Frage von Nobody04, 286

Wie bestraft Gott in der christlichen Religion alle Menschen, die nicht an ihn glauben, und im Leben gegen alle seine Gebote verstoßen haben?

Was passiert mit diesen Menschen ? Kommen sie in die Hölle ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Philipp59, 65

Hallo Nobody04,

die Bibel macht folgende grundlegende Aussage, die auf jeden von uns, ob gläubig oder nicht, zutrifft: "Denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes" (Römer 3:23). Da niemand von uns sündenlos leben kann, hat auch niemand einen Anspruch auf das ewige Leben. Daher trifft auch auf uns alle das zu, was an einer anderen Stelle des Römerbriefes steht: "Denn der Lohn, den die Sünde zahlt, ist [der] Tod" (Römer 6:23). Somit kann grundsätzlich gesagt werden, dass die Strafe für sündiges Verhalten der Tod ist. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass die Lehre von einer Bestrafung durch ein Höllenfeuer unbiblisch ist. Zwar erscheint in vielen Bibelübersetzungen das Wort Hölle, doch gibt dieser nicht den eigentlichen Sinn der zugrundeliegenden Wörter aus dem ursprünglichen Text der Bibel wieder.

In den hebräischen Ursprungstexten findet man z. B. das Wort "scheol". Da es kein genau entsprechendes deutsches Wort für das hebräische Wort "scheol" gibt, haben es z.B. einige Bibelübersetzer nur transkribiert, d.h. lautgetreu aus der hebräischen Sprache wiedergegeben. Dieses Wort wird zwar in einigen Übersetzungen manchmal mit "Totenreich" oder "Hölle" übersetzt, gibt damit jedoch nicht die alttestamentliche Bedeutung dieses Begriffs nicht richtig wieder.

In der Encyclopædia Britannica (1971, Bd.  11, S.  276) heißt es dazu: : „Der Scheol war irgendwo ‚unter‘ der Erde. Die Toten empfanden dort weder Schmerz noch Freude. Mit dem Scheol war weder eine Belohnung der Gerechten noch eine Bestrafung der Bösen verbunden. Gute und Schlechte, Tyrannen und Heilige, Könige und Weise, Israeliten und Heiden — alle schliefen zusammen, ohne voneinander zu wissen.“ Damit ist "scheol" einfach sozusagen der symbolische Aufenthaltsort der Toten oder das Grab. Dies ist in Übereinstimmung mit vielen weiteren Aussagen des Alten Testaments.

Da es also keine Bestrafung durch eine Hölle gibt, könnte man fragen, was es dann für einen Unterschied macht, ob jemand an Gott glaubt uns seine Gebote hält oder nicht, wenn doch im Tod alle gleich sind. Bedenke bitte, dass in all den vergangenen Jahrhunderten viele Menschen niemals die Gelegenheit hatten, Gott und seine Gesetze kennenzulernen. Unter ihnen gibt es solche, die entweder gar nicht an ihn geglaubt haben oder die zwar an ihn geglaubt haben, jedoch schwer gegen seine Gebote verstoßen haben. Auch ihnen gibt Gott durch die Auferstehung sozusagen eine zweite Chance. Die Bibel sagt, dass "es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird" (Apostelgeschichte 24:15). Nach ihrer Auferstehung haben dann auch "Ungerechte" die Möglichkeit, an Gott zu glauben, ihn kennenzulernen und an seinen Wegen Gefallen zu finden. Dass Gott so handelt zeigt, das er sowohl liebevoll als auch absolut gerecht ist.

Heute leben wir allerdings in einer besonderen Zeit, in der Gott den Menschen überall auf der Erde eine gute Botschaft überbringen lässt. In unseren Tagen erfüllen sich die folgenden Worte Jesu : "Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen" (Matthäus 24:14). Die Bibel und ihre Botschaft ist heute quasi bis in den letzten Winkel der Erde vorgedrungen. Es gibt mittlerweile Bibelübersetzungen im über 2800 Sprachen, so dass die Bibel für die meisten in ihrer Muttersprache zu lesen ist. Somit kann kaum jemand behaupten, dass es ihm verwehrt wäre, an Gott zu glauben.

Zwar hält Gottes Geduld noch bis zum heutigen Tage an, doch zeigt die Bibel auch, dass dies nicht endlos so weitergehen wird. Gott wird Menschen, die nicht bereit sind, auf ihn und seine Botschaft zu hören, mit dem ewigen Tod bestrafen. Sie sagt vorher: "Gerade diese werden die richterliche Strafe ewiger Vernichtung erleiden, hinweg von dem Angesicht des Herrn und von der Herrlichkeit seiner Stärke" (1, Thessalonicher 1:9). Wenn Gott jemand in seinem kommenden Gericht bestraft, dann gibt es für den Betreffenden keine Aussicht mehr auf ein künftiges Leben durch eine Auferstehung. Wie obiger Text zeigt, lautet dann seine Strafe: ewige Vernichtung. Aus diesem Grund enthält die Bibel folgenden Aufruf, der an jeden Bewohner dieser Erde ergeht: "Sucht den Herrn, solange er sich finden lässt. Ruft zu ihm, solange er nahe ist.  Der Gottlose soll seinen Weg verlassen und der Übeltäter von seinen Plänen absehen! Stattdessen soll er zum Herrn umkehren, damit er sich seiner erbarmt. Ja, bekehrt euch zu unserem Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung" (Jesaja 55:6,7 Neues Leben Die Bibel ). Wer also dem kommenden Gericht Gottes entgehen möchte, für den ist es an der Zeit, nach Gott zu suchen. Dann wird er das erleben, was die Bibel an anderer Stelle sagt: "Naht euch Gott, und er wird sie euch nahen" (Jakobus 4:8).

LG Philipp

Kommentar von gottesanbeterin ,

"Gott wird Menschen, die nicht bereit sind, auf ihn und seine Botschaft zu hören, mit dem ewigen Tod bestrafen."-

Du irrst, nicht Gott bestraft den Menschen, er bestraft sich selbst in diesem Fall, genauso, wie ein Kind, dass sich an einer Flamme verbrennt, weil es die Warnungen seiner Mutter nicht hören will.

Kommentar von Philipp59 ,

Hallo gottesanbeterin,

natürlich bestraft sich auch ein Mensch, der nicht auf Gott hören will, selbst, da sein eigenwilliges Handeln in vielen Fällen ihm selbst zum Schaden ist. Andererseits zeigt die Bibel sehr wohl, dass es ein künftiges Gericht Gottes geben wird. Zum Beispiel lautet der in meiner Antwort bereits zitierte Bibeltext aus dem 2. Thessalonicherbrief im Zusammenhang wie folgt:

" Dabei wird in Betracht gezogen, daß es von seiten Gottes gerecht ist, denen, die euch Drangsal bereiten, mit Drangsal zu vergelten, 7  euch aber, die ihr Drangsal erleidet, mit Erleichterung zusammen mit uns bei der Offenbarung des Herrn Jesus vom Himmel her mit seinen mächtigen Engeln 8  in flammendem Feuer, wenn er an denen Rache übt, die Gott nicht kennen, und an denen, die der guten Botschaft über unseren Herrn Jesus nicht gehorchen. 9  Gerade diese werden die richterliche Strafe ewiger Vernichtung erleiden, hinweg von dem Angesicht des Herrn und von der Herrlichkeit seiner Stärke" (2. Thessalonicher 1:6-9).

Dabei sollte man allerdings bedenken, dass Gott nicht so grausam ist, jemanden, der ein unverbesserlicher Sünder ist, mit Qualen zu bestrafen. Wie obiger Text zeigt, ist hier von "ewiger Vernichtung" die Rede, nicht von "ewiger Qual".

LG Philipp

Kommentar von HumanistHeart ,

@Gottesanbeterin...

Falsch. Ich weiß ihr wollt das nie wahrhaben, aber es ist Gott der in diesem Bild straft. Nicht der Mensch der sich selbst straft.

Wenn Dir jemand eine Waffe ins Gesicht drückt und brüllt:"Geld oder Leben", dann begehst Du ja auch keinen *Selbstmord*, wenn Du Dich dem Ganzen verweigerst.

Wenn ich "Nein!" sage, dann liegt der Ball bei dem mit der Waffe, respektive bei Gott.

ER entscheidet, ob ER abdrückt oder nicht. Nicht derjenige dem eine Entscheidung aufgezwungen wird.

Kommentar von gottesanbeterin ,

"Ich weiß ihr wollt das nie wahrhaben,..." "HumanistHeart", danke für den Majestätsplural!

Kommentar von gottesanbeterin ,

"Die Bibel und ihre Botschaft ist heute quasi bis in den letzten Winkel der Erde vorgedrungen."

Die Bibel und das, was in ihr geschrieben steht nützt aber den Menschen nicht, in ihr steht nicht geschrieben, wie man das "Reich Gottes" durch die "Geburt durch den Geist" erlangen kann! Jesus hat dem Nikodemus bloß gesagt, er müsse ein 2. Mal und zwar durch den Geist, geboren werden,Johannes der Täufer hat jemanden angekündigt, der "mit dem Geist taufen" wird, doch wie sich das abspielen soll oder kann steht nicht in der Bibel. So nützt auch die noch so weite Verbreitung der Bibel in dieser Angelegenheit gar nichts. Übrigens weiß man doch, was Jesus von Schriftgelehrten gehalten hat, nämlich gar nichts, also, wem nützt das viele Bibelgelese denn? -

"Sucht den Herrn, solange er sich finden lässt" - man muss halt auch wissen, wo man finden kann und dort suchen; in der Bibel wohnt Gott nicht, also wird man ihn auch da nicht finden!

Kommentar von Nobody04 ,

Aber ist in der Bibel nicht von einem Feuersee die Rede, der für die ewige Vernichtung steht und in den Leichen geworfen werden ?

Steht der Feuersee dann nicht für die Hölle ?

Kommentar von Nobody04 ,

Oder ist der Feuersee eher wie ein Krematorium zu sehen ? Wenn man etwas verbrannt hat, dann ist es ja auch auf ewig vernichtet.

Kommentar von Philipp59 ,

Hallo Nobody04,

erst einmal vielen Dank für den Stern und Dein Kompliment! Du hast Recht, in der Bibel ist von einem Feuersee die Rede, der die ewige Vernichtung versinnbildet. Wenn auch die Bibel an mehreren Stellen in Zusammenhang mit dem künftigen Gericht Gottes den Begriff "Feuer" gebraucht, so ist damit kein buchstäbliches Feuer einer Hölle gemeint. Diese Texte wörtlich aufzufassen, stände in krassem Widerspruch zu vielen anderen Stellen in der Bibel.

Man muss zwei Begriffe aus der Bibel auseinanderhalten, die von Verfechtern der Höllenlehre immer wieder angeführt werden: Gehenna und Feuersee. Welche Bedeutung wirklich dahintersteht, möchte ich nachfolgend beschreiben.

Wenn man die Bibel liest und verstehen will, dann sollte man bedenken, dass manches sehr bildhaft ausgedrückt und beschrieben wird. Gerade die "Offenbarung" ist voll von Bildern und Symbolen. Über die Visionen der Offenbarung, die von dem Apostel Johannes in schriftlicher Form festgehalten wurden, heißt es ganz am Anfang: "Eine Offenbarung von Jesus Christus, die Gott ihm gab, um seinen Sklaven die Dinge zu zeigen, die in kurzem geschehen sollen. Und er sandte seinen Engel aus und legte [sie] durch ihn in Zeichen seinem Sklaven Johannes dar" (Offenbarung 1:1).

Wie steht es nun mit dem in Offenbarung 20:10 erwähnten Feuersee? Ist auch er ein Symbol und wenn ja, wofür steht er? Der vollständige Text lautet: "Und der Teufel, der sie irreführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geschleudert, wo [schon] sowohl das wilde Tier als auch der falsche Prophet [waren]; und sie werden Tag und Nacht gequält werden für immer und ewig" (Offenbarung 20:10).

Der Begriff "Feuersee" wird mehrmals in der Offenbarung genannt. In Offenbarung 20:14 wird deutlich gemacht, dass es sich dabei nicht um einen buchstäblichen See aus Feuer oder um ein Höllenfeuer handelt. Dort heißt es: "Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geschleudert. Dies bedeutet den zweiten Tod: der Feuersee". Das zeigt, dass der Feuersee ein Symbol für die ewige Vernichtung ist. Warum kann man das sagen? Weil es in dem Bibeltext heißt dass der "Tod" und der "Hades" (oder gem. manchen Übersetzungen die "Hölle") in den Feuersee geschleudert werden. Weder "Tod" noch "Hades" oder "Hölle" können in einem buchstäblichen Feuer verbrannt werden.

Die Bedeutung des "Feuersees" ist eine ähnliche wie die der "Gehenna", von der Jesus damals sprach. Zu den religiösen Führer seiner Tage sagte er: "Schlangen, Otternbrut, wie solltet ihr dem Gericht der Gehẹnna entfliehen?" (Matthäus 23:33). Die buchstäbliche "Gehenna" war der Müllabladeplatz vor den Mauern Jerusalems, auf dem man ständig ein Feuer unterhielt, um den dortigen Müll zu verbrennen. U.a. wurden dorthin auch die Leichen von Schwerverbrechern geworfen, die man einer Auferstehung nicht für würdig hielt. Somit gebrauchte Jesus diesen Ort für ein passendes Symbol vollständiger und ewiger Vernichtung, also einen "Ort" ohne Wiederkehr.

Warum aber steht in dem Text aus Offenbarung 20:10 zum Schluss, dass "sie Tag und Nacht gequält werden für immer und ewig"? Viele halten das für einen eindeutigen Hinweis auf ein Höllenfeuer, in dem böse Menschen für immer gequält werden. Wenn, wie gerade gezeigt, der Feuersee ein symbolischer "Ort" ist, können die "Qualen" dort auch nicht buchstäblicher Natur sein. Um welche Art "Qualen" geht es denn dann?

Eine Erklärung dazu wird in einem Buch, das eine Vers-fürVers-Betrachtung der Offenbarung enthält, wie folgt gegeben: "Das an dieser Stelle für „quälen“ verwendete griechische Wort basanízō hat in erster Linie den Sinn „am Probierstein reiben, um die Echtheit (eines Metalls) zu erproben“. „Jemanden foltern, um die Wahrheit zu erpressen“, ist eine weitere Bedeutung (S.  Ch. Schirlitz, Th.  Eger, Griechisch-deutsches Wörterbuch zum Neuen Testamente, 6.  durchgesehene Auflage, Gießen, 1908, S.  69). Gemäß dem Zusammenhang zeigt der Gebrauch dieses griechischen Wortes, daß das, was Satan widerfährt, für alle Ewigkeit als Probier- oder Prüfstein für die Streitfrage der Rechtmäßigkeit und Gerechtigkeit der Herrschaft Jehovas dienen wird...

Fortsetzung...

Kommentar von Philipp59 ,

Fortsetzung...

Des weiteren wird das verwandte Wort basanistḗs, „Folterknecht“, in der Bibel in der Bedeutung von „Gefängniswärter“ benutzt (Matthäus 18:34, Kingdom Interlinear Translation). In Übereinstimmung damit wird Satan für immer im Feuersee eingesperrt; er wird nie freigelassen werden. Im übrigen gebraucht die griechische Septuaginta, mit der Johannes gut vertraut war, das verwandte Wort básanos regelmäßig mit Bezug auf eine Demütigung, die zum Tod führt (Hesekiel 32:24, 30). Dies hilft uns, zu erkennen, daß die Strafe, die Satan erleidet, eine Demütigung ist, der  ewige Tod im Feuer- und Schwefelsee. Seine Werke werden mit ihm vernichtet werden (1.  Johannes 3:8)" (Die Offenbarung - Ihr großartiger Höhepunkt ist nahe hrsg. von Jehovas Zeugen, Seite 293).

Ist es nicht beruhigend zu wissen, dass mit dem "Feuersee" kein buchstäblicher Ort gemeint ist, an dem Menschen für ihre Sünden mit ewigen Qualen bestraft werden? Und ist es nicht unvorstellbar, dass ein gerechter und liebevoller Gott grausamer ist als jeder normale Mensch? Welcher Vater oder welche Mutter würde wohl ihr ungehorsames Kind auch nur für wenige Sekunden mit Feuerqualen bestrafen? Das ist völlig undenkbar! Gott solch ein Handeln zu unterstellen ist eine grobe Verletzung seiner Heiligkeit! Außerdem hat der Höllenglaube in der Vergangenheit zu den schlimmsten Entgleisungen und Auswüchsen menschlichen Handelns geführt und den Tod tausender unschuldiger Menschen mit sich gebracht. Allein das ist Grund genug, sich mit Abscheu von dieser gottentehrenden Lehre abzuwenden!

LG Philipp

Kommentar von Philipp59 ,

Kommentar an falscher Stelle eingefügt.

Kommentar von Philipp59 ,

Hallo gottesanbeterin,

doch, die Bibel erklärt genau, wie man das "Reich Gottes" durch die "Wiedergeburt" erlangen kann! Das Thema "Wiedergeburt" ist jedoch ziemlich schwierig und erfordert etwas umfangreichere Erklärungen. Falls Du Interesse daran hast, könnte ich Dir über einen Freundschaftskontakt entsprechende Informationen dazu geben.

Wenn die Bibel dazu auffordert "Sucht den Herrn..." dann ist damit nicht gemeint, dass man herausfinden sollte, wo Gott buchstäblich zu finden ist. Sein Bereich ist der Himmel, zu dem wir keinen Zugang haben. Um Gott kennenzulernen braucht man jedoch auch nicht in seiner Gegenwart sein, denn er offenbart sich uns durch sein geschriebenes Wort, die Bibel. Durch sie kann man in ein wirklich vertrautes, freundschaftliches Verhältnis zu Gott gelangen. Das gelingt aber nur dann, wenn man sich ohne Vorurteile aufmacht, die Bibel als ganzes zu verstehen. Das geht sicher nicht ohne Hilfe von außen. Falls Interesse daran besteht, kannst Du gern Kontakt zu mir aufnehmen.

LG Philipp

Kommentar von gottesanbeterin ,

Das Thema "Wiedergeburt" ist tatsächlich schwierig, wird sie ja von Christen gewöhnlich geleugnet. Wir werden oft wieder geboren, wir inkarnieren so oft, bis wir in einem Leben Gelegenheit bekommen, die "Geburt durch den Geist" zu erfahren - oder auch nicht; wenn nicht, werden wir den "2. Tod sterben" (müssen).

Doch diese Wiedergeburt ist etwas ganz anderes als die "Geburt durch den Geist", von der Jesus gesprochen hat!

- Und ich persönlich glaube nicht, dass du diese Geburt durch den Geist" bereits erfahren konntest.

Kommentar von Nobody04 ,

Ok, vielen Dank, für die sehr interessanten Beiträge.

Kommentar von Nobody04 ,

Ich habe im Internet nochmal die Stelle aus der Bibel gefunden, dort heißt es:

"Und der Teufel, der sie verführte, ward geworfen in den feurigen Pfuhl und Schwefel, da auch das Tier und der falsche Prophet war; und sie werden gequält werden Tag und Nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit."

Wer ist der falsche Prophet und warum wird auch das Tier gequält?

Vom normalen Menschen ist hier aber tatsächlich keine Rede.

Kommentar von Philipp59 ,

Hallo Nobody04,

sowohl der in Deinem zitierten Bibeltext aus Offenbarung 20:10 erwähnte "Prophet" als auch das "Tier" sind Symbole. Hier wird also niemand bei lebendigem Leib gequält.

Zunächst einmal zu Deiner Frage, wer mit "der falsche Prophet" gemeint ist. Es gibt in der Offenbarung einen Paralleltext, der ebenfalls von diesem falschen Propheten spricht. Er lautet: "Und ich sah drei unreine inspirierte Äußerungen, die aussahen wie Frösche, aus dem Maul des Drachen und aus dem Maul des wilden Tieres und aus dem Mund des falschen Propheten ausgehen. Sie sind tatsächlich von Dämonen inspirierte Äußerungen und vollbringen Zeichen, und sie ziehen aus zu den Königen der ganzen bewohnten Erde, um sie zu versammeln zum Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtige" (Offenbarung 16:13,14). Grundsätzlich sei gesagt, dass es sich bei dem "falschen Propheten" nicht um eine buchstäbliche Person handelt, sondern um ein Symbol, das für ein  politisches Gebilde steht.

Ich muss allerdings sagen, dass es schwierig ist, das Symbol des "falschen Propheten" für Dich nachvollziehbar zu erklären, wenn Du mit der Symbolik der Offenbarung insgesamt nicht vertraut bist. Wenn Du also nachfolgende Erklärung liest, dann sie Dir bewusst, dass Du vielleicht nicht ganz verstehst, warum die Sache so erklärt wird. Das Zitat stammt aus einer früheren Wachtturm-Ausgabe und lautet:

"Es wäre verkehrt, zu denken, dieser „falsche Prophet“ sei ein einzelner Mensch. Er ist eine symbolische Gestalt, ein politisches System, das unter den anderen Regierungen so stark hervorgetreten ist, daß es von dem „wilden Tier“ als die dominierende politische Macht anerkannt wird. Und warum auch nicht? Es hat sich den biblischen Prophezeiungen entsprechend zur größten Weltmacht der Geschichte entwickelt. Darum wird ihm gestattet, als Vertreter des ganzen „wilden Tieres“ zu reden.

Besonders in den vergangenen zweihundert Jahren hat dieser anglo-amerikanische „Prophet“ seine Stimme mit einer Autorität hören lassen, die er bis jetzt noch nicht eingebüßt hat. Die britisch-amerikanische Doppelweltmacht ist die siebente der in den biblischen Prophezeiungen erwähnten Weltmächte, und sie vollbringt „Zeichen“, um alle Völker zu beeindrucken und irrezuführen, so daß sie sich dem Schöpfer des Himmels und der Erde nicht unterwerfen. Sie ist der Hauptbefürworter und -unterstützer der heutigen Organisation der Vereinten Nationen gewesen, der Organisation für Weltfrieden und internationale Sicherheit (Offb. 19:20). Anglo-Amerika gehört zu den ersten Atommächten der Erde. Da es auf seine eigene Stärke vertraut, prophezeit es nicht zugunsten der weltweiten Regierung Jehovas, des Schöpfers" ("Der Wachtturm", 01.02. 1977, S. 81,82).

Wie Du also gelesen hast, handelt es sich bei dem "falschen Propheten" um die anglo-amerikanische Doppelweltmacht. Wie gesagt, um wirklich davon überzeugt zu sein, müsste man sich mit der gesamten Offenbarung beschäftigen und verstehen, was mit den vielen anderen damit in Zusammenhang stehenden Symbolen gemeint ist. Wenn Du dazu genauere Erklärungen wünscht, kannst Du mich gerne kontaktieren.

Ähnliches gilt für das in obigem Text erwähnte "wilde Tier". Dieses Symbol taucht ebenfalls mehrfach in der Offenbarung auf und bezieht sich in dem von Dir zitierten Bibeltext auf das gesamte politische System, das in Gottes künftigem Krieg (Krieg von Harmagedon) vernichtet wird.

Ich hoffe, Du kannst mit den etwas knappen Erklärungen zu Deiner Frage etwas anfangen. Wie gesagt, falls Du noch mehr dazu wissen möchtest, kannst Du Dich gern bei mir melden.

LG Philipp

Kommentar von Philipp59 ,

Hallo gottesanbeterin,

die Wiedergeburt, von der die Bibel spricht, ist eine andere als die, von der Du sprichst und die mit immer wiederkehrenden Inkarnationen in Zusammenhang steht.

Wenn die Bibel von Wiedergeburt spricht, dann meint sie damit die Zeugung durch den Geist zu einem der "Kinder Gottes". In diesem Sinne schrieb einmal der Apostel Paulus: "  Der Geist selbst bezeugt mit unserem Geist, dass wir Gottes Kinder sind.  Wenn wir also Kinder sind, sind wir auch Erben, nämlich Erben Gottes, doch Miterben mit Christus, vorausgesetzt, dass wir mitleiden, damit wir auch mitverherrlicht werden" (Römer 8:16,17). Das bedeutet nichts anderes, als dass der Geist Gottes in der betreffenden (also wiedergeborenen) Person die Gewissheit erzeugt, zu der zu himmlischen Leben berufenen Klasse zu gehören. Die Bibel spricht von diesen auch als von denen durch den Geist Gesalbten.

Ob jemand zu dieser Gruppe gehört oder nicht, liegt nicht in dem Ermessen des Einzelnen. Es ist Gott, der einen Menschen dazu beruft. Das heißt aber nicht, dass man wiedergeborenen sein muss, um gerettet zu werden. Nicht jeder, der Christus nachfolgt, ist also automatisch wiedergeboren. Jesus sagte einmal, dass es außer seinen wiedergeborenen Nachfolgern auch solche gibt, die das nicht sind. Er sagte: "Und ich habe andere Schafe, die nicht aus dieser Hürde sind; auch diese muss ich bringen, und sie werden auf meine Stimme hören, und sie werden e  i  n  e Herde werden [unter] e  i  n  e  m Hirten" (Johannes 10:16). Da ich mich selbst zu diesen "anderen Schafen" zähle, habe ich auch keine Wiedergeburt erfahren.

LG Philipp

Kommentar von Nobody04 ,

Danke, wirklich sehr interessant.

Antwort
von Halbkornbrot, 86

Es gibt in der Christlichen Religion, zu dieser Frage keinen einheitlichen Konfession's übergreifenden Konsens.

Es gibt einige Gruppen die Glauben, noch immer an eine Hölle der körperlichen Qualen für alle nicht-Christen, andere Glauben das Christen ins Paradies einziehen, und nicht-Christen die Ewigkeit in der Gottferne verbringen (also schlicht aufhören zu existieren).

 Es gibt auch die Vorstellung das eben Ungläubige einfach sterben und Christen bzw. nur bestimmte Christliche-Splittergruppen auf der Erde wiedergeboren werden (soweit ich weiss entspricht das dem Glauben der Zeugen Jehovas). Mein ehemaliger Pfarrer vertrat z. B. auch die Meinung das Gott nicht nach Konfession sondern nach taten richtet, ob dies dem Glaube einer bestimmten Konfession entspricht oder nur sein persönlicher Glaube war kann ich aber nicht sagen.

Schlussendlich kannst du also auch als Christ an diverse verschiedene Höllen und Jenseitskonzepte glauben, ich persönlich bezweifle aber sehr stark das auch nur eins davon in der Realität tatsächlich existiert.

Kommentar von Viktor1 ,
Mein ehemaliger Pfarrer....die Meinung das Gott
nicht nach Konfession sondern nach taten
richtet, ob dies dem Glaube einer bestimmten
Konfession entspricht.....

Weder Konfession oder pers.Glaube des Pfarrer sondern schlicht und einfach die Botschaft Jesu. Dies ist besonders in der "finalen" Botschaft Mt.25,31-46 ausgesagt
http://www.bibleserver.com/text/GNB/Matth%C3%A4us25,31
aber auch durchgehend in den Evangelien immer wieder gebracht.


Antwort
von RudolfFischer, 77

Nichtglauben zu bestrafen ist wie Dummheit zu verbieten. Die nicht glauben wollen oder können oder nie vom Glauben an Gott gehört haben, sind schon benachteiligt genug.

Zur Bestrafung von Verstößen gegen Gebote: Da muss man gegen sein Gewissen gegen den Maßstab der Liebe verstoßen haben. Das wird einem nach dem Tod natürlich sehr leid tun, wenn man alles dazu weiß und sich nichts mehr vormachen kann.

Es wird aber wohl jemanden geben, der nichts in seinem Leben zu bereuen hätte. Also sind wir alle auf Gottes grenzenlose und vorbehaltslose Liebe angewiesen. Wichtig ist auch zu bedenken, dass aus der Sicht der Ewigkeit die zeitich begrenzten irdischen Dinge einen viel kleineren Stellenwert bekommen als wir jetzt aus unserer Froschperspektive annehmen.

Ich stelle mich mit meiner persönlichen Überzeugung gegen die traditionelle christliche Lehre, dass Gott ein Krämer ist, der über unsere Untaten Buch führt und zum Schluss eiskalt Bilanz zieht. Ebenso, dass unser Versagen hier entscheidend ist für das Weiterbestehen unserer ewigen Existenz bei Gott.

Die Arbeiter im Weinberg haben teilweise nur eine Stunde gearbeitet und doch denselben Lohn erhalten wie die, die den ganzen Tag geschuftet haben. Nach dieser Gottesgerechtigkeit wird derjenige, der sich hier bemüht hat, aber dem alles daneben gegangen ist, ebenso von der Liebe Gottes eingehüllt werden wie der, der in ein bequemes Leben hineingeboren wurde und lebenslang Gutes geschafft hat.  

Kommentar von Giustolisi ,

Nichtglauben zu bestrafen ist wie Dummheit zu verbieten.
das ist falsch. Nichtglauben zu bestrafen ist wie Dummheit zu belohnen und Bildung zu bestrafen.

Kommentar von Viktor1 ,
meiner persönlichen Überzeugung gegen die 
traditionelle christliche Lehre, ..Gott ein
Krämer ist, der über unsere Untaten Buch führt
und zum Schluss eiskalt Bilanz zieht.

Ich wüßt nicht, daß dies so die christl Lehre sein sollte.

Gottesgerechtigkeit wird derjenige, der sich 
hier bemüht hat
, aber dem alles daneben gegangen
ist, ebenso von der Liebe Gottes eingehüllt
werden

So kenne ich das auch (katholisch). Außerdem findet jeder "Versager" der sich besinnt (umkehrt), auch das Erbarmen Gottes - wenn er sich auch anderer erbarmt. Denn Erbarmen erwarten und anderen ihre Schuld anlasten und nicht vergeben, daß geht garnicht - sagt Jesus.
Sicher wurde die Botschaft Jesu leider teils auch "unversöhnlich" rüber gebracht.
Aber nichts tun und nur auf Erbarmen hoffen (oder daran glauben) geht auch nicht. (Mt.25,31-46)

Kommentar von RudolfFischer ,

Kritik akzeptiert, "die" christliche Lehre gibt es ja nicht. Ich war verkürzend von meiner repressiven katholischen Erziehung ausgegangen:

"Ein Auge ist, was alles sieht / auch, was in finstrer Nacht geschieht."

Darauf bezog sich der "Krämer".

Und unser Katechismus ... brrr!

Ansonsten mit deinen weiteren Äußerungen ganz einverstanden. Danke dir!

Antwort
von nowka20, 4

Da hilft nur erkenntnis!

---wenn du stirbst, ist doch nur dein physischer körper weg.
du bist noch da mit all einen gelüsten, neigungen, trieben, süchten usw., die sich nur mit irdischen dingen befriedigen lassen.

---da du aber keinen körper mehr hast, mit dem du diese "negativen" seelenbedürfnisse befriedigen kannst, mußt du sie dir abgewöhnen, bevor du als ein reiner mensch in deine geistige heimat aufgenommen werden kannst.

---das tut immer sehr weh, denn es ist einer entziehungskur gleich.

---jeder, der sich das rauchen abgewöhnt hat, kann davon ein lied singen.

---diese sphäre, wo man sich die schlechten erdengewohnheiten abgewöhnt, nennen alle unwissenden menschen" HÖLLE.

Antwort
von Franek, 10

Genaugenommen ist es keine Strafe, sondern die logische und gerechte Konsequenz wenn die Menschen, die nicht an Gott geglaubt und getan haben, was IHM zuwider ist, in der Ewigkeit nicht mit IHM zusammensein müssen. Das ist dann ja auch nur im Sinne dieser Menschen.

Dass -wenn es einmal so weit ist und die Menschen wirklich Gott los sind- es niemand von ihnen mögen sondern extrem unangenehm finden wird...geschenkt.

Antwort
von Lazybear, 81

Das kann man nicht so eindeutig beantworten, da es unter den christen haufenweise unterschiedliche interpretationen gibt! Zb glauben die meisten an eine hölle nach dem tod, zeugen jehovas und die sieben tags adventisten glauben nicht an die hölle, sondern sehen die strafe in dem entgültigen tod der person! Auch sowas wie instant punishment ist weit verbreitet, dabei glauben sie, gott würde den bösen menschen bis zu irgendeinem zeitpunkt das machen lassen was er macht und dann hat er auf einmal einen unfall, nach dem Motto geschieht dir recht! Lg

Antwort
von AaronMose3, 31

Und wieder einmal wird meine Antwort gelöscht. Vermutlich hat sich wieder irgendein Gläubiger dabei erwischt, wie er etwas unangenehmes über seinen Glauben erfahren hat und kommt damit nicht zurecht.

Mir soll es Recht sein, es bestätigt lediglich das Bild, das sich mir über diese Menschen bildet.

Aber gerne nochmal. Jeder der nicht an Gott glaubt, wird bestraft !

<Röm 1,18-19: Denn Gottes Zorn vom Himmel wird offenbart über alle Gottlosen und Ungerechten, die die Wahrheit (nicht erkennen wollen), obschon sie ihnen Gott gezeigt hat.

<Ps 139,19-22: Ach Gott, wenn du doch die Gottlosen tötetest, und wenn doch die Blutgierigen von mir weichen müssten! Ich hasse ja, HERR, diejenigen die dich hassen, und es ärgert mich an ihnen, dass sie sich dir widersetzen. Ich hasse sie in vollem Ernst. Sie sind meine Feinde geworden.


<Ps 9,6-7: Du (Gott) massregelst die Heiden und bringst die Gottlosen um. Ihren Namen vertilgst du auf immer und ewig...... Ihre Städte hast du zerstört und die Erinnerung an sie ausgelöscht.

<2Kor 6,14 und 17: Arbeitet nicht mit Ungläubigen zusammen. Denn was hat die Gerechtigkeit mit der Ungerechtigkeit zu tun? Was hat das Licht mit der Finsternis gemeinsam?

Kommentar von Nobody04 ,

Wenn deine Antwort von jemanden gemeldet und gelöscht wurde, dann muss doch der support prüfen, ob das gerechtfertigt ist und im Zweifel deine Antwort wieder herstellen, oder ?

Antwort
von Giustolisi, 47

Ein Missionar sagt zu einem Eskimo:"wenn du nicht an Gott glaubst, dann kommst du in die Hölle."

Der Eskimo fragt :"Und wenn ich noch nie von Gott gehört habe?"

"Dann nicht", sagt der Missionar.

Der Eskimo wird ein wenig sauer und fragt :"Warum hast du mir dann überhaupt von ihm erzählt?"

Antwort
von drachentempel, 69

Ich stelle mir die göttliche Bestrafung, wie eine Art ausgleichende Gerechtigkeit vor. Du hast dein Leben mit Morden und Brandschatzen verbracht.

Du wirst auch die Ewigkeit mit Mördern und Brandschatzern verbringen und als neuer, fängst du ganz Unten an.

Kommentar von Giustolisi ,

Eine sehr kindliche Form des Wunschdenkens, dass jeder zur Rechenschaft gezogen wird. 

Kommentar von Fantho ,

Zur Rechenschaft gezogen zu werden ist gleichbedeutend mit: Die Konsequenzen aus seinen Taten, Untaten und Nichttaten selbst zu übernehmen, zu tragen und zu bereinigen...

Und dies muss eine jede Seele...

Dein Vorwurf der kindlichen Form des Wunschdenkens ist nur ein Ausdruck Deiner Angst, dass Du mit Deinen nicht (auf)gelösten und nicht bereinigten Konsequenzen aus Deinen (Nicht-, Un-)Taten konfrontiert werden könntest...

so wie ein Unfallfahrer, der Fahrerflucht begeht, weil er nicht die Konsequenz für seinen Fehler und seiner Untat übernehmen möchte ...

Und diese Verhaltensweise rührt aus einem infantilen Bewusstseinsstand....

Gruß Fantho

Kommentar von Franek ,

Ich weiß nicht, was daran "kindlich" sein soll.

Es ist logisch und gerecht, dass die, die Zeit Lebens nichts von Gott und seinen Wegen wissen wollten, in der Ewigkeit nicht mehr von Gottes Nähe "belästigt" werden.

Und dass jeder ausnahmslos Rechenschaft ablegen muss, steht schwarz auf weiß geschrieben (in der Offenbarung, dem letzten Buch der Bibel) und selbst das Sprichwort sagt: "Vor Gott (und im Stau) sind alle Menschen gleich".

Kommentar von Meatwad ,

Du hast dein Leben mit Morden und Brandschatzen verbracht.

Du wirst auch die Ewigkeit mit Mördern und Brandschatzern verbringen und als neuer, fängst du ganz Unten an.

Also alles wie zu Lebzeiten. Nur ohne Stränggläubige. Klingt doch super!

Kommentar von Fantho ,

Stränggläubige

Ich vermute mal, dass hier ein Schreibfehler vorliegt, dennoch gefällt mir dieser 'neue' Begriff: Stränggläubige sind Gläubige, die über die Stränge schlagen  ;-)

Gruß Fantho

Kommentar von Meatwad ,

:) Nur zu gerne würde ich behaupten, ich hätte es absichtlich so geschrieben. Hier war jedoch tatsächlich der Fehlerteufel am Werk.

Antwort
von najadann, 50

Das Wort Hölle unterliegt einer falschen Interpretation (ein Übersetzungsfehler), es gibt keine Hölle, ..../ und Gott straft nicht.

http://www.bibelstudien-institut.de/bibelfragen/detail/bq/glaubensfragen/laesst-...

http://www.bibel-offenbarung.org/bibelischer-glaube/hoelle-das-grosse-missversta...

Kommentar von RudolfFischer ,

Du hast offenbar die Netzseite deiner ersten Netzadresse selbst nicht gelesen. Da steht "Gott straft mit dem Tod". Also straft er schon und mit keiner Kleinigkeit...

Die Erklärung für das Bild der Hölle habe ich für mich als glaubwürdig übernommen. Ist sehr einleuchtend, kannte ich auch schon.

Um nochmal klarzustellen:

Ein Gott, der Seelen auf ewig vernichtet, straft, auch wenn er sie nicht ewig quält.

Mein Gott lässt im Grenzfall zu, dass sich jemand ihm nicht unterordnen will, weil er über sich nichts zulässt ("Der Mensch ist der Maßstab aller Dinge" - angesichts des Universums ein wenig kühn), und sich daher selbst vernichtet. Wer könnte angesichts eines Gottes mit unbegrenzter und unbedingter Liebe so handeln? (Endlich wieder zu Hause!) Ich kann es mir nicht vorstellen.

Kommentar von najadann ,

Der Tod ist doch keine Strafe, sterben tun wir alle.

Kommentar von gottesanbeterin ,

Es gibt etwas, das als "2. Tod" bezeichnet wird. Das ist das gänzliche Auslöschen der Seele, das bedeutet, diese Selle wird nicht das "ewige Leben" haben.

Antwort
von fricktorel, 5

Gottes "Strafe" ist "Gerechtigkeit" (1.Sam.26,23; Jes.2,4; Offb.3,19).

Sein Sohn hat diese schon für uns getragen (Röm.6,23).

Antwort
von Kars036, 39

Ja, sie kommen in die Hölle. (Aus allen 3 Weltreligionen)

Kommentar von Meatwad ,

Quellenangabe für diese haltlose Behauptung?

Und welche Religionen meinst du mit den 3. Weltreligionen?

Kommentar von Kars036 ,

Ich meine Judentum, Christentum und den Islam z.B Christentum: <2Petr 3,7: Himmel und Erde werden durch sein (Gottes) Wort bestehen, bis zum Feuer des Gerichtstages, an dem die Gottlosen verdammt werden. <5Mo 17,2-5 (Gott befiehlt): Wenn jemand in deinem Dorf gegen Gottes Vorschriften verstösst, insbesondere wenn jemand ....anderen Göttern dient und sie anbetet, muss das untersucht werden. Wenn es stimmt, dass solcher Gräuel in Israel verübt worden ist, dann sollst du die Fehlbaren vor das Dorf führen und zu Tode steinigen. Judentum: „Es heißt (Jes. 35,12): ‘Die Völker werden zu Kalk verbrannt.’ Gleich wie der Kalk keinen Bestand hat, sondern verbrannt wird, so haben auch die weltlichen (nichtjüdischen) Völker keinen Bestand (im Weltgerichte) sondern werden verbrannt.“

Kommentar von Meatwad ,

Komisch. Ich lese da nichts von einer konkreten Hölle. Und warum bezeichnest du Christentum, Islam und Judentum als die drei Weltreligionen? Das will mir nicht so ganz einleuchten.

Kommentar von Kars036 ,

Die anderen Religionen existieren nicht deshalb. Das sind keine Abrahamischen Religionen.

Kommentar von Kars036 ,

'bis zum Feuer (Hölle) [...] Gottlosen verdammt werden'

Kommentar von Meatwad ,

Die anderen Religionen existieren nicht deshalb.

Doch, sie existieren. Das Gegenteil zu behaupten, ist an Einfältiglkeit nicht zu überbieten.

Das sind keine Abrahamischen Religionen.

Und die abrahamistischen Religionen sind die Weltreligionen weil? Wenn du schon von drei Weltreligionen sprechen willst, dann wären das Christentum, Islam und Hinduismus. Der Hinduismus hat eine Milliarde Anhänger.

bis zum Feuer (Hölle)

Ah, wenn du es dazuschreibst, dann steht da plötzlich Hölle. Seltsam. Vorher stand da nur Feuer.

Kommentar von Kars036 ,

Es lohnt sich nicht mit dir zu diskutieren.

Kommentar von Meatwad ,

Es lohnt sich nicht? Oder kannst du es nicht? So schnell geht dir das Pulver aus? Wenig überraschend.

Hast du keine Antwort parat auf meinen Hinweis, daß es eine Milliarde Hindus gibt, und der Hinduismus daher zu den drei Weltreligionen gehört?

Hast du keinerlei Antwort parat auf meinen Hinweis, daß es in der Bibel keine eindeutige Höllenbeschreibung gibt?

Hmmm, warum könnte das wohl so sein? :)

Eine Diskussion mit dir lohnt sich nicht, da du außer absolutem Blödsinn nichts zu bieten hast. Deshalb dikutiere ich auch gar nicht mit dir. Ich weise lediglich auf den Blödsinn hin.

Kommentar von Kars036 ,

Glaub mir ich habe Antworten aber entweder kann ich mich nicht ausdrücken oder du verstehst mich niicht. 1. Aus ISLAMISCHER Sicht sind das die Weltreligionen und die anderen sind erfunden. 2. Für mich deutet dieser Bibelvers auf eine Hölle zu.

Antwort
von jurgensnuppy, 46

Ich glaube nicht an die Hölle, meiner Ansicht nach bestraft Gott die Menschen einfach nur mit dem Tot, ohne Auferstehung.

Antwort
von gottesanbeterin, 13

Gott bestraft "in der christlichen Religion" gar niemanden.

Wenn ein Kind auf die heiße Herdplatte greift, obwohl die Mutter es schon tausende Male davor gewarnt hat,  und das Kind verbrennt sich, dann hat das Kind sich doch selbst bestraft!

Abgesehen davon, gibt es keinen "Gott der christlichen Religion". Wenn es Gott gibt, dann befindet er sich jenseits irgendwelcher Religionen, er lässt sich bestimmt nicht in eine Religion, auch nicht in die christliche, einsperren.


Kommentar von Kars036 ,

Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und auch, wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will, so sollen ihn Vater und Mutter ergreifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Ortes und zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist widerspenstig und ungehorsam und gehorcht unserer Stimme nicht und ist ein Prasser und Trunkenbold. So sollen ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, dass er sterbe, ..." (5. Mose 21,18-21)

Kommentar von Kars036 ,

Lukas 19; 27, 28 "Doch jene meine Feinde, die nicht wollen, daß ich über sie herrschen sollte, bringet her und erwürget sie vor mir! Und als er solches sagte, zog er fort und reiste hinauf gen Jerusalem

Kommentar von Kars036 ,

Soll ich mehr aufzählen..

Antwort
von joergbauer, 23

Die Hölle ist kein Witz (Vortrag)

Antwort
von realsausi2, 64

Für die, die nicht an ihn glauben, ist ein Gott nicht zuständig. Wir unterliegen diesen Regularien also nicht.

Kommentar von Fantho ,

Gott ist für niemanden zuständig, denn dies ist jeder für sich selbst....schließlich: Freier Wille und Freie Entscheidungs-Wahl...

Du kommst da nicht raus und besitzt auch keine Ausnahmeregelung...   ;-)

Gruß Fantho

Kommentar von realsausi2 ,

Ich nehme meinen freien Willen dahin gehend wahr, dass ich jedem Gott abspreche, über mich zu befinden. Ich erwarte, dass dies respektiert wird. Alles andere wäre eine Einschränkung meines freien Willens.

Kommentar von Fantho ,

Ich erwarte, dass dies respektiert wird.

Erwarten solltest Du (Dir) nichts, aber erwünschen. Dieser Respekt wird Dir von meiner Seite entgegen gebracht...

Ich nehme meinen freien Willen dahin gehend wahr, dass ich jedem Gott abspreche, über mich zu befinden

Die Freiheit hast Du. Und stell Dir, diese wird Dir auch vom allliebenden und allgütigen Gott gewährt; sogar für die Entscheidung, 'ihm' zu entsagen; ohne von 'ihm' dafür bestraft zu werden...

Im Übrigen: Auch wenn Du Dich für 'ihn' entschieden hättest, würde ein allgütiger Gott nicht über Dich befinden ;-)

Wie so oft schon geschrieben: Du selbst bist es, die sich über Dich befinden wird   ;-)

Gruß Fantho

Kommentar von realsausi2 ,

Erwarten solltest Du (Dir) nichts, aber erwünschen.

Ich trete hier nicht als Bittsteller auf.

Dieser Respekt wird Dir von meiner Seite entgegen gebracht...

Das ist nett, aber am Thema vorbei.

sogar für die Entscheidung, 'ihm' zu entsagen;

Das wäre erst notwendig, wenn sich seine Existenz zweifelsfrei offenbaren würde. Z.Z. gehe ich von seiner Nichtexistenz aus. Sollte es in jedoch tatsächlich geben, wäre es mir egal.

Du selbst bist es, die sich über Dich befinden wird 

Dann ist ja alles gut.

Antwort
von JustNature, 34

Seltsame Frage. Wer nicht an den nebulösen Christengott glaubt, dem müßte nach dem Tod ein Intelligenz-Orden umgehängt werden, denn kein Hirnbesitzer kann angesichts der chaotischen stümperhaften Religionen an einen Gott glauben. Schon gar nicht kann so jemand "bestraft" werden. Ein Gott, an den geglaubt werden soll, der müßte sich zeigen, der müßte Antwort geben.

Und wer im Leben Straftaten begangen hat, der wird durch die irdische Justiz belangt. Eine Doppelbestrafung wäre gegen jedes Rechtsempfinden.

Antwort
von WosIsLos, 64

Gott hat was anderes zu tun, als dich zu bestrafen. 

Du bestrafst dich durch dein Fehlverhalten nur selbst, du weißt es bloß nicht.

Kommentar von Nobody04 ,

Ich verhalte mich nicht fehl.

Antwort
von Antwortapparat, 26

es gibt weder Gott noch eine göttliche Kraft.

Alle Religionen wurden von Menschen erfunden um Macht aus zu üben.

Antwort
von Laestigter, 84

Gar nicht!

Da die ja nicht an den Quark glauben, kommen sie weder in den Himmel, noch in die Hölle, die es ja nur für die gibt, die daran glauben...

Sonst wäre das ziemlich alles verworren, wenn z.b. ein Buddhist, der ja wieder geboren wird, nach seinem Tod hier plötzlich in den Himmel oder die Hölle kommen würde, obwohl schon der nächste Körper auf ihn wartet..

Das passt dann nicht richtig zusammen...

Kommentar von Meisterpepepo ,

Der Buddhismus glaubt nicht an die Wiedergeburt

Kommentar von Laestigter ,

@Meisterpe......

http://www.buddhanetz.net/tod-und-wiedergeburt-im-buddhismus/

Du bist nicht so richtig fit bei den Religionen, oder? - Sonst würdest du nicht so etwas grundlegendes Falsches behaupten.

Na ja, zumindest war Gautama als Vorlage für andere Bücher gut, seine Wunder wie "übers Wasser gehen" wurde ja mehr als 500 Jahre später wie wild abgeschrieben und anderen "Predigern" angedichtet...

Aber im schamlosen "abschreiben" waren spätere Religionen ja immer schon stark, sei es von "Horus", "Mithra" oder eben Buddha..

Kommentar von patridicapri ,

ein richtigen Quark, laberst du hier raus.

Kommentar von Fantho ,

Da die ja nicht an den Quark glauben, kommen sie weder in den Himmel, noch in die Hölle, die es ja nur für die gibt, die daran glauben...

Ein fataler logischer Denkfehler!

Dass jene nicht an ihn glauben ist nicht gleichbedeutend einer Nichtexistenz Gottes. Dieser könnte dennoch existieren...

Sonst wäre das ziemlich alles verworren, wenn z.b. ein Buddhist...

Es geht in dieser Frage aber um die christliche Religion ;-)

Gruß Fantho

Kommentar von Laestigter ,

Doch, denn genau das wollte Ich damit erklären - wenn es nur nach "Gottes Willen" und seinen Vorstellungen über ein "Leben nach dem Tod" gehen würde, dann würden die anderen Religionen nicht zählen, also auch nicht deren Ansicht, wie es nach dem Tod weitergeht.( z.b. Wiedergeburt als Mensch oder Tier)

Und wenn, dann würden doch wohl zuerst mal die Vorstellungen existieren, die schon viel länger Ihre Religion verbreiten als die Christen, oder?

Womit wir wieder bei Buddha wären, der von einer Jungfrau geboren wurde, Wunder wirkte, eine Bergpredigt hielt, Jünger um sich scharte und ins "Nirvana" aufstieg nach seinem Tod..

Und das alles schon rund 500 Jahre bevor der angebliche Sohnemann hier auftauchte und das alles abkupferte!

Kommentar von AaronMose3 ,

Womit wir wieder bei Buddha wären, der von einer Jungfrau geboren wurde, Wunder wirkte, eine Bergpredigt hielt, Jünger um sich scharte und ins "Nirvana" aufstieg nach seinem Tod..

Buddha war der Sohn einer reichen Familie, normaler Mensch, kein Gott und auch nicht der Sohn eines. 

Er bewirkte ebenfalls keine Wunder und ins Nirwana aufzusteigen bedeutet lediglich aus dem Kreislauf der ständigen Wiedergeburt auszubrechen. 

Bitte verbreite keine Unwahrheiten über Siddharta Gautama und stelle ihn nicht als Gott dar, oder vergleiche ihn mit solch dämlichen Erfindungen. 

Und wenn ich mir die Diskussion so ansehe, ist es wirklich Wahnsinn, wie Menschen über Themen sprechen, obwohl sie keine Ahnung darüber haben.

Kommentar von Laestigter ,

Ich habe Buddha niemals "Gott" genannt, wer den Unterschied zwischen dem Gründer einer Religion und Gott nicht kennt, sollte besser selbst ruhig sein. Die 77 Wunder abzustreiten ist dann der nächste Fehler, aber Ich gehe da schon gar nicht weiter drauf ein.

Zumindest gibst du Zu - denn auch solch ein Dummkopf hat sich hier schon gemeldet und das vereint - dass es den Fakt Wiedergeburt gibt...

Und war nicht auch der Balkensepp der "normale" Sohn eines Schreiners, der erst mit rund 27 (Ähnlich wie Buddha , nur 500 Jahre später) angefangen hat, seine Lehre zu verbreiten, also zu predigen?

Wenn man sich selbst nicht auskennt, sollte man tunlichst unterlassen, andere zu verbessern  - so und nun Google mal "Buddha und 77 Wunder", bevor du weiter so tust, als ob du Ahnung hättest..

Kommentar von Fantho ,

Doch, denn genau das wollte Ich damit erklären - wenn es nur nach "Gottes Willen" und seinen Vorstellungen über ein "Leben nach dem Tod" gehen würde, dann würden die anderen Religionen nicht zählen

Du hast schon die richtigen Schlüsse zum Bezug Gott / Religion(en) gezogen. Jetzt denke weiter: Was bedeutet dies nun, dass es so viele Religionen  mit zum Teil so unterschiedlichen Jenseitsvorstellungen gibt?

Dass man nicht an einen Gott glaubt, ist nicht gleichbedeutend mit dessen Nichtexistenz. Das wäre ein fataler Logikfehler....

Auch der Gegenschluss, dass Gott existiert, weil man an ihn glaubt, ist ein fataler Logikfehler...

Gruß Fantho

Kommentar von Laestigter ,

Passt schon - Jedem seine Sekte, Ich möchte dir deine nicht ausreden, lasse dir also gerne deine Ansicht, wenn es deinem "Seelenheil" zuträglich ist.

Antwort
von xxalia, 70

Jeder bekommt im jenseits seine gerechte Strafe.

Kommentar von Meatwad ,

Wer nicht geglaubt hat, wird also nicht bestraft? Denn das wäre ja nur gerecht.

Kommentar von xxalia ,

Jeder, du kannst nicht sagen, dass du für das Umbringen von Menschen nicht im jenseits bestraft wirst, nur weil du ungläubig bist so als Beispiel

Antwort
von RoXoR987, 95

Die bekommen alle eine Dose Ravioli
Aber keinen Dosenöffner.... -lacht böse-

Kommentar von Nobody04 ,

Vielleicht ist die Hölle dann in der Dose Ravioli ;)

Kommentar von Laestigter ,

Die neuen Dosen haben doch alle eine Lasche, da braucht man keinen Dosenöffner mehr...

Kommentar von Fantho ,

Die bricht dann ab - und dies wird dann zur Hölle....

Gruß Fantho

Antwort
von chrisbyrd, 25

Hier ist ein interessanter Artikel darüber: http://zeltmacher.eu/sagt-die-bibel-ueber-die-hoelle/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community