Frage von XxLupinaxX, 506

Hunde vegan ernähren? Ist das normal?

Luna darko ernährt ihren Hund vegan. Das ist doch nicht normal. Hunde sind Fleischfresser oder ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MaschaTheDog, 297

Hunde vegan zu ernähren ist Tierquälerei!

Die Hunde brauchen das Fleisch,da es auch viele Stoffe enthält die ein Hund braucht.

Sorry aber wenn man selber veganer ist heißt es nicht dass der Hund dann auch kein Fleisch bekommt,weil man nicht zum Metzger möchte um dem Hund was zu holen.

Das ist wie wenn man einem Löwen Salat zum fressen gibt.

Sie vermenschlicht ihren Hund total,Hunde sind keine Veganer und können es nicht sein.

Kommentar von AppleTea ,

Einem Löwen salat zu geben, würde dem Löwen nix bringen weil er es nicht verwerten kann. Ein Hund kann pflanzen aber sehr wohl verwerten! Du vergleichst also Äpfel mit Birnen

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Das Salatargument kommt meist von Leuten, die keine Ahnung von dem haben, was Hunde gesund erhält und die vegane Hundenahrung rein auf Salat und Körner beziehen...

Was soll man da groß erwarten ?

Kommentar von MaschaTheDog ,

Kann ja sein,bin kein Löwen Experte,sorry. Unsere Hunde fressen ja auch oft Karotten, Äpfel,Bananen usw. aber ein Hund braucht Fleisch! Denen reicht kein Gemüse mit bisschen Obst,Hunde sind keine Menschen!

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Auch Menschen reicht nicht "Gemüse und ein bißchen Obst"...

Nein, Hunde sind keine Menschen, aber auch sie "brauchen" kein Fleisch !

Kommentar von MaschaTheDog ,

Hunde haben ein Gebiss,von einem Fleischfresser, deren Magen ist darauf abgestimmt Fleisch zu verdauen,wie bei einem Fleischfresser.

Es kann zu Magenbeschwerden kommen,dabei geht es einem Hund total mies.

Reicht es nicht schon,dass kleine Hunde in Handtaschen gesteckt werden und wie Plüschtiere behandelt werden?

Hunde werden kaum noch Artgerecht gehalten,kaum ein Hund darf am Tag 3 Stunden laufen.Hunden wird das Fell abrasiert,damit sie schöner aussehen.Hunde werden im Winter in 100€ Mäntel mit echtem Fell und Leder gesteckt.

Reicht das nicht schon? Muss man einem Hund denn noch das Natürliche fressen wegnehmen?

Und jetzt kommt nicht mit irgendwelchen Kommentaren wie :Hunde leben nicht in der Wildnis,Hunde brauchen kein Fleisch oder sonst was!!!

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Ablenkung war noch nie hilfreich - außer für Leute, die keine Argumente mehr haben...

Warum kommst du hier mit wirklich armen, bedauernswerten und bis ins Krankhafte verhätschelten Hunden, die ihren durchgeknallten Besitzern als Pseudo-Krücke dienen sollen, um deren eigenen Selbstwert aufzupäppeln ?

Warum vergleichst du gut geplante und durchdachte - ebenso kontrollierte vegane Hundeernährung damit ?

Schade, dass manche Leute immer alles in einen Topf werfen müssen, nur um ihr kleines Weltbild zu untermauern ! :(

Kommentar von MaschaTheDog ,

Du bist bestimmt selber Veganer und kannst es deshalb nicht leiden wenn Leute ihren Hunden Fleisch geben.

In Hundefutter sind meistens SchlachtABFÄLLE (!) also müssen wegen Hunden keine Tiere sterben! Und die meisten holen ihren Hunden auch das Fleisch vom Schlachter,also die Abfälle die sonst WEGGESCHMISSEN werden.

Wenn du meinst du bist hier der oberschlaue nur weil du dich vielleicht mit Veganer Ernährung auskennst dann informieren dich mal über Hunde und deren natürliche Nahrung! Du musst ja anscheinend unter jeden Kommentar,wo steht dass Hunde Fleisch brauchen was dummes hinterlassen...

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Ich beleidige zumindest niemanden - weder Leute, die selbst Fleisch essen noch jene, die ihre Hunde mit Fleisch füttern.

Manche scheinen leider nicht ohne Aggressionen auszukommen... 

Kommentar von 99NekoChan ,

Doch Hunde brauchen Fleisch. Hunde sind Carnivoren und können dank ihres kurzen Darmes pflanzliches nicht richtig verwerten weshalb ihnen durch eine vegane Ernährung wichtige Nährstoffe fehlen. Rohes Gemüse und Obst kommen z.B. teilweise hinten unverdaut wieder raus. Durch kochen allerdings gehen die gebrauchten Nährstoffe verloren. Was bleibt übrig? Die künstliche Zuführung der benötigten Stoffe. 

Expertenantwort
von Starciel, Community-Experte für Hund, 221

Nein, normal ist das nicht sondern wieder die Natur.

Was passiert wenn man ein Tier nicht entsprechend seiner Natur ernährt konnte man zuletzt sehr schon in England beobachten.

Als man Rinder statt mit dem von der Natur vorgesehenen Grünzeug mit Fleischmehl ernährt hat, war das Ergebnis BSE bzw. eine Welle von Kreutzfeld-Jakob-Erkrankungen bei Menschen.

Der Mensch sollte nicht aus irgend welchen übersteigerten Theorien meinen, dass er der Natur ins Handwerk pfuschen kann. Fleischfresser brauchen Fleisch und sollten das auch bekommen.

Wer aus Ekel, moralischen Bedenken oder Weltanschauungsgründen die Grundbedürfnisse seines Tieres nicht erfüllen kann darf ein solches Tier nicht halten.

Wer "nur" Bedenken hat wie die Futtertiere gelebt haben und geschlachtet wurden kann wie bei der eigenen Ernährung ja beim regionalen Metzger kaufen und Barfen, das ist kein Problem.

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Ich sag`s mal so:

Wer wie du mangels Bereitschaft, über den eigenen Tellerrand zu schauen, Menschen diskreditiert und verurteilt, die was richtig machen, (auch, weil sie Ahnung davon haben) sollte sich nicht derart weit aus dem Fenster lehnen...

Kommentar von kalle10041990 ,

Dann lass uns doch bitte alle mal an deiner "Ahnung" teilhaben und kläre uns auf ? Wer so ne dicke Lippe riskiert muss doch hunderte Publikationen von renomierten Experten parat haben um seine Argumente zu untermauern damit endlich alle Hunde ihren natürlichen Veganen Lebensstil bekommen den sie deiner Meinung nach verdient haben......

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Was unterstellst du mir hier ?

Wenn du aufmerksam meinen Beiträgen folgen könntest, wüsstest du, dass es mir fernliegt, irgend jemanden missionieren zu wollen, weder zu veganer Hundeernährung noch dazu, selbst Veganer zu werden !

Es geht mir um Fairness und das Respektieren (wenigstens das Tolerieren) der Tatsache, dass es gesunde vegan ernährte Hund gibt !

Ja, ich verhalte mich gegenüber meinen Hunden fair, wenn ich ihnen all das gebe, was sie benötigen, was sie gesund erhält und sie mögen - daran ist nichts verwerflich, auch, wenn das nicht in eure Köpfe geht ! 

Die absolute Mehrheit hier verurteilt uns als Tierquäler, verantwortungslose und militante Spinner und mehr...

Ja, es gibt diese "Experten" wirklich - sogar Professoren, die Bücher dazu geschrieben haben und immer mehr Tierärzte, die eine vegane Ernährung für Hunde befürworten.

Es gibt nicht wenige Hunde, die dadurch Heilung und Linderung von Krankheiten erfahren durften - bis ins hohe Alter...

Quellen und Informationen findest du ohne große Mühe im Internet - der Wille vorausgesetzt und eine gewisse Offenheit...:)

Antwort
von kalle10041990, 241

Einen Hund rein Vegan zu ernähren ist auf alle Fälle alles andere als Artgerecht. Es stimmt zwar das Hunde in der Lage sind teilweise auch pflanzliche Kost zu verwerten (wilde Hunde und Wölfe stillen zeitweiße bis zu 80% ihrers Kalorienbedarfs durch pflanzliche Kost). Allerdings ist ihre gesamte Physis primär dazu ausgelegt Tierische Nahrung zu verwerten. Ihnen das aus eigenen pseudomoralischen Gründen vorzuenthalten Grenzt meiner Meinung nach schon schwer an Tierquälerei und hat für das Tier selbst keinerlei gesundheitlichen Nutzen.

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Ihr immer mit eurem sinnfreien Vorwurf der Tierquälerei...

Lasst doch die Hunde raus in die Natur, wenn es ach so artgerecht sein soll...

Lasst sie Kühe reißen, Schweine erbeuten und Lachse fischen - ist ja artgerecht...

Dann aber nicht jammern, wenn sie verhungern, überfahren oder vom Jäger abgeschossen werden - übrigens völlig "legitim" vom Gesetzgeber aus...

Was wisst ihr schon vom gesundheitlichen Nutzen veganer Ernährung bei Hunden, die ihr nur eure eigenen Vorurteile untermauern wollt !

Ich kann Tierqual auch bei den Schlachttieren vermeiden - und meine Hunde trotzdem gesund ernähren !

Kommentar von kalle10041990 ,

Was ist bitte daran Sinnfrei eine Fehlernährung eines Tieres als Tierquälerei zu betiteln. Ich habe nie behauptet das ein Hund in der freien Natur lange alleine überleben würde, das haben wir ihm abgezüchtet, wie kommst du also auf diese Aussage ? Was weißt du denn vom gesundheitlichen "Nutzen" vollkommen Veganer Ernährung bei Hunden ? Das würde mich jetzt mal interessieren. Welche Studien besagen bitteschön dass das einen Gesundheitlichen Nutzen für das Tier hat ? Und wie funktioniert dass dann ? Welche Nahrungszusätze musst du suplementieren ?

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Wer kommt denn immer mit dem Begriff "artgerecht ?"

Empfehle dir für Links, Buchtipps und Erfahrungsberichte etc., die älteren Diskussionen zu diesem Thema hier auf GF zu durchforsten...

Hab weder Zeit noch Lust, hier sinnlos Zeit zu vergeuden... 

Antwort
von MarkusKapunkt, 257

Ich habe nichts gegen Menschen, die sich vegan ernähren. Bewusste Ernährung ist gerade in unseren Zeiten wichtig, Umwelt- und Tierschutz genauso. Aber einen Hund vegan zu ernähren ist nichts besseres als aus einem extremen Fanatismus geborener Wahnsinn, wider die Natur und vor allem Tierquälerei. Und das ist keine Meinung sondern eine tiermezinisch belegte Tatsache.

Kommentar von Omnivore08 ,

Bewusste Ernährung ist gerade in unseren Zeiten wichtig, Umwelt- und Tierschutz genauso.

Vegan hat mit "bewusster Ernährung" nichts zu tun! Mit Umweltschutz noch viel weniger. Vegane Ernährung ist Raubbau an der Natur und Futtermittelverschwendung!

Mit Tierschutz hat es am aller wenigsten zu tun! Veganern ist Tierschutz EGAL...denen geht es um irrsinnige TierRECHTE!

Der Rest stimmt: vegane Hundeernährung ist Tierquälerei!

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Die Standpunkte zu bewusster Ernährung und Umweltschutz sind meine eigenen und haben nichts mit veganer Ernährung zu tun. Ich selber esse ja auch Fleisch, aber meist nur wenige Male die Woche und versuche bewusst damit umzugehen.

Ich würde nicht so weit gehen, einem Menschen der sich vegan ernährt das Bewusstsein für Nachhaltigkeit abzusprechen. Es ist seine eigene Entscheidung, was er isst.

Ich finde es aber falsch und sogar krankhaft, wie diese Ernärungsweise heute propagiert wird, ja gleich einer Ideologie oder vielmehr wie eine Religion verstanden wird, die missioniert werden muss. Wenn es nicht mehr reich, dass ich selbst so lebe wie ich lebe und ich fordere, dass doch gefälligst alle, ja sogar mein Hund meine Aufassung teilen müssen, dann bin ich nichts als ein wahnsinniger Fanatiker. Traurig, dass über diese Tatsache sogar ernsthaft diskutiert wird.

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Ja, echt "Wahnsinn", wie gesund, fröhlich und fit (nachweislich tierärztlich belegt) meine Hunde sind - und nicht nur meine...:):)

Schon doof, wenn andere am Weltbild kratzen ! :)

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Dass Fleischfreser Fleisch fressen ist kein Weltbild sondern schlicht und ergreifend die Natur. Schon doof, wenn die Realität der Natur nichts für Fanatiker übrig hat. 

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Unsere domestizierten Hunde sind schon seit Ewigkeiten keine "Fleischfresser", sondern haben sich evolutionsbedingt den Omnivoren angepasst !

Fanatisch ist viel eher, an etwas festzuhalten, ohne es unvoreingenommen zu hinterfragen. 

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Genau das tust du. Du gehst voreingenommen von Dingen aus, die du nicht einmal im Ansatz begreifst. Und dabei bewegst du dich fernab von Realität und Vernunft. Was du schreibst ist völliger unsinn der sich allein durch einen kurzen Blick ins Maul eines Hundes widerlegen lässt. 

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Im Gegensatz zu dir habe ich mich ausführlich mit der Thematik beschäftigt - und das nicht erst seit gestern !

Unvernunft und Realititätsferne musst deshalb gerade DU mir nicht unterstellen...

Es existiert unter anderem die Seite einer Zahnklinik für Hunde, die genau das Gegenteil deiner These vertritt, aber auch dies würde dich nicht beeindrucken - ist aber nicht mein Problem und schon gar nicht das meiner Hunde ! :)

Die würden dich und deine Meinung (denn mehr ist es nicht) übrigens gepflegt auslachen...:):)

Kommentar von 99NekoChan ,

Nein, NEIN, N E I N ! HUNDE SIND VERDAMMT NOCHMAL   K E I N E   OMNIVOREN! Weißt du wann der Mensch anfing Wölfe zu halten? In dieser kurzen Zeit kann KEIN Tier von einem Carnivoren zu einem Omnivoren! Du sagst du hättest dich informiert? Nichts hast du! Wenn du einen Hund hast sollte er dir weggenommen werden! Hunde können kein Rohes Gemüse verdauen. Dazu ist ihr Darm viel zu kurz! 

Antwort
von Boxerfrau, 145

Nein absolut nicht.... Gibt man einem Pferd Kilo weiße Fleisch nur weil es in der Natur mal,Lebewesen beim Fressen mit aufnimmt? Wölfe essen in der Natur auch Fallobst, ja aber eben nicht täglich und nicht als Hauptnahrung. Man kann seinem Hund auch mal Gemüse geben, allerdings braucht ein Hund Fleisch. Es gibt eben Raubtiere und Pflanzenfresser. Ich kann kann keinen Pflanzenfresser mit Fleisch Füttern und keinen Fleischfresser mit Gemüse.... Natürlich geht es eine Weile, aber das Tier wir bald krank werden. Und ein Tier mit Zusatzstoffen voll zu stopfen nur um es am Leben zu erhalten, kann für einen Tierliebhaber auch nicht das wahre sein

Kommentar von AppleTea ,

Allerdings kann man den Hund auch nicht mehr mit dem Wolf auf die gleiche Stelle setzen. Hunde können Stärke viel besser verdauen als Wölfe.

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Ich geb`s auf, AppleTea: Soviel Unwissen und Vorurteile auf einem Haufen - da kann man irgendwann nur noch kapitulieren...:)

Bringt ja nix, aber schön, dass du da bist...!

Kommentar von 99NekoChan ,

Die paar Jahre haben nicht gereicht um einen Carnivoren zu einem Omnivoren zu machen.

Antwort
von Omnivore08, 205

Wer sich selbst abnormal und widernatürlich einer Mangelernährung aussetzt bitteschön...der soll das tun!

Vegane Hundeernährung jedoch ist aktive Tierquälerei! Einem Tier (oder auch einem Kleinkind/Säugling) eine nicht artgerechte Ernährung aufzuzwingen ist alles andere als normal!

Wer seinen fleischfressenden Hund nicht artgerecht ernähren kann, sollte den Hund an Menschen abgeben, die etwas von Hunden verstehen. Sollen die sich noch einen Hamster holen....aber KEINEN Fleischfresser!

Kommentar von kami1a ,

Aber Die Hunde werden mit Fleisch ernährt das halt oft aus Tierquälerei stammt.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Du verstehst es nicht oder? Glaubst du, den Hund interessiert das? Wenn der Besitzer Skrupel hat, eine Dose Hundefutter aufzumachen, dann DARF er sich ganz einfach keinen Hund anschaffen. Punkt und aus.

Kommentar von Omnivore08 ,

Falsch...die Veganerlobby, die Tierleiderfinderlobby und die -Landwirteverleumderlobby erfinden diesen Quark nur aus ideologisch, dogmatischen Gründen! : Um damit ihren Veganismus zu stärken! 

Und DUUU fällst noch auf diese billige Propaganda herein! Echt traurig!

Den Bauern reichts langsam! Sie sagen: 

"WIR MACHEN EUCH SATT!"

http://www.wir-machen-euch-satt.de/

"Der Streit um die "richtige" Landwirtschaft ist zum ideologischen Glaubenskrieg geworden."

Kommentar von kami1a ,

Man schaue sich nur mal Das Profil an - 

Kommentar von Omnivore08 ,

Für dich zu viel Wahrheit auf einmal, mhh? Propaganda ist dir ja lieber, das weiß ich schon.

Kommentar von kami1a ,

 Propaganda ist dir ja lieber, das weiß ich schon.

Den Spieß umdrehen? Dein Profil Deine Texte sagen alles

Kommentar von Omnivore08 ,

Dein Profil Deine Texte sagen alles

Genau...sie sagen alles über die vegane Propaganda!

Kommentar von kami1a ,

Für dich zu viel Wahrheit auf einmal, mhh? Propaganda ist dir ja lieber, das weiß ich schon.

Passt als Selbstbekenntnis

Kommentar von Andretta ,

www.wir-haben-es-satt.de

Aber sicher denkt Omni in seinem Landwirteverfolgungswahn, die Bauern, die dort aus ganz Deutschland angereist sind, wurden von Veganern zur Demo gezwungen. 

Die Bauen fahren und laufen diese Demo doch tatsächlich Seite an Seite mit den peta Leuten.

Kommentar von Alicechen1234 ,

Hamstar sind keine Vegetarier wie viele denken!! Selbst bei denen wäre es Tierquälerei wenn sie kein Eiweißfutter wie Mehlwürmer bekommen!

Kommentar von Omnivore08 ,

Echt? Okay....danke....wieder was gelernt.

Dann tausche ich es aus mit Kaninchen, denn das sind 100%ig Pflanzenfresser!

Antwort
von AppleTea, 142

Hunde sind Karnivoren mit omnivoren Tendenzen. Im Gegensatz zu reinen Karnivoren wie Katzen können sie auch pflanzliche Kost verwerten. Ob vegan jetzt gut oder schlecht ist, ist von Hund zu Hund unterschiedlich. Manche vertragen reines Fleisch nicht und manche halt bestimmtes Gemüse oder Getreide nicht.. muss man ausprobieren. Hauptsache dem Hund gehts gut

Antwort
von kami1a, 171

Hallo! Ich ernähre meinen Hund wie vom Tierarzt empfohlen und da ist auch Fleisch bei. Diese Frage führt zu heftigen Reaktionen. Ich kann da die Argumente von beiden Seiten zumindest verstehen. Und da es immer auch um Geld geht mischt sich dann gerne auch die Lobby ein.

Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag

Kommentar von Omnivore08 ,

Bei der Frage gibt es keine deiner ominösen Lobby's! Das ist eine biologische, veterinärmedizinische, zoologische Frage: Und die Antwort ist einfach: Vegane Hundeernährung ist aktive Tierquälerei! PUNKT! Wer Hunde vegan ernährt ist genauso irrsinnig, wie als wenn man Rindern Tiermehl gibt. Und was da raus kommt hat man gesehen: BSE!

Nicht artgerechte Ernährung ist IMMER Quälerei! Wer das abstreitet ist selbst Lobbyist und verfolgt ideologische Interessen! Und bei einer veganen Hundeernährung liegt der Verdacht zur Lobby klar auf der Hand: Die Veganerlobby!

Lieber kami1a: Ich weiß ja, dass du so mit dem Veganismus liebäugelst und deine "Lobbyistenvorwürfe" deine Lieblingsbeschäftigung sind! Bei der Frage gibt es keine Fleischlobbyisten! Fleischfresser BRAUCHEN Fleisch! PUNKT! Und wer das nicht kann, sollte seinen Hund abgeben! Da gibt es nichts zu diskutieren!

Liebe Grüße
Dein dich liebender Omni

Kommentar von kami1a ,

ich wusste doch wer sich den Schuh anzieht und warum. Aber Die Hunde werden mit Fleisch ernährt das halt oft aus Tierquälerei stammt.

Kommentar von Omnivore08 ,



Aber Die Hunde werden mit Fleisch ernährt das halt oft aus Tierquälerei stammt.

Hast du immer noch deine Standardverleumdungen auf Tache? Kannst du die nicht langsam mal sein lassen? Tss....dich kann man nicht ernstnehmen....dich und deine Lobby(s)! : Die TierleidErfinderLobby, die Vegaberlobby und die LandwirteVerleumderLobby.

Und selbst WENN das stimmen WÜRDE, dann gibt es dem noch lange nicht das Recht den Hund mit veganen Futter zu quälen!

Kommentar von kami1a ,

Sebstschutzlobby Und ich hatte nicht von Fleischlobby gesprochen. Den Schuh hast Du Dir angezogen.ich muss mal wieder lachen

Kommentar von Omnivore08 ,

Kannst du lachen wie du willst!

Deine Lobbyistenvorwürfe sind auch mehr als lachhaft. Manchmal geht es sogar in ein Facepalm oder geheule über.

Kommentar von kami1a ,

Meine Sichtweise über Dich haben mir schon zig User bestätigt - die meisten übrigens Omnivoren. Man fällt halt auf wenn man mit dem Profil bei allen Veggifragen unterwegs ist.

Kommentar von Omnivore08 ,

Meine Sichtweise über die vegane Fehlernährung bestätigen auch zig Nutzer, keine Angst! Ausserdem geht es nicht Quantität, sondern um QUALITÄT! Aber das wirst du nie verstehen!

Weißt du wann man extrem auffällt? Wenn man in JEDER Veggie/Fleisch/Ernährungsfrage das Fleisch zum Teufel macht und schlecht redet bis zum geht nicht mehr!

Die Masche hast du ja auch drauf und hier bestätigst du sie wieder mal prima!

Kommentar von kami1a ,

Ausserdem geht es nicht Quantität, sondern um QUALITÄT! 

bei strategischen Falschinformationen?? wenn man alle Tierquälerei in Betrieben leugnet? 

Die Masche hast du ja auch drauf  - mit System

Kommentar von Omnivore08 ,

wenn man alle Tierquälerei in Betrieben leugnet? 

strategische Falschinformationen sind alle Betriebe damit zu verleumden! Ich finds einfach nur abartig diese Masche!

Kommentar von kami1a ,

Alle habe ich nicht gesagt - aber Du sagst alles ist gut. 

 Ich finde es einfach nur abartig diese Masche!

Aber lass doch mal die User entscheiden : unser beider Profile und Texte : Wer ist da mit strategischen Falschinformationen unterwegs

Kommentar von Omnivore08 ,

User entscheiden?

Wo bin ich hier? Bin ich hier auf einer Abstimmungsveranstaltung?

Expertenantwort
von YarlungTsangpo, Community-Experte für Hund, 79

Normal ist das was die Mutter Natur sich zur Ernährung der Caniden ausgedacht hat.

Vegan ist die Lebensweise der Beutetiere.

Antwort
von Schdow, 168

Der Hund Braucht Sofort Fleisch!!!!!! 🐶🐶🐶🐕🐕🐕🐕🐕🐕🐕🍖🍖🍖🍖🍖🍖

Antwort
von Loui03410, 153

Ja, das sind sie. Einen Hund vegan zu ernähren führt zu Mangelerscheinungen und ist vielleicht sogar ein Straftatbestand. (Sollte es jedenfalls ein.)

Kommentar von AppleTea ,

Es würde nur zu Mangelerscheinungen führen, wenn es dem Hund an Nährstoffen mangelt. Allerdings achten gute Herrchen/Frauchen darauf, dass die Tiere alles erhalten was sie brauchen. Ob aus Fleisch oder woanders her, ist doch egal.

Antwort
von Laury95, 53

Nein, das ist genau so unnormal, wie einem Meerschweinchen das Heu zu verweigern!

Ich bitte alle Veganer: Wenn sie sich schon ein Tier anschaffen (was eigentlich auch ethisch nicht vertretbar wäre, da man die Tiere ja einsperrt), dann bitte nehmt doch ein Kaninchen oder ein Meeri, die leben so oder so nur von Gemüse und Heu!! Warum muss man sich dann einen Hund oder eine Katze zulegen und denen die eigene moralische Verfassung aufzwingen?? Lasst die Hundeerziehung doch einfach den Menschen, die keine Tierquälerei betreiben und das Tier artgerecht und wie es das möchte, ernähren.

Antwort
von ASmellOfRoses, 70

Nun, "normal" ist es - noch - nicht !

Nicht alles jedoch, was heutzutage normal scheint, ist auch gut - zuviele Menschen sind noch indoktriniert und vorurteilsbehaftet von ihrem begrenzten Weltbild, das ihnen von kleinauf eingetrichtert wurde...

Hunde sind mitnichten "Fleischfresser" - sie haben sich in 20000 Jahren als domestizierte Wesen an der Seite des Menschen diesen angepasst...

Was will man aber erwarten, wenn sich der Mensch selbst immer noch als "Fleischesser" oder "Allesfresser" definiert und nicht seine wahre Natur als Frugivore = Fruchtesser" anerkennt und lebt ?

Fakt ist: Hunde sind "Kulturwesen" geworden und nicht mit dem Wolf zu vergleichen...

Sie benötigen Nahrung, die sie mit allem versorgt, was sie für ein gesundes und fröhliches Leben benötigen und die ihnen schmeckt !

Woher diese Stoffe stammen, ist nicht relevant - der vermeintliche Unterschied existiert nur in den Köpfen mancher Menschen, die (noch) nicht bereit sind, über ihren Tellerrand hinauszublicken !

Ich bin (nicht nur so gesehen) froh, nicht "normal" zu sein und dennoch ganz "normal" gesunde und nachweislich fröhlich/agile vegan ernährte Hunde bei mir haben zu dürfen...:)

Also - auch, wenn du nur deine Vorurteile bestätigt sehen wolltest:

Runter mit den Scheuklappen und Neues wagen - so schwer ist das gar nicht...! :) 

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Ich kann nicht fassen was ich da für einen kranken Schwachsinn lese. Indoktriniert soll es sein, dass ein Hund Fleisch frisst? Nur so zur Info, das ist nunmal seine Natur. Jedes Kind weiß das! Ein begrenztes Weltbild? Für dich liegen diese Grenzen doch weit enger geschnürt, sie fesseln deinen Verstand an eine unhaltbare und völlig abstruse Ersatzreligion.

Ich weiß, dass ich bei so verbissenem Fundamentalismus nicht an deine Vernunft appelieren kann und nichts von dem, was ich an Argumenten bringe, bei dir ankommt. Trotzdem solltest du die Augen aufmachen und dir dein Haustier einmal ansehen. Schau ihm mal ins Maul. Was siehst du da? Schau zum Vergleich ruhig einmal in das Maul eines Schafs. Ups, Hunde haben ja ein ganz anderes Gebiss, wie kommt das nur?

Natürlich sind Hunde seit Jahrzehntausenden domestiziert, aber das macht sie nicht zu potenziellen Pflanzenfressern. Für ihre Evolution ist dieser Zeitraum zwar ausreichend, um partiell ein neues Verhalten zu entwickeln. Aber komisch, dass sich in dieser Zeit nicht ein an Mischlost angepasstes Gebiss und Verdauungssystem entwickelt hat. Hatte die Natur vielleicht doch vor, den Hund als ein Raubtier in der Nahrungskette zu erhalten?

Du möchtest also gerne Neues wagen? Lass mich einmal kurz lachen. Was maßt du dir da bitte an? Bist du jetzt Gott? (Ach sorry, Gott kann in deiner Ideologie natürlich keinen Platz mehr haben, denn der hat ja bescheuerterweise das ökologische Gleichgewicht, Jäger-und Beutebeziehungen und das Fleischfressergebiss sich ausgedacht. Mensch, dann schaffen wir diesen bösen Gott doch gleich mal wieder ab, sorry!) Neues wagt die Evolution von ganz alleine, da braucht sie keine völlig bekoppten Menschen wie dich, die sie einfach nicht begreifen.

Die Nahrung, die Hunde für ein fröhliches Leben benötigen und die ihnen schmeckt ist - ja, du ahnst es nicht - Fleisch!

Und nochmal zurück zur Indoktrination: Du hältst du dich für eine Vertreterin einer neuen Weltordnung und glaubst allen Ernstes du würdest etwas Gutes tun. Du bist tatsächlich davon überzeugt, im Recht zu sein, dabei erkennt jedes Kind, wie unsagbar blöd, dumm und vor allem falsch deine Einstellung ist. Wer ein Tier, dass es sich nicht ausgesucht hat, als was es auf die Welt gekommen ist, dazu zwingt wider seine Natur zu handeln, ist nichts als ein irregeleiteter Fanatiker, der eine nur ihm eigene und völlig kranke Doktrin in die Welt hinausspeit.

Was ist dein persönlicher Grund wehalb du dich diesem Wahn anschließt? Zu wenig Aufmerksamkeit von Mami und Papi? Hat dich als Kind mal ein böser fleischfressender Hund gebissen, dass du jetzt zum Tierquäler geworden bist und diese Tatsache auch noch total richtig und toll findest?

Ernähre dich wie du es selbst für richtig hältst. Treibe von mir aus auch deine Weltverbesserungsmission voran, geh auf Demos, protestiere, beschimpfe Leute am Bratwurststand, das ist mir alles egal. Ich bin zwar auch da nicht deiner Meinung, aber ich bin absolut dafür, dass du sie leben und auch sagen darfst. Doch ich bitte dich von ganzem Herzen, lass die unschuldigen Fleischfresser - ja, die gibt es wirklich! - einfach das fressen, worauf SIE Lust haben.

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Bist du fertig ?

Schön, dann kannst du dich wieder einkriegen...

Ich werde darüber sicher nicht diskutieren, schon gar nicht mit Leuten, die nur andere beleidigen können, anstatt ihr eigenes Weltbild zu hinterfragen !

Meinen Hunden geht es bestens, darauf kannst du Gift nehmen...:) Ich bin niemandem von euch hier Rechenschaft schuldig !

Kommentar von MarkusKapunkt ,

"Ich werde nicht diskutieren" und "ich bin niemandem Rechenschaft schuldig" sind Floskeln, die nur jemand bringen kann, der argumentativ auf der Verliererseite steht.

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Ich wüsste nicht EINEN Grund, warum ich gerade mit dir diskutieren sollte...

Du bist hier reingepoltert, hast mich beschimpft, polemisierende und fanatische Statements rausgehauen, ohne meine Hunde und mich zu kennen...

Hast mich von vornherein in eine Schublade gesteckt und als Tierquäler, Religionsanhänger, "Bratwurststandbesitzer-Beschimpfer" :) usw. abgestempelt...

Ich sag dir was: Ich komme im richtigen Leben bestens aus mit Fleischessern und ich danke meinem Gott an jedem neuen Tag, den ich hier im Internet verbringe, dass Leute wie du nicht meine Lebens-Wege kreuzen...

Leute wie du, die es nicht fertigbringen, erst die Intention und die Hintergründe der Lebensweise anderer zu hinterfragen, sondern es vorziehen, diese erstmal vorab zu beleidigen und zu diskreditieren, um nichts hinterfragen zu müssen  ...

Kehr doch erstmal vor deiner eigenen Haustür - ich glaube, dort wirst du genug Unrat finden, den zu beseitigen sich lohnt...

Darüberhinaus wüsste ich nicht, warum und vor wem ich mich zu rechtfertigen hätte dafür, dass meine Hunde gesund, agil und fröhlich sind - auch tierärztlich bestätigt !

Schade, dass auch dein Horizont so klein ist - das könnte man ändern, der Wille allerdings vorausgesetzt...:)


Kommentar von MarkusKapunkt ,

Zusammengefasst: 

"Der böse Markus hat eine andere Meinung und einen etwas rauen Schreibstil, also sind seine Argumente mir egal. Es kommt mir deshalb nicht einmal in den Sinn, sie selbst zu überdenken geschweige denn sie zu hinterfragen. Also werfe ich ihm einfach vor, er würde meine Lebensweise selbst nur kritisieren, aber nicht hinterfragen (was er ja eigentlich niemals getan hat... nicht meine LEBENSWEISE, nur meinen etwas widernatürlichen Umgang mit meinen Tieren). Moral ist mir nämlich so wichtig, dass ich sie gleich doppelt habe. Aus dem gleichen Grund komme ich nämlich auch mit allen Fleischessern bestens aus, aber meine eigenen Hunde dürfen natürlich kein Fleisch fressen, nein, auf gar keinen Fall, ums verrecken nicht. Wenn sie doch verrecken weil sie irgendwann vom Tierarzt bestätigte Mangelerscheinungen haben... Aber ach nee, das wir schon nicht passieren. Schnell weg mit diesem Gedanken, denn mein Horizont ist so unglaublich erweitert, dass der Gedanke ans Wohlergehen meiner Tiere nicht mehr mit hineinpasst. Markus meint es schließlich in jedem Fall böse und kann auf gar keinen Fall ein sehr tierlieber Mensch sein. Das in meiner abgedroschenen Argumentation völlig die Logik fehlt, wird der Markus schon nicht merken, weil sein eigener Horizont eben nicht weit genug reicht. Und weil er bestimmt ganz böse ist und wie jeder Mensch auch seinen eigenen Unrat vor der Tür hat, verkaufe ich ihm diese zwar immer allgemeingültige, aber leider vom Thema vollkommen abgekommene Tasache zun Abschluss noch schnell als Argument."

Ich finde es eher schade, dass ich dich und deine Hunde niemals kennenlernen werde. Dabei wäre ich so lieb und würde ihnen sogar jeweils ein leckeres Stück Fleisch mitbringen. Es würde mich nämlich brennend interessieren, ob sie es lieber fressen würden als ein Tofu-Würstchen.

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Warum so aufgebracht - und albern auch noch dazu ?

Du hast ausgeteilt, so solltest du auch einstecken können !

Indem ich eine Facette von dir als Mensch kritisiert habe, erachte ich nicht dich als Menschen "böse" - es ist nur ein Teil von dir, nicht mehr und nicht weniger...

Ahnung vom Thema hast du leider nach wie vor nicht - das wäre auch soweit in Ordnung, würdest du nicht derart polemisch und verbohrt um dich schlagen...

Mit deinen Vorurteilen und deinem Umgangsstil musst du selbst klarkommen...

Kommentar von AppleTea ,

Was für aggressive Menschen es doch gibt.. immer wieder interessant, dass es meistens Mischköstler sind.

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Ja - grade bei diesem Thema ticken manche hier völlig aus, anstatt sich endlich mal vorurteilsfrei und unvoreingenommen zu informieren...:)

Kommentar von 99NekoChan ,

Ich hoffe dir werden die Hunde weggenommen. Vegane Ernährung für Karnivoren sollte verboten werden. Ob du selbst vegan lebst ist deine Entscheidung aber bitte bitte zwing deinem Hund nicht deine Lebensweise auf. Hunde sind keine Omnivoren! In den paar Jahren entwickelt sich kein Karnivore zu einem Omnivoren. Ein Tier was von mindestens 70% Fleisch ernährt werden MUSS kann man keine komplett falsche Ernährung aufzuzwingen! Rohes Gemüse geht vorne rein und hinten unverdaut wieder raus! Durch einen Garprozess gehen jedoch die wichtigen Stoffe verloren.

Antwort
von glaubeesnicht, 127

Das ist nicht normal!

Benutze mal die "suchen-Funktion"! Da gab es schon mehrere Beiträge hierzu!

Antwort
von ItsDome, 142

Hund=fleisch

Kommentar von Honeybeee99 ,

Kürzer geht's nicht 😅

Kommentar von Andretta ,

Genau, Hund = Fleisch.  Warum essen wir eigentlich keine Hunde?

Kommentar von Honeybeee99 ,

Hahaha, wie witzig -.-

Kommentar von Andretta ,

Was genau findest Du daran jetzt witzig, Honigbiene? 

Antwort
von Neutralis, 125

Jop, Artgerecht ist das nicht. 

Antwort
von hahaaa, 115

Veganes Futter für Hunde ist extra so ausgerichtet, dass alles benötigte auch gedeckt wird. Allerdings ist es natürlich sehr fraglich warum ein Hund kein Fleisch essen sollte, ausser natürlich es bestehen unverträglichkeiten oder ähnliches

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Man kann für bein Raubtier nicht einfach so ein Futter ausrichten. Wer soll denn das bitte beurteilen, was der Hund fressen soll? Das darf sich ein Mensch nicht anmaßen. Wer sonst? Richtig! Mutter Natur!

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Ach, DIE gute Mutter Natur, die uns Menschen gebietet, beispielsweise noch als Erwachsene artfremde Muttermilch zu konsumieren und dafür unendliches Leid in Kauf zu nehmen und u.a. uns selbst zu schaden ?

Ist das nicht dieselbe Mutter Natur, die den "Raubtieren" gebietet, ihre Beute selbst zu jagen und sich roh zuzuführen ??

Kommentar von AppleTea ,

Tja.. das macht der Mensch aber schon seit er Haustiere hält. Guck doch mal hinten auf das Dosenfutter für Hunde und Katzen wie viel Fleisch da drin ist. Auch nicht grad artgerecht oder?

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Die meisten Hunde haben als seit 20000 Jahren domestizierte Haustiere an der Seite des Menschen gar nicht mehr die körperlichen, instinktiven und mentalen Eigenschaften bzw. Fähigkeiten, um sich als potentielle und angebliche "Raubtiere" ihrer Beute selbst zu bemächtigen - von der Verdauung ganz abgesehen...

Außerdem hätten/haben da heutzutage die Jäger, Förster und die Autofahrer ein nicht unerhebliches Wörtchen mitzureden...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten