Was sind Argumente gegen eine Handy-Fasten-Aktion?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das Fasten verändert im Alltag später nichts. Nach einer handylosen Phase fällt man zurück in alte Gewohnheiten. Wäre es da nicht besser dauerhaft sein Handyverhalten zu ändern? Stichwort "Medienkompetenz"! Medien sind ja an sich nichts schlechtes. Wo wären wir heute, wenn wir unsere Nachrichten noch an Höhlenwände schreiben würden. Der Mensch verändert sich und mit ihm seine Medien. Keiner wird leugnen, dass das Telefon eine der größten Erfindungen aller Zeiten ist. Man sollte davon ausgehen, dass das Handy also nichts schlechtes ist und vielleicht auch nicht die letzte Weiterentwicklung der menschlichen Kommunikation, sondern der falsche Umgang damit ist etwas schlechtes. Macht des da nicht eher Sinn die tägliche Nutzung zeitlich zu begrenzen als eine Zeit lang ganz zu verzichten?

Nicht meine Meinung, nur für die Debatte. Ein Fasten kann den anschließenden Umgang mit dem Handy eigentlich verbessern denke ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kontaktabbruch
29.04.2016, 18:02

Vielen Dank, du hast mir sehr geholfen! ☺

1

Es gibt neben dem Freizeitfaktor auch sehr wichtige und notwedige Gründe, sein Handy zu benutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einer Notsituation (z.B. ein Unfall, jemand auf der Straße/ in deinem Freundeskreis braucht einen Arzt, ein Brand, eine Gefahrensituation...) hast du dann kein Handy dabei, mit dem du im Notfall Polizei, Notarzt oder Feuerwehr rufen kannst.

Außerdem ist es dann z.B. auch nicht mehr möglich, kurzfristig noch Änderungen in der Planung an Freunde und Familie weiterzugeben, du kannst nicht mehr rechtzeitig über etwas informiert werden oder etwas nachfragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
29.04.2016, 08:52

... konnten wir vor ein paar jahren auch nicht. :-) nur weil man sich daran gewöhnt, heißt es ja nicht, dass man es machen muss.

1
Kommentar von kontaktabbruch
29.04.2016, 18:03

Vielen Dank, du hast mir sehr geholfen! ☺

0

Dagegen spricht,das man eine Nutzung temporär,als reine Notfalleinrichtung dann nicht mehr hat.Hier müsste man Regelungen zu treffen.Allerdings dürften diese Nutzer nur noch in einem sehr geringen Maß anzutreffen sein.Alles plakative ,aufgesetzte ist schon ein Gegenargument.Wirklich handfestes läßt sich aber wirklich nicht finden.Immerhin ist es ja wirklich eine Krankheit,das selbst Erwachsene in geselliger Runde an dem Teil rumspielen,wie der Junkie den Drogen hinterherläuft.^^ Beste Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kontaktabbruch
29.04.2016, 18:03

Vielen Dank, du hast mir sehr geholfen! ☺

0

LetzTendlich kann es keine Argumente dagegen geben,was alleine der Tatsache geschuldet ist,dass der Mensch bis vor ca.10 Jahren über 5 Millionen Jahre hinweg von diesem Unsinn verschont blieb.

Was sollte denn an diesem eigenartigen Suchtverhalten irgendeine Relevanz darstellen.Du verachtest doch einen Junkie auch, ob seiner Drogensucht.

Ihr seid schlimmer,habt es aber noch nicht gemerkt.

Aber genauso sozialgestört, unfähig mit eurer Umwelt zu kommunizieren, aber im Gegensatz zum Junkie nicht bewusst dessen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kontaktabbruch
29.04.2016, 18:01

Rede doch nicht gleich so gehässig daher? Mir ist bewusst, dass es kaum Argumente dagegen gibt, aber ich steh dumm da wenn ich in der Schulaufgabe auf die Contra-Seite komme und keinerlei Argumente habe, da mir schlichtweg keine einfallen und das Internet nichts hergibt.

0

Man ist in WIRKLICHEN(!) Notfällen nicht erreichbar, bzw. kann im Notall selbst keine Hilfe rufen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Max7777777
29.04.2016, 08:33

Wie haben die Leute das dann früher geregelt wo es noch keine Handys gab?

0
Kommentar von Garfield0001
29.04.2016, 08:57

genau. keine Fantasie mehr. Wer weiß noch wie ein Stadtplan funktioniert :-)

1

Falls einem Angehörigen etwas zustößt, ist man nicht erreichbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
29.04.2016, 08:55

klar. zu Haus hat man doch Festnetz und einen Briefkasten

0

Mediensüchtige könnten schlechte Laune bekommen, aufgrund des Entzugs. Man müsste plötzlich auf den Busfahrplan schauen als diesen zu googeln. Man könnte auch irgendwas wichtiges verpassen und währe nicht mehr Mainstream. Da gibt es so einiges.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
29.04.2016, 08:54

nicht mit jedem Handy, nicht mit jedem Tarif kann man mobil sein :-). die Einschränkung War ja nicht nur "Smartphones" und "Internet-Flat" sondern "Handy". und da gibt's immer noch die normalen Handys eben :-)

0