Frage von Davinaxjosef, 120

Wie bringe ich meinem Hund bei nicht zu anderen Hunden zu laufen?

Hallo,
Ich besitze einen Bernersennen-Hund, er heißt Josef und ist inzwischen 2 Jahre alt. Er läuft so gut wie immer ohne Leine und hört gut auf seinen Namen und auf Kommandos. Da ich viel mit ihm ausreiten gehe ist es mir wichtig, dass er immer bei mir bleibt und er keinen quatsch macht. Bei Fußgängern geht er auf Kommando neben mir her und zeigt kein Interesse an den Fußgängern. Doch wenn er nur einen anderen Hund sieht rennt er einfach zu dem hin. Er ist super lieb zu den anderen und kommt auch wieder. Allerdings möchte ich ihm das abgewöhnen. Kann mir jemand helfen ?

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Starciel, Community-Experte für Hund, 33

Da wirst du um konsequentes Schleppleinentraining nicht rumkommen. Vielleicht kannst du mal beschreiben wie du das bisher geübt hast, vor allem als es mit der Schleppi nicht geklappt hat?

Das Ziel ist nicht, den Hund regelmäßig in die Schleppleine rennen zu lassen sondern durch kleinschrittiges Training schon ziemlich sicher zu sein dass es klappt und die Schlepp nur für Notfälle zu nutzen damit er eben nicht lernt, "manchmal kann ich doch abhauen".

Dann musst du sowohl das "Bleib bei mir" trotz Verleitungen als auch den Rückruf mit Verleitungen komplett konsequent aufbauen. Da ist Kreativität gefragt, nicht gleich von 0 auf 100.

Als Zwischenschritt taugen z.B. Übungen wie ein Helfer der einen Ball oder Futter wegwirft während ihr vorbeikommt, der wegläuft und versucht den Hund mitzulocken etc... Ignoriert er das alles was etwas weniger spannend ist als Hunde kannst du Helfer mit bekannten Hunden bitten zu unterstützen. Die kannst du genau instruieren wie nahe sie kommen sollen, dass sie stehen bleiben etc.

Um sinnvoll zu üben solltest du die gleiche Situation mehrfach hintereinander machen können damit der Hund auch Unterschiede wahrnehmen kann, z.B. dass er keine Belohnung gab als er hinzog und nen Keks wenn er sich auf dich konzentriert. Das geht nicht wenn der andere Hund schon wieder weg ist bis du ihn an der Schlepp im ersten Enthusiasmus gebremst hast.

Bis das 100% sitzt kann der Hund aber leider nicht mehr am Pferd mitgehen.  Erstens darf er nicht lernen dass du grade am Pferd keine Chance hast ihn aufzuhalten wenn er sich verselbständigt. Zwietens ist es unglaublich Rücksichtslos wenn dein Hund zu anderen Haltern hinrennt. Da kann er noch so lieb sein. Nicht jeder andere Hund verträgt das.

Meiner z.B. hasst es wenn fremde Hunde einfach die Distanz unterschreiten und ihn bedrängen. Er geht zwar ruhig auch dicht an anderen vorbei wenn ihn der andere in Ruhe lässt aber wenn ein Berner bis direkt herrennt würde er sich wieder bedroht fühlen und auf Abwehr gehen und toben. Dann sind bei mir Monate Training am A..... weil du deinen Hund nicht kontrollierst oder es gibt gleich ne Keilerei. Das ist deine Verantwortung den Hund bei dir zu halten. Solange das nicht zuverlässig geht muss er an der Leine bleiben.

Antwort
von froeschliundco, 23

mit schleppleine anrufübungen machen...den dein hund kann die kommandos noch nicht sattelfest...weil sonst würde er in JEDER situation bei dir bleiben und abrufbar sein...mit schleppleine hast du die möglichkeit einzugreifen u.dann den hund überschwenglich zu loben

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 43

Erstmal muss der zuverlässige Rückruf sitzen am Boden.

Dies übt man mit Schleppleine und konsequentem Training.

Wenn das an der Schlepp gut klappt, kann man dann langsam den Hund und das Pferd mit einbinden in das Training und Stück für Stück steigern.

Du musst einfach deinen Rückruf weiter festigen und üben, das dein Hund eben solchen reizen wie andere Vierbeiner widersteht.

Bis dahin, keine Erfolgserlebnisse. Für jedes hin rennen und erfolgloses rufen, nutzt du das Kommando ab und Fehlverhalten festigt sich mehr, weil der Hund aus seinen Erfolg lernt.

Kommentar von Davinaxjosef ,

Danke, mit der Schleppleine haben wir das schonmal gemacht, allerdings muss ich zugeben das ich das aufgegeben habe. Ich werde es nochmal ausprobieren.

Kommentar von Einafets2808 ,

Das bringt ja nichts wenn du die Schleppleine am Hund anbringst, Diese schleift auf den Boden oder der Hund zischt trotzdem ab.

Einen guten zuverlässigen Abruf, bis der Hund abrufbar ist bei anderen Hunden (in sofern der Hund kontaktfreudig ist) dauert im Schnitt bei guten Training um die 1,5 Jahre.

Sinn der Schlepp ist, sie fest in der Hand zu halten, und dem Hund genau in solchen "Hund sieht Hund" Situationen, ein alternatives für den Hund sich lohnendes Verhalten bei zu bringen.

Das erfordert gutes Timing und Beobachtungsgabe.

Erst MUSS der Abruf am Boden sitzen. So Pferd und Schlepp ist super gefährlich, für alle Beteiligten, wenn der Hund mal los rennt.

Ich bin Monate lang mit Schlepp rum gelaufen um genau solche "Hund sieht Hund" Situationen zu trainieren.
bis sowas klappt kann es viele monate dauern. durch die schleppleine lernt oder sollte dein Hund lernen, sich nach dir zu richten und in einer für ihn natürlichen distanz zu laufen um seinen Halter herum.

Antwort
von Goodnight, 19

Hat dein Hund genügend Gelegenheit mit anderen Hunden Kontakt aufzunehmen? Fast immer liegt es daran, dass der Hund seine Hundekontakte zu wenig pflegen darf. 

 Dein Problem ist ja einfach zu lösen Hundekontakte täglich ermöglichen und beim Reiten den Hund zum Mitgehen rufen und Tempo mit dem Pferd steigern, das rechtzeitig, bevor er schon losgezogen ist den anderen Hund zu begrüssen.

Kommentar von Davinaxjosef ,

Mein Hund hat täglichen Kontakt mit vielen anderen Hunden. Er spielt jeden Tag mit seinen Freunden. Ich denke daran kann es wirklich nicht liegen

Kommentar von Goodnight ,

Ist doch gut, dann hast du das schnell im Griff wenn du zügig vorwärts gehst. Es gilt immer die gleiche Regel, einmal rufen und sich aus dem Staub machen.

Antwort
von wotan0000, 28

Das solltest Du dringend abgewöhnen, denn ob Dein Hund lieb ist spielt keine Rolle.

Mein Hund (und ich) hassen solche Hunde (und ihre Halter). Wir finden es unmöglich, wenn fremde Hunde auf uns zulaufen. Diese Hunde bekommen dann mit mir ein echtes Problem.

Nimm Deinen Hund an die Schleppe und gut ist.

Antwort
von Weisefrau, 44

Hallo, was dem Hund fehlt ist Erziehung. Ich kenne den Berner sehr gut und das Problem ist bei dieser Rasse häufig. 

Er macht zwar was du willst aber nur solange er will und zu seinen Bedingungen.

Der Hund sollte viel mehr an der Leine geführt werden. Eine Hundeschule die du evt. schon mal besucht hast kann sehr nützlich sein.

Kommentar von Einafets2808 ,

Immer gleich mit den harten Worten . Es fehlt an Erziehung.

Die FSin muss eben nur den Abruf mit Ablenkung trainieren.

Kommentar von Weisefrau ,

Bei dieser Rasse bin ich anderer Meinung.

Antwort
von xttenere, 21

Du wirst um eine Hundeschule nicht herum kommen...dort kann man Dir zeigen und nicht nur schreiben, wie Du dieses Problem lösen kannst. Bevor sich durch gut gemeinte Ratschläge noch mehr Fehler einschleichen.

Antwort
von SiroOne, 48

Auf einen Pferd kann man den Hund das sicher nicht beibringen.
Man muss das immer wieder üben, so mit leckerlies, am besten wenn ein Hund kommt, noch mit sitz und ihn danach belohnen.
Wenn es ein Rüde ist und ein Weibchen nähert sich, dann wird das schon schwer bei allen Hunden, was man ja verstehen kann.
Außerdem ist kurz an andere Hunde schnüffeln für den Hund gesund und er entwickelt ein gutes sozialverhalten, das sollte man nicht vergessen.

Kommentar von Davinaxjosef ,

Mein Hund lebt mit sehr vielen anderen Hunden am Stall. Dort sind ca 10 weitere Hunde. An sozialem Mangel kann es hier nicht gehen. Natürlich übe ich das auch vom Boden aus. Aber auch da rennt er jedes mal weg

Kommentar von wotan0000 ,

**Außerdem ist kurz an andere Hunde schnüffeln für den Hund gesund**

Macht er das bei meinem dann angeleinten Hund, wird das für ihn verdammt schnell ungesund.

Hunde haben sich nur einander zu nähern, wenn BEIDE HALTER das wollen.

Kommentar von LillyFee000 ,

sehe ich auch so ;)

Antwort
von Sangriaeimer, 49

Anfang muss man ihn zurückhalten, das untermalt man mit den Worten bleib. Danach sollte man den Hund loben, damit er merkt, dass es dem Herrchen gefällt, wenn er nicht mehr zu fremden Hunden geht.

Kommentar von Einafets2808 ,

Ein bleib Kommando ist kein Rückruf.

Erstmal sollte der Rückruf mit reizen wie beschrieben trainiert werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten