Frage von CengizAtsiz, 602

Was haltet ihr von Veganer Hunde Ernährung?

Antwort
von Virgilia, 191

Nichts, wenn ich nicht bereit bin meinem "Raubtier" Fleisch zu füttern, hole ich mir ein "Beutetier". 

Meine Mutter lebt seit einiger Zeit (mehr oder weniger konsequent) vegan, ich seit Jahren vegetarisch und wir wären nie auf die Idee gekommen das Futter unserer Hunde umzustellen. Wenn wir ein Problem damit hätten, hätten wir keine Hunde sondern Kaninchen.

Es ist eine Entscheidung, die wir für uns persönlich getroffen haben. Nicht für unsere Familie, Partner, Freunde und erst recht nicht für unsere Haustiere. 

Expertenantwort
von Buckykater, Community-Experte für Tiere, 155

Das finde ich persönlich nicht gut. Hunde fressen zwar so gut wie alles aber ihre Verdauung ist eher auf fleischliche Kost ausgelegt. Rein Vegane Ernährung ist nicht gut für Hunde. Menschen können sich so ernähren wenn sie wollen und sich richtig informieren aber für Hunde oder Katzen ist es nichts.

Antwort
von annaskacel99, 276

Nichts. Hunde sind Allesfresser, ihnen das Fleisch und tierischer Produkte zu verwähren, grenzt an Quälerei...

Antwort
von Gingeroni, 198

Ich selbst lebe vegan und barfe meine Haustiere.
Bei Katzen und Hunden fänd ich alles andere mehr als furchtbar. Mir geht es natürlich auch darum das mein eigenes Tier artgerecht gehalten und ernährt wird.

Kommentar von xttenere ,

super Einstellung, obwohl Du Dich vegan ernährst.

Kommentar von Gingeroni ,

obwohl?

Kommentar von xttenere ,

weil viele Veganer sich weigern, mit Fleisch in Berührung zu kommen...und beim barfen muss man das.

Bin Schweizer....deutsche Sprache = schwere Sprache

Kommentar von moonbrain ,

Gebarfte Hunde kriegen schnell Krebs...

Kommentar von Gingeroni ,

Muss ich dir aufzählen was Hunde so alles von Dosenfutter kriegen?

Kommentar von Dackodil ,

Wo hast du das denn her?

Kommentar von LittleGreeny ,

Barfen ist so ziemlich das gesündeste was du deinem Hund gegenüber tun kannst. 

Kommentar von Gingeroni ,

Na Fleischabfälle,Getreide und Zucker werden dann wohl besser sein ;)

Antwort
von Hardware02, 125

Ich finde, man kann alles übertreiben. Und eine vegane Ernährung für Hunde ist übertrieben.Ist meiner Meinung nach keine artgerechte Haltung.

Antwort
von RVille, 26

Man kann Hunde vegan ernähren. Das ist keine Quälerei. Hunde merken den Unterschied zwischen Hundefutter mit Fleisch oder ohne nicht bzw es ist ihnen egal. (Viele Hunde mögen sogar veganes Futter lieber.) In veganem Hundefutter sind mehr oder weniger die selben Nährstoffe drin also wird deinem Hund auch nichts fehlen. Klar, Hunde sind theoretisch Fleischfresser, aber sie sterben nicht früher, wenn sie veganes Futter essen.

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 114

Das ganze Magen Darm Trakt beim Hund ist auf Fleisch ausgelegt. Fängt beim Gebiss an und hört beim Darm auf.

Vegane Ernährung beim Hund :kurz und knapp nein.

Antwort
von Realisti, 199

Das halte ich für völligen Quatsch. Vegane Ernährung ist in erster Linie eine moralische Entscheidung. Hunde vertragen es auch unbeschadet nur eine berenzte Zeit.


Kommentar von CengizAtsiz ,

richtig ein Hund ist ein fleichfresser und keine Kuh

Kommentar von Omnivore10 ,

Kuh ist auch keine Tierart. Kühe sind weibliche Rinder, die bereits gekalbt haben. Es gibt noch Bullen, Ochsen, Kälber und Färsen

Antwort
von MeisterWayne, 21

Einem Hund die Fleischhaltige Nahrung zu verweigern ist definitiv Tierquälerei! Hunde brauchen genauso Fleisch wie wir.

So etwas grenzt schon an Fanatismus. Versuchen, einem anderem Lebewesen (muss nicht zwingend Mensch sein) seine Ernährung umzukrempeln!

So wiedersprecht ihr euch selber mit eurem "Stoppt Tierquälerei'. Dann braucht ihr euch auch nicht zu wundern, wenn euer Hund an Mangelernährung/Mangelnährwertstoffernahrung (sry komisches Worg😂) stirbt.

Übertreibt es nicht mit eurem Veganismus. Sonst wird daraus ganz schnell Fanatische Veganisierung!

Kommentar von CengizAtsiz ,

na das musst du mir nicht sagen mein Hund kriegt nur aber nur Frischfleisch und die veganer würde ich Fleisch zu essen zwingen

Kommentar von MeisterWayne ,

OK, nein ich wollte nur auf das Fanatische eingehen. Wie meinst du das mit "und die veganer würde ich Fleisch zu essen zwingen"? Ich verstehe den Satzbau nicht so ganz :D

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 58

Absolut und gar nichts. Punkt.

Antwort
von Boxerfrau, 63

Nix, mehr ist dazu nicht zu sagen.. wer seinem Fleischfresser nicht seine Hauptnahrung geben will, nur weil er kein Fleisch isst...der sollte sich überlegen ob er nicht etwas sehr egoistisch ist... Man sollte seinem Tier nicht seine Ernährung auf drängen... keiner würde auf die Idee kommen einem Raubtier in freier Natur mit Getreide zu zu stopfen... Beim Haustier soll es plötzlich in Ordnung sein... Katzen und Hunde sind Raubtiere und sollten auch so behandelt werden

Antwort
von MaschaTheDog, 158

Hunde haben einen kurzen Darm und nicht die nötige Magensäure zum Pflanzen verdauen.

Das,was beim Hund an Gemüse vorne rein kommt,kommt hinten genauso raus. Nichts gute Vitamine,lediglich Lebensmittel Verschwendung.

Es bringt nicht und satt macht es den Hund erst recht nicht.

Hunde haben nicht umsonst das Gebiss eines Fleischfressers.

Kommentar von windhund2014 ,

Wieder leider nur Halbwissen, es stimmt das Hunde rohes Gemuese nicht verarbeiten koennen; sie haben eine sehr hohe  Magensauere, allerdings um das Fleisch und Aas verdauen zu koenen, im Gegensatz zum Menschen der kein Fleisch oder Allesfresser ist.

Sie haben im Verhaeltnis zur Koerpergroesse einen etwas kuerzeren Darm als Menschen oder gar Grasfresser.

Ich bin Veganer, wuerde aber niemals meine Hunde Vegan ernaehren, Barfen ist allerdings genaus dumm.

Antwort
von wanttobeahero, 56

Ich bin gerade sprachlos. Das ist so unmenschlich! Anscheinend vergessen alle den Ursprung der Hunde. Die Wölfe ! Fleisch ist Hauptnahrungsmittel für Hunde ! Das ist genau so wie das alle Hunde nur noch als Lifestyle Produkt wie ein schönes Auto etc sehen niemand setzt sich mal damit auseinander. Leute holen sich einen münsterländer weil er gut zur Einrichtung passt und holen dann Martin rütter weil der Hund Jagdtrieb hat. Man kann den Hunden doch nicht alles was ihr Leben ausmacht nehmen ich hole mir doch auch kein Husky wenn ich ein Sofahund möchte! Einbisschen müssen WIR uns auch mal den HUNDEN anpassen!

Kommentar von windhund2014 ,

Du hast ja in einigen Punkten recht, aber Woelfe und Hunde sind Allesfresser, und vor allem Fressen sie nicht nur frisches Fleisch, sondern vor allem kleine Tiere und Aas in ganzem. Und diese Tiere haben meist Gruenzeug im Magen.

Kommentar von wanttobeahero ,

Ja aber wie du schon sagst kleine Tiere etc ich sage ja auch nicht das man denen das Gemüse streichen soll. Sie brauchen beides für eine gesunde ausgewogene Ernährung da Gemüse für Hunde sowieso schwieriger aufzunehmen ist (nicht unmöglich aber schwieriger ).

Antwort
von taraanna, 127

Überhaupt nichts ... man kann ja drauf achten wo das Fleisch herkommt und nicht nur veganes verfüttern aber das Tier vegan zu ernähren wäre wahrscheinlich schädlich für den Hund

Antwort
von yvonnella, 63

Ich habe nichts dagegen, wenn der Hund die Wahl hatte. Eine Freundin von mir hat ihrem Hund selbst auswählen lassen, welches Futter er lieber mag (Sie hat ihm beides hingestellt). Und er hat das vegane Futter lieber gegessen - also war es ja seine eigene Entscheidung.

Kommentar von Purzelmaus99 ,

naja Kinder würden auch zb Süßigkeiten dem Gemüse vorziehen wenn sie die Wahl hätten also würde ich eher danach gehen was gesund für den hund ist

Kommentar von yvonnella ,

Natürlich muss man auch schauen,dass der Hund alle Nährstoffe bekommt ,die er braucht. Aber im Gegensatz zu einer Katze braucht der Hund das Fleisch nicht.

Antwort
von Schuhu, 165

Dürfen Veganer denn Hunde halten? Die sind doch gegen Ausbeutung von Tieren.

Kommentar von illtry ,

made my day

Antwort
von Flintsch, 200

Irgendwo sollte der ganze Modehype seine Grenzen haben. Sowas ist nur noch unglaubllich dämlich. Hunde sind nun mal Fleischfresser und können ihre Nahrungsbedürfnisse nicht so einfach umstellen.

Antwort
von KittyLove18, 194

Ich finde es ist nicht gerade gesund für ein Tier das sich von Fleisch ernährt. Hunde gehören nunmal zu dieser Art von Tieren und es ist meiner Meinung nach auch Tierquälerei.

Antwort
von Purzelmaus99, 133

Absolut unnötig für den hund

Antwort
von Dackodil, 37

Gar nichts!!!

"Wer sich nicht damit abfinden kann, daß sein Haustier Fleisch essen muß, sollte sich ein vegetarisches Haustier anschaffen - z.B. ein Nilpferd"
meint Herr Pilgrim in seinem sehr lesenswerten Buch: "10 Gründe kein Fleisch mehr zu essen."

Antwort
von ctest, 80

Nichts .. Hunde fressen sowieso nur Fleisch was sonst eher in der Seifenfabrikation landet

Wir verschieben da das wahre Problem .. wir müssen endlich die Vermehrung der Menschen reduzieren und die Überbevöllkerung die daraus herrührt. Das reduziert dann auch die Anzahl der Haustiere und die Anzahl der Tiere die geschlachtet werden.

Es ist erstaunlich ... besonderst Grüne, Veganer und Vegetarier vermehren sich wie die Meerschweinchen ...dabe ist es leider so, dass ihre Kinder dann, in ihrem Leben, meist hunderte von Tieren fressen.

Antwort
von brandon, 117

Nicht viel.  Meine Hunde würden da nicht mitmachen.

LG

Kommentar von xttenere ,

meine würden mir was husten,

Antwort
von xttenere, 243

Weniger als nichts.

Hunde sind in 1. Linie Fleischfresser, darum haben sie Reisszähne. 

Wären Sie Pflanzenfresser, hätten sie Malzähne.

Einem Hund seine natürliche Nahrung zu verweigern, ist Tierquälerei !!!

Kommentar von CengizAtsiz ,

bin der gleichen Meinung das sind tierquäler

Kommentar von xttenere ,

Dass ein Hund auch gerne mal Gemüse frisst, ist normal....aber nur Gemüse ???

Mein Tibor würde mir was husten, wenn er kein Fleisch mehr bekäme sondern nur noch Gemüse.

Kommentar von Bitterkraut ,

Hunde haben auch einen kurzen Fleichfresserdarm und einen entsprechenden PH-wert in der Magensäure. Die kann sogar Knochen andauen. Das wird ja wohl einen grund und einen Sinn haben.

Kommentar von KIttyHR ,

Ich bin auch strikt gegen eine veganen Ernährung für Hunde . Allderings muss ich hier kurz korrigieren. Hunde sind keine Fleischfresser, sondern Allesfresser. "Ungeübte" Hunde vertragen auch kein rohes Fleisch.

Kommentar von xttenere ,

Natürlich hast Du recht. Aber in erster Linie sind Hunde Fleischfresser....in welcher Form auch immer....sonst bräuchten sie keine Reisszähne....resp. das Gebiss eines Raubtieres.

Kommentar von lllATTIlll ,

Falsch. Hunde sind fakultative Allesfresser. Das heißt, sie sind in erster Linie Fleischfresser, können aber auch pflanzliche Nahrung zu sich nehmen, müssen es aber nicht.

Kommentar von windhund2014 ,

falsch, sie brauchen Gruenzeug, allerdings eben entsprechend aus dem Mageninhalt des Beutetieres, also vorverdaut.

Als  verantwortlicher Menschund Tierhalter bereiten wir das Gruenzeug entsprechend vor. Wobei mein Amstaff sehr gerne Mohrrueben frist.

Kommentar von xttenere ,

Wenn Man seinen Hund barft, muss man zusätzlich Gemüse und Früchte zufüttern. Wenn man wie ich z.B hochwertiges Trockenfutter gibt ( Keine Lidl etc Futter) ist alles was der Hund braucht drin...Alle Zutaten stehen hinten drauf. Und da es viele verschiedene TroFu gibt, kann man das nehmen was man will. Ich persönlich füttere Lamm mit Reis und das seit 25 Jahre, und alle meine Hunde erreichten ein hohes Alter und sahen den Tierarzt nur zum impfen. Zusätzlich bekomen sie auch mal eine Karotte oder ein Stück Apfel...dies aber nur weil sie es lieben.

Hier geht es aber nur um die Frage, ob man einen Hund vegan ernähren kann...nicht um die Art der Fütterung (ob BARF oder nicht)

Antwort
von Becca22, 184

Nicht viel, klar, vegane Ernährung ist besser für unsere Welt, aber ein Hund kann nichts sagen, wenn ihm etwas fehlt oder so, deswegen kann man das gerne bei sich selbst machen, aber bei Tieren sollte man das lassen:)

Kommentar von Omnivore10 ,

Wo ist bitte vegane Ernährung besser für die Welt? Das ist pure Futtermittelverschwendung und reinster Raubbau! Würde sich jeder vegan ernähren würde die hälfte der Menschheit erst mal verhungern. In der Mongolei wirds anfangen

Kommentar von Bitterkraut ,

Die Hälfte der Menschheit lebt bereits vegan, weil sie sich Fleisch und tierische Prdukte nicht leisten kann.

Ausgerechnet die dünn besiedelte Mongolei als Beispiel zu nennen, ist albern. Da lebt nicht die Hälfte der Menschheit.

Kommentar von Omnivore10 ,

Die Hälfte lebt vegan? ääääää, ganz sicher NICHT!

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, manche von denen können sich vielleicht 2 ml im Jahr Fleisch leisten.... ich glaub, du hast keine Ahnung, wovon sich die Menschen ernähren.

Kommentar von Omnivore10 ,

Ich glaube du auch nicht. China's Fleischverzehr steigt immer mehr. Indien lebt nicht vegan. Nur sehr wenige. Die essen zwar wenig Fleisch, trinken aber Milch. Europa ist nun wahrlich kein Veganistan. Amiland auch nicht. Und in Afrika erst recht nicht. Da wird gegessen was zwischen die Flinte läuft. Was hab ich vergessen? Ahh Südamerika. Auch kein Veganistan.

So rechnen wir mal zusammen:

Indien: 1,21mrd
China: 1,37mrd
Europa: 0,74mrd
Amiland: 0,32mrd
Afrika: 1,1mrd
Südamerika: 0,42mrd

Macht zusammen: 5,16mrd Menschen. Und da hab ich Indonesien, Australien und Japan noch gar nicht mitgerechnet. Wenn alleine aus den Regionen 20% daneben treten würden (was völlig utopisch wäre), dann wären das immer noch 4,1mrd Menschen. Und das ist immer noch mehr als die Hälfte! Also wo bitte versammeln sich die vielen Veganer?

Kommentar von xttenere ,

nicht vegan, Bitterkraut....als Vegetarier.

Ein Veganer darf keinerlei tierische Produkte zu sich nehmen...keine Eier...keine milch etc.  Ein Vegetarier schon...der darf nur kein Fleisch essen 

Kommentar von Becca22 ,

Weil bei Massentierhaltung sehr viele Emissonion (hauptsächlich CO2 & CH4), sehr viel Wasser verbraucht wird & für ca 1kg Fleisch 16kg Getreide gebraucht wird, mit dem man zB Menschen ernähren könnte, also nein, wegen veganer Ernährung würde nicht die halbe Menschheit hungern. Übrigens hungern im Moment "sowieso" schon 11% der Weltbevölkerung.
Mir ist auch klar, dass, wenn wir hier in Deutschland 15kg weniger Lebensmittel (zB Getreide) verbrauchen würden, es denen in Afrika noch lange nicht hilft!
Zudem wird Regenwald abgeholzt, für mehr Fläche, die bewirtschaftet werden kann, um mehr Tiere zu ernähren. Desweiteren führt vorherrschend die Fleischproduktion zu Arten-Aussterben und Wasserverschmutzung.

Kommentar von Omnivore10 ,

Yippie, es ist mal wieder Zeit für Veganer-Bingo: Achtung, angeschnallt und los gehts:

Weil bei Massentierhaltung sehr viele Emissonion (hauptsächlich CO2

Unfug!

1) Massentierhaltung ist ein dämlicher Suggestiv- und Kampfbegriff, den nur fachfremde Laien benutzen!

2) CO2 ist kein Giftgas, sondern ein natürlicher Pflanzendünger! CO2 ist GUT!

sehr viel Wasser verbraucht wird

1) Unfug! 95% ist Regenwasser.

2) Wasser kann man nicht verbrauchen, da es nie verschwindet!

3) DE ist keine Wasserarmutsland

für ca 1kg Fleisch 16kg Getreide gebraucht wird

Hat sich zu den veganern noch nicht rumgesprochen, dass das die schlechteste Lüge von PeTA überhaupt ist?

KEIN Landwirt, KEIN Fütterungsversuch, KEINE Leistungsprüfungsstelle, NIEMAND konnte mir bisher auch nur ansatzweise EIN EINZIGES Tier zeigen, was 16kg Getreide futtert.

Rinder würden dabei an Azidose erkranken und sterben. Schweine haben eine Futterverwertung von 1:2,7. Hühner haben eine FV von 1:1,7.

Also...welches Tier meinst du? Und wo sind deine Beweise?

mit dem man zB Menschen ernähren könnte

Mit Futtergetreide kannst du keine Menschen ernähren!

wegen veganer Ernährung würde nicht die halbe Menschheit hungern.

Doch! Weil auf dem Großteil der Erde gar keine Pflanzen für den Menschen wachsen. 2/3 sind Grünland. VIELE Koppelprodukte, Futtergetreide und Raufutter dient für die Fütterung von Nutztieren. Nichts davon würde der Mensch anrühren. Oder wann hast du das letzte mal Silage, Wintergerste und Heu gefuttert?

Mir ist auch klar, dass, wenn wir hier in Deutschland 15kg weniger
Lebensmittel (zB Getreide) verbrauchen würden, es denen in Afrika noch lange nicht hilft!

Dir sollte schon klar sein, dass hier KEIN Bauer Nahrung zu verschenken hat. Deutschland ist Getreidenettoexpoteur! Wir stellen mehr her als wir verbrauchen. Also mach mal halblang!

Zudem wird Regenwald abgeholzt, für mehr Fläche, die bewirtschaftet werden kann, um mehr Tiere zu ernähren.

Unfug! Regelwald wird abgeholzt für grünen Bioethanol. Die Brasilianer fahren nämlich gerne mit E85, genau wie die Amis. Dafür bauen die massenweise Soja und Zuckerrüben an. Verfüttert wird nur der Rest nach der Presse für ihr Ethanol: Und der Rest heißt Sojaextraktionsschrot.

Desweiteren führt vorherrschend die Fleischproduktion zu Arten-Aussterben und Wasserverschmutzung. 

Ja nee ist klar. Nutztierhaltung führt zu Artenaussterben. Ich glaub das nehme ich demnächst in mein Bingo auf.

So, dann schauen wir mal auf dein Ergebnis:

Wasser, 16kg Getreide, Welthunger und für Regenwald nehm ich mal Soja an, und verschmutztes Wasser:

http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=3e906c-1465055101.jpg

Schade, du hättest den Jackpot knacken können!

Kommentar von Nyaruko ,

Ja nee ist klar. Nutztierhaltung führt zu Artenaussterben. Ich glaub das nehme ich demnächst in mein Bingo auf.

Wenn du dein Bingo aktualisierst, dann vergiss bitte nicht leckere „Hühnerperiode“. :D 
Die „artfremde Milch“ würde ich in „artfremde Muttermilch“ umbenennen (klingt schöner).

Kommentar von Becca22 ,

Und warum soll Veganismus ausgerechnet die gefährLICHSTE Ideologie sein?^^

Kommentar von xttenere ,

Vegetarier sein aus Liebe zu den Tieren und aus Überzeugung ist eine Sache.

Sich aber vegan zu ernähren, ohne jegliches tierisches Eiweiss,  heisst wissentlich seinem Körper zu schaden....Und genau aus diesem Grund werden alle Stoffe, die dem menschlichen Körper bei veganer Ernährung fehlen, wieder künstlich mit chemischen Präparaten zugefügt.

Entschuldige bitte....aber so etwas ist schizophren.

Übrigens sind Menschen von Natur her *Allesfresser*

Kommentar von Omnivore10 ,

Und warum soll Veganismus ausgerechnet die gefährLICHSTE Ideologie sein?^^

Weil der Veganismus mit Lügen, Propaganda und Verleumdung Menschen so dermaßen das Gehirn wäscht, dass sie dem Veganismus  folgen! Schau dir deine "Argumente" an. 16kg Getreide.....so ein Pfeffer. Mit solchen Schwachsinn versucht man schlechtes Gewissen zu vermitteln.

DAS ist daran gefährlich!

Kommentar von xttenere ,

und dass man Schutzbefohlenen, wie z.b  Kindern, welche eine ausgewogene Ernährung für ihre Entwicklung brauchen...auch zu so einem Schwachsinn zwingt.

Kommentar von Becca22 ,

Und trotzdem kann keiner behaupten Massentierhaltung wäre etwas gutes.
Und ich glaube, dass es auf der Welt "gefährlichere" Probleme als den Veganismus gibt.

Antwort
von moonbrain, 41

Sowohl Hunde als auch Katzen können vegan ernährt werden. Das übliche Tierfutter ist so meilenweit vom Ideal für unsere Tiere entfernt, dass ich jederzeit ein hochwertiges veganes Futter (welches ALLE nötigen Nährstoffe beeinhaltet) einem Kandidaten der sogenannt hochwertigen "Fleisch"-Futter-Industrie (Hills, Eukanuba und alles andere....oder gar Royal Canin, welche Kadaver von eingeschläferten Tieren verarbeiten) vorziehe.

Wichtig ist, dass sämtliche Nährstoffe in richtigem Verhältnis drin sind, bei Katzen z. B. Taurin und höherer Proteingehalt. Unsere Hunde lieben Gemüse, stehen bettelnd in der Küche, wenn wir unser Essen zubereiten. Aktuell kriegen sie Benevo (Biofutter) und lieben es. Die Katzen kriegen Ami Cat und sind happy damit.

Woher die Nährstoffe letztendlich stammen, ist quasi egal. Und ich verfüttere lieber saubere vegane Nahrung als solche, wo Hörner, Hufe und andere "Leckereien" verarbeitet sind....nicht zu vergessen, in der Tierfutterindustrie landet NUR, was für den menschlichen Verzehr nicht geeignet ist. Kommt dazu, dass unsere Tiere bei veganer Ernährung den üblichen Dreck in Sachen Antibiotika und Wachstumshormonen nicht abkriegen. Macht euch auch dazu einmal Gedanken.

Macht euch nichts vor, das "Fleischfutter" aus dem Laden ist mindestens so weit weg von artgerechter Ernährung wie veganes Biofutter. Hunde würden Kadaver, Wurzeln, Beeren, Schnecken und Käfer essen....machen sie ja auch, wenn sie können - aber wer will sowas schon daheim verfüttern?

Das ideale Essen für die Katze ist eine Maus....aber auch hier, ich möchte keine Mäuse verfüttern müssen.

Wer den Tieren selber etwas zubereiten möchte, kann mit entsprechender Zufütterung von z. B. Vegedog das Essen zum Hundefutter pimpen.

Viele Fleischesser kämpfen gegen eine vegane Ernährung ihrer Tiere, da es offensichtlich ist: wenn Katze und Hund vegan ernährt werden können, dann kann es auch der Mensch......

Kommentar von CengizAtsiz ,

Würde meinen Hund niemals fressen geben was aus der Industrie stammt nein ganz im Gegenteil mein Hund kriegt nur Frischfleisch was anders will er auch garnicht lieber würde er verhungern als das er Gemüse oder dergleichen frisst wenn Veganer aus Überzeugung ihren Raubtieren Fleisch verweigern dann ist das ihr Problem esse auch gleich und das aus Überzeugung heißt mein Hund frisst das wovon ich auch selber überzeugt bin !

Kommentar von moonbrain ,

Aber hallo....? DU hast gefragt. Wenn du schon eine fertige Meinung dazu hast, warum fragst du dann? Ist kein Diskussionsforum hier. Und zudem wäre es hilfreich, wenn du mit Komma und Punkten schreiben würdest. Dann müsste man nicht dreimal lesen um zu verstehen, was du meinst.

Zudem gibt es genug Hunde, welche Frischfleisch NICHT vertragen. Also, bevor du hier wieder Fragen stellst und offene Meinungen und Antworten nicht verstehst, bzw. für deine Zwecke verwenden magst, frage bitte erst gar nicht sondern verwende Google...OK?

Hier, lies dich schlau. Bramble, ein VEGANER Hund wurde 27 Jahre alt:

http://www.provegan.info/de/infothek/detailseite-infothek/die-widerlichen-propag...

Kommentar von windhund2014 ,

Sorry, Ueberzeugung gewinnt man doch eigentlich aus Bildung und Information? Gegen Industriefressen gibt es sicherlich viele Argumente, aber es gibt auch hochwertiges Fressen - leider nicht das was die Tieraerzte verkaufen. Frischfleisch (Barfen) erscheint mir aber eine kindliche Trotzreaktion. Woelfe sind Allesfresser, d.h. sie fressen auch das Fell, und vor allem den Mageninhalt der Beutetiere oder des Aas. Mageninhalt heisst vorverdautes Gruenzeug. Und uebrigens fressen Woelfe und Hunde auch Fruechte.

Fuer mich ist Vegan fuer Hunde und Katzen genauso dumm wie Barfen.

Kommentar von moonbrain ,

Bezeichne bitte nicht als dumm, was du vermutlich nicht kennst. Unsere 11jährige Hündin rennt jüngeren Hunden um die Ohren....

Ja, es mag hochwertiges Futter mit Fleisch drin geben, aber offensichtlich geht es auch ohne.

..und ja, unsere Hunde lieben auch Früchte. Bananen, Äpfel und sogar Orangen. Alles im Rahmen....und sie müssen nicht, sie wollen.

Zu guter letzt: jeder wie er will. Aber Leute die behaupten, man KÖNNE die Tiere NICHT vegan ernähren, haben leider schlichtweg keine Ahnung. Es gibt genug Beispiele, die zeigen, dass und WIE es funktioniert. Wenn man NICHT WILL, dann steht das auf einem anderen Blatt.

Es ist dasselbe bei der veganen Ernährung beim Menschen. Die Allesesser bzw. Allesfütterer gehen immer davon aus, die vegan Fütternden oder vegan Essenden seien immer schon so gewesen.

Sie vergessen, dass diese evtl. zuvor auch Fleisch gegessen bzw. verfüttert haben. In den meisten Fällen findet eine Entwicklung in Richtung Veganismus beim Essen und Füttern statt....und das meistens nicht grundlos.

Kommentar von LittleGreeny ,

Hunde sind zwar Omnivoren, tendieren aber mehr zum Carnivoren. Es gibt nicht DIE Kategorisierung eines Ominovors, ein Schwein ernährt sich z.B. anders als ein Affe. Und kein Hund dieser Welt wird Gemüse Fleisch vorziehen. Hunde ernähren sich instinktiv und nicht nach moralischen Aspekten und das du einen Hund nicht dauerhaft vegan ernähren kannst ohne das er davon Schaden nimmt zeigt dir alleine die Tatsache, dass der Verdauungstrakt eines Hundes Zellulose nur sehr schlecht selbständig aufspalten kann. Deswegen fressen sie in der freien Wildbahn den Verdauungstrakt ihres Beutetiers mitsamt Inhalt und decken so ihren Bedarf an Pflanzlicher Kost. In dem Fall ist die Zellulose nämlich bereits aufgespalten.Beim Barfen simuliert man dies z.B. dadurch das man das Obst und Gemüse püriert. Und über die vegane Ernährung von Katzen brauchen wir erst gar nicht diskutieren. Das sind reine Carnivoren. Deren Verdauungstrakt ist noch viel weniger auf die Verarbeitung pflanzlicher Nahrung ausgelegt. Was Industriefutter anbelangt stimme ich dir zu, bekommen meine Hunde auch nicht. Aber veganes Futter ist dazu keine gescheite Alternative. Zumal du hier auch einiges an Chemie drin hast und in meinen Augen ist z.B veganes Trockenfutter genauso schlecht wie konventionelles. Und übrigens sind die meisten Barf Mischungen zum menschlichem Verzehr geeignet, voraus gesetzt man mag Pansen und Innereien.

Kommentar von moonbrain ,

Naja...wenn ich die Wahl zwischen industriellem, mit Chemie versetztem Fleischfutter und entsprechendem Veganfutter habe, dann gebe ich vegan....wenn ohnehin beides nicht ideal ist. Unser Vegi-Futter ist jedoch Bio...

Zellulose? Gut weiss das Bramble nicht, der ist 27:

http://www.provegan.info/de/infothek/detailseite-infothek/die-widerlichen-propag...

Kommentar von LittleGreeny ,

In Veganfutter ist genauso Chemie drin, irgendwie müssen die fehlenden Nährstoffe ja kompensiert werden. Und Bio heißt nicht gleich Chemie frei. Wenn ich "normales Hundefutter" nicht füttern möchte gibt es genug andere gesunde alternativen. Barf, Prey etc. Und zu der Story mit dem veganen Hund der angeblich 27 Jahre alt wurde: Gibt da interessanterweise recht widersprüchliche Quellen zu. Bei manchen heißt es der Hund wurde 25 und auch das Geschlecht ändert sich immer mal wieder. Macht die Story recht unglaubwürdig. Zudem scheiden sich die Geister wie lange der Hund bei seiner Besitzerin gelebt hat , ergo wie lange er vegan gefüttert wurde. Übrigens war der bislang älteste Hund 29 und wurde per Rohfütterung ernährt.Abgesehen davon gibt es auch Hunde die mit Billig Futter alt werden, gesund ist das trotzdem nicht.

Antwort
von greenhorn7890, 16

Was haltet ihr von Kühen die Fleisch fressen? Nichts und genauso ist das mit Karnivoren die Pflanzen fressen sollen. Es wäre handeln wieder der Natur.

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 160

diese farge ist schon oefters gestellt worden.

hunde sind fleischfresser und sie vertagen ausserdem noch etwas gemuese. aber 70% der nahrung sollte aus fleisch bestehen.

ein hund der vegan ernaehrst wird, wird nach kurzer zeit mangelerscheinungen zeigen. das finde ich teriequaelerei!

Kommentar von CengizAtsiz ,

bin der gleichen Meinung hab schon wieder agrro geschoben als ich ein paar Videos darüber gesehen haben

Expertenantwort
von Brunnenwasser, Community-Experte für Ernährung, 29

Überhaupt nichts. Aber leider kann man die Hunde nicht fragen.

Antwort
von Geisterstunde, 69

Absolut nichts

Antwort
von gabija1705, 183

Sollte man seinen Tieren wirklich nicht antun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community