Frage von knuddeel,

Welche Reitart entspricht am besten der Natur der Pferde?

Sorry, für die schlecht gestellte Frage also ich meine, welche Reitsportart ist eigentlich die beste fürs Pferd, und welche macht dem Pferd am meisten Spaß? Bitte stimmt ab ;) Danke :D

Hilfreichste Antwort von Baroque,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Dressur

Ich stimme für Dressur.

Der Natur des Pferdes entspricht frei in der Steppe grasen im natürlichen Herdenverband.

Aber dann gäbe es keine Pferde mehr. Sie gibt es, weil wir Menschen unsere Freude an ihnen haben. Und wer von uns ein Pferd nutzen will, hat die Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass es trotz dieser Nutzung gesund bleibt. Das sind wir ihnen schuldig dafür, dass sie uns zu Diensten sind. Und dafür sorgen, dass sie gesund bleiben, kann ich nur mit dressurmäßiger Gymnastizierung. Dabei spielt es eine untergeordnete Rolle, ob ich dafür oben sitze, mit Longe und Kappzaum arbeite, mit Knotenhalfter und Bodenarbeitsseil oder mit dem Langzügel.

Also muss jedes Pferd, das kein reines Weidepferd ist, zwingend Dressur machen - nur manche verstehen die Sache mit der Gymnastizierung eben gewaltig falsch und stellen auch dabei noch schlimmes an. Aber dafür kann die Dressur an sich nichts.

Und da Dressur somit die Basis des Springens ist, im Westernsport auch vorkommt (die sagen halt nicht "Dressurreiten" dazu) und auch das Fahrpferd und Rennpferde gymnastiziert werden, was in gewissem Sinne auch Dressur ist, kann man für das andere gar nicht stimmen, wenn man sich ein bisschen mit Pferden auskennt.

Kommentar von Natiidja,

Seeehr schön ... :) gefällt mir !!!

Kommentar von DennisG8,

DH:)

Kommentar von susi55555,

Ich finde Dressur ist Quälerei... So vie die da mit irgendwelchen Lederriemen zugeschnürt werden, wie denen da im Maul gezerrt wird mit den viel zu kurz genommenen Zügeln und so. Mir tun Pferde Leid wenn sie da durch müssen :(

Kommentar von Baroque,

Moment mal, susi55555, das was Du beschreibst, IST NICHT DRESSURREITEN, hat damit gar nichts zu tun.

Dressureiten kennt eigentlich keine Ausbinder und keine Sperriemen (von wegen "mit irgendwelchen Lederriemen zugeschnürt"). Die Sperrriemen wurden in der englischen Jagdreiterszene erfunden, damit sich die Pferde bei Stürzen über schwierigen Sprüngen nicht mehr den Kiefer brachen (weil natürlich der Reiter dann nicht schnell genug die Hand vom Zügel brachte) und erchossen werden mussten. Dass der heute von so manchem Reiter "missbraucht" wird und sich als "üblich" eingebürgert hat, dafür kann das Dressurreiten nichts. Ich reite ohne, denn ich möchte es sehen, sollte mein Pferd mal protestieren und ich möchte, dass mein Pferd im Unterkiefer locker ist - wie übrigens viele gute Reiter nicht nur bei der Dressur.

"Wie denen da im Maul gezerrt wird mit den viel zu kurz genommenen Zügeln": Das ist auch kein Bestandteil des Dressurreitens, aber schlechte Reiter gibt es überall, auch in allen anderen Disziplinen.

Und Dein Traum von der großen Freiheit erfüllt sich leider nicht. Hätte der Mensch nicht vor siebeneinhalbtausend Jahren (wie man heute annimmt) begonnen, das Pferd für sich zu domestizieren, gäbe es heute definitiv keine Pferde mehr.

Wievielen Pferden zahlst Du denn beispielsweise ihren Unterhalt ohne sie nutzen zu wollen? Der Unterhalt für ein Pferd, das nicht genutzt wird, also keine Reitanlage benötigt, aber trotz der räumlichen Enge aufgrund unserer menschlichen Population und deren Nutzflächen eben seine Wurmkuren, Impfungen, Hufbearbeitungen (weil wir keine abrasiven Steppenböden im richtigen Umfang anbieten können), Zahnbearbeitung (das harte Steppengras würde auch die "abschleifen") ... braucht, kostet in Deutschland monatlich 300 Euro aufwärts. Also geh bitte als gutes Beispiel voran und halte ein paar Pferde unter bestmöglichen Bedingungen trotz der menschlichen Zivilisation. Bitte so viele, dass sich eine Population ohne Inzuchtsrisiken erhalten kann, dann reden wir wieder von der großen Freiheit für alle Pferde.

Antwort von Julschen89,
18 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich bin mal so frei und behaupte: Dem Pferd macht es am meisten Spaß, wenn es niemanden auf dem Rücken tragen muss und frei los rennen kann.

Antwort von Siebenschlaf,
11 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Keines von den ganzen Sportarten.

Am liebsten laufen sie frei herum.

Antwort von freejack75,
9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

[x] auf der Koppel rumspinnen

Antwort von reiterhexe,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Kutsche (Fahren)

Da das Pferd nicht zum Tragen von Lasten geboren wurde (Mutter Natur hat sich das wohl anders vorgestellt, sonst würde der lange Rückenmuskel anders aussehen) dürfte Reiten wohl komplett wegfallen.

Ein gut gerittenes Dressur oder Westernpferd ist allerdings sicher auch lange gesund und glücklich :-) Damit meine ich jetzt aber definitiv nicht die ganzen Möchtegerns sondern wirklich die Reiter die ihre Pferde wirklich individuell bewegen und trainieren.

Antwort von Plattschnacker,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Uff, meine Antwort ist gar nicht dabei...

Vielseitigkeitsreiten entspricht am ehesten der Natur des Pferdes, weil es die gesamte Muskulatur fördert und weil es überwiegend in der Natur stattfindet.

Antwort von Selfmadequeen,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das Pferd an sich, gibt es gar nicht!

Zucht und das ursprüngliche Umfeld des Pferdes, tragen viel dazu bei, wofür ein Pferd sich überhaupt eignet, was ihm also vom Körperbau her schon leichter fällt, ob es dann Spass an seiner Aufgabe bekommt, kiegt vor allem an der Art der Ausbildung!

Honza Blaha, einer der einfühlsamsten Pferdetrainer der Gegenwart, wollte mit seinem Wallach ürsprünglich Westernlektionen trainieren...

Allerdings stellte er dabei fest, daß das Pferd daran gar keinen Spass hatte!

Heute kannst du seinen Gaston bei youtube bewundern, ohne Sattel und Kopfstück, geht er Dressurlektionen mit ganz spielerischer Leichtigkeit...

Schaust du bei Honza mal hinter die Kullissen, wirst du feststellen, es bedeutet viele hundert Stunden Arbeit, das Pferd soweit zu bringen!

Kleinschrittiges, dem Pferd angepasstes Lernen!

Das ist der Schlüssel zu einem motivierten Pferd, das auch Spass an seiner Aufgabe hat!

Wenn du dann noch genug Gespür für das Pferd hast und dein Ego dir nicht im Weg steht, kannst du auch herausfinden, was das Pferd gerne macht!

Pferde sind keine Couchpotatoes, irgendetwas machen sie immer gerne... diese Lektion kann sogar als Belohnung für eine eher ungeliebte Aufgabe eingesetzt werden!

Und ich schließe mich natürlich hier auch meinen Vorrednern an, wenn ich nochmal auf die elementare Wichtigkeit der Gymnastizierung poche..., eine gesunde Grundbemuskelung, duch sinnvoll aufgebautes Training, versetzt ein Pferd überhaubt erst in die Lage uns schadlos tragen zu können!

Der Spass an der Arbeit hängt auch von sowas ab!

Und natürlich vom Körperbau, eine Spezialrasse kann natürlich seine speziellen Aufgaben ganz anders, meist auch motivierter, ausführen, als ein Feld, Wald und Wiesenpony...

Einen Slidingstopp zum Beispiel!

Wenn du jetzt hier eine Abstimmung hättest, wo du den Körperbau und den Charakter vieler verschieder Pferde aufzählen würdest und wir hier tüfteln könnten, welche Aufgabe, welchem Pferd Freude bereiten könnte, dann würde das in der Praxis aber immer noch bedeuten, kann ich als Ausbilder das Pferd so trainieren, daß es Spass an seiner Aufgabe bekommt, darf es also im Training erfolgreich sein... oder mache ich es durch endlose Wiederholungen so mürbe, daß ihm die Lektion zum Hals heraus hängt...

Und bringt das Tier von sich aus vielleicht doch ganz andere Vorlieben mit, die ich ihm vielleicht erst im Laufe des Trainings ansehen kann!

Das nächste Pferd von Honza sollte übrigens Dressurlektionen lernen und hatte deutlich mehr Freude in den Westerdisziplinen...

Antwort von Punkgirl512,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Distanzreiten/Wanderreiten

Dafür sind Pferde "bestimmt": mehrere Kilometer täglich laufen. Distanz ist natürlich mit Tempo, aber kommt mit dem Wanderreiten und in Abwechslung mit genügend Dressurarbeit, um die Muskeln überhaupt anständig bilden zu können, der Natur des Pferdes am nächsten.

Ansonsten gibt es kein Pauschalprinzip: Dressur gibt es auch im Westernreiten - ersetzt man das Wort "Dressur" gegen "gesundheitsförderndes Reiten", klärt sich einiges von alleine. Wichtig ist, dass das Pferd die kurzen Rückenmuskeln genug ausgebildet hat, sodass der Reiter ohne großartigen Verschleiß getragen werden kann.

Und wenn man mal überlegt... Früher wurden pferde nur über Distanzen geritten: beim Westernreiten hüten die Cowboys den ganzen Tag die Kühe, etc. Das englische reiten stammt von der Kavallerie - und so ein Krieg erfordert auch viel Training, Kondition und das ind auch lange Strecken. Araber wurden/werden auch stundenlang geritten.

Und natürlich macht einem gesunden! Pferd auch am meisten die Bewegung an sich Spaß. Am liebsten anatürlich in der Herde, klar ;)

Antwort von Lacus,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Western

Zur Ausbildung eines Pferdes, egal welche Sportart, gehört die Dressur in der Form, dass ein Pferd gymnastiziert wird und damit in die Lage versetzt wird, seinen Körper sehr vielseitig und ohne Not einzusetzen. Wenn das mit den Bewegungen des Reiters dann so abgestimmt wird, dass eine Einheit daraus entsteht, ist das Ziel erreicht. Dies gilt für alle oben aufgeführten Sportarten. Das Schönste für Pferde ist natürlich wenn sie mit ihrem Reiter weite Wege durch Feld und Wald zurücklegen können, dabei das Tempo selbst bestimmen können und später seelisch ausgelastet wieder ihren Stall erreichen. Das Wanderreiten kommt diesem Ziel sehr nahe. Westernreiten kann schon wieder zur Überforderung führen, da das Pferd wie beim Springen, Dressur, Rennen etc. den Anforderungen des Menschen ausgesetzt wird, artgerecht ist das dann nicht mehr.

Antwort von Natiidja,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Natural Horsemanship

Ist ja erstmal Reitweisenujnabhängig und beruht rein auf dem natürlichen Verhalten des Pferdes :)

Und trotzdem ist jedes Tier einzigartig

Antwort von GWIFACH,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

gebissloses Wanderreiten

Pferde bewegen sich in Natur sehr viel und suchen auf weiten Strecken ihr Futter, um ein Hindernis machen sie wo immer möglich eher einen Bogen, als direkt darüber zu springen. Rennen ist bei den Fluchttieren nur bei größter Gefahr zum eigenen Schutz angesagt. Western- u. Dressurreiten sind allein den Wünschen und Erfordernissen des ehrgeizigen und profitorientierten Menschen angepasst ebenso wie Kutsche fahren um Lasten zu bewegen oder den Menschen zu amüsieren.

Kommentar von Melle91,

DH! :-)

Antwort von Malefica1,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Western

Western!

Beim Westernreiten werden die meisten Pferde sehr gut behandelt. Pferd und Reiter sind eins. Allerdings ist es am besten ohne alles,...für das Pferd! Du kannst dir ja ein Halfter oder einen Halsring zur Hilfe nehmen, falls dein Pferd mal vor Glück ein paar Bocksprünge machen sollte, oder es doch mal losrast..., denn dann fehlt dir die Trense ;)

LG

Kommentar von reiterhexe,

naja wenn man sich das sliden und die engen Wendemanöver anschaut - geht ziemlich auf die Gelenke! Große Bit's und Sporen falsch eingesetzt sind sicher auch nicht gerade förderlich glückliche Pferde zu sehen :-9

Kommentar von Selfmadequeen,

Jep, rosarotes Ponymädchen Denken!

Die Westernreiter haben genausoviel Dreck am Stecken, wie die Islandreiterscene, die Springreiter, die Dressurreiter...

Und Halsringreiten, ist auch kein Walhalla fürs Pferd, wenn ihm dabei eine Wuchtbrume in den Rücken fällt und das Pferd auf der Vorhand latscht!

Das ungymnastizierte Freizeitreiter Pferd, ohne Kondition, mit Übergewicht und Arthrose vom blöd in der Landschaft stehen, hat es also auch nicht besser!

Man kann Pferde auf viele Arten krank und unglücklich machen!

Aber man sollte nicht behaupten, daß es eine Sparte der Reiterei besser macht als die anderen!

Immer wenn der Mensch sein Ego in den Weg stellt oder die Bequemlichkeit siegt, bleibt schnell mal Pferd auf der Strecke...

Kommentar von xTinkerbell,

Bin Dressurreiter, und habe jetzt vom einzigen Westernreiter in unserem Stall "gelernt", Spins sind ja Rückengymnastik. Ja, sicher.

Hey, dein 4 Jähriger hat in spätestens 2 Jahren die Gelenke kaputt, aber gut dass du wenigstens so tun kannst als wäre das von der Rückengymnastik.

Kommentar von EvaM98,

Als normale Reitart,also Westernreiten an sich ,stimme ich dir vollkommen zu.

Antwort von loragine,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Western

western reiten

Antwort von Boomer014,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Dressur

fürs Pferd ist Dressur am besten, wenn du richtig reiten kannst und du weißt was dem Pferd gut tut schonst du damit sehr den Rücken des Pferdes .. auserdem muss das Pferd beim Dressurreiten viel mitdenken, was auch mal gut tut! zur belohnung kannst ihn ja dann rennen lassen, mache ich auch so..

Kommentar von PetiteSoleil,

Aber das entspricht ja nicht der Natur der Pferde...

Kommentar von susi55555,

ich finde Dressur ist Quälerei...

Kommentar von Natiidja,

Dressur wie sie derzeit in der Öffentlichkeit dargestellt wird ja!

Aber Dressur ist im Grunde nichts anderes als die Gesunderhaltung des Pferdes unterm Sattel.

Naja das gezurre und verschnüren, was derzeit publiziert wird ist wirklich fürn A****

Kommentar von DennisG8,

JA das was man so international sieht hat meistens wenig Vorbildfunktion, das macht es den jungen reitern sehr schwer auch richtig Dressur zu lernen als das wo für es da ist. Richtig geritten ist Dressur gut fürs Pferd.

Antwort von Jost85,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Western
Antwort von Steinfee,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Der Pferdenatur kommt am ehesten Distanzreiten nahe: langes Traben über weite Strecken im Gelände auf verschiedensten Böden bei jedem Wetter. Das zugehörige Training garantiert eine gleichmäßige und auslastend trainierte Muskulatur und Herz-Lungen-Tätigkeit. Der Reiter stört so wenig wie möglich, weil er ausbalanciert im leichten Sitz reitet. Dazu kommt eine strenge tierärztliche Kontrolle vor, während und nach der Distanz.

Antwort von EvaM98,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Western

Ich stimme für Western als ganz normale Reitart ,aber Westerntuniere(Barrel Racing,Sliding Stop )sind teilweise nicht sehr gut für das Pferd.

Antwort von xTinkerbell,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Dressur

Das schonendste ist auf jeden Fall Englisch. Ist eigentlich auch ganz logisch. Die Reitweise ist beim Militär entstanden. Das Pferd wurde gut ausgebildet, und das über Jahre. Nun hatte es natürlich einen recht hohen Wert. Also sollte es auch möglichst lange halten. Das Westernreiten entstand auf Ranches, da hatte so ein Cowboy viele Pferde. Das einzelne Pferd muss nicht lange halten, sind genug da. Rennen... Ein 3 jähriges Pferd mit so viel Kondition ist extrem früh angeritten worden, da ist nichts schonend. Fahren kann man denke ich nicht dazu zählen, ist halt nicht reiten.

Antwort von Nathalie7761,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich glaube es kommt immer auf Pferd drauf an es gibt Pferde die springen für ihr leben gerne und andere gehen halt lieber ins Gelände (:

Antwort von MrsPikachu,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Natural Horsemanship.

Ich mach zwar auch nicht profimäßig NHS. Aber ich gebe ihm soviel Freihheit wie ich nur kann, manchmal reite ich gebisslos mit Halfter. Aber bei meinem Englischen Zaumzeug hab ich einfach Sperrriemen (wovon ich nichts halte, da dem Pferd da Maul zugeschnürrt wird das es nichtmehr gähnen kann) und Nasenriemen entfernt (wo ein Pferd auch nicht richtig gähnen kann).

Ich reite selbst mit keinem richtigen Sattel. Sondern mit einem Bareback. Ist zwar immer umständlich mit dem Aufstiegen weil das keine Steigbügel hat finde ich aber besser als das andere. wie wahr : "Ein Gutes Pferd braucht keinen kostbaren Sattel"

Wir haben hier kaum Dressur möglichkeiten, hier bei den Bergen. ohne richtigen Reitplatz oder Reithalle. nur ein bisschen Wiese eingezäunt, und das ist auch fast zu klein.

von Rennen ist Ansichtssache. ich halte nichts davonen die, die Pferde rennen zu lassen und ihnen die Gerte reinzuklatschen. Einfach Pferde rennen zu machen ohne irgendwelche Sporen oder Gerten ist das beste. Springen gefällt Pferden sicher auch gut, aber man sollte es nicht übertreiben ;)

Antwort von FreiherrMark,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Dressur
Antwort von DeeMoe,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die, wo kein Mensch drauf sitzt.

Antwort von lazano,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Dressur

!!!!!

Antwort von SunnyFunny12,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Rennen

Springen, Dressur, Western....naja weiss nicht macht naja dem pferd sicher nicht so viel spass wie rennen, herumtoben usw. Rennen macht dem pferd sicher am meisten sein, mit anderen herumtoben, spass haben joah :)

Antwort von susi55555,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Springen

FREIHEIT!! :D Das ist es was Tiere wollen!! :)

Kommentar von susi55555,

Och menno jez hab ich abgestimmt... Ignoriert das einfach ja? ^^

Antwort von PetiteSoleil,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Western

Westernreiten!

Antwort von Dressurzicke,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das kommt ganz aufs Pferd an! Manche würden am liebsten gar nicht geritten werden, andere lieben es über die Hindernisse zu fliegen. Es gibt aber auch Pferde die von Natur aus gerne erhaben traben oder auf der Koppel passagieren. Ich würde sagen, es muss einfach auf die Persöhnlichkeit des Pferdes abgestimmt werden.. Man kann das nicht so auf alle Pferde verallgemeinern. Es gibt aber auch Pferde, die viel abwechslung brauchen und deshalb gerne alles machen würden ;D

Antwort von susi55555,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Springen

Ja auf keinen Fall Dressur, dafür müssen die Pferde hart trainieren und macht auch nur den wenigsten Spaß. Springen macht auch nicht jedem Pferd Spaß aber die meisten Rassen haben große freude daran. Western ist auch ziemlich hart und rennen... Keine Ahnung :-/

Also, weil die Hauptsache ja eigendlich ist, dass die Pferde Spaß an der Aktion haben ist:

  • Nicht mehr als 2 !/2 Stunden am Tag (sonst wird´s zu anstrengend)

  • Nie versuchen irgendwelche Leistungen zu erzwingen (macht alles nurnoch schlimmer)

  • Hat das Pferd mal einen schlechten Tag, muss man das auch mal respektieren und notfalls nur 1 Stunde oder so trainieren.

Aber grundsätzlich würde ich sagen, dass Springen und Rennen (und evt noch Kutschen ziehen) zu den natürlichsten Dingen eines Pferdes gehrt. denn dies ist bei den meisten pferden schon angeboren und muss nurnoch ausarbeitet werden ;D

Hoffe konnte dir ein bisschen helfen :) lg

Kommentar von Punkgirl512,

Gerade Springen gehöt zu den unnatülichsten Dingen eines Pferdes, von der Natur aus gesehen o.O Da könnte ernsthaft während des Sprunges ein gefährliches Tier das Pferd angreifen kopfschüttel

Wo lebst du denn, dass du anscheinend täglich 2,5 Stunden Springen trainierst?

Dressur dient zur Gesunderhaltung des Pferdes, damit es überhaupt einen Reiter ohne größere Probleme tragen kann! Wenn man das nichtmal weiß, warum reitet man denn dann überhaupt und vor allem: WARUM SPRINGT MAN, wenn man nichtmal annäherend etwas über Biomechanik weiß?!

Antwort von Elaviara,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Kommt bestimmt auch auf die Gemütsstimmung des Pferdes an, wenn es gerade 'gut drauf' ist galoppiert es sicherlich gerne, wenn es noch müde ist, läuft es sicherlich lieber. Dieses Seitwertsgehen, ich weiß nicht wie man es nennt, ist jedenfalls unnatürlich.

Kommentar von Punkgirl512,

Unnatürlich nicht wirklich. Piaffieren und Passagieren auch nicht. Das machen Hengste meistens - und das Kreuzen der Beine kann man als "Dominanzverhalten" betrachten.

Allerdings hat das SeitwÄrtsgehen einen großen positiven Nebeneffekt: Es bildet viel, für Reiter positive, Muskelpartien.

Antwort von opalliebhaber,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Rennen

besonders im winter wens kalt ist sind die pferde sehr lauffreudig und lieben es zu rennen ,aber auch so !!! pferde sind fluchttiere !!! und rennen oft !!

Kommentar von Punkgirl512,

Würden sie wegen der Flucht so oft rennen, wären sie schon längst ausgestorben, weil sie sich viel zu auffällig verhalten würden...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community