Frage von LaaPrinzessin, 78

Wer kann mir helfen (DDR)?

Beschreibe den Umgang der DDR mit regierungskritischen Bürgern

Antwort
von BRO32, 45

Überwachung, Diffamierung, Verlust des Arbeitsplatzes, Stigmatisierung, auch der Familie gings dann gar nicht gut, auch wenn die Angehörigen eventuell nicht regierungskritisch waren ... alles so wie heute halt.

Kommentar von JBEZorg ,

Brav rezitiert. Aber was hat das mit realer DDR zu tun?

Kommentar von BRO32 ,

Achso, das gab es in der DDR also nicht? Gut zu wissen.

Kommentar von JBEZorg ,

Das gibt es auch alles in der BRD. Und? Willst du jetzt behaupten, dass das Leben in der BRD gleich dem in der DDR ist?

In der BRD gibt es auch Mord. sollte man jetzt nicht mehr auf die Strasse gehen in Deutschland?

Kommentar von BRO32 ,

Hyperventelier nicht und schön auf Blutdruck achten, mein Lieber ;)

Kommentar von N0Nentity ,

Hyperventelier nicht und schön auf Blutdruck achten, mein Lieber ;)

Wieso kommen solche Entgegnungen immer nur von Leuten, die keine vernünftigen Argumente haben?

Das ist weder witzig noch überlegen, sondern nur hohl.

Antwort
von Marilynsflight, 58

Den Umgang? Eine Akte wurde angelegt. Derjenige wurde scharf überwacht, teilweise wurde in Wohnungen eingebrochen, um "Beweise" zu suchen. Falls "Beweise" existieren, Gefängnis.

Kommentar von N0Nentity ,

Entschulduge bitte, aber solch einen Unsinn kann man nicht unkommentiert lassen.

In KEINER Wohnung wurde eingebrochen, um "Beweise" zu suchen. Man durfte wie heutzutage eine Wohnung durchsuchen, wenn man einen Durchsuchungsbefehl hatte.

Wegen Kritik ist niemand ins Gefängnis gekommen, es sei denn, er hat offene Hetze betrieben, die in Verbindung mit anderen staatsfeindlichen Handlungen einherging.

Kommentar von Marilynsflight ,

Sorry, aber ich kann auch nicht klüger als mein Lehrer sein.

Kommentar von fiwaldi ,

Wenn man, wie ich, Betroffene kennt und teilwese selbt betroffen war, dann kann man dem Lehrer nur Recht geben.

N0Nentitys Geschreibsel stammt direkt aus der Agitprop-Abteilung mit deutlichem Abstand zur Realität

Kommentar von N0Nentity ,

@fiwaldi,

Ich würde dir nicht glauben, dass in deine Wohnung eingebrochen wurde, um Beweise zu sammeln.
Wenn du das unterstreichst oder auch behauptest, dann sagst du nicht die Wahrheit.

Mein Geschreibsel, liebe (r) fiwaldi, ist das Resultat EIGENEN Erlebens und nicht das Übernehmen einer unverantwortlichen Darlegung der Geschehnisse durch einen Lehrer, der mit solchen Aussagen seinen Schülern keinen Gefallen tut.

Ich war nicht betroffen, ohne jemals AGITPROP betrieben oder ihr geglaubt zu haben, sondern ein DDR-Bürger, der die DDR fast 30 Jahre lang erlebt hat, und das ohne Bonze oder "WIderstandskämpfer" zu sein. So wie mir ging es übrigens der Mehrzahl der DDR-Bürger. Wenn du unter die anderen fällst, ist das noch lange kein Grund, dies zum Maßstab zu machen

Antwort
von kuechentiger, 32

Infos hier
http://www.demokratie-statt-diktatur.de/DSD/DE/Meinungsfreiheit/_node.html

Antwort
von Gilgaesch, 49

Sie wurden scharf überwacht und wenn nötig gefangen genommen.

Antwort
von voayager, 9

Gute Güte, so wie hier im vereinten Deutschland und der alten BRD in etwa halt auch, daher macht es keinen sonderlichen Sinn, sich auf die DDR zu kaprizieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community