was ist unsere Bestimmung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Meine Meinung:

Die größte Leistung im Leben besteht darin, es in vollen Zügen genossen zu haben. Du bist noch nicht über einen Gletscher gewandert oder hast dich unter einer Steinbrücke versteckt oder im Winter aus dem Fenster gespäht, um den Vogel zu erblicken, der sich leuchtend vom Schnee abhebt. Du bist auch nicht in tiefen Höhlen gewesen oder in der Wüste gewandert und hast eine Schlange auf Nahrungssuche beobachtet. Und du hast nie ganz allein in einer großen Pyramide geschlafen oder Gebiete erforscht, die noch kein Mensch zuvor betreten hat- und deren gibt es viele. Du bist nicht über einen großen Ozean gesegelt und hast dort die großen Fische springen sehen und du bist auch nicht einem Hirsch in einen vom Sonnenlicht gesprenkelten Wald gefolgt. Hast du schon mal stundenlang Liebe gemacht, Gespräche mit dir selbst geführt und die Natur gelauscht?

Viele Dinge, die für dein Sein elektrisierend und aufregend und wundervoll wären, hast du nicht getan.

Das alles habt ihr nicht gemacht und bei keiner dieser Erfahrungen käme es je auf deinen Beruf oder deine Ausbildung, Alter, Geschlecht, Religion, Intelligenz, Rasse, Herkunft, deine gesellschaftliche Stellung oder das Alter deines Autos an

Man soll es tun, was man wirklich erleben oder erreichen möchte, sodass man spätestens nicht am Sterbebett bereut. Und mehr Zeit für sich selbst zu haben, und die eigene Gefühle ehrlich zu sein und auch mal nein zu sagen. Ich sage es dir: die größte Leistung wird nicht sein, wie reich du bist oder wer am meisten Liegestütze machen kann oder wer den besten Kuchen machen kann, sondern das Leben in vollem Zügen genossen zu haben, auch wen vieles negativ sein sollte. Man wird am Sterbebett am meisten an die Turbulenzen des Lebens erinnert, durch alle Krisen die man bewältigt hat, an dem man vorher geglaubt hätte, sie nie durchstehen zu können, aber auch an die positiven Höhepunkte des Lebens. Das Leben ist geistiges und seelisches Wachstum, alles hat einen Sinn, wirklich alles. IN KÜRZE: MAN SOLL DAS LEBEN IN VOLLEM ZÜGE GENIESSEN UND LIEBEN. Das ist meine persönliche Sicht. Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das nenne ich mal "selbst machen"

Du stellst eine frage und lieferst dir auch gleich eine antwort

Na uns brauchst du ja dann nicht mehr...ich spring dann mal zur nächsten frage...uuund tschüüß;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist das eine Frage oder ein Hinweis? Ich persönlich sehe eigentlich eher letzteres darin. Dennoch ein schöner und meiner Ansicht nach wichtiger Gedankengang.

Mut ist ein interessantes Wort. Es bedeutet, dass man trotz aller Furcht die Kraft hat oder sogar nutzt, etwas zu tun, wovon die Furcht abzuhalten versucht.

Es geht mir in Bezug auf Bestimmung, anerzogener Furcht und so weiter ebenso wie Dir. Ich habe Erinnerungen, die ich mit mir herumtrage die sich auf ein ewiges Dasein, auf die Nutzung geistiger Gaben (in geistig früher erlebten Leben), eine Liebe zu einer Seelenpartnerin, meiner Bestimmung (sowie der gemeinsamen mit meiner Seelenpartnerin) beziehen und doch habe ich immer wieder Zweifel, insbesondere wenn es um die Verwirklichung der geistigen Gaben geht.

Das größte Problem, das ich sehe, liegt weniger darin, die Menschen zu enttäuschen, die mir im irdischen Dasein wichtig sind, obwohl es da viele gibt, und diese mir tatsächlich sehr wichtig sind, sondern eher darin, dass ich trotz meines Wissens und Vertrauens in die mir offenbar mitgegebenen geistigen Gaben versagen könnte und daher in Folge einer Gefahr, der ich mich dann ohne Schutz durch diese geistigen Gaben aussetzen würde, sterben könnte. Ohne das entsprechende Verständnis würde diese Handlung wie Selbstmord erscheinen, doch beabsichtigt wäre dies als Selbstmord nie gewesen.

Unser Lebenstraum ist uns wichtig, wir tun alles dafür und wissen, dass der Weg, den wir gewählt haben, nicht einfacher ist als andere Wege. Zudem haben wir und von ganzem Herzen dieser Reise verschrieben.

In der Tat.

Wir sind wie Krieger des Lichts, wir müssen uns in schwierigen Zeiten mit Geduld wappnen und dürfen nie vergessen, dass wenn wir etwas ganz fest wollen, das gesamte Universum dazu beitragen wird, dass wir es auch erreichen, selbst wenn wir dies zuesrt nicht begreifen.

Wenn dies tatsächlich so ist, dann ist das echt eine schöne Vorstellung. Ich habe verschiedene Erinnerungen an verschiedene Leben in denen ich die mir mitgegebenen geistigen Gaben zu nutzen begann und all diese Erlebnisse führten zu einem persönlichen geistigen Erwachen, so nach dem Motto, alles, was mich geistig ausmacht, ist wahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JTKirk2000
01.10.2016, 08:26

Worin meine persönliche Bestimmung liegt, war mir immer bewusst, ebenso worin die Bestimmung meiner Seelenpartnerin liegt, die jeweiligen Kenntnisse, Interessen und mitgegebenen geistigen Gaben. Wobei ich mir jedoch nicht sicher bin, ist die Vermutung, ob meine Seelenpartnerin sich ebenfalls in diesem irdischen Dasein befindet, oder im ewigen Dasein. Allerdings bin ich etwa um die Jahrtausendwende einer Seelenverwandten in Angermünde begegnet, die sowohl mich geistig kennt, als auch meine Seelenpartnerin und das hat mir eine Gewissheit gegeben in Bezug auf alles, was meine Seelenpartnerin und mich ausmacht, die mir niemand wieder nehmen kann, aber diese Gewissheit schafft es dennoch nicht ganz, die Gaben zu verwirklichen, die mir meinen Erinnerungen nach mitgegeben wurden. Ich wünschte inständig, ich könnte zu dieser Seelenverwandten wieder Kontakt aufnehmen, aber mein damaliges Handy ist mir kurze Zeit nach dem letzten von nur zwei Treffen verreckt, der Wohnblock, in dem sie wohnte, existiert nicht mehr und dank meines ziemlich schlechten Namensgedächtnisses fällt mir trotz aller Bemühungen ihr Name nicht mehr ein.

0
Kommentar von gottesanbeterin
22.12.2016, 01:07

"alles, was mich geistig ausmacht, ist wahr."

Diese "Erkenntnis" nennst du "persönliches geistiges Erwachen"?

Du bist ja recht anspruchslos!

0