Frage von Ronda4ever, 752

Welches PferdeGebiss ist am weichsten?

Hallo:)

Meine RB wird eigentlich nurnoch von mir gebisslos geritten, damit kommen wir gut sehr gut zurecht. Jetzt möchte ich aber anfangen die Figuren zu verfeinern, und dafür verwende ich eine "normale" Wassertrense.

Die haben aber diese "Nussknackerwirkung", doppelt gebrochenen wird nachgesagt zu "hart" auf die zahnzwischenräume und Maulwinkel einzuwirken. Das ist nicht so das was ich mir vorgestellt habe.

Ich möchte das Pferd fein Stellen und Biegen können, aber keinen Zwang oder Schmerzen verursachen (manchmal wirkt man ja auch unbewusst zu stark ein).

Ich finde das doppelt gebrichene Gebiss von APPLE MOUTH interessant (Krämer).

Noch besser gefällt mir allerdings dieses:

https://m.kraemer.de/Wassertrense-Anatomica.htm?websale8=kraemer-pferdesport.61-...

Doppelt gebrochen, anatomic...

Hat jemand noch ein sanfteres Gebiss anzubieten?

Antwort
von xxCamarguexx, 334

Das kann man pauschal eigentlich gar nicht beantworten.

Man sagt dass einfach- oder doppeltgebrochene Trensen sanft sind. Manche Pferde mögen aber grade dieses Flexibilität nicht, die sind mit einer einfachen Stange besser bedient.

Auch stimmt die Aussage nicht "dicke Gebisse sind sanfter als dünne". Im Pferdemaul ist sowieso soooo wenig Platz, das kann man sich teilweise gar nicht vorstellen. Das muss man sich wirklich mal an einem Skelettschädel angucken. Erschreckend wie wenig Platz in den meisten Mäulern ist. Und dann noch ein dickes Stück Eisen im Maul ? Doof. Ich würde keine richtig dicken nehmen. Wie du siehst musst du einfach mal ausprobieren. Trensen mit Shanks bzw Kandaren würde ich jetzt mal ganz rausnehmen.

Klar, ist das Gebiss nur so stark wie die Reitershand aber es ist nunmal Fakt dass Gebisse mit Schenkeln Hebelwirkung haben und die Kraft der Reiterhand dadurch verstärkt wird.

Aber ganz ehrlich: Wenn du gut reiten kannst solltest du die Figuren auch gebisslos verbessern können. Ich z.B. reite ausschließlich mit Sidepull oder Bitless Bridle. Bin Komplett von Gebissen weg. Meine Stute hat sie alle gehasst, egal welche ich ausprobiert habe...

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 111

meine Pferde gehen gerne ohne Bit, egal ob Dressur oder gelände oder trail - aber eine anagtomisch geformte Trense, egal ob 1 oder 2mal gebrochen sollte nett zum Maul sein, wenn deine Hände es sind - nicht zuuuu dick bitte (s.o.) ansonsten: es gibt (ich weiß leider die Adresse nicht) die Möglichkeit, Gebisse zum probieren auszuleihen, damit Du nicht so eine irre Sammlung aufbauen mußt wie ich in 40 Jahren! ;-)) und mit den Jahren verändern die Rösser auch ihre Vorlieben....

Antwort
von BellyBad208, 308

Also sanfte Gebisse kommen darauf an, wie ein Reiter sie nutzt.
Z.b.: Reite ich (Western) meistens mit einer Kandare, die ist aber nicht angezogen und mein Zügel hängt durch, ab und an gibt's mal einen kleinen, leichten Impuls, jedoch wird das meiste über Bein und Gewicht gemacht.
Bei den "harmlosen" Gebissen, nehme ich meistens ein Olivenkopfgebiss, die Wassertrensen mag ich einfach nicht so. Aber man sagt umso dünner ein Gebiss umso schärfer ist es. Also kannst du zB. ein dickes kaufen.
Aber generell gehen so Sachen (die du machen willst) auch Gebisslos ganz gut. Was für ein Gebisslosen Zaum hast den du?

Kommentar von friesennarr ,

Was für ein Olivenkopfgebiss hast du - die gibt es auch in allen Variationen - einfach gebrochen, doppelt gebrochen? Lediglich der Maulabschluß ist Olivenförmig. Bei der D Trense ist auch nur der Maulabschluss gerade - die innere Stangenbrechung ist daduch nicht vorhergesagt. Auch bei der Knebeltrense kann ich eine Stange, einfach gebrochen oder doppelt gebrochene haben.

Kommentar von BellyBad208 ,

Das ist mir klar aber ich nutze eben am liebsten Olivenkopfgebisse, ich hab beide nutze aber meistens das einfachgebrochene. ☺️

Kommentar von Ronda4ever ,

so ein sidepull mit doppeltem Leder-Nasenriemen von Loesdau. Nasenstück-sehr gut. Allgemeine passform-schlecht! Ich arbeite das Pferd auch am Boden nur gebisslos, und dachte damit sie in der hinsicht nicht so "abstupft" schaffe ich mittels eines gebisses einfach mal andere Anreize...☺

Kommentar von BellyBad208 ,

Kennst du schon ein LG-/ Glücksradzaum? Es ist nicht ganz so stark wie ein Hackamore kann aber die gleiche Wirkung haben und du kannst es verschieden verschallen. (Ich finde die nicht so schlecht, sind aber teuer) vllt kommt ihr beide damit gut zurecht☺️ (wenn ihr sonst nicht mit Gebiss arbeitet ist es doch eigentlich gut beim Gebisslosen zu bleiben😉)

Kommentar von DCKLFMBL ,

Sind aber keine Positiven anreize!

Antwort
von beglo1705, 299

Ich würde eine etwas dickere Wassertrense ausprobieren, da diese meist weicher wirken, als dünne. Unabhängig davon würde ich auch anraten, dein gewünschtes Gebiss direkt am Pferd auszuprobieren um zu sehen, wie dein Pferd auf verschiedene Gebisse reagiert, denn schlußendlich sollte dein Pferd sich wohlfühlen und konzentriert mitmachen und das kann man nicht an einer Trense fest machen, sondern lass das Pferd "mitentscheiden".

Lass bitte (oder die/der Besitzer) auch mal den Zahnarzt in das Gebiss des Tieres schauen, um evtl. Kanten o.ä. bei der Gebisswahl miteinbeziehen zu können, sofern Bedarf besteht.

Antwort
von Punkgirl512, 220

Den Nussknackerffekt gibt es nicht - außer, du arbeitest vom Gebiss aus gesehen wie bei einem Stoßzügel (zwischen den Vorderbeinen entlang), dann entsteht ein Nussknacker. Da man aber beim Reiten nach oben einwirkt, eher Richtung Maulwinkel, gibt es keinen Nussknackerffekt, da die Laden hierbei nicht gequetscht werden.

Doppelt gebrochene Gebisse wirken vor allem schwammig, wenn das Mittelstück zu groß ist.

Gibt es denn Probleme mit dem einfach gebrochenen? Rein von der Wirkung her ist das nämlich die feinste Variante, gibt Signale genau weiter. Je mehr Gelenke dazwischen sind, desto schwabbeliger wird es.

Apple Mouth finde ich gar nicht gut - 1. ist das Plastik, Plastik hat nie etwas im Pferdemaul zu suchen! 2. kommen da sehr schnell Kanten rein, geht gar nicht! 3. sidn die Gebisse zu 98% viel zu dick für jegliche Pferdemäuler.

Kommentar von DCKLFMBL ,

ist das Plastik, Plastik hat nie etwas im Pferdemaul zu suchen!

aber eisen und Leder…gehört genauso wenig ins Pferdemaul! uns Pferdemaul kommt Fressbares und wenn notwendig der Zahnarzt - das war's!

Kommentar von Punkgirl512 ,

Plastik ist nochmal etwas anderes als Metall. Plastik enthält Giftstoffe bzw Weichmacher, Metall nicht. Kannst du BITTE endlich mal andere Meinungen bzgl Gebisse akzeptieren? du weißt ganz genau, dass ich zig mal besser über gebissloses reiten informiert bin als du. ich hetze auch nicht bei jeder Antwort darauf los, dass man NUR mit Gebiss reiten kann. im Gegenteil sogar, ein guter Reiter kann mit beiden Varianten sein Pferd gesunderhaltend reiten, ein schlechter Reiter kann das weder mit noch ohne Gebiss. ja, Plastik hat nicht im Maul verloren, Eisen dagegen ist kein großes Problem, sofern es nicht zu dick ist. immer noch. das Plastik bringt weit mehr Nachteile mit sich als Vorteile!

Kommentar von DCKLFMBL ,

Vielleicht bist du besser übers Gebisslos reiten informiert - mag sein, ich reite schließlich noch nicht lange Gebisslos!

Aber ich akzeptiere die Meinungen bzgl Gebisse nicht - sie sind schlichtweg falsch! Alles was in die Natur eingreift ist falsch - und Gebisse sind ein enormer eingriff!

Kommentar von friesennarr ,

Dann aber ganz schnell Sattel runter vom Pferd, und Mensch auf den Boden - dann noch raus aus der Box und lass dein Pferd frei.

Erst dann greifst du nicht mehr in die Natur ein.

Das das du dich aufs Pferd setzt, greift mehr ins natürliche Gefüge des Tieres ein als das Gebiss im Maul.

Kommentar von beglo1705 ,

und am besten so ein Schaukelpferdchen zulegen, das kann man sich auch zum Kuscheln in´s Bett mitnehmen, macht kein Häufchen und kann man schön mit Glitzerschischischnullibulli vertüddeln...

Kommentar von hupsipu ,

Dann geh ich davon aus dass du im Wald lebst, zu Fuß (barfuß) zum Pferd gehst und auch im Krankheitsfall für dich und dein Pferd auf Antibiotika und andere Medikamente verzichtest? Das wären sonst nämlich alles Eingriffe in die Natur.
Bitte bitte bitte lies Friesennarrs Kommentar über das Schlagwort "Boxenhaltung" hinaus und denk mal für fünf Minuten drüber nach!

Kommentar von DCKLFMBL ,

Nein, das sind nicht die eingriffe die ich meine.

Und über das Stichwort "boxenhaltung" habe ich mehr als genug nachgedacht! Und genau deswegen Wechsel ich auch

Kommentar von Punkgirl512 ,

allein schon ein pferd zu halten ist ein Eingriff in die Natur. ... dein propagieren hier ist schlichtweg falsch. ich kann Friesennarr da nur zustimmen.

Kommentar von DCKLFMBL ,

Muss man den aber in 5 Dinge Eingreifen oder lieber in 4? Überleg mal...

Kommentar von friesennarr ,

Was ist wenn ich einen anderen Punkt aussuche um es weg zu lassen? Also ich mach Gebiss, Sattel und Reiter drauf - dann Offenstallhaltung und artgerechte Fütterung. Dann steht es für mich 2 von 5 Punkten

Kommentar von hupsipu ,

Ach so. Dann definier doch mal welche Eingriffd du meinst. Und ich habe geschrieben "über das Stichwort HINAUS" - ihre Botschaft ist nämlich eine andere

Kommentar von DCKLFMBL ,

Das habe ich bereits verstanden, Boxenhaltung ist auch ein enormer eingriff da gebe ich dir recht ABER ich lerne aus meinen Fehlern, das solltet ihr auch tun.

Kommentar von kruemel84 ,

ABER ich lerne aus meinen Fehlern, das solltet ihr auch tun.

Das wage ich ganz sehr zu bezweifeln,dass du aus deinen Fehlern lernst....du bist ja noch nicht mal bereit vernünftig zu diskutieren....

Kommentar von DCKLFMBL ,

Bezweifeln kannst du was du willst - das ist deine Sache, ob es stimmt isr meine Sache - es stimmt aber nicht, ich lerne aus meinen Fehlern!

Kommentar von kruemel84 ,

Ja,das ist mein gutes Recht, Dinge zu hinterfragen und auch zu bezweifeln....

Denn wenn ich Dinge hinterfrage und mich ihnen beschäftige, nur dann kann ich mich weiterentwickeln und dazulernen.

Ich kann mir nicht stur die Scheuklappen aufsetzen in der Hoffnung,dass der Weg immer geradeaus weitergeht....ich muss mir die verschiedenen Möglichkeiten anschauen und für mich persönlich entscheiden.

Aber einfach nur zu sagen Gebisse sind schädlich! ohne jmd die pro und contras zu erklären, damit erreichst du absolut nix,null,nada....

Kommentar von DCKLFMBL ,

ich habe pro und contra mehrmals aufgezählt - da gibt's kein Pro, nicht fürs Pferd! 

Kommentar von DCKLFMBL ,

Aber dann muss man es doch nicht noch herausfordern in dem man noch etwas unnatürliches tut!

Kommentar von sukueh ,

Reiten ist fürs Pferd aber auch unnatürlich. Wenn ich denn schon dermaßen vehement und planlos gegen Gebisse bin, wäre es meiner Meinung nach nur konsequent komplett mit dem Reiten aufzuhören. 

Kommentar von DCKLFMBL ,

Man sollte es aber immer aufs kleinstmögliche reduzieren, wenn du also statt 2 Punkten auch einen machen kannst macht man am besten nur einen!

Antwort
von Isildur, 287

Hallo,

jedes Gebiss hat so seine Vor- und Nachteile. Ein dickeres Gebiss ist durch die größere Auflagefläche zwar "weicher", aber oft auch zu groß für das Maul des Pferdes, ein Gebiss mit einer geringen Stärke wirkt auf Grund der kleinen Auflagefläche eher "scharf" biete dem Pferd aber auch mehr Spielraum. Doppeltgebrochene Gebisse sind nicht unbedingt so sanft wie ihr Ruf, teilweise kann dadurch die Zunge gequetscht werden, vor allem wenn das Mittelglied zu lang ist. Um den Nusskanckereffekt beim einfach gebrochenen zu erreichen muss der Rüssel vom Pferd sehr hoch kommen oder deine Handhaltung sehr tief sein. Stangengebisse sind auch so eine Sache für sich . ich habe mal gelrnt dass sie für die einhändige Reitweise gedacht sind, da einseitiger Zug sie verkanten lässt.

Gebisse die seitlich begrenzt sind (z.B.: Knebeltrense, D-Ringtrense) liegen ruhig im Pferdemaul und werden von den meisten Pferden sehr gut angenommen. Auch helfen sie, wenn ausbildungstechnisch noch viel mit seitwärtsweisenden Zügelhilfen gearbeitet wird.

Das weiche Gebiss gibt es nicht, Pferde geben ein sehr klares Feedback.

Antwort
von 1CarpeDiem1, 184

Original Merothisches-Ledergebiss

Sehr maulfreundlich durch die natürliche Flexibilität des Leders
(100 % PVC-frei). Pflanzlich gegerbtes Leder fördert die Kautätigkeit
Ihres Pferdes. Die ideale Hilfe bei Maulschwierigkeiten und
Zungenfehlern! Mit verstellbarem Lederriemen.

Kann bei manchen Pferden sogar ohne Kopfstück angewendet werden.

Kommentar von ponyfliege ,

mmmh... bitte bei zitaten immer die quelle angeben und zitate als solche kenntlich machen.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 302

Wie wäre es mit einer einfachen Stange, damit haben die wenigsten Pferde ein Problem. Ich hab ein doppelt gebrochenes Metallgebiss relativ schmal und ein Merothisches Ledergebiss das wir zu 90 % verwenden. Beides sind m.M.n. sehr sanfte Gebisse. Aber wie immer ist es die Reiterhand, die das hauptsächlich beeinflusst.

Appel Mouth ist Chemie pur, das gehört nicht ins Pferdemaul

Kommentar von DCKLFMBL ,

Appel Mouth ist Chemie pur, das gehört nicht ins Pferdemaul

genauso wenig wie eisen oder Leder...

Kommentar von friesennarr ,

Eisen gibt max. Rost ab und der ist sehr gesund fürs Pferd - er schmeckt auch leicht süß und Pferde belecken das auch gerne. Leder ist einfach nur Leder und schmiegt sich dem Maulraum an, gibt aber wenn ordentlich gegerbt keine Stoffe ab.

Appel Mouth Gummi ist mit künstlichem Apfelgeschmacksgummi hergestellt und dünstet im Maul aus.

Der Grundumstand Gebiss oder nicht Gebiss wird hierbei nicht berührt. Ich würde dieses Ding nicht mal in die Hand nehmen wollen, weil das Zeug sogar über die Haut in den Körper eindringen kann.

Bitte checke deine Fakten.

Kommentar von DCKLFMBL ,

Ich checke meine Fakten.

Kommentar von DCKLFMBL ,

Im Pferdemaul hat ausser Fressen nix zu suchen!

Kommentar von friesennarr ,

Lass diesen Fanatismus er bringt dir nur Probleme ein.

Ich bin auch der Meinung alle Pferde gehören in artgerechte Haltung und raus aus der Box - ich bin auch für artgerechte Ernährung von Tieren. Trotzdem übertreibe ich es nicht in dem ich das jedem mit der Holzhammermethode einzuhämmern versuche.

Manchmal erreicht man weit mehr, wenn man die Leute zum nachdenken bringt, und das wiederrum kann man nur mit Fakten und Beispielen.

Wenn ich zu dir sage Box ist schlecht - und das dabei belasse, dann habe ich dich garantiert nicht überzeugt.

Wenn ich dir alles aufliste, zeige, dir Beispiele gebe für eine freie und Artgerechte Haltung und wie die Pferde sich dort verändern, nicht mal das Wort Boxenhaltung schreibe, dann wirst du über die positiven Sachen die ich gerade von mir gegeben habe eher nachdenken.

Fanatischer Glaube an - "nur mein Stil ist richtig für alle und jeden" - bringt dich nicht zum Ziel. Er stößt nur auf Wiederstand.

Meinst du nicht, das nicht schon jeder von uns schon längst sehr viele Möglichkeiten durchprobiert hat? Zu dem Schluss gekommen ist das es weder das eine noch das andere sein muß? Das das zum Ziel führt was für dieses eine Pferd Mensch Paar passt.

Siehe xxcarmaguexx Beitrag und lies da - sie schreibt:

Ich z.B. reite ausschließlich mit Sidepull oder Bitless Bridle. Bin
Komplett von Gebissen weg. Meine Stute hat sie alle gehasst, egal welcheich ausprobiert habe...

Weil es für sie und ihr Pferd (ganz speziell) nicht passt. Und sie sieht beide Seiten.

Kommentar von DCKLFMBL ,

Ich weiß jetzt das Boxenhaltung schlecht ist, das kannst du mir gerne Einhämmern! Ich weiß es und Lerne aus meinem Fehler und mache es besser! Er kommt bald in den Offenstall

Kommentar von Ronda4ever ,

@friesennarr: 1.danke für die Antwort:) 2.spätestens wenn gebisse rosten sollten sie erneuert werden. ich kann mich nichtmehr genau erinnern, aber wenn man täglich dasselbe gebiss nurtzt sollte es 1× jährlich erneuert werden , weil dann so ein metall frei wird, was auf die Leber des Pferdes schlägt. 3. kannst du ein gutes Sidepull empfehlen? meins ist sehr unstabil aber hat eine schöne breite Auflagefläche diese dünnen Stricke finde ich zu scharf, auch für den Nasenrücken 4.was hälst du nun eigentlich von dem link den ich beigefügt habe, dieses Gebiss schien mir das Pferdefreundlichste von allen zu sein...

Kommentar von friesennarr ,

Es gibt Gebisse die rosten mit absicht und das will man sogar. Sollten die Ränder rostig aufgeplatzt sein, dann sollte man natürlich erneuern.

Ich benutze meine Gebisse täglich. Mein Ledergebiss habe ich 10 Jahre lang benutzt meine doppeltgebrochene Trense ist bestimmt schon fast 20 Jahre alt. Meine Gummistangen auch so um die 15 Jahre. Gute Gebisse halten sehr lange. Ein mal jährlich austauschen wäre mir viel zu teuer und meine sind auch nach vielen Jahren noch wie neu.

Nur billige Fernostprodukte geben teilweise giftige Stoffe frei, von deuteschen Produkten kenne ich das nicht.

Ich persönlich finde ein Sidepull nicht gut, was ich besser finde ist die Merothische Gebissloszäumung. Aber wie gesagt reine Geschmackssache.

Das im Link ist kein gutes Gebiss. Lieber ein mal Geld ausgeben und dann hat man das auch lange (bei deiner Stute aber ja eher nicht da du eh dran denkst mit dem reiten aufzuhören).

Für was genau brauchst du das Gebiss und was hast du jetzt im Moment?

http://www.wege-zum-pferd.de/2009/03/26/und-noch-ein-gebiss-das-merothische-lede...

Kommentar von DCKLFMBL ,

Ich kann zwei Sidepulls empfehlen kommt drauf an was du eher suchst

Die von Crownclub

Oder das Barefoot Acorn

Kommentar von CarosPferd ,

@friesennarr :

Ein Zwischenfrage etwas aus der Reihe aber ich habe den Eindruck du kennst dich da gut aus.

Ich reite mit einem normalen doppelt gebrochenen Gebiss momentan, überlege aber wieder eins zu nehmen mit gummi, da er früher damit zufriedener lief (mein Eindruck, das früher war zwar ein schärferes Gebiss, nur so mittel zu vergleichen mit doppelt gebrochenem aber das Gefühl hab ich halt so, dass er das Material besser fand)

Sind diese gummigebisse auch bedenklich? Von wegen Schadstofffreisetzung? 

Kommentar von friesennarr ,

Die normalen schwarzen Gebisse sind nicht schädlich und ich nehme besonders gerne die Stangengebisse aus Gummi für die Jungpferde - weil da kauen die besonders schön drauf rum und es ist nicht kalt und hart.

Es gibt Gummiummantelte einfach gebrochene Trensen, die ich nicht schlecht finde, und die auch nicht ausdünsten.

Kommentar von CarosPferd ,

@friesennarr

Super danke :)

Dann werde ich wohl doch zum Gummi zurückkehren :D

Kommentar von DCKLFMBL ,

Alle Gebisse sind schädlich

Aber hör gar nicht drauf, das ist dir ja eh ganz egal😉

Kommentar von kruemel84 ,

Dann nenn doch endlich mal die Gründe dafür, dass Gebisse so schädlich sind.....Na?

Kommentar von friesennarr ,

Alle Sättel sind schädlich. Und jetzt?

Kommentar von DCKLFMBL ,

Psychische und Physische Schäden!  

Kommentar von Isildur ,

Was für Schäden und Warum?

Kommentar von kruemel84 ,

Ja das interessiert mich auch brennend.....^^....

Kommentar von beglo1705 ,

*Auchgespanntwieeinregenschirm*

Kommentar von DCKLFMBL ,

mein Pferd z.B hat seinen Kopf beim Reiten immer ganz auf den Boden und wieder hoch (mehrmals hintereinander) sah schon leicht nach Headshaking auf (war es zum Glück nicht!) Gebiss weg - Problem weg! 

er ist auch immer bisschen gelaufen wie ein Roboter der seine Bahnen abläuft - jetzt läuft er schwungvoll und locker

das sind jetzt so Beispiele wo ein Pferd es merkbar zeigt, oftmals braucht man aber eine Regelrechte Ausbildung in der Pferdesprache damit man merkt was das Pferd beim Gebiss für Probleme hat die es nur sehr Geringfügig zeigt!

Kommentar von CarosPferd ,

Das da ist DEINE Erfahrung mit einem Pferd. Es freut mich für euch dass ihr das hinbekommen habt und ihm die Arbeit nun besser gefällt mit dir.

Aber das ist immernoch kein Argument.

Mir allein fallen jetzt so 5 Pferde ein die gebissloses reiten absolut nicht abkönnen und unzufrieden und unsicher damit laufen. Auch diese Zahl sagt jetzt nichts darüber aus dass gebissloses reiten schlecht ist. Es ist genauso ein Bsp wie du es grade mit deinem Pferd genannt hast. Entkräftet nichts so richtig und befürwortet auch nichts so richtig.

Ich will dir nur verdeutlichen dass diese Aussage gerade nicht repräsentativ ist, keine Regel sich danach aufstellen lässt, und es kein Argument ist und auch absolut keine Fundierung für deine Meinung.

Kommentar von Isildur ,

Springender Zügel oder einfach eine unruhige Hand können dafür genauso die Ursache sein oder schlicht und ergreifend falsch verschnallt. Das ist als wenn ich argumentieren würde, das man auf gar keinen Fall gebisslos reiten darf, weil Pferde den Druck auf der Nase nicht mögen. Du sagst, wenn es Probleme beim gebisslosen Reiten gibt, soll man länger damit trainieren, aber selbst hast du es mit dem Gebiss ja nicht länger trainiert.

Kommentar von Purzelmaus99 ,

Ja das ist deine Pferd aber jetzt erkläre mir doch mal warum es soviel Pferde gibt die ohne gebiss schlecht laufen aber mit super laufen meine rb zum beispiel merke ich ganz genau das er gebisslos net mag denn da verspannt er total ohne dass ich etwas anders mache

Kommentar von DCKLFMBL ,

Da muss dann halt ein Profi ran, ein bisschen mühe kann man sich doch geben für das Tier das man sooooo sehr Liebt oder?!

Kommentar von CarosPferd ,

Sei sicher, an unsere Pferde kommen nur Profis. Grade bei Problemen und der Annäherung an neue Sachen. Und auch die Pferde die ich eben gemeint habe wurden mit einem professionellen Trainer da rangeführt. Und es wurde auch eine gute Lösung gefunden, nur gebisslos war die Lösung in diesen Fällen nunmal nicht. (Ist halt nicht die pauschal Lösung für alles, Pferde sind nunmal auch verschieden und lassen sich nicht über einen Kamm scheren)

Kommentar von DCKLFMBL ,

in manchen dingen lassen sich sowohl Reiter als auch Pferde über einen Kamm scheren! 

ich meine einen Profi der Gebisse auch für Tierquälerei hält, die finden da ne Lösung - da kannst du sicher sein! die denken nämlich anders...

Kommentar von CarosPferd ,

Auch ein Trainer für gebissloses reiten sollte soviel pferdeverstand haben um zu sehen wann ein pferd gar nicht mit dieser Methode klarkommt. Denn sonst wäre er ja solch ein Trainer der nur seine Methode durchdrücken will.

Und wenn das abgeklärt ist werden andere Möglichkeiten besprochen und es werden andere Sachen  ausprobiert. bis das Pferd mit seiner zäumung zufrieden ist.

Kommentar von friesennarr ,

Sowie ein Huforthopäde zum Eisen rät - trotz dem der vollkommen anti Eisen eingestellt ist. Weil in diesem besonderen Fall jetzt nichts anderes mehr hilft.

Kommentar von beglo1705 ,

Ein Trainer, der von vorn herein voreingenommen ist? Nicht dein Ernst. Ein guter Trainer/Bereiter kann dir sagen, wo es hakt und kann helfen, das Problem zu lösen unabhängig ob mit Gebissstück oder gebisslos, da er unvoreingenommen ist und weiß, wie die diversen Zäumungen einwirken. Da wäre man ja ungeschickt, wenn man sich vorher schon einen Haufen Möglichkeiten zu macht.

Kommentar von DCKLFMBL ,

ein Profi Trainer rät nicht zum Gebiss - dann ist er entweder kein Profi oder ihm ist das Pferd dabei egal...

Kommentar von beglo1705 ,

Eben nicht. Ein "Profi" ist deshalb ein Profi, weil er alle Zäumungen in Betracht zieht, die dem Pferd hilfreich sein können und nicht vorher schon 70% des Machbaren ausschließt, was man dann durchaus als Pfuscher hinstellen kann.

Kommentar von DCKLFMBL ,

ein Gebiss ist dem Pferd aber nicht hilfreich!

Kommentar von beglo1705 ,

Den Parelli-Stümpern nicht, da voreingenommen und zu keiner anderweitigen Lösung bereit. Hauptsache ohne Gebiss, aber dann halt auch ohne Hirn, denn das ist nicht immer der Königsweg, wenn das Pferd trotz ohne leidet.

Kommentar von Isildur ,

Hier beißt sich doch jetzt irgendwie die Katze in den Schwanz.

Man bittet um eine konkrete Auflistung der physischen und psychischen Schäden und es kommt entweder gar nichts oder der Erfahrungsbericht von einem Jungpferd. Auf Fallbeispiele in denen es andersherum war, kommt "Du hast es nicht lange genug probiert". Natürlich ist ein Gebiss ein Fremdkörper im Maul, enauso wie ein Reiter ein Fremdkörper ist, ein Halfter, eine Kutsche usw. usf. Am Kopf des Pferdes ist nicht viel "Fleisch" vorhanden, der Nasenrücken ist sehr empfindlich und weil auch gerne mal der Pferd - Mensch Vergleich in den Raum geworfen wird. Man ziehe mal selbst an seinen Mundwinkel und drücke dann mit gleicher Kraft auf seine Nase - also mir schießen bei der Nase schneller die Tränen in die Augen.

Mein Pony kaut übrigens auch wenn es ohne Gebiss läuft und hat ganz leicht eingeschäumte Lippen. Wenn die Atmung massiv behindert werden würde, würde das heißen, dass Pferde ohne Gebiss wesentlich schneller und ausdauernder laufen könnten. Meinst du in Zeiten des Kommerz wäre da nicht irgendein Renn- oder Distanzpferdetrainer mal drauf gekommen? Das wäre die Goldgrube schlecht hin und nein, beim Galopper brauchst du die Zügel definitiv nicht um zu bremsen ;-)

Ich habe dir sogar mal einen ellenlangen Text geschrieben, als trotz einer ausdrücklichen Bitte von mir, bei einer meiner Fragen die Gebisslos Diskussion wieder aufkochte - kam keine Reaktion drauf.

Kommentar von DCKLFMBL ,

Wenn du mir den Link schickst antworte ich, ich bekomme keine Benachrichtigung deswegen weiß ich nicht wann wer was schreibt!

Kommentar von beglo1705 ,

Antworte doch uns allen. "Wir" die derzeitigen Gebissreiter und Fahrer lassen uns gern was erklären oder auch eines Besseren belehren und sind offen für Vorschläge und andere Denkweisen.

Kommentar von Ronda4ever ,

als ob nicht alles geht. Meiner alten Stute werde ich sicher kein Gebiss mehr reinhaun. Einem allzu feurigen Pferd würde ich doch ein Gebiss einlegen (meiner Meinung nach das sanfteste was zu finden ist), Kandaren mag ich nicht, weil es schon rein optisch hässlich aussieht. Auf dem Turnier sind glaube Zäumungen auch vorgeschrieben. Beim "normalen" Reitpferd mittleren Alters kann man durchaus mehrere Zäumungen liegen haben, und je nach Arbeit immer entscheiden. Wieso muss man immer für oder gegen sein? Im Endeffekt muss man das beste fürs Pferd wollen, und sollte nicht aus falscher Eitelkeit nicht fragen sondern einfach ehrlich sein, und nichts ins Pferdemaul stecken was man selbst nicht einschätzen kann.

Kommentar von DCKLFMBL ,

man steckt am besten gar nix ins Pferdemaul ausser Fressen! ich bin auch nicht immer gleich für oder gegen - in dem fall schon! wenn man sich sehr gut mit Anatomie auskennt (nicht nur normal sehr gut!) dann sollte man wissen das ein Gebiss da nicht rein gehört

und ein Gebiss ist keine Bremse, man lenkt nicht mit den Zügeln also braucht man auch beim Feurigen Pferd nix im Maul 

Kommentar von JaneDoe18 ,

Sorry, aber mit "überragenden" Kenntnissen in Anatomie brauchst du nicht hier ankommen.

Du bist unter anderem Verfechter des baumlosen Sattels, und hast lange Zeit kein Problem mit Boxenhaltung gehabt. (Von den Psychischen folgen mal abgesehen).

wie war das nun mit der Anatomie?

Kommentar von friesennarr ,

Und wenn man sich mit Anatomie gut auskennt, dan weis man das da auch kein Sattel auf den Rücken drauf gehört.

Jetzt hör auf. Stereotypien zu bringen.

Kommentar von DCKLFMBL ,

ich habe niemals gesagt das ich mich Herausragend mit der Anatomie auskenne! ich habe mich aber belesen und auch Erfahrungen gesammelt! aber ich muss da natürlich auch noch viel lernen

aber ihr scheint auch keine Ahnung davon zu haben, zumindest nicht genug, sonst würdet ihr kein Gebiss benutzen oder es wäre auch egal was ja auch sein kann...

Kommentar von Anaschia ,

@DCKLFMBL ! Warum reitest Du dann nicht mit Halsring, wenn Du hier schon auf die Anatomie des Pferdes verweist.

Am Pferdekopf befinden sich sehr viele wichtige Nerven, u.a. der hochsensible Trigenimus mit seinen Verästelungen.

Auch mit einer nicht gut sitzenden gebisslosen Zäumung, und/ oder einem unsensiblen Reiter kannst Du hier sehr viel Schaden anrichten bzw. dem Pferd Schmerzen zufügen..

Kommentar von CarosPferd ,

Habe immernoch keine Gründe gehört weshalb ein Gebiss jetzt generell so schädlich ist für jedes und alle Pferde 😂

Kommen die noch oder bleibst du dabei uns nur als 'die unerfahrenen tierquäler' zu bezeichnen?  Ohne Antwort auf die jetzt schon so oft gestellte Frage...und ohne jegliche Sachlichkeit...

Kommentar von friesennarr ,

Das mit dem Sattel willst du nicht hören, gell - weil das würde bedeuten, das du auch nichtmal reiten dürftest, nach deiner Einstellung ist dir das jetzt langsam klar?

Kommentar von DCKLFMBL ,

@Anaschia,

Ich weiß das dort der sehr sensible Trigenimusnerv mit seinen Verästelungen liegt, und deswegen achte ich auch sehr drauf das alles richtig sitzt, und bin sehr sensibel und feinfühlig bzw. meine Hand ist es!

Halsreif kann genauso schlimm sein wenn man es falsch anwendet, man kann die Halsschlagader abdrücken!

Kommentar von Anaschia ,

Die Halsschlagader wirst Du damit wohl kaum abdrücken können, da sie nach innen versetzt in der Nähe der Speiseröhre verläuft.

Wahrscheinlich meinst Du die Drosselvene. Um diese - wenn überhaupt - mit einem Ring abdrücken zu können, würdest Du erst die Speiseröhre zerquetschen. Selbst der TA muß bei einer Injektion mit seinem Daumen schon kräftig drücken, um diese Vene anzustauen.

Anatomisch gesehen, ist so etwas nicht möglich.

Kommentar von kruemel84 ,

@DCKLFMBL: Es ist echt beeindruckend,wie sinnlos diese Diskussionen mit dir hier enden....

Ich habe bis jetzt noch KEINEN einzigen, sachlich gut erklärten Beweis von dir erhalten, der belegt,dass Gebisse schädlich sind....

NENN sie mir doch endlich mal!!! Nur zu schreiben,was du bisher mit deinem einen Pferd an Erfahrung gesammelt hast,reicht nicht aus, um hier jemanden zu überzeugen....

Wenn du das für dich und dein Pferd entschieden hast,okay,aber dann hör endlich auf mit diesen sinnlosen Dahergerede von wegen alle habe keine Ahnung und sind Tierquäler.... Mich k*tzt das sowas von an!!!

Du zeigst anderen gegenüber null Respekt bzw. Anstand,nicht mal ansatzweise!

Lass dein Pferd am Besten frei und hör auf mit dem Reiten, dann würdest du deinen angeblichen Grundsätzen endlich mal gerecht werden.

Amen.

Kommentar von DCKLFMBL ,

http://www.gebisslos-reiten.de/epages/61689998.mobile/de_DE/?ObjectPath=/Shops/6...

Kannst auch gerne über die Studie "The Effekt of the Bit" oder wie es heißt lesen.

Ich hätte übrigens auch gerne beweise dafür das ein Gebiss nicht so schlimm ist - hast du da beweise für?

Kommentar von kruemel84 ,

Kein Kommentar mehr- Du hast schon alles gehört, diese Endlosdiskussion bringt mit dir rein gar nichts.

Aber wenn ein Gebiss so schädlich ist,warum wird es dann seit Jahrtausenden benutzt? Denk darüber mal nach.....

Nicht das Gebiss ist 'scharf', sondern die Hand, die es führt....

...und anscheinend werden hier auch Kommentare wild gelöscht....

Kommentar von Isildur ,

So habe nun brav den Beitrag gelesen:

Wenn man bei Profis schaut, die für ihre gute pferdeschonende Reitweise bekannt sind, sieht man keinen übertriebenen Schuam vor den Mäulern (Anja Beran, PK, Ingrid Klimke, R. Klimke,...) höchsten einen ganz leichten feinen Kranz . der wird aber vond em Herr nicht verdammt. Das Pferde die permanent zu eng durchs Dressurviereck tänzeln schumen wie blöd, kann auch sehr gut andere Ursachen haben

Wenn das Gebiss die Atmung derart massiv beeinflussen würde, würden sämtliche Distanzrennpferde, Galopper oder Traber gebisslos laufen. Warum? Weil schnellere Pferde gewinnen! Lungenbluten liegt eher am Material (Alu) als an dem Gebiss als solches. Sonst würde das auch bei anderen PFerden unter höchter Anstrenugng (Military) ausgelöst werden.

Ein Pferd ohne Gebiss korrekt zu reiten ist schwieriger als mit Gebiss - das sprich meines Erachtens eher für ein Gebiss, denn welcher Freizeitreiter kann sich schon mit den alten Rittmeistern messen?

Kommentar von DCKLFMBL ,

Früher wurden auch Stachelrollen ins Maul gelegt...

Kein Kommentar? Schade ich dachte schon dafür hättest du tatsächlich beweise...aber da du diese nicht hast kann man das auch nicht glauben! Ich habe beweise für meine Sichtweise ;-)

Kommentar von kruemel84 ,

Deine Beweise fehlen bis heute....Wo sind sie????

Nur zum Beispiel,wenn du von dem Schmerzimpuls durch das "böse" Gebiss ausgehst....dann müsstest du genauso jeglich Formen eines Bitless Bridles, Hackemore, Glücksrades etc. aus deinem Gedankengut verbannen. Auch gebisslose Zäumungen haben den Zweck "gefügig" zu machen durch geringfügigste Schmerz- und Druckimpulse...Na??? Ein Pferd,dem man ein Bosal anlegt, kann genauso mit heftigem Kopfschütteln reagieren...

Alles was irgendeine Hebelwirkung hat, ist in meinen Augen nicht mehr gebisslos,sondern nur ein anderes Mittel zum Zweck.

Wenn du mit einem Pferd umgehst, dann musst du es auch "beherrschen" können, das fängt an bei Bodenarbeit bis hin zum Anbinden und Führen. Das Pferd lernt genauso wie wir durch positive und negative Reize. Ich kann mich nicht stundenlang hinstellen und diskutieren, es kommt ein kurzes und klares Signal, das macht es für beide Seiten angenehmer. Im Übrigen herrschst du schon über dein Pferd, in dem du es in eine Box oder auf eine Koppel sperrst, schon damit zwingst du ihm deinen Willen auf....und fügst ihm vielleicht psychischen Schaden zu?

Dein Schubladendenken von wegen "Gebisse sind böse" ist einfach nicht richtig, nicht jedes Pferd ist gleich,nicht jeder Mensch ist gleich. Das eine Pferd mag lieber Gebisse, das andere wiederum nicht. Jemanden dafür zu verurteilen, weil er mit Gebiss reitet, ist falsch.

Also schmeiß am Besten Trense, Sattel und Co.weg und lass dein Pferd frei, es wird dir danken, viel mehr als wenn du es einsperrst, einschnürst, zwingst ein Halfter zu tragen oder Runde für Runde auf dem Platz zu traben....

Zum Thema deines hochgelobten amerikanischen Tierarztes Dr. Cook.....Was glaubst du verkauft dieser Herr? Richtig,gebisslose Zäume....

Und im Übrigen, ich muss ab und zu auch mal arbeiten und mein Geld verdienen und kann nicht permanent auf irgendwelche kommis warten....

Kommentar von DCKLFMBL ,

Nicht zu antworten weil man keine Beweise und unrecht hat ist Feige...

Kommentar von CarosPferd ,

http://www.reiten-in-leichtigkeit.de/blog/entry/gebisslos-reiten.html

Um das mal abzukürzen hier. die Autorin sagt viele Sachen die ich so unterstützen würde. 

Und was ich echt wichtig finde, sie ist nicht ignorant in ihrer eigenen Meinung 'gefangen'. Sie akzeptiert Alternativen und bemerkt auch dass gebissloses reiten eine Alternative sein kann. 

(Ich unterstütze nicht ihre Aussage, dass man Reitern mit einer schlechten Hand eine gebisslosen zaum geben sollte, man sollte Unterricht geben und den Zaum welchen das Pferd am besten akzeptiert).

Was ich sagen will: gebisslos reiten ist eine gute Alternative, hier geht es nicht um Gebiss gegen gebisslos. (Scheinst du leider immer wieder so zu verstehen) Das beste fürs Pferd sollte im Fokus stehen. Bleibt bei dir leider etwas auf der Strecke da du so engstirnig viele Alternativen ausschließt ohne das betreffende Pferd zu fragen.( Ich rede nicht von deinem Pferd, sondern von den Pferden der Leute die du hier auf Biegen und Brechen bekehren möchtest.)

Kommentar von DCKLFMBL ,

tut mir leid, aber das ist nur eine Behauptung da ist nix Wissenschaftlich fundiert! ihr habt keine Beweise und Studien ich schon - also habt ihr Unrecht! 

Kommentar von CarosPferd ,

Genau das meine ich mit engstirnig...,

Zu deiner "Studie" und "zahlreichen" beweisen, (wo war die Aufzählung der 40 Krankheiten?), dieser Mann will etwas verkaufen. Er liefert keinerlei Beweise für irgendwelche Krankheiten oder ähnliches. Seine 'Ergebnisse' werden auch nicht als Beweis gewertet, nirgendwo. Es erweitert nur die lange List von "könnte möglicherweise eine der Ursachen sein" von zB ddsp. Bewiesen hat diese Studie nichts. (Wie auch mit nur 100 Pferden und zusätzlich einem so subjektiv vorbelasteten Mann der versucht dich mit seinen Formulierungen emotional zu packen.)

Was war denn mit den Pferden die auch mit professionellem Trainer und langem ausprobieren mit einem Gebiss doch zufriedener waren? Wo sogar du mal meintest okay dann ist es halt so (habe ich tatsächlich noch in Erinnerung 😂), 

Ist dann die Meinung "gebisslos wie auch Gebiss sind Alternativen zueinander und man sollte das beste fürs Pferd suchen" so derartig falsch? 

Les dir doch nochmal den Text durch, bzw den unteren Absatz den ich geschrieben habe, damit ich mich nicht noch und nochmal wiederholen muss betreffend deiner Einstellung. Genau das gleiche könnte ich hier wieder hinschreiben.

Kommentar von DCKLFMBL ,

Hier ist die Studie: http://www.bitlessbridle.com/Article-8.pdf

Ist Bewiesen.

Kommentar von CarosPferd ,

Ich habe das Gefühl du hast nicht verstanden worauf ich hinaus möchte.

Ich behaupte nicht dass gebissloses reiten schlecht wäre. Ich sage das dieser Cook keinen richtigen Beweis aufgeführt hat, er malt schwarz und weiß, und zwar nur. Mehr sage ich jetzt nicht dazu um dich nicht von meiner eigentlichen Frage abzulenken.

"was war denn mit den Pferden die auch mit professionellem Trainer und langem ausprobieren mit einem Gebiss doch zufriedener waren?" 

(Siehe auch die drei untersten Blöcke meines letzten Kommentars für den Kontext)

Kommentar von DCKLFMBL ,

Fakt ist - ich habe Beweise vorzulegen - ihr nicht - so schaut's aus!

Wo hast du Studien die BEWEISEN das ein Gebiss nicht schlimm ist?

Kommentar von CarosPferd ,

Leider immernoch nichts verstanden -.-

Wenn du weiter diskutieren möchtest lies dir einfach immer wieder zB den Kommentar von vor einer Stunde durch. Passt immernoch.

Ich beende jetzt die Diskussion da wir auch aneinander vorbei reden.

Die Diskussion "Gebiss oder gebisslos" gibt es nicht. (Die du hier führst)

Es ist: "nur gebisslos ist super" und "Gebiss oder gebisslos ist bei richtiger Anwendung beides gut, frage dein Pferd! "

Einen schönen Abend noch

Kommentar von DCKLFMBL ,

Gebiss ist niemals gut dafür gibt es Beweise, eire Sichtweise ist falsch oder könnt ihr das Gegenteil BEWEISEN?

Kommentar von DCKLFMBL ,

Wenn man sich nicht mal soviel mühe macht, sein Pferd ohne Eisen im Maul zu reiten weil es angeblich schwerer ist (was ich so nicht bestätigen kann) dann sollte man sich auch kein Pferd anschaffen wenn es einem das nicht wert ist...

Das wurde erforscht, die Forscher wissen das also besser als du und alle anderen hier auch!

Kommentar von DCKLFMBL ,

Ich meine das du und alle anderen hier auch das nicht besser wisst

Sorry schwer verständlich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community