholiken). 

Jesus allerdings ist etwas sehr besonderes in der Bibel, er ist der zu Fleisch gewordener Sohn Gottes, der genau das sagte und lebte was Gott von uns Menschen möchte, er sollte uns ein Vorbild sein, wie wir zu leben haben und wie wir Gott am besten verehren können.

Aber das wohl wichtigste bei Jesus ist, das er für die Menschen Sünden gestorben ist, damit wir eines Tages obwohl wir mal Zeiten hatten wo wir Sündigten noch die Chance erhalten zu Gott zu kommen oder wie mansche sagen in den Himmel kommen dürfen nach dem Tod. 

Also das wir Menschen die von Herzen wollen die Möglichkeit haben , Vergebung von Gott zu erhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuerst einmal für die historischen Personen, die sie gewesen sind.

Für Christen:  auch für die Personen, die Vorbild für alle anderen sein können. + für die neue Schöpfung, in der Gottes neue Welt erfahrbar ist.

Für alle Menschen: Archetypen: Die MUTTER und das KIND

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jesus Christus ist der angekündigte Messias bzw. der Sohn Gottes. Jesus ist wie Gott, der Vater von Ewigkeit her und lebt auch in Ewigkeit. Er wurde Mensch aus freier Entscheidung, als Mensch geboren, um Menschen die Möglichkeit zu eröffnen, sich von der Sünde retten zu lassen. Dafür lässt er aber die freie Entscheidung. Maria war die von Gott ausgesuchte Mutter für Jesus. Aber sie hat außer der Mutterfunktion keine Funktion, die zur Erlösung von Menschen beitragen würde. Jede Anbetung von Maria ist Gotteslästerung, denn sie kann niemandem zur Vergebung der Sünde verhelfen noch ihn erlösen, oder auch durch Fürsprache zur Erlösung beitragen. Das gilt übrigens auch für alle anderen Menschen, die zum  Beispiel als Pfarrer, Pastoren, Apostel und Propheten sowie als Papst religiöse Dienste im Sinne von Vergebung  leisten bzw. leisten wollen. Wenn sie dennoch meinen, anderen zur Vergebung von Sünden helfen zu können, dann sagen sie die Unwahrheit und verführen sie zu einer falschen Glaubensauffassung. Das kann unter Umständen dazu führen, dass sie der göttlichen Vergebung und Erlösung verlustig gehen. Es steht in der Bibel, dass sich ein Mensch in den Tempel Gottes setzen wird und sagt, er sei Gott. Der soll aber ein Betrüger sein. Deshalb muss man sich als gläubiger Mensch vor falschen Verkündigern hüten und vor Menschen, die sich göttliche Vollmachten anmaßen. Der auferstandene Jesus wurde vom Vater wieder in sein Amt uneingeschränkt eingesetzt und bekam alle Rechte als Gott wieder zurück. Allerdings ist Anbetung von Figuren in Kirchen  nach dem 2. Gebot von Gott nicht gewollt, weil Jesus nicht möchte, dass er oder andere sogenannte Heilige etc. als Figuren dargestellt werden. Nur der Vater, der Sohn und der Heilige Geist dürfen als lebendige himmlische Wesen angebetet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das göttliche Kind bedeutet die Menschwerdung Gottes auf Erden. In Jesus als Sohn Gottes  erfüllt sich der göttliche Heilsplan für die Menschheit.

Durch die Antwort der Jungfrau von Nazareth "Mir geschehe" auf die Botschaft des Engels konnte der Heilsplan Gottes Wirklichkeit werden. Maria ist also auserwählt, zur Tür zu werden, durch die der ersehnte Messias, der Erlöser der Welt eintritt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt ein sehr berühmtes Bild von Rembrandt "Die Rückkehr der verlorenen Sohnes". Wenn du das Bild genau betrachtest, hat der Vater zwei verschiedene Hände, die eine harte und strafende des Vaters und die sanfte und verzeihende der Mutter. Deshalb ist der weibliche Aspekt auch immer wichtig, weil er das Gesamtbild abrundet. In der Mutterrolle Marias wird das überdeutlich. Ein Kind steht immer für einen Neuanfang, das ist was Jesus meint wenn er sagt :"Ich bin nicht gekommen und aufzuheben sondern zu erfüllen." Mit anderen Worten das Kind soll den Aufbruch in eine neue theologische Sicht eröffnen, weg vom Alten und hin zum Neuen Testament öffnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Maria und Jesus sind nicht historische Figuren im Neuen Testament. 

431 wurde Maria zur "Gottesgebärerin" erhoben. Damit sollte betont werden, dass Jesus bereits als Gott geboren und nicht erst später zum Gott gemacht worden sei. Das führte schliesslich zur "Vergöttlichung" Marias; sie wurde zur vierten (!) Gottheit im Christentum. (U. a. nach Wikipedia)

https://de.wikipedia.org/wiki/Marienverehrung#Sonderstellung_Marias

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für die Leichtgläubigkeit der Menschen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?