Was ist der Unterschied zwischen asperger und sozialer phobie?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, die schon seit der Geburt vorhanden ist. Autismus ist auch nicht heilbar.
Die Betroffenen haben in der Regel Probleme in der Wahrnehmungsverarbeitung. Das betrifft ganz viele Bereiche, wie zum Beispiel Farben, taktiles (zum Beispiel bestimmte Stoffe bei Kleidungsstücken), Gerüche, Emotionen und Gestik,...

Ein Mensch mit Autismus kann in einer Menschen Menge Probleme bekommen, weil so viele verschiedene Reize auf ihn eindringen.

Eine Sozial-Phobie ist eine generalisierte Angststörung.
Die entwickelt sich im Laufe des Lebens und ist in vielen Fällen heilbar.
Betroffene fühlen sich unter Menschen sehr unwohl. Sie trauen sich häufig nicht vor anderen Menschen zu essen/trinken/sprechen/etc. ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eine phobie ist, wie der name schon sagt, eine angst. ein soziophobiker wäre theoretisch in der lage, mit menschen adäquat umzugehen, hat aber große angst davor.

ein autist kann körpersprache nicht richtig lesen und hat allgemein schwierigkeiten mit der kommunikation, außerdem ist die interaktion mit menschen anstrengend und erschöpfend. das ist nicht durch angst gesteuert sondern einfach die folge eines etwas anders verdrahteten gehirns.

das verhalten nach außen hin kann ähnlich sein, die motivation für dieses verhalten unterschiedet sich aber. dazu ist ne phobie erworben und kann überwunden werden, autist ist man lebenslang.

es kommt vor, dass autisten eine soziale phobie entwickeln, beispielsweise dadurch, dass sie in der schule sehr oft mobbingopfer sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Asperger:

Angeborene Entwicklungsstörung der Wahrnehmung. Man kann Mimik kaum lesen, neigt zu Reizüberflutung und Überempfindlichkeit. Häufig kommen ein "seltsamer" Tonfall und motorische Behinderungen dazu.

Die Kommunikation mit anderen Menschen ist dadurch erschwert, als Kinder werden Betroffene meistens gemobbt. Da der nonverbale Teil der Kommunikation ständigt misslingt, kommt es immer wieder zu Missverständnissen. Deshalb meiden viele Autisten soziale Situationen.

Soziale Phobie:

Eine im Laufe des Lebens erworbene Angststörung. Betroffene meiden soziale Situationen, weil sie krankhafte Angst davor haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach haben die beiden rein gar nichts miteinander zutun.
Jedoch kann ein Autist auch eine soziale Phobie haben,aber es muss nicht sein.

Auf Wikipedia findest du eine gute Beschreibung von Autismus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich hab beides und kann es ziemlich gut voneinander abgrenzen. Eine Autismus-Spektrum-Störung (der Ausdruck "Asperger" wird grade abgeschafft) ist von Geburt an vorhanden, eine soziale Phobie hingegen entwickelte sich erst durch äußere Einflüsse bzw. Erfahrungen.

Nicht jeder Autist ist gleichzeitig sozial phobisch, sowie nicht jeder soziale Phobiker auch Autist ist. Außerdem beeinträchtigt eine soziale Phobie weder Wahrnehmung noch Entwicklung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung