Frage von Pyrofreund3, 926

Warum wird immer Muhammed so runtergemacht?

Warum wird immer Muhammed (asws) so runtergemacht ich bin Moslem und verstehe es. nicht er war ein erhlicher Mann aber laut z.b. Charli Hebdo Phädophiler, Betrüger... was soll das nur weil Moslems nicht sagen können Jesus, Moses waren ....... weil diese auch Muslimche Propheten waren

Was soll das

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bluestyler, 184

So, nachdem ich mir hier so einige Beiträge angeguckt habe, wird es mal auch Zeit was zuschreiben.

Ich bin Moslem und wie für jeden anderen Moslem, ist uns der Prophet Mohammed sallallahu aleyhin wa selam eine wichtige Person im Leben. Er ist für 1,5 Milliarden Menschen einer der wichtigsten Personen im LEBEN! Wir lieben ihn praktisch genau so wie unsere Familie sprich Mutter,Vater,Geschwister etc.

Jedoch verbietet doch die Meinungsfreiheit die Mütter anderer zu beleidigen. So frage ich euch, wer gibt euch das Recht, unseren Propheten zu beleidigen, wenn er für uns genau so viel Wert hat, wie unsere Familie? Ihr beleidigt den Islam unter dem Mantel der Meinungsfreiheit.

Jeder der sagt, dass unser Prophet eine 9 jährige Frau hatte, ist einfach nur verblödet und möchte wie immer Lügenmärchen erzählen. Früher hat man das Alter der Frauen erst ab der Periode angefangen zu zählen. Informiert euch bitte, bevor ihr solch einen Schwachsinn vor euch gibt. Solange ihr den Koran nicht gelesen habt und keine Beweise habt, wo es steht, dann sind es LEERE Behauptungen.

Wir Moslems respektiere alle Menschen sowie alle Religionen. Wir beleidigen nicht andere Religionen oder Propheten, wieso sollten wir auch? Wir lieben Jesus und Moses, sie sind Propheten, Friede sei mit Ihnen. Doch wieso müsst ihr dann unseren Propheten beleidigen? Macht es euch Spaß? Dann heißt es: ,, Euer Pech, wenn ihr nur zuseht und nichts unternehmt!"

Was sollen wir da bitte unternehmen? Wir kommen an diese ,, Chefs" gar nicht ran. Wir werden praktisch ignoriert und unsere Meinungen kümmern denen, sorry für diese Ausdrucksweise, einen sche** Dreck. In Deutschland wollte man eine Serie ausstrahlen, die allerdings viele Späße über das Christentum machte bzw. es leicht beleidigte. Was hat der Staat gemacht? Sie haben diese Serie nicht ausstrahlen lassen, bzw. haben es verboten. Wieso machen die es nicht bei uns? Wieso haben wir nicht solche Rechte? Ich bin selbstverständlich nicht zufrieden bzw. immer noch geschockt, wie manche Moslems auf Charlie Hebdo geantwortet haben, niemand hätte dort sterben sollen. So etwas kann man anders klären, da bin ich auf jeden Fall eurer Meinung, jedoch darf man da auch nicht vergessen, dass bei diesem Anschlag auch einige Muslime, die dort anwesend waren, ebenfalls umgekommen sind.

Jetzt dann noch zu paar Idioten, die sagen, dass wir Ungläubige einfach so töten dürfen, hab mir ja die Kommentare durchgelesen.



Sure 5: «Wer einen Menschen tötet, tötet die Menschheit, wer einen Menschen rettet, rettet die Menschheit.»



Sure 5, 82 (Der Tisch, Medina): Muslime sollen Christen wegen ihres Glaubens und ihrer Demut schätzen.

Sure 5, 105: Muslime sollen sich um Andersgläubige nicht kümmern.

Wir respektieren alle anderen Mensche und Religionen, wir dürfen keine Menschen töten, außer bei:

- Selbstverteidigung , Notwehr

- Wenn einer sein Schwert auf dich richtet, dann darf man sein Schwert erheben

- Bei Krieg -> Jedoch gibt es da auch Bedingungen

-> Kinder, Frauen, alte Menschen, Heilige ( z.b Papst, Imam), heilige Gebäude ( Kirchen, Moscheen) etc. bleiben unberührt.

Und jetzt wenn immer noch welche sagen, dass der Islam was mit dem IS zu tun hat, dann stelle ich euch eine Frage.

Könnt ihr einen Moslem einen Moslem nennen, wenn er eine Moschee bombardiert oder die heilige Stadt Medina angreift? Oder könnt ihr einen Christ einen Christ nennen, wenn er eine Kirche zerstört und versucht den Papst zu töten? Könnt ihr? Natürlich nicht! Der IS macht aber diese schlimmen Taten. Manche wissen nicht mal, dass der IS in den ersten Jahren hauptsächlich 700.000 Moslems hingerichtet haben. Wenn der Islam so schlimm ist, wieso hört man nichts in Indonesien, wo die meisten Muslime leben, ca 190 Millionen Moslems. Wieso sind dort keine Bombenanschläge, wieso wird in den Medien nichts davon berichtet? Ganz einfach, weil dort FRIEDEN herrscht. Die Menschen haben vor dem IS sogar Angst, dass einige Moscheen dort bombardiert werden oder allgemein das es zu Anschlägen kommen kann. 

Es gibt auch christliche Terrororganisationen, jedoch berichten die Medien nicht über diese Organisationen, warum? Weil man braucht einen Sündenbock, das ist zur Zeit der Islam. Ihr fragt euch jetzt welche Terrororganisation ich meine? Die Lord Resistance Army. 

Googelt einfach was diese Terrorgruppe macht, einfach schlimm. Genau wie der IS. Sagen wir Moslems, dass alle Christen so sind? Das die Christen so etwas wollen und das diese Terrorgruppe die Ideologie der Bibel ist? NEIN! Sagen wir nicht! Doch wieso sagt ihr das zu uns? Wieso glaubt ihr keine Menschen, die den Koran gelesen haben, und ihr nicht?

Naja das ist meine Stellung zu diesem Thema, ich hoffe ich konnte einige Fragen beantworten, vor allem die Frage des Fragestellers.

Ich möchte auf jeden Fall den User Maisbaer78 ehren bzw. ein großes Lob aussprechen, dass er hier fast als einziger sich in die Lage der Muslime versetzen konnte und auch die Problematik direkt erkannt hat. Und selbstverständlich ohne Beleidigungen ein Kommentar verfasst hat, ja ohne Beleidigungen, vielen ist es fremd. Vielen Dank, dass du es auf den Punkt gebracht hast. Von solchen Menschen brauchen wir mehr!


MFG

bluestyler






Kommentar von mineralixx ,

Leider herrscht auch in Indonesien kein Frieden zwischen den Religionsgruppen. Siehe die blutigen Auseinandersetzungen im Süden von Kalimantan.

Kommentar von 1988Ritter ,

Ich habe selten derartig viele Falschinformationen auf einen Haufen gelesen.

  1. Ein Muslim respektiert nicht Jesus. Er kennt nicht einmal die Taten von Jesus. Tatsächlich wird Jesus im Koran als Feigling beschrieben, da dieser einen Doppelgänger an seiner Stelle hat kreuzigen lassen. Das ist eine Blasphemie und sogar eine schwere Beleidigung.
  2. Das das Mädchenalter erst ab der Periode gezählt wurde ist eine Falschinformation. Sie entbehrt jeglicher historischer Grundlage. Es drängt sich hier der Verdacht einer Geschichtsverfälschung und Lüge auf.
  3. Sure 5 bezieht sich auf Muslime. Den von Dir viel beschworenen Kontext lässt Du dabei grob fahrlässig außer acht. In den nachfolgenden Ayats/Versen offenbart sich der wahre Charakter.
  4. Gleichsam der Umgang mit Andersgläubigen. Dieser bezieht sich allenfalls auf Sklaven und Tributpflichtige. Hunderte von Ayats/Verse und Hadithe widersprechen Deiner Darstellung, und offenbaren das Gegenteil.
  5. Von den Umgang mit Frauen und Kindern zeugen alleinig schon die  Banu Quraziyah, und selbst auf den Papst haben Muslime schon ein Attentat verübt.
  6. .....und dann immer nur alles die IS. Was ist denn mit Taliban, Bocu Haram, Al Nusra, Al Quaida, usw.. Hunderte von Terrororganisationen.
Kommentar von vonpappe ,

Zu 1.: Wenn das so war, dann könnte dieses Ereignis, und die folgenden teilweise, eher von Claudia Procula organisiert und verantwortet worden sein. (Meine persönliche bescheidene Meinung). Aber das wollt ihr ja nicht gern hören.

Zu 2. Ich kann berichten, dass auch heute noch die amtlich genannten Lebensalter in der Region, ziemlich bunt in beide Richtungen streuen, das heißt: manche sind in Wirklichkeit, nach europ. Zeitrechnung jünger, andere älter als in den Papieren. Dabei ist der vom Vorverfasser genannte Grund, (1. Periode), nur einer von vielen, die in Betracht kommen.

Zu 5.: (letzter Satz): ich habe nur von einem gehört, der später bereut hat, und dem verziehen wurde. 

Kommentar von KaeteK ,

Sure 98, Vers 6: Siehe,
die Ungläubigen vom Volk der Schrift und die Götzendiener werden in
Dschahannams Feuer kommen und ewig darinnen verweilen. Sie sind die
schlechtesten der Geschöpfe.

Sure 9, Vers 30: …  Und
es sprechen die Nazarener: „Der Messias ist Allahs Sohn.“ Solches ist
das Wort ihres Mundes. Sie führen ähnliche Reden wie die Ungläubigen von
zuvor. Allah schlage sie tot! Wie sind sie verstandeslos!

So sieht der Koran Juden und Christen..

http://derprophet.info/inhalt/christen-im-koran-htm/

lg

Kommentar von bluestyler ,

?? Natürlich respektieren wir Jesus, Frieden sei mit ihm. Er ist einer unserer Propheten. Du lügst doch hier, Jesus Feigling da etc. Wir lieben ihn. Nenne mir bitte die Sure wo Jesus im Koran beleidigt wird. Sage dir jetzt schon, du wirst nichts finden Jetzt zum Thema Terrorismus. Was sagte der Papst Franziskus? : Religionen haben nichts mit Terrorismus zu tun, alle wollen nur Frieden. Es gibt auch andere Terrororganisationen die nicht muslimisch sind. Es gibt immer schwarze Schafe, die wir ohne Arbeit im Stich gelassen haben und keine andere Perspektive mehr hatten. So das sagt der Papst... Außerdem informiere dich bitte. Nachdem ein Papst in Frankreich getötet wurde haben die Moslems Mitprotestiert. Ja!

Antwort
von Maarduck, 97

Ich kann wirklich nicht verstehen, wie ein Muslim in der heutigen Zeit seine Religion noch derart ernst nehmen kann, dass er sich beleidigt fühlt, wenn jemand etwas Schlechtes über den Autor des Korans sagt, egal ob es nun Allah war, oder Gabriel, oder Mohammed, oder Ubaij Ibn Ka'b, oder Ibn Mas'ud, oder Othman, oder wer auch immer, oder alle ein bisschen.

Zur Embryologie im Koran. Zunächst eine Vorbemerkung:

http://www.anti-religion.net/embryologie_koran.htm

>Der Bericht des Korans entspricht den Kenntnissen von Hippocrates und Galen (beide haben mehrere Jahrhunderte vor Mohammed gelebt). Er enthält die selben Wahrheiten, aber auch die selben Fehler. Im übrigen wissen wir nach den islamischen Quellen, dass ein Kumpel von Mohammed die griechische Medizin in Persien studiert hatte.

Was steht denn nun wirklich drin?

http://www.chj.de/Koran/Einzelsuren/Sure023.html

>Und wahrlich, Wir erschufen den Menschen aus einer Substanz aus Lehm. Alsdann setzten Wir ihn als Samentropfen an eine sichere Ruhestätte. Dann bildeten Wir den Tropfen zu einem Blutklumpen; dann bildeten Wir den Blutklumpen zu einem Fleischklumpen; dann bildeten Wir aus dem Fleischklumpen Knochen; dann bekleideten Wir die Knochen mit Fleisch; dann entwickelten Wir es zu einer anderen Schöpfung. So sei denn Allah gepriesen, der beste Schöpfer.

Analyse:

>Und wahrlich, Wir erschufen den Menschen aus einer Substanz aus Lehm.

Objektiv natürlich falsch. Außerdem: Lehm enthält viel Aluminium, der menschliche Körper verträgt kein Aluminium. Der Kohlenstoff des Menschen stammt aus der Luft (von Pflanzen) und nicht aus anorganischen Carbonaten. Der Sauerstoff des Menschen stammt aus der Luft und nicht von Oxiden. u.s.w. Es handelt sich also auch metaphorisch um einen Fehler im Koran (und natürlich in Bibel und Tora).

>Alsdann setzten Wir ihn als Samentropfen an eine sichere Ruhestätte.

Es bedarf nicht nur des Spermiums sondern auch der Eizelle. Sperma ist kein Samen, sondern nur der halbe Vorsamen. Die Eizelle wird im gesamten Koran nicht thematisiert, ganz einfach weil sie damals noch unbekannt war.

http://link.springer.com/article/10.1007/s00444-002-0379-6

> Vor 190 Jahren beschrieb Karl Ernst von Baer in Königsberg die weibliche Keimzelle und ihre Freisetzung aus dem Graaf'schen Follikel

Wir haben hier also sogleich den nächsten Fehler.

>Dann bildeten Wir den Tropfen zu einem Blutklumpen (‘alaqah);

Quatsch, dritter Fehler.

>dann bildeten Wir den Blutklumpen zu einem Fleischklumpen (mudhrah) …

Ist unter Berücksichtigung der poetischen Freiheit korrekt, aber damals Stand des Wissens (s.o.) oder weniger. Man stellt fest, dass Mohammed keine Nerven kannte, während diese im antiken Griechenland bekannt waren.

https://www.dasgehirn.info/entdecken/Kopf_und_Inhalt/herophil-und-erasistratos-d...

>Geboren wurde Herophil um 330 v. Chr. in einem Stadtteil des heutigen Istanbul.

Und jetzt mal was anderes aus dem Koran zum Nachdenken:

http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure72.html 8ff

>Und wir [Djinns] suchten den Himmel, doch wir fanden ihn mit starken Wächtern [Engeln] und schießenden Sternen erfüllt. Und wir pflegten auf einigen seiner Sitze zu sitzen, um zu lauschen. Wer aber jetzt lauscht, der findet einen schießenden Stern für sich auf der Lauer.

http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure41.html 12

>Und er bestimmte, daß es sieben Himmel sein sollten, (und erschuf diese Himmel) in zwei (weiteren) Tagen. Und in jedem Himmel gab er die Weisung über das, was darin geschehen sollte (wa-auhaa fie kulli samaa`in amrahaa). Und den unteren Himmel versahen wir mit dem Schmuck von Lampen (masaabieh) und (bestimmten diese auch) zum Schutz (vor neugierigen Satanen). Das ist (alles) von ihm bestimmt, der mächtig ist und Bescheid weiß.

Hinweis; Unter den 7 Himmeln verstand man damals die Umlaufbahnen von Mond, Sonne, Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Saturn. (Uranus und Neptun waren noch unbekannt.) Mohammed ordnete fälschlich die (Fix)Sterne dem untersten Himmel zu, da er nicht zwischen Sternen und Sternschnuppen (die manchmal wirklich bis auf die Erde fallen) unterscheiden konnte.

http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure41.html

>10 Er gründete in ihr feste Berge, die sie überragen, und legte Überfluß in sie und ordnete auf ihr in richtigem Verhältnis ihre Nahrung in vier Zeiten - gleichmäßig für die Suchenden. 11 Dann wandte Er Sich zum Himmel, welcher noch Nebel war, und sprach zu ihm und zu der Erde: "Kommt ihr beide, willig oder widerwillig." Sie sprachen: "Wir kommen willig."

Mohammed übernimmt also den Fehler aus Bibel und Tora und behauptet, die Erde wäre schon fruchtbar gewesen als der Himmel noch aus Rauch oder Nebel bestand (das koranarabisch hat für beide dasselbe Wort). Erst danach entstehen laut Koran die Himmelskörper und die Erde wird weiter entwickelt.

Fehler über Fehler - und kein einziges Wunder sichtbar.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Es gibt hier nur einen grossen Unterschied ,die Schöpfungsgeschichten der Genesis  in Tora und Bibel wurden und werden  nicht wortwörtlich genommen als  Naturwissenschaftlicher Entstehungs Rapport der Erde.

Deshalb ist es hier auch kein Problem das sich diese Geschichten widersprechen ...

Mal abgesehen von einigen wenigen Kreationisten die das wortwörtlich verstehen wollen .

Kommentar von Maarduck ,

Es ist für Juden und Christen ein Problem dass gemäß der Schöpfungsmythologie die Reihenfolge der Entstehung der Arten nicht immer stimmt. Auch sonstiges ... Aber die christliche Schöpfungsmythologie (Anfang des Johannesevangeliums) ist extrem hochstehend, nur wird sie ständig FALSCH übersetzt. Der Text wird SOFORT verständlich, wenn man das Wort "Wort" (im griechischen logos) durch das Wort "Logik" ersetzt. Demgemäß war am Anfang ein Logikfeld in dem durch rekursive Logik Bewusstsein entstanden ist. Und diese Aussage ist im Einklang mit modernster Physik und Philosophie.  

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Da du vorher  von der Tora der Juden  gesprochen hattest 
,denke ich  dass hier die Rede, deinerseits ja nicht vom  Prolog des Johannes Evangeliums  gewesen sein kann ,(der gilt auch nicht als Schöpfungsmythos in dem Sinne ) ,sondern der hat hier ja eine rein theologische Bedeutung .Uns soll etwas über die Natur Christi aussagen .

Logos ist hier im richtigen Kontext zu verstehen :Sonst kann man leicht falsche schlüsse ziehen ..

https://de.wikipedia.org/wiki/Logos

Aber das ist ein anderes Thema ,mir ging es jetzt lediglich um  Genesis die bei Juden und Christen identisch ist .

Kommentar von Maarduck ,

Der Philosoph Jesus von Nazareth und die Gnostiker waren moralisch und intellektuell WEIT, WEIT vor den heutigen "Christen". Ich habe dir einen Hinweis auf die wirkliche Bedeutung und die korrekte Übersetzung gegeben. Was du daraus machst bleibt dir überlassen.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@maarduck

______Der Philosoph Jesus von Nazareth und die Gnostiker waren moralisch und intellektuell WEIT, WEIT vor den heutigen "Christen"_____

  • Bei Jesus  Christus  geht es nicht um Philosophie. Es geht auch nicht  um Intellektualität .....wie das bei den Gnostikern der Fall ist, die  in ihrer Hybris immer die höhere Religion meinen zu haben .(Deren  Lehren habe ich schon vor 20 Jahren hinter mir gelassen ..)
  • Das urteilen wer moralisch wo steht , überlasse ich sehr gerne Jesus Christus selbst ,denn  er erlöste und befreite mich genau von solcher Anmaßung .


1.Korinther 1,18_
_______18Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden ist's eine Gotteskraft.19 Denn es steht geschrieben: "Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen."…________Wer es fassen kann der fasse es ...


Kommentar von Maarduck ,

Nur mal ein Hinweis: Der Beginn des Johannesevangeliums erklärt die Entstehung von Gott. 

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@Maarduk 

Ohne dir  jetzt zu nahe treten zu wollen ...

Es ist immer wieder seltsam , wenn mir nicht Christen  die biblische Offenbarung erklären möchten :Mit welcher Vollmacht und durch welchen Geist tust du dieses ?

Das Evangelium nach Johannes, Kapitel 14 ______Joh 14,1Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott und glaubt an mich!Joh 14,2Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereitenJoh 14,3Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich binJoh 14,4Und wohin ich gehe den Weg dorthin kennt ihr.Joh14,5Thomas sagte zu ihm: Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst. Wie sollen wir dann den Weg kennen?Joh 14,6Jesus sagte zu ihm:Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.Joh14,7___


und _____Wenn ihr mich erkannt habt, werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Schon jetzt kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.Joh 14,8Philippus sagte zu ihm: Herr, zeig uns den Vater; das genügt uns.Joh 14,9Jesus antwortete ihm: Schon so lange bin ich bei euch und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. Wie kannst du sagen: Zeig uns den Vater?Joh 14,10Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und dass der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch sage, habe ich nicht aus mir selbst.Der Vater, der in mir bleibt, vollbringt seine Werke.Joh14,11Glaubt mir doch, dass ich im Vater bin und dass der Vater in mir ist; wenn nicht, glaubt wenigstens aufgrund der Werke!_________

________14,16Und ich werde den Vater bitten und er wird euch einen anderen Beistand geben, der für immer bei euch bleiben soll.Joh 14,17Es ist der Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht und nicht kennt. Ihr aber kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch sein wird.Joh 14,18Ich werde euch nicht als Waisen zurücklassen, sondern ich komme wieder zu euch.Joh 14,19Nur noch kurze Zeit, und die Welt sieht mich nicht mehr; ihr aber seht mich, weil ich lebe und weil auch ihr leben werdet.Joh 14,20An jenem Tag werdet ihr erkennen: Ich bin in meinem Vater, ihr seid in mir und ich bin in euch.Joh 14,21Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer mich aber liebt, wird von meinem Vater geliebt werden und auch ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.Joh 14,22Judas - nicht der Judas Iskariot - fragte ihn: Herr, warum willst du dich nur uns offenbaren und nicht der Welt?Joh 14,23Jesus antwortete ihm: Wenn jemand mich liebt, wird er an meinem Wort festhalten; mein Vater wird ihn lieben und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen.______


______Joh 14,24Wer mich nicht liebt, hält an meinen Worten nicht fest. ______

Also bitte !
Antwort
von 1988Ritter, 235

Es geht ja hier wohl weniger um das "Runtermachen", als Vielmehr um die Darstellung einer Person, die sich als einen gottgesandten Propheten behauptet.

Man kann auch einfach sagen, man prüft die Aussagen und Taten der Person.

Als eine von Gott gesandte Person unterstellt man gemeinhin, dass diese Person nicht nur von Gott erhaltene Weisungen hat, man unterstellt vor allem auch Befugnisse und einen Schutz Gottes.

Jetzt werde ich natürlich nicht alles aufführen was mich an Mohammed und seinen Auftrag zweifeln lassen, aber die Punkte sind markant, und können zum Nachdenken anregen. (In dem Zusammenhang darf ich um Verständnis bitten, dass das Nachfolgende nicht verklärt sondern eher nüchtern geschrieben ist):

  • Mohammed behauptet sich als Gesandter Gottes, hält sich dann aber nicht an die Gebote Gottes.
  • Mohammed wird von den Mekkanern der Stadt verwiesen, und verdient seinen Lebensunterhalt mit Raubüberfällen auf Karawanen.
  • Mohammed baut sich eine Armee auf, um seine Ansichten über Gott gewaltsam zu verbreiten.
  • Mohammed lässt den oppositionellen Stamm der jüdischen  Banu Quraziyah, 700 Männer köpfen, bei ihrer Hinrichtung müssen diese dann noch ansehen wie ihre Frauen vergewaltigt werden und ihre Kinder auf dem Sklavenmarkt zum Kauf angepriesen sind.
  • Weitere Unerfreulichkeiten begleitete die Anhäufung von Reichtum und Landeroberungen. Dabei wurde die Zerteilung durch Kamele der Umm Qirfa besonders zelebriert, indem die Körperteile in alle vier Himmelsrichtungen gebracht wurden, um den Gegener zu zeigen was passiert wenn man sich widersetzt.

Wie gesagt, man kann noch sehr viel schreiben. Ich sehe zumindest nichts gottgewolltes in den Umgang Mohammeds mit Gottes Schöpfung.

Was ich aber besonders bemerkenswert finde, das Volk Israel ist nach diversen Stellen aus Thora, Tanach, sprich dem alten Testament das auserwählte Volk Gottes. 

Bukhari V4 B52 N177, berichtet von Abu Huraira: Der Prophet Allahs sagte: „Das jüngste Gericht wird nicht stattfinden, bis ihr mit den Juden gekämpft habt, und jeder Stein, hinter welchem sich ein Jude verbirgt, wird sagen: „Oh Muslim! Es verbirgt sich ein Jude hinter mir, also töte ihn.“

Eine derartige Äußerung sehe ich dann eher bei einem Gegner Gottes.

Kommentar von MaxBaron ,

So ein Quatsch.

"Mohammed behauptet sich als Gesandter Gottes, hält sich dann aber nicht an die Gebote Gottes"

Hast du ein Beweis dafür ?

"Mohammed wird von den Mekkanern der Stadt verwiesen, und verdient seinen Lebensunterhalt mit Raubüberfällen auf Karawanen."

Kennst du die 2 Zeiten Mekka und Medina? Er wurde aus seiner eigenen Stadt vertrieben weil er Gottes Botschaft verkündet hat.

"Mohammed baut sich eine Armee auf, um seine Ansichten über Gott gewaltsam zu verbreiten."

Ja er baute sich eine Armee auf um gegen die zu Kämpfen die gehen ihn Kämpften, weil sie ihn aus seiner eigenen Stadt vertrieben haben.

"Mohammed lässt den oppositionellen Stamm der jüdischen Banu Quraziyah, 700 Männer köpfen, bei ihrer Hinrichtung müssen diese dann noch ansehen wie ihre Frauen vergewaltigt werden und ihre Kinder auf dem Sklavenmarkt zum Kauf angepriesen sind."

Lüge!

Die Freilassung eines Sklaven als lobenswerte Tat wird auch in der sunna thematisiert. Eine solche Tat wird dereinst hoch angerechnet:
Bukhari V3 B46 N715 berichtet von Hischam: Mein Vater sagte mir, daß Hakim bin Hizam einhundert Sklaven während der vorislamischen Epoche der Ignoranz freigelassen sowie einhundert Kamele geschlachtet und als Almosen verteilt habe. Nachdem er zum Islam übergetreten war, schlachtete er wiederum einhundert Kamele und ließ einhundert Sklaven frei. Hakim fragte dann den Propheten Allahs: „O Prophet Allahs! Was denkst du denn über einige der guten Taten, welche ich in vorislamischen Zeiten der Ignoranz erbracht habe? Werden sie wohl als rechtschaffene Taten im Jenseits anerkannt werden?“ Allahs Prophet antwortete: „Du bist dem Islam mit all deinen guten Taten beigetreten.“

Bukhari V3 B46 N693 berichtet von Abu Huraira: Der Prophet sagte, „Wer immer einen Sklaven befreit, für den wird Allah sämtliche Körperteile vom Höllenfeuer verschonen genau so, wie der Besitzer die Körperteile des Sklaven befreit hat.“ Said bin Mariana sagte, er habe diese hadith Ali bin Al-Husain erzählt worauf dieser einen Sklaven frei ließ, für welchen Abdullah bin Ja’far ihm zehntausend Dirham angeboten hatte.

Sure 5, Vers 32

(...) Wenn jemand einen Menschen tötet (...), so ist es, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, so ist es, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten.

Du bist ein Lügner und ein Islam Hasser mehr nicht!

Kommentar von 1988Ritter ,

Wer hier Lügner ist lässt sich ganz einfach über google überprüfen.

Hierzu lade ich jeden geneigten Leser ein, man nehme aus meinem Beitrag nur die jeweiligen Stichpunkte und kopiert sie in der google-Suche ein.

Die Sure 5 Ayat/Vers 32 ist gleichsam eine verschleiernde Lüge, da sie nur Muslime betrifft. In den nachfolgenden Versen offenbart sich dann der Umgang mit Andersgläubigen.

Der von mir geschilderte Vortrag ist stichhaltig und nicht widerlegbar.

Dein Vortrag kann ich nicht einmal als Täuschungsmanöver ansehen, da dieser sehr sehr dünn ist.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@Max Baron

___Ja er baute sich eine Armee auf um gegen die zu Kämpfen die gehen ihn Kämpften, weil sie ihn aus seiner eigenen Stadt vertrieben haben._____

Ich vermute die Situation in Mekka und Medina war  etwa so wie hier ?

https://www.youtube.com/watch?v=f8WVkbXOHfM

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Die ZEiten sind längst  vorbei wo Die Europäer keine Ahnung von Islam in Theorie und Praxis hatten ,wir haben unser Hausaufgaben gemacht ....so einfach überlassen wir euch unsere Länder nicht wie ihr denkt !

Nicht alle sind so dämlich wie diese Reporterin im Film die hört und sieht und es nicht erkennt was man ihr ins gesicht spukt ..

Kommentar von suziesext08 ,

gut gesprochen, @waldfrosch1  danke :)

Kommentar von suziesext08 ,

"Du bist ein Lügner und ein Islam Hasser mehr nicht!" wenn du nicht mehr an Argumenten für deine Mission im Gepäck hast, als so ein Sprüchlein, dann solltest du ernsthaft noch mal im stillen Kämmerlein dein Repertoir durchdenken und durcharbeiten - denn mit so dünnen Aufgüssen kannst du in einem Hochkulturland keine grossen Missionserfolge erzielen. Hier zählen nur Argumente und Gegenargumente, Ausdrücke werden nicht honoriert.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@Max Baron 

Und  solche vulgäre Beschimpfungen  sagen doch am Ende  mehr über dich  selbst aus als über den edlen  @Ritter der hier auch bei dir noch höflich bleibt . Da er ein Tugendhafter ist .

Aber während im Islam laut sein und Beschimpfungen als Stärke interpretiert werden, gilt das bei uns als schwäche ...die Lektion sollte jeder  mal zu allererst lernen im zivilisierten Europa ,der Vater und Mutterländer .

Kommentar von MaxBaron ,

@WALDFROSCH1 da hat wohl jemand seinen 2 Account zur Verstärkung geholt ^^(@suziesext08)

"Die ZEiten sind längst vorbei wo Die Europäer keine Ahnung von Islam in Theorie und Praxis hatten ,wir haben unser Hausaufgaben gemacht ....so einfach überlassen wir euch unsere Länder nicht wie ihr denkt!"

Da hat wohl einer angst ? Der Islam wird so oder so kommen das ist sicher in Deutschland gibt es derzeit 1 Millionen konvertierte Tendenz steigend.

Kommentar von 1988Ritter ,

Ich kann Dich beruhigen. Waldfrosch und Suzie sind mir bekannt. Es handelt sich dabei nicht um eine Person mit Doppelaccount, sondern tatsächlich um zwei Personen.

So wie es derzeit ausschaut, hat der Islam eher schlechte Chancen sich als Religion zu etablieren, da die Landesregierungen, selbst grüne Politiker,  seit dieser Woche die Gespräche mit den Islamverbänden eingefroren und ausgesetzt haben.

Die von Dir genannte Zahl ist mit Bedacht zu analysieren. Es gibt kaum noch Andersgläubige die zum Islam konvertieren möchten. 

Was allerdings an Deinem Zahlenmaterial richtig sein könnte, dass sehr viele Muslime zu den salafistischen Strömungen wechseln, was von den bekannten Salafisten propagandamäßig als "Konvertierung" behauptet wird.

Da der Salafismus als eine faschistisch ausgelegte Religionsideologie zu bezeichnen ist, halte ich das Zahlenmaterial, insofern es stimmt, nicht nur für bedenklich, sondern sogar für äußerst gefährlich.

Antwort
von hutten52, 177

Lies den sachlichen, neutralen Wikipedia-Artikel über Mohammed, über seine Kriegszüge, seinen Befehl den Männern eines ganzen jüdischen Stammes die Köpfe abzuschlagen, seine Anordnung, die Dichterin Asma bint Marwan wegen ihrer Kritik am Islam zu töten und lies über sein mindesten 12 Frauen, zum Teil "Kriegsbeute", dann hast du die Antwort. 

Antwort
von MindFlower, 370

Der Islam ist generell nicht gern gesehen von vielen westlichen Kulturen, was man auch nachvollziehen kann bei der momentanen Situation.

Aber sollte es dich nicht kümmern was andere von deiner Religion halten, es sei denn du willst es. Viel mehr macht es Sinn zu fragen, was du tun kannst um diese Meinung zu ändern. 

Sie ein gutes Vorbild, lebe deine Religion auf einer Art und Weise, die das Herz der Menschen in deiner Umgebung berührt. So löst du das Problem und das Bild jener Menschen in deiner Umgebung. 

Kommentar von Pyrofreund3 ,

Das ist ja leider Schwierig zu zeigen da der IS jetzt seine Kreuzüge machen muss   trotzdem Danke

Kommentar von MindFlower ,

Es ist viel schwerer nicht das richtige zu tun als das richtige zu tun, obwohl es schwer ist.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Nein ist es eigentlich nicht, der IS ist nicht der Islam und die meisten Menschen wissen das. Sie wissen nur nicht, ob der jugendliche Moslem das auch weiß.     Vielleicht sollten Muslime nicht mit Ihrer Meinung zum Terror hinter dem Berg halten und sich öffentlich engagieren um zu zeigen, das eben die große Mehrheit nicht so denkt. Gelegentlich gab es dazu ja Ansätze, aber auch wenn die Muslime natürlich nicht zu solchen Aktionen verpflichtet sind und selbst nichts für die negativen Assoziationen gegen Ihre Religion können, wäre es vielleicht ein Zeichen das notwendig wäre. 

Kommentar von MindFlower ,

Danke für diese tolle Ergänzung :)

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@Maisbär 

________der IS ist nicht der Islam und die meisten Menschen wissen das._________

Der IS bezieht sich auf den Koran und Sunna..wie jeder Muslim .

___________ Vielleicht sollten Muslime nicht mit Ihrer Meinung zum Terror hinter dem Berg halten und sich öffentlich engagieren um zu zeigen, das eben die große Mehrheit nicht so denkt. ____

  • Wäre das möglich ohne selbst in Teufels Küche zu landen dann täte man dies gewiss ...Du bist wie die Reporterin in dem Film unten:

"....

Höret zu, ihr tolles Volk, das keinen Verstand hat, die da Augen haben, und sehen nicht, Ohren haben, und hören nicht! "

( Jeremia 5,21)

:https://www.youtube.com/watch?v=f8WVkbXOHfM

Kommentar von hummel3 ,

Sie ein gutes Vorbild, lebe deine Religion auf einer Art und Weise, die das Herz der Menschen in deiner Umgebung berührt.

Ein guter Vorschlag! - Nur müsste er sich dann von der Lehre des Korans teilweise distanzieren und wäre dann in den Augen Seinesgleichen  kein "guter Muslim" mehr. Ein Teufelskreis also für Muslime! Man kann nicht herauskommen, weil die Lehre selbst "krank" ist.

Kommentar von MindFlower ,

Da könntest du recht haben. 

Jedenfalls wird es schwer sein eine Religion von außen gut darzustellen, wenn man Außenstehende nicht gut behandelt. Dann würde aber jener Gläubige nicht nach eine solchen Antwort dürsten. 

Das wiederum hieße man müsste vielleicht auch seine eigene Religion hintergehen, um seine Religion auf die schönste Art auszuleben. Oder man müsste sich fügen. 

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@Hummel 

vor allem müsste er sich dann von der Scharia distanzieren und seinem Gewissen folgen und das erlaubt der Islam nun mal nicht .Der Muslim muss dem Koran ,und Sunnah = Hadit und Scharia ,wer eines dieser Fundamente des Islams ablehnt gilt als abgefallen von Glauben . ER ist keine Muslim mehr .

Als löbliche Ausnahme davon,gelten  wohl die Ahmadiyya  Gemeinde ..und die Aleviten ..

Antwort
von Andrastor, 322

Muhammed hat ein 9 Jähriges Mädchen zur Frau genommen und ist als Schafshirte aufgewachsen und hatte das Glück dass seine erste Frau reich war.

Kommentar von bluestyler ,

Das mit dem Thema ,, Mohammed hat ein 9 jähriges Mädchen geheiratet " ö.ä

Bei den Mädchen hat man früher das Alter ab der Periode gezählt. Sie war also gar nicht 9

Bitte informiere dich davor, bevor du so etwas falsches schreibst.

Kommentar von Andrastor ,

Im historischen Kontext das Geburtsjahr dieses Mädchens berechnet und nicht das "gezählte" Jahr.

Von daher bleibt der Vorwurf der Pädophelie aufrecht, der großartige Prophet Mohammed hat seine dritte Frau Aischa bint Abi Bakr geheiratet als sie etwa 9 Jahre alt war.

Dies geht nicht nur aus dem Koran, sondern aus anderen historischen Quellen hervor.

Du solltest dich erstmal informieren, bevor du so etwas falsches schreibst.

Kommentar von bluestyler ,

Ohne Beweise aus der Sunna oder den Koran sind deine lächerlichen Behauptungen leer.

Kommentar von hummel3 ,

@bluestyler

Und worin liegt denn die Beweiskraft der Sunna und des Koran, wenn du dich schon darauf berufst??

Kommentar von bluestyler ,

1. Aischa hat keine Kinder bekommen. Dadurch konnte sie sich völlig auf die Lehren [des Islam] konzentrieren.

2. Der Prophet hat sich sehr in sie verliebt. Dadurch hat er ihr alles [über den Islam] erklärt, was sie wissen wollte.

3. Sie lebte 9 Jahre mit Allahs Prophet - Allahs Segen und Heil seien auf ihm. Er starb, als sie 18 Jahre alt war. Danach hat sie noch 47 Jahre gelebt. Währenddessen hat sie der ganzen Welt die Lehren [Muhammads, die sunna] gelehrt.

4. Der Vorwurf [der Frühehe mit Aischa] kam erst vor 50-60 Jahren auf. Also, wäre diese Sache tatsächlich zur damaligen Zeit eine Schande gewesen, wäre er schon vor ein paar hundert Jahren aufgetaucht. Ansonsten hätten die Polytheisten damals gesagt: 'Seht mal, er [Muhammad] hat ein kleines Mädchen geheiratet!"

5. Es war der Befehl von Allah subhana wa ta'la und früher war es ganz normal in einem jungen Alter zu heiraten.

Kommentar von Guapotito ,

Gucken wir doch einfach mal, was Aisha selbst dazu gesagt hat:


Der Historiker Muhammad ibn Saʿd († 845 in Bagdad) überliefert in seinem Klassenbuch die eigene Aussage von Aischa, die gesagt haben soll:

„Der Gesandte Gottes heiratete mich im Monat Schawwal im zehnten Jahr der Prophetie, drei Jahre vor der Auswanderung, als ich sechs Jahre alt war. Der Gesandte Gottes wanderte aus und kam in Medina am Montag, den 12. Rabīʿ al-awwal,
an und veranstaltete mit mir die Hochzeit im Monat Schawwal, acht
Monate nach seinem Auszug. Die Ehe vollzog er mit mir, als ich neun
Jahre alt war.“



– Ibn Saad: Das Klassenbuch. Hrsg. Carl Brockelmann, Brill, Leiden 1904, Band 8, S.39, 25-40, 4; siehe auch ebd. 40, 8-13; 40, 25-27[8]

Drei Jahre vor der Auswanderung Mohammeds nach Medina also. Dort kam er am 24 September 622 an.

Die Hidschra (arabisch هجرةhidschra, DMG hiǧra, auch Hedschra) bezeichnet die Flucht (eigentliche Wortbedeutung: Auswanderung, Auszug) Mohammeds von Mekka nach Medina und seine Ankunft in Qubāʾ am 12 Rabīʿ al-awwal = 24. September 622.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hidschra

Aishas Geburtsjahr war 613 bzw. 614. Daraus ergibt sich eine leichte Rechnung:

622 - 613 - 3 = 6

https://de.wikipedia.org/wiki/Aischa\_bint\_Abi\_Bakr



Aisha war 6 Jahre alt, als sie von Mohammed zur Frau genommen wurde.





Kommentar von KaeteK ,

An Ausreden fehlt es euch nicht..

Kommentar von YellowCrescent ,

In einer Sippen- und Stammes-Gesellschaft wurden wohl auch existenziell wichtige Bündnisse durch Heiraten (Plural) bekräftigt; Merkmale wie Alter usw. waren eher nebensächlich und wurden eventuell als "flexibel" betrachtet, d. h. es wurde erst mit Verzögerung vollzogen; so wie einst auch im Abendland die Zeit als "flexibel" aufgefasst wurde; angefangen von den kleinen Einheiten, wie Minuten, Stunden usw.. Siehe: Kirchenrecht; nach dem endet z.B. die Sonntagsruhe mit dem Sonneneuntergang; und der Tag hat 12 (flex.) Stunden und die Nacht hat 12 (flex.) Stunden. Das gleichförmige 24-Stunden-System ist neueren Datums; und noch jünger ist der Montag, per Kalender als "Wochenanfang"; (DIN) musste dafür herhalten.

Jene Aischa wird in islamischen Quellen später als Zeugin zitiert, dass der Körper des Propheten während der "Nachtreise" sein Ruhelager NICHT verlassen hat. Mir erscheint das glaubhaft; aber es steht den mobilisierenden Sensationsbedarf entgegen, den es in der Frühzeit, (und danach, bis heute), immer gegeben hat. Das liegt an der Art des Menschen; im Orient wie im Westen.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Von daher bleibt der Vorwurf der Pädophelie aufrecht,

Auch christliche Könige haben minderjährige Töchter geehelicht um Reiche zu erweitern oder Bündnisse zu sichern. Was die Päpste und Pfaffen mitunter so getrieben haben gar nicht zu erwähnen.

Schrecklich das zu wissen, aber es ist kein Makel einer Religion sondern einer Epoche.

Kommentar von Zicke52 ,

@Maisbaer78: "Auch christliche Könige haben minderjährige Kinder geehelicht"

Stimmt. Aber sie werden heute nicht als perfekte Menschen bezeichnet. Ihre Taten oder Untaten werden aus historischer Sicht beleuchtet und dargestellt. Niemand fühlt sich beleidigt, wenn man auf die geschichtlich erwiesene Gräueltaten eines Königs hinweist. Und niemand wird dafür abgeknallt.

"Was Päpste und Pfaffen so getrieben haben...."

...hat zur Spaltung der Kirche, zur Reformation und in der heutigen Zeit zu massiver Kritik, rechtlichen Folgen und zahlreichen Kirchenaustritten geführt.

Christen sind also in der Lage, Kritik an ihrer Religion und an ihren "Führern" zuzulassen und sogar selbst auszuüben. Sie ziehen auch Konsequenzen daraus, und die bestehen heute nicht darin, Kritiker zu beschimpfen oder sogar zu töten, sondern in den eigenen Reihen aufzuräumen.

Kommentar von Maisbaer78 ,


Aber sie werden heute nicht als perfekte Menschen bezeichnet.

Im Kontext der damaligen Verhaltensregeln war aber eben diese Lebensweise durchaus untadelig.  Ob man Mohammed nun als perfekten Menschen darstellt oder nicht, hat damit nur wenig zu tun.

Anderseits hat der Sohn Gottes, Jesus Christus keinerlei Makel auf seiner Weste, obwohl wir dessen Lebenswandel nur aus einem von Menschen verfassten, eben der christlichen Religion gewidmeten Buch kennen. Es könnte ja sein, dass er vielleicht doch das eine oder andere Laster hatte und das aus Publicitygründen unter den Teppich gefallen ist? Wahrscheinlich aber nicht, er ist ja der König der Könige.

Die Perfektion Ihrer Heiligkeiten ist jeder Religion eigen.

Meine Aussage betraf nur die Zeit und die vorherrschenden Sitten. Ich würde mich hüten überhaupt irgendwelche moralischen Maßstäbe an Menschen zu legen, die in einer solch fernen Vergangenheit lebten, egal welche Religion sie gestiftet haben.

Kommentar von Maisbaer78 ,

und die bestehen heute nicht darin, Kritiker zu beschimpfen

Na dann geh mal in eine oberbayrische Dorfgemeinde oder in eine sizilianische Kapelle und kritisiere mal den Heiland oder Mutter Maria.

oder sogar zu töten,

Und eben das tun Muslime nicht. So etwas tun Terroristen die glauben, dass Sie Muslime wären. Wenn alle Muslime per se das täten hätten wir alle ausgesorgt, immerhin gibt es 1.6 Milliarden davon, die sich aber alle friedlich und freundlich verhalten.

Und mit dem Verzicht auf Respekt und Anstand treibt man perspektivlose Jugendliche genau in die Arme der Fanatiker und Terroranwerber.

Und wie gesagt, das Christentum ist (zumindest hierzulande), auf den Bevölkerungsdurchschnitt angelegt, eine eher verwaschene Religion der die Mitglieder nur mehr locker folgen und sich die Notwendigkeiten Ihres Glaubens munter heraus picken.  Es gibt einige sehr religiöse Christen die Ihren Glauben mit aller Energie und Kraft ausleben, aber für viele ist es mehr ein Anstecker der sonst kaum Verpflichtungen mit sich bringt. Wäre dem nicht so, hätten wir keine Bettler und keine Obdachlosen in unserem Lande.

Der Islam hat aber insgesamt eine viel enger an die religiösen Gegebenheiten gebundene Glaubensgemeinschaft. Klar das die dann auch eher beleidigt sind als zb. die bauchfrei tragende Steffi von umme Ecke, die ein munteres kleines Kreuzchen tief in Ihrem Dekollete liegen hat. 

Früher war auch bei uns die Religion viel stärker in den Alltag verwoben und Witze über den Heiland oder seinen Vater wären dem Urheber sehr wohl schlecht bekommen.

Kommentar von Zicke52 ,

@Maisbaer78:

"Na dann geh mal in eine oberbayerische Dorfgemeinde..."

Ach, ich bin selbst in einer ultrakatholischen Dorfgemeinde aufgewachsen, die es bestimmt mit jeder oberbayrischen aufnehmen kann. Es gab durchaus ab und zu einen "Frevler", aber dessen schändliche Parolen wurden höchstens mit einem erschrockenen "versündige dich nicht!", begleitet von einem Kreuzzeichen, quittiert. Man beschimpfte ihn nicht, sondern  machte sich Sorgen um sein Seelenheil! 

"...oder in eine sizilianische Kapelle"

Die Charlie-Hebdo-Satiriker sind aber nicht in eine Kapelle gegangen, um irgendjemanden zu beleidigen. Sie haben eine Zeitung herausgegeben, die NIEMAND lesen muss. Alle "Beleidigten" waren also freiwillige Opfer. Masochisten, die Geld ausgeben, um sich das reinzuziehen, was sie nicht ertragen können. Und die Karikaturen waren meines Entsinnens nicht beleidigend für Mohammed.

"Immerhin gibt es 1,6 Milliarden davon"

Kannst du mir deine Zählmethode erklären?

"Das Christentum ist...eine eher verwaschene Religion"

Nein.

"der die Mitglieder nur mehr locker folgen"

Das trifft allerdings auf die meisten zu. Und ich finde das äusserst beruhigend. Weil ich religiöse Fanatiker äusserst beunruhigend finde.

"die bauchfrei tragende Steffi"

kommt wenigstens nicht auf die Idee, mir in religiösen Dingen den Mund zu verbieten. Ist mir ungleich sympathischer als der dauerbeleidigte Fundi.

"Früher.... wären Witze über den Heiland oder seinen Vater dem Urheber sehr wohl schlecht bekommen"

Und diese Zeiten sind zum.Glück vorbei. Niemand will sie hier wiederhaben. 

Kommentar von YellowCrescent ,

Auch in feudalen/klerikalen Zeiten gab es wirksame Regeln. In Deutsch ist bis heute noch eine veraltete, starke Negations-Form erhalten geblieben: "mitnichten !"

Der Rechtsbegriff "minderjährig" war noch nicht vorhanden, die Leute hatten andere Sorgen.

"Schrecklich zu wissen" ist ein riesiger Haufen an Verhalten und an Ereignissen aus früheren Zeiten. Andererseits kann man es heute leicht verdrehen und falsch zuordnen - im ideologischen Kampf. Ich persönlich wäre mit wieder-aufrühren oder gar verfälschen des historischen Krams eher zurückhaltend, in allen Richtungen.

Schon deshalb, weil das die Sicht auf die Mißstände bei uns, in der Gegenwart, trüben kann. Da bin ich dagegen !

Kommentar von xxPokeTrainerxx ,

andrastor endlich einer der Ahnung hat

Kommentar von Maisbaer78 ,

andrastor endlich einer der Ahnung hat

Weil er versucht, Begründungen zu liefern, warum man sich über einen Glauben lustig machen sollte?

Meine Güte, die Welt besteht nur noch aus Ablehnung und Überheblichkeit. Gibts überhaupt noch denkende Menschen in dem Land?

Kommentar von Andrastor ,

Weil er die Wahrheit vertritt. Wer damit nicht klarkommt, sollte sich psychotherapeutisch behandeln lassen.

Und nur weil es andere auch getan haben, schmälert das nicht das Vergehen an sich. Politische Hochzeiten mit Kindern (vor allem in diesem Alter) waren in ganz Europa eine Seltenheit, sogar in jenen Zeiten.

Aber klar, wenn einem die Argumente ausgehen bleibt einem nichts anderes übrig als ad hominem gegen die Vertreter anderer Meinungen vorzugehen.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

ich glaub' schon, dass es die denkenden Menschen gibt, lieber Maisbaer78 - Es ist zu befürchten, dass die anders denken als Du. Naja, mach' Dir nix draus: Die Gedanken sind frei (schon bei Zeichnungen hört's dann allerdings sehr schnell auf:)

Antwort
von nowka20, 56

das ist religionsgewäsch.

Antwort
von MrHilfestellung, 260

Naja Mohammed hatte eben eine 9-Jährige Frau, das lässt sich ja nicht bestreiten, auch weil man Mohammed als historische Person eben auch besser kennt als Jesus und Mose, bei Jesus weiß man ja kaum was der so außerhalb dem was für das Christentum wichtig war.

Bei Mose weiß man nicht, ob dieser überhaupt existiert hat.

Man kann ja auch Propheten kritisieren ohne, dass man die Religion oder die Gläubigen beleidigt. 

Religionskritik und Kritik an Akteuren dieser Religionen ist fast immer angebracht, wobei Charlie Hebdo das natürlich wohlwissend überspitzt und übertreibt.

Kommentar von bluestyler ,

Das mit dem Thema ,, Mohammed hat ein 9 jähriges Mädchen geheiratet " ö.ä

Bei den Mädchen hat man früher das Alter ab der Periode gezählt. Sie war also gar nicht 9

Kommentar von mineralixx ,

Das ist unzutreffend. Man zählte schon damals das Lebensalter ab der Geburt.

Kommentar von YellowCrescent ,

"Man" ist ein sehr wackeliger Begriff. Mein Tip: schau dir den gut belegten K. von furkansel, vom 26.07.2016 an.

Antwort
von ArbeitsFreude, 101

Hüte Dich doch vor solchen Pauschalaussagen, lieber Pyrofreund:

"IMMER" wird er runtergemacht - ist doch Unsinn - die meisten Muslime finden ihn klasse!

Was das soll, lieber Pyrofreund3 (ist Dein name übrigens Programm? - ich hoffe nicht!)?

...Die Wahrheit soll an's Licht, das ist alles!

- und es geht NICHT darum, dass Mohammed pädophil gewesen wäre - War er nicht, auch wenn er eine 9jährige vergenusswurzelt hat (Er hatte offenbar Potenzprobleme, aber da konnte er ja nix für...)

- auch an Seiner Ehrlichkeit zweifeln die meisten nicht (m.W. sagte er: Ich bringe die Ungläubigen um und dann hat er's getan - also wenn das nicht ehrlich ist....?)

Nein - schau: Wenn Du eine wirklich gut fundierte Antwort auf diese Frage willst, dann frag' nicht hier auf GF!
Lies von Hamed Abdel Samad das Buch "Mohammed - eine Abrechnung" Hamed ist als Moslem und Sohn eines Imams in Ägypten aufgewachsen und erst als junger Erwachsener nach D gekommen - WENN jemand eine gute Antwort auf Deine Frage gibt, so ist es er!!!

Kommentar von Pyrofreund3 ,

Das Pyro kommt von feuerwerkskörpern und freund das ich fan davon bin es hat nichts mit bomben zu tun

Kommentar von ArbeitsFreude ,

oh, da bin ich aber beruhigt! - Ich liebe auch Feuerwerk!

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Nomen ist nicht immer Omen ..ich wohne  ja auch nicht im wald  unter dem Laub ....nur weil ich hier @Waldfrosch heisse ...  :  )

Kommentar von YellowCrescent ,

Ausser in unseren Medien müssen es nicht immer Bomben sein; vielleicht hast du Sypathien für Quäker ?

Antwort
von Jogi57L, 121

....vielleicht weil l es verschiedene Auffassungen über seine Lehren und seine Vorbildfunktion gibt....

Natürlich sollte es sachliche Kritik sein.. wobei humorige Darstellungen mancher Sachverhalte aber schon erlaubt sein müssen.

...eine Grenze mag da oftmals schwer zu ziehen sein, wer was als Humor... oder gleich als Beleidigung empfindet.

_______________________________________________________________

Im Zusammenhang mit  Deiner Frage...bzw... den Antworten und Kommentaren.....

.... würde ich z.B. gerne einen "IS-Terroristen" zeichnen wollen... 

....der mit Erektion ins Paradies kommt und einen verstörten Gesichtsausdruck hat....... weil er 72 Trauben vor sich sieht....

Dadurch sollte sich niemand beleidigt fühlen...

______________________________________________________________

natürlich verstehe ich, dass man als Moslem/a sehr empfindlich reagiert, wenn der über alles geliebte Mensch...

...den man mehr als seine Eltern, Kinder, Ehepartner/in usw.. zu liebt....

.. in irgendeiner Weise in Frage gestellt wird... oder gar "Scherze" gemacht werden.... bzw. Beleidigungen geäußert werden...

.( sei es in Wort, Schrift oder Bild...)

Da kann man als Vorbild schauen...WIE der Prophet mit Beleidigungen umging....

.. was evtl. schwer fallen kann....

„Der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) entschied manchmal, denjenigen, die ihn beleidigt hatten, zu vergeben und manchmal befahl er, dass sie hingerichtet werden sollten, wenn dies einem größeren Zweck diente



Als ein Mann den Propheten beleidigte und der Prophet schwieg, schimpfte sogar seine Frau und sagte: „Warum hast du dir das gefallen lassen…?“ Was aber sagte der Prophet: „O Aischa! Hast du je ein schlimmes Wort aus meinem Mund gehört?

______________________________________________________________

Zusammengefasst:

Es mag unterschiedliche Gründe geben, weshalb Menschen andere Menschen "runtermachen"

... aber viel wichtiger ist, wie man selbst damit umgeht.. wenn so etwas einen selbst.. oder einen seiner "Lieben" betrifft.....

Antwort
von Lazybear, 197

Er hats gemacht, das macht ihn zu.... Das ist kein runtermachen, sondern fakten aufzählen

Antwort
von Raubkatze45, 137


Umgekehrte Frage: Warum werden Christen - unschuldigerweise - in
einigen arabischen Ländern (z.B. Pakistan, Saudi Arabien usw.) zum Tode
verurteilt, jahrelang eingekerkert und diejenigen Politiker, die sie
verteidigen, umgebracht?

https://de.wikipedia.org/wiki/Asia\_Bibi

Das ist nur ein Beispiel von vielen anderen,
dessen Verlauf ich beobachtet habe. Das sind die Gesetze des Islam, wie sie unmenschlicher nicht sein könnten. Und: Das ist nicht dem IS, sondern den islamischen Regierungen anzulasten.

Bezüglich Diffamierung Mohammeds:

Es ist zu verurteilen, wenn Menschen sich über das lustig machen, was  anderen heilig ist. Auch bei der Satire-Freiheit muss es Grenzen geben.
Das gilt aber nicht nur für Mohammed, sondern auch für Christus und die  Kirche, die oft weit über das erträgliche Maße hinaus verunglimpft werden. Was gesetzlich erlaubt sein mag, ist nicht immer auch moralisch zu rechtfertigen. Dennoch darf es niemals einen Grund geben, der Hass und Rache rechtfertigt, wie es bei dem barbarischen Vorgehen von
Islamisten geschehen ist und geschieht.

Aus christlicher Sicht kann Mohammed nicht als Prophet anerkannt werden und dies muss man auch sagen dürfen - genauso, wie Muslime Jesus Christus die Gottheit
absprechen. Wenn Jesus Christus sagt, dass er Weg, Wahrheit und Leben ist, kann nicht danach jemand kommen und ein anderes Evangelium verkünden. Der eine Gott kann sich nicht widersprechen. Deshalb ist Mohammed für Christen ein falscher Prophet - genauso wie die durch nichts zu beweisende Behauptung, dass die Bibel verfälscht worden wäre, um damit die Offenbarung Mohammeds als einzig wahre zu rechtfertigen.

DerLebenswandel von Mohammed zeigt, dass Mohammed nicht ohne weiteres mit Jesus verglichen werden kann. Vergleiche zwischen den Feldzügen und Raubüberfällen der Muslime mit den Kreuzzügen und von einzelnen
Christen(bzw. christlichen Kirchen) verübten Verbrechen sind auch nicht  zulässig. Denn die Taten späterer Christen sind nicht die Taten von Jesus. Mohammed ist nicht einfach irgendein Anhänger einer Religion, er ist der Gründer und Prophet des Islam. Zudem sind Kreuzzüge eine Folge
der islamischen Expansion. Wäre der südöstliche Mittelmeerraum in den Händen der christlichen Byzantiner geblieben, hätte es auch keine Kreuzzüge gegeben. Dasselbe gilt für die spanische Halbinsel. Wäre diese nicht auf kriegerischem Weg islamisiert worden, wäre eine Rückeroberung durch die Christen auch nicht nötig gewesen. Alles, was wir über das Leben von Mohammed wissen ist nicht dazu angetan, ihn als Träger einer Offenbarung zu sehen.




Kommentar von hummel3 ,

Alles, was wir über das Leben von Mohammed wissen ist nicht dazu angetan, ihn als Träger einer Offenbarung zu sehen.

Ich finde den Satz so treffend, wie gleichzeitig auch rücksichtsvoll gegenüber Andersgläubigen, dass ich ihn einfach noch einmal wiederholen wollte. :-)

LG hummel3

Kommentar von YellowCrescent ,

@ Raubkatze: vielleicht wirst du einige Stellen in deinem Kommentar überdenken, wenn du in Betracht ziehst, dass in der Frühzeit des Islam Staatengründungen zu Grunde liegen. Damit war ein "Vacuum" zu füllen. Das gilt vor allem für Hedschas, die Heimat des Propheten, sodann für das nur mit schwachen Goten-Clans belegte Spanien/Portugal, und praktisch auch für Kleinasien, in dem die nur am Bosperus mächtigen Byzantiner Schwäche zeigten, und in dem die hin- und her wandernden, bzw. oft umsiedelnden christlichen Armenier weder Größe noch Zusammenhalt erreichten.

Dass es damals weltweit rauhe/rohe Zeiten waren, steht auf einem anderen Blatt. Es ist ein Merkmal von Gesellschaften, dass sich immer wieder eine Minderheit, die ich "Killer-Typen" nennen möchte, an die Spitze drängt, oder es versucht. Den Führern die Verantwortung tragen bleibt dann manchmal nur übrig, das blutige Geschehen nachträglich zu billigen. Glaubst du, dass das Volk die wahre Bedeutung erfasst hat, wenn Normannen ihren greisen König "auf die letzte Schlittenfahrt" schickten ? Oder wenn Nordamerikaner ihrem hinfälligen großen Häuptling die "letzte Kanu-Fahrt" arrangierten ? Es gibt  noch viel mehr Beispiele.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@yellowCressent 

Das ändert nichts daran dass der Islam seit Anbeginn  bis heute , der Welt ,nur ein blutiges  Gesicht zeigte , in der Praxis .

Wenn du mir aber ORt und Zeit in der Historie und der Gegenwart aufzeigen kannst , (mit Quellen bitte ) wo eine friedlicher Islam gelebt wurde oder gelebt worden ist .....dann denke ich gerne noch mal drüber nach .

Kommentar von Almalexian ,

Nein, das tust du nicht. Du würdest alles abstreiten nur um dein extrem schwarzgemaltes und völlig unrealistisches Bild weiterleben zu können.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@Almalexian

Also hast du  keine solchen Orte gefunden ? 

Dann wirst du wohl nun wissen wer hier in der Traumwelt lebt und wer nicht ...

Kommentar von Almalexian ,

Doch, ich habe sie gefunden. Kenne sogar welche persönlich.

Kommentar von YellowCrescent ,

Leute die aus der Heimat des Propheten in unserer Zeit nach D gekommen sind vertraten die Meinung: "der Islam ist - im Gegensatz zu den Botschaften anderer Propheten - nicht zu besonders guten, sondern als Besonderheit, zu uns, zu eher 'schlimmen' Leuten gekommen."

Noch mal drüber nachdenken möchte ich dir auf jeden Fall empfehlen, auch wenn ich deinen Wunsch nach Quellen kaum erfüllen kann. Aber die damalige Lage des nicht-staatlich organisierten Hedschas, zwischen den Großmächten Persien, Byzans, Rom usw., sollte dir zu denken geben.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,



@YellowCrescent 

__________auch wenn ich deinen Wunsch nach Quellen kaum erfüllen kann. _____-

  • Ach du hast also keine Quellen gefunden ? Und das gibt dir nicht zu denken ? 
  • Tja empirisch  gesehen gibst du dann somit ja  zu , dass  deine  kruden Behauptungen lediglich Geschwätz sind ..



Kommentar von Almalexian ,

Oh, da reißt aber einer groß das Maul auf was Geschwätz angeht, Kannst froh sein dass ich dich nicht schon wegen Hetze gemeldet habe, Kleiner.

Kommentar von YellowCrescent ,

@ Waldfrosch: da hast du aber einen falschen Hüpfer gemacht; du setzt gewissermaßen voraus, ich wäre Betreiber einer islamischen Bibliothek und öffentlicher, ehrenamtlicher Rechercheur dazu.

Aber wer weiß ? Vielleicht finde ich irgendwann mal eine literar. Quelle, die ich dir dann an die Backe schmeissen kann.

So aus meinem Gedächtnis kann ich im Moment nur sagen: noch nicht historisch, also der Gegenwart zuzurechnen, gab es hier in Westdeutschland seit ca. 1963 eine größere Zuwanderung von muslimischen türkischen Staatsangehörigern, die hier im Inland diese Kriterien des friedlichen Islam erfüllt haben, und die nicht einmal aufbegehrten, als deutsche Staatsbürger sich auf deren Schultern, mehr und mehr aus der realen Produktion zurück gezogen haben. Vielmehr sind uns von deren Nachkommen viele muslimische Handwerker und sogar Industrielle, natürlich auch Dienstleister, gegeben worden. Wir würden sonst Mangel leiden.

Kommentar von YellowCrescent ,

Die Alten sagen: "der Dicke mit der Zigarre, (CSU-Minister & Kanzler), hat und geholt."

Antwort
von Blume1982, 149

Die Menschen brauchen immer einen Sündenbock.  In dem Falle Prophet Mohammed. Saws.

Zu einem weisen Mann kam einer gelaufen und sagte: 

„Höre, das muss ich dir erzählen!“
„Halte ein!“, unterbrach ihn der Weise, „hast du das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe gesiebt?“

„Drei Siebe?“, fragte der andere voller Verwunderung. 

„Ja guter Freund! Lass sehen, ob das, was Du mir sagen willst, durch die drei Siebe hindurchgeht:

Das erste ist die Wahrheit. 
Hast Du alles, was Du mir erzählen willst, geprüft, ob es wahr ist?“ 
“Nein, ich hörte es erzählen und…“

“So, so! Aber sicher hast Du es im zweiten Sieb geprüft.
Es ist das Sieb der Güte. Ist das, was Du mir erzählen willst gut?“
Zögernd sagte der andere: „Nein, im Gegenteil…“

„Hm…“, unterbrach ihn der Weise, „so lass uns auch das dritte Sieb noch anwenden.
Ist es notwendig, dass Du mir das erzählst?“
„Notwendig nun gerade nicht…“

„Also“, sagte lächelnd der Weise, „wenn es weder wahr noch gut noch notwendig ist,
so lass es begraben sein und belaste Dich und mich nicht damit.“

Ein Nachbar hatte über Künzelmann schlecht geredet und die Gerüchte waren bis zu Künzelmann gekommen. Künzelmann stellte den Nachbarn zur Rede. „Ich werde es bestimmt nicht wieder tun“, versprach der Nachbar. „Ich nehme alles zurück, was ich über Sie erzählt habe“.

Künzelmann sah den anderen ernst an. „Ich habe keinen Grund, Ihnen nicht zu verzeihen“ erwiderte er. „Jedoch verlangt jede böse Tat ihre Sühne.“
„Ich bin gerne zu allem bereit.“ sagte der Nachbar zerknirscht. Künzelmann erhob sich, ging ins sein Schlafzimmer und kam mit einem großen Kopfkissen zurück. „Tragen Sie dieses Kissen in Ihr Haus, das hundert Schritte von meinem entfernt steht.“ sagte er. „Dann schneiden Sie ein Loch in das Kissen und kommen wieder zurück, indem Sie unterwegs immer eine Feder nach rechts, eine Feder nach links werfen. Dies ist der Sühne erster Teil.“

Der Nachbar tat, wie ihm geheißen. Als er wieder vor Künzelmann stand und ihm die leere Kissenhülle überreichte, fragte er: „Und der zweite Teil meiner Buße?“ „Gehen jetzt wieder den Weg zu Ihrem Haus zurück und sammeln Sie alle Federn wieder ein.“
Der Nachbar stammelte verwirrt: „Ich kann doch unmöglich all die Federn wieder einsammeln! Ich streute sie wahllos aus, warf eine hierhin und eine dorthin. Inzwischen hat der Wind sie in alle Himmelsrichtungen getragen. Wie könnte ich sie alle wieder einfangen?“
Künzelmann nickte ernst: „Das wollte ich hören! Genau so ist es mit der üblen Nachrede und den Verleumdungen. Einmal ausgestreut, laufen sie durch alle Winde, wir wissen nicht wohin. Wie kann man sie also einfach wieder zurücknehmen?“

Wenn einmal was ins Rollen gebracht wird, und in die falschen Hände gelangt,  nimmt es seinen Lauf.  

Kenne so einige,  Die Vorurteile hatten und erst als sie sich Objektiv beschäftigt haben,  Ohne daran zu glauben was ihnen vorgetragen wurde,  änderten sich ihre Einstellungen.  Leider gibt es zu wenig Menschen die so sind,  Sie folgen der Mehrheit ohne richtiges wissen,  Viele wissen noch nicht mal, das wir Muslime Jesus lieben und maria, und das Jesus auch uns erlösen wird.  

Hier noch etwas zum nachdenken. 

Prophet Mohammed saws, sagte:

Es werden eine Horde Ungläubigen mit einer schwarzen Flagge kommen ,  Sie werden sagen das sie von mir sind , Aber das sind sie nicht. Sie werde mit ihren grausamen stimmen Allah Akbar schreien und Menschen töte.  Das sind unsere Feine!! 

Solche aussagen die schon einiges sagen werden immer außer Acht gelassen.  

Schade sowas. 

Kommentar von hummel3 ,

Hast du eigentlich bei deinem Lob auf den Propheten auch bedacht, welche Verbrechen er zeit seines Lebens angehäuft hat? - Vielweiberei, Sklavenhaltung, Raub, Mord, Kriege ..... Alles Vorwürfe, welche historisch in der freien Welt bekannt und nachgewiesen sind, den Muslimen aber wohlweislich verschwiegen wurden und mangels großflächiger Bildungsdefizite in islamischen Ländern auch nicht aufgedeckt wurden. 

Wohl kaum, denn sonst könntest du nicht mehr so schreiben.

Kommentar von Blume1982 ,

Hast du bei deinen ständigen Gehetze was du hier veranstalltest mal daran gedacht,  was es für Zeiten waren?  Und welche Zusammenhänge damit verbunden waren? 

Und deine Unterstellungen vielweiberei,  Mord usw.  Mhhhh schick mir bitte Beweise,  die das bestätigen,  Bitte nicht von irgendwelchen Hass Seiten im Internet sondern bitte richtig authentische Beweise.  Und dann bitte alle Hadith und Suren die es verbieten . Du wirst sehen das du falsch liegst.  

Du bist nämlich auch son Kandidat der gerne einfach nur drauf los redet und versucht Hass zu schüren.

Und übrigens verteidige ich alle propheten,  mir liegt nämlich an jedem etwas.  

Kommentar von hummel3 ,

@Blume1982

Du bist nämlich auch son Kandidat der gerne einfach nur drauf los redet und versucht Hass zu schüren.

Allein das ist schon wieder ein reichlich "unfreundlicher Akt" eines "friedliebenden Muslims bzw. einer Muslima" gegenüber einem unbescholtenen GF-User und Bürger dieses Landes!

Es lohnt wohl kaum Menschen deiner Prägung auf allgemein zugängliches historisches Material hinzuweisen. Du würdest es vermutlich nicht anerkennen, weil du dich damit gleichzeitig "umbesinnen" müsstest und das scheint dir bis heute zu widerstreben. 

Trotzdem empfehle ich dir einmal nachzulesen, was beispielsweise Wikipedia über den Propheten so alles gesammelt hat. Du musst das zwar nicht glauben, aber das heißt nicht, dass es damit nicht trotzdem wahr wäre. 

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Ach, liebe Blume, was muss ich denn da schon wieder lesen? 2xHass, 1xGehetze in einem kurzen Beitrag....

Kennst Du den englischen Ausdruck: "You have to call a spade a spade!"? - Was ist es denn, wenn man 9 Frauen sein eigen nennt? - Was ist es, wenn man gefangene Feinde hinrichten lässt?

Hummel hat Dinge beim Namen genannt - das hat mit Hass nix zu tun!

Du scheinst außer Hadithen und Koransuren nichts gelten lassen zu wollen - richtig?

Wenn dann jemand kommt und auf Dinge wie (Ungläubige) TÖTEN und (Frauen) SCHLAGEN im Koran hinweist, erfolgt Dein Hinweis auf "Zeiten????" .... "Zusammenhänge???...." oder wie jetzt?

Kannst Du mir erklären, warum so viele Muslime ein Problem damit haben, einen Spaten als solchen zu bezeichnen??? - Weil die Spaten damals anders hießen? - Weil man sie damals anders verwendet hat? - Es waren aber doch auch damals schon Spaten... nicht?

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Naja die historischen Tatsachen kann man nun mal  kaum leugnen ...


  • Die Banū Quraiza (arabisch بنو قريظة, DMG Banū Quraiẓa, auch Banu QurayzaBanu Quraziyah,Banu KuraizaBanu KoraisaBanu QuraythaBanu Koreiza) waren zusammen mit den Banu Qainuqa und den Banū n-Nadīr einer der drei einflussreichsten jüdischen Stämme Yathribs, des vorislamischen Medina.
  • Wie die Banu Nadir besaßen die Banu Quraiza die landwirtschaftlich ergiebigsten Teile der Oase (vor allem Dattelpalmen) und hatten damit, aber auch durch Geldverleih, ihr Einkommen gesichert. Die Männer der Quraiza wurden im Jahre 627 auf Verordnung Saʿd ibn Muʿādhs und mit Zustimmung und unter der Aufsicht Mohammeds getötet; ihre Frauen und Kinder wurden in dieSklaverei verkauft.
  • Überliefert wurden diese Ereignisse in der Prophetenbiographie (sira) des Ibn Ishāq, in dermaghazi-Literatur, in der Koranexegese (tafsir) und in Hadithen und sind somit aus islamischer Sicht dargestellt. 


(die natürlich immer eine andere Sichtweise sein wird )

https://de.wikipedia.org/wiki/Banu\_Quraiza

Kommentar von Maisbaer78 ,

Ist es notwendig, dass Du mir das erzählst?“

Mehr Weisheit kann es wohl nicht geben. DH

Antwort
von Zicke52, 78

Erstens: Hast du einen Beleg, dass Charlie Hebdo Mohammed als Pädophilen bezeichnet oder karikiert hat? Mir ist solches nicht bekannt, ich schliesse aber nicht aus, dass es mir entgangen sein könnte.

Charb, der getötete Chefredakteur, sagte übrigens, Rassismus wäre es gewesen, wenn man die Muslime als einzige von der Kritik ausgespart hätte. Das hätte nämlich bedeutet, dass man die Muslime als primitive Dumpfbacken betrachtet, die keinen Funken Intelligenz und Humor besitzen und auf jede Kritik mit Gewalt antworten. Soviel zum Rassismusvorwurf an Charlie Hebdo.

Zweitens: Charlie Hebdo kritisiert ALLE Religionen, Ideologien, Institutionen, Machthaber. Unter den Religionen war sein häufigstes Ziel das Christentum, der Islam war unter den seltensten.

Drittens: Respekt muss man sich verdienen. Die von den Moslems als Mohammed überlieferte Figur (ob es ihn tatsächlich gegeben hat, sei mal dahingestellt) verdient keinen. Ich kann keinem vertrauen, der sich diesen Mohammed zum Vorbild nimmt.

Viertens: Für mich sind die toten Charlie-Hebdo-Redakteure Helden, die im Kampf für unsere Freiheit gefallen sind. Google mal den Artikel des C-H-Chefredakteurs Gerard Biard "Das Recht auf Blasphemie ist universell", da ist die Notwendigkeit ihres Handelns ausgezeichnet erklärt.

Kommentar von Zicke52 ,

@Pyrofreund3: Suchst du noch immer nach einem Beleg, dass Charlie Hebdo Mohammed als Pädophilen bezeichnet hat? Oder hast du gar nicht die Absicht, mir zu antworten, weil du weisst, dass du deine Beschuldigungen einfach so in den Raum geworfen hast und sie keinen Wahrheitsgehalt haben?

Antwort
von Maisbaer78, 312

Das Problem ist wohl, das immer ein Sündenbock gebraucht wird, weils in der Welt nunmal nie wirklich rund läuft. Es ist grad irgendwie in Mode, sich über den muslimischen Glauben lustig zu machen, weil viele Menschen Angst vor Terror und Gewalt haben.   

Dafür kann der Islam nichts und auch der Terror den wir heute erleben hat seine Ursprünge in der Außenpolitik der Wirtschaftsnationen die ausnahmlos eine vorwiegend christliche Bevölkerung haben.

Und da wir das Recht auf freihe Meinung haben, glauben Einige, Sie dürften sich alles erlauben. Aber das es nicht verboten ist, bedeutet nicht automatisch, dass es richtig ist.

Moral hat heut weniger Bedeutung als Absatzzahlen und Einschaltquoten, darum die Witze und Beleidigungen einer ganzen Religion, aber auch anderer Zielgruppen.

Das Massaker bei Charlie Hebdo wäre wohl nie eingetreten, wenn man den Bitten der muslimischen Gemeinschaft auf respektvollen Umgang mit Ihrer Religion nachgekommen wäre, anstatt eine "Jetzt erst Recht-Kampagne" zu führen.

Eine traurige Lehre, das mangelnder Respekt eben irgenwann zum Knall führen kann. 

Aber auch die muslimische Gemeinschaft könnte mehr dafür tun, dass Ihnen wieder mehr Respekt und Vertrauen entgegen gebracht werden.

Angesichts der vielen Terroranschläge wäre es wünschenswert, wenn sich mal höhere Religionsführer und Vertrauensleute der Muslime in Deutschland mehr in den Medien äußern, so auch zb. auf potentiell gewaltbereite Mitglieder beschwichtigend einwirken würden.

Man hört zwar immer wieder, der Zentralrat der Muslime würde sich von Gewalttaten und Hetze distanzieren, aber überzeugender wären wohl öffentliche Auftritte, um zb. Hasspredigern etwas entgegen zu setzen, die sich sehr wohl einer breiten Öffentlichkeit präsentieren.

Aber dergleichen geschieht nicht, auf Anfragen in dieser Richtung wird nicht mal reagiert. Kein besonders gutes Bild in einer Zeit, in der Angst und Ablehnung zunehmen.

Kommentar von Pyrofreund3 ,

Sehr schöne antwort danke

Kommentar von vitus64 ,

"Das Massaker bei Charlie Hebdo wäre wohl nie eingetreten, wenn man den Bitten der muslimischen Gemeinschaft auf respektvollen Umgang mit Ihrer Religion nachgekommen wäre, anstatt eine "Jetzt erst Recht-Kampagne" zu führen."

So weit kommt das noch, dass wir demokratische Grundwerte wie die Meinungs- und Kunstfreiheit aufgeben, damit keine Anschläge von moslemischen Fanatikern mehr verübt werden.

"Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren"
Benjamin Franklin

Kommentar von Maisbaer78 ,


So weit kommt das noch, dass wir demokratische Grundwerte

Vor den demokratischen Grundwerten sollten wir uns die Werte "Ethik" und "Moral" sowie "Anstand" und "Respekt" mal wieder zu Gemüte führen.

Wie fändest du es, wenn ich sagen wir mal zu dir käme und meinte, du wärst ein Betrüger, Pädophiler oder zb. deine Partnerin/Partner könne nur Kleider in Zeltplanenshops kaufen?  Meinungsfreiheit? Ja möglicherweise, aber anständig? Nein.

Auf eine echte Auseinandersetzung mit eventuell kritischen Themen des Islams als Religion ist verzichtet worden. Es ging nur um Häme und Spott. Als man sich dagegen verwehrte kam genau deine Einstellung zum tragen. "Ich habe das Recht dazu, also tu ichs, egal wen ich damit verletze oder beleidige" Und die Beleidigung war ja zu sehen, die Muslime haben sie deutlich geäußert, worauf Sie ebenso ein Recht haben wie du auf deine freie Meinung. 

Und hier hätte dann eine gesunde Gesellschaft mit Zurückhaltung reagiert. Aber unsere Gesellschaft hat gezeigt, das es Ihr egal ist, ob dem Gegenüber zu nahe getreten wird.

Recht zu haben bedeutet eben nicht, im Recht zu sein. Würden die Menschen mehr nach der Devise "was du nicht willst das man dir tu, das füg auch keinem Anderen zu" handeln, wäre Frieden auf der Welt.  Aber schon blöd, wenn man nicht mit dem Finger auf irgendwen zeigen kann. Da fehlt einem ja was, vorallem dem deutschen Wutbürger.

Kommentar von Wilkinson ,

@Maisbaer 78: 

Vor den demokratischen Grundwerten sollten wir uns die Werte "Ethik" und "Moral" sowie "Anstand" und "Respekt" mal wieder zu Gemüte führen.

Da rennst Du bei MIR  offene Türen ein!  Jedoch.... wen konkret meinst Du mit WIR??  Die Deutschen? Die Christen allgemein?

Worauf ich hinaus will: Die von Dir oben genannten Begriffe sind mir ein Ehrenschild. Keine Frage!!

Jedoch, was mir sehr sauer aufstößt: MIR ist es sehr oft so ergangen, dass, wenn ich mich zu meinem christlichen Glauben bekenne, sofort von muslimischen Gesprächspartnern kommt:

"Jesus, das kann doch unmöglich Gottes Sohn sein... Gott kann nicht geboren werden, somit kann er auch nicht gebären"...

Okay!  Das ist deren Interpretation von Glaube... 

Aaaaber (ich muss mich wiederholen, wenngleich ich es schon in etlichen anderen meiner Kommentare geschrieben habe) : Angenommen! Ich sage einem Moslem, dass ich es als unmöglich empfinde, dass Mohamed mit seinem Pferd in den Himmel geritten ist. 

Weil ich halt eben noch nie ein Pferd höher als maximal 2,40 Meter habe springen sehen.

(Und diesen Satz, den meine ich nicht ansatzweise provozierend)

Wenn ich den Himmelsritt Mohameds anzweifle, dann bin ich in den Augen sehr vieler!! (Ich habe nicht geschrieben ALLER) Moslems ein ungläubiger Hund, ich habe den Propheten beleidigt...

Ich provoziere keine Andersgläubigen. Das gehört sich nicht!

Ich erwarte aber auch im Gegenzug, dass MEIN  Glaube akzeptiert und respektiert wird.

ICH halte es da wie der "Alte Fritz"...  Ein Jeder möge nach SEINER Facon selig werden...  Aber von meinem Entgegenkommen, meiner Toleranz, kommt nichts zurück!  Allah und Mohamed... Das ist das Nonplusultra. 

Über Jesus, da kann man ruhig herziehen... Der hat ja seinen Leuten damals gesagt, dass sie vergeben müssen...

Aber wehe, wehe, Du sagst was gegen Mohamed. Und sei Dir das noch so flapsig über die Lippen gekommen...

Dass es eine Frechheit sondergleichen ist, eine muslimische Frau als "Kopftuchsch*******  zu betiteln, darüber gibt es nichts zu diskutieren. 

Aber auch für einen Moslem hat zu gelten: Leben und leben lassen.  

Also ich kann mit reinem Gewissen behaupten, dass ich noch NIE einen muslimischen Mitbürger als "Ungläubigen" bezeichnet habe. Und das würde ich auch niemals tun! Umgekehrt sieht es leider anders aus...

Das Recht auf freie Religionsausübung in unserem Lande gilt für ALLE und nicht nur für Moslems.

In der Hoffnung, dass mein Kommentar mich jetzt nicht in eine radikale oder gar rechte Ecke stellen möge. 

Denn DAS bin ich beileibe nicht!!

Kommentar von Maisbaer78 ,


Die von Dir oben genannten Begriffe sind mir ein Ehrenschild. Keine Frage!!

Trotzdem kamst du zuerst mit dem demokratisch verankerten Recht auf Meinungsfreiheit in Bezug auf die Karrikaturen von Charlie Hebdo.


Wenn ich den Himmelsritt Mohameds anzweifle

aus welchem Grund solltest du das auch tun? Entweder man glaubt an göttliches Wirken oder eben nicht.


MIR ist es sehr oft so ergangen, dass,

Und das verstehe ich nicht. Hier wo ich lebe teilen sich Muslime und Christen (davon sogar viele Orthodoxe) eine Stadt praktisch 40:40 (ein paar Atheisten gibts auch). Ohne Probleme, ohne Diskussionen.

Ich verstehe nicht, warum manche Personen so wie du, so enorm mit Gegenwind konfrontiert werden, wo die Masse nie auf solche Konflikte stößt. Der Islam hat in seiner Geschichte weit mehr Toleranz gegenüber Andersgläubigen auf seinem Gebiet walten lassen, als es das Christentum je getan hat. Im Orient waren Christen und Ihre Glaubensausübung innerhalb muslimischer Städte sogar durch besondere Gesetze geschützt.

Vielleicht hast du ein sehr resolutes Auftreten von dem sich eine bestimmte Gruppe von Menschen herausgefordert fühlt. Immerhin verwendest du hier in deiner Argumentation auffallend viele Ausrufezeichen. Ein Zeichen für eine gewisse Inbrunst die dir ja auch erlaubt sei und für die du deine Gründe haben wirst.


Und diesen Satz, den meine ich nicht ansatzweise provozierend

Wie du es meinst ist eine Sache, wie es ankommt, eine völlig andere. Dafür hat uns die Natur, in deinem Falle der Herrgott, einen Mund gegeben. Die Muslime haben diesen benutzt und darauf hingewiesen dass Sie es eben schon provokant finden, wenn man Ihren wichtigsten Propheten als Kinderschänder, Dieb und Betrüger bezeichnet.

Nicht die ursprüngliche Belustigung über einen Glauben der nicht im geringsten unrealistischer ist als der christliche, ist das Problem.

Das Problem ist dieses "ich habe ein Recht darauf also tue ich es".

Du selbst würdest dir wünschen, dass man sich über deine Religion nicht lustig macht. Warum verlangst du das Recht, es über eine andere tun zu dürfen.

Ich habe das Thema Religion nie an der Backe und ich bin umgeben von Muslimen aus aller Herren Länder. Muslime tragen mir Ihren Glauben nicht an wenn ich nicht danach frage. Sie fragen mich auch nie nach meinem Glauben oder Unglauben. Ich verstehe also nicht, wie eine solche Diskussion zu Stande kommen kann.


Das Recht auf freie Religionsausübung in unserem Lande gilt für ALLE und nicht nur für Moslems.

Wer will dir das denn absprechen? Hindern dich Muslime am Besuch der Kirche? Demonstrieren Sie gegen den Bau und den Erhalt von Kirchen?

Natürlich ist klar, dass es auf beiden Seiten fanatisch religiöse Subjekte gibt, ich will auch nicht abstreiten, das Muslime da durchaus um einiges empfindlicher sind. Das hat abers eine Ursachen und betrachtet man sich die Geschichte dieser Länder genauer, versteht man auch, dass da mitunter eine unterschwellige Brisanz über ein paar Generationen weitergereicht wird.

Aber du bist Christ.  Muss ich dir als Atheist ins Gedächtnis rufen, dass du auch deine "Feinde" lieben sollst? Oder die andere Wange hinhalten?

Egal was für Diskussionen du ausfechten musst und was der Grund dafür ist, dass ausgerechnet du dich ständig für deinen Glauben rechtfertigen musst, andere aber nicht: Du hast weder moralisch noch religiös motiviert das Recht, einen anderen Glauben mit Spott zu überziehen.

Und die Mehrheit der in Deutschland lebenden Muslime hat keinerlei Interesse an religiösen Grundsatzdebatten mit Christen.



In der Hoffnung, dass mein Kommentar mich jetzt nicht in eine radikale oder gar rechte Ecke stellen möge. 

Nein natürlich bist du nicht rechts. Ich wünsche mir nur ein wenig mehr Besinnung auf Respekt und Moral. Auch wenn Sie dir vielleicht nicht entgegen gebracht wird, solltest du es trotzdem so halten.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Trotzdem kamst du zuerst mit dem demokratisch verankerten Recht auf
Meinungsfreiheit in Bezug auf die Karrikaturen von Charlie Hebdo.

Sorry, das war Vitus's Kommentar, nicht deiner.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@MAisbär 

_______Ich verstehe nicht, warum manche Personen so wie du, so enorm mit Gegenwind konfrontiert werden, wo die Masse nie auf solche Konflikte stößt. Der Islam hat in seiner Geschichte weit mehr Toleranz gegenüber Andersgläubigen auf seinem Gebiet walten lassen, als es das Christentum je getan hat. Im Orient waren Christen und Ihre Glaubensausübung innerhalb muslimischer Städte sogar durch besondere Gesetze geschützt._______

  • Du hältst die Community hier und wohl für Blöde ? 

Zeit und Ort  dieser Insel der seligen Bitte !!

und zwar hier und jetzt ...ich zitiere dich aus anderer Stelle : 

_______Quellen kann ich dir leider keine bringen .....____

Dhimmitude ist das System welche die Christen in der islamischen Umma "schützt ". Als so genannte schutzbefohlene (Sprich : Bürger 2 klasse ) sind sie der Willkür preisgegeben ,es  bezeichnet eine niederträchtiges faschistoides unmenschliches Unterdrücker System ,welches die Völker des im Vorderen  Orient verschwinden lies .

  • Wer lesen kann ,kann hier all das in den Einzelheiten nachlesen auch ,aus muslimischen Quellen :__________________Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam 7. bis 20. Jahrhundert - Zwischen Dschihad und SchutzvertragAutor  Bat Ye`Or Paperback, 484 SeitenISBN: 978-3-935197-19-9______
  • Du bist eine kläglicher   und dazu noch absoluter unbegabter Demagoge ..
Kommentar von ArbeitsFreude ,

Ich möchte Dich gerne für folgenden Aspekt sensibilisieren, lieber Maisbaer78:

  1. Häme kommt immer daher, dass jemand und/oder etwas sich überhebt. Bedauerlich viele Muslime überheben sich eben über die europäischen Werte und Lebensweise.
  2. weitere Zutat, die zur Häme mit führen musste: Die NICHT-Kritisierbarkeit des Islam und die völlige Unfähgikeit zum kritisch konstruktiven Diskurs bei traditionellen Muslimen:Jemand der behauptet, unantastbar zu sein und nicht kritisiert werden zu dürfen, der fordert dazu natürlich heraus!

Schau: Ich komme nicht auf die Idee, Dir zu sagen Du seist, ........was auch immer - weil Du nicht durch die Welt läufst und sagst "NUR ICH, Miasbaer78" habe recht, alle anderen haben Unrecht!" - kämest Du auf diese Idee, würde ich sofort sagen "Was isn das fürn Pausenclown!?" - und ich würde Dich entsprechend behandeln. Genau das hat Charlie Hebdo getan und das war

1. natürlich, normal, verständlich, nachvollziehbar

2. angesichts der Provikation, die der Islam mit seiner Dogmatik darstellt nicht nur moralisch erlaubt, nein: es war MORALISCH GEBOTEN!

...und nun meinst Du, die erschossenen Satiriker wären selbt schuld gewesen oder wie muss ich Deine Äußerungen verstehen?

Kommentar von Maisbaer78 ,

nein: es war MORALISCH GEBOTEN!

Geschrieben in unnötig kapitalisierter Schrift und mit Ausrufezeichen. Noch ein brennendes Kreuz daneben und wir brauchen keine weiteren Argumente mehr für irgendwas.

Kommentar von Maisbaer78 ,

und nun meinst Du, die erschossenen Satiriker wären selbt schuld gewesen oder wie muss ich Deine Äußerungen verstehen?

Wenn du mir bitte erläutern würdest, wo ich dergleichen angedeutet habe? Ich habe nur darauf hingewiesen das dies wohl nicht geschehen wäre, wenn man auf die Bitten der Menschen gehört hätte, nicht weiter Ihren Glauben ins Lächerliche zu ziehen. Wenn man Hitler nicht gewählt hätte, wäre wahrscheinlich der 2. WK nicht losgebrochen. Trotzdem sind nicht die Russen selbst daran schuld, das so viele von Ihnen umgebracht wurden. 

"NUR ICH, Miasbaer78" habe recht, alle anderen haben Unrecht!"

Wo bitte tun denn die Muslime das? Wo sind öffentlichkeitswirksam Muslime als Vertreter Ihrer Religion aufgetreten und haben behauptet, Ihre Weltsicht wäre die einzig wahre? Das ist genau das worüber ich spreche.

Der IS ist nicht der Islam. Hassprediger sind nicht der Islam. Das sind einige tausend Verblendete die aber 1.6 Milliarden anderen Muslimen gegenüber stehen. Es gibt auch genug fanatische Christen die auch heute noch Hexen verbrennen. 

Die westlichen Nationen sind es, die für sich das Recht in Anspruch nehmen, den Glauben eines anderen zu beleidigen und in den Dreck zu ziehen. Ob dieser das genau so sieht, ist Ihnen egal. Ob dieser sich beleidigt fühlt, ist Ihnen genauso gleich gültig.

Also wer verbreitet die Meinung seine Sichtweise sei die einzig wahre? Im Moment die jenigen, die Beleidigungen des Gegenübers als Grundrecht für sich verbuchen.

Bedauerlich viele Muslime überheben sich eben über die europäischen Werte und Lebensweise.

Europäische Werte wie Ausbeutung von 3. Welt- und Schwellenländern, Korruption, Besetzung von wichtigen Rohstoffquellen in Afrika, Südamerika und nun am Hindukusch zu ungunsten der ansässigen Bevölkerung?

Welche Werte sind denn das von denen du sprichst? Grundwerte? Das wären in erster Linie ja Höflichkeit und Respekt. Und da sehe ich momentan nur eine Seite die sich darüber erhebt.

Ich kenne wohl auf Grund meiner Wohnsituation mehr Muslime als die meisten nicht-Muslime, die hier in dieser Frage schreiben. Aber ich habe eine ausgesprochen gute und gesittete Nachbarschaft mit fleissigen und sehr höflichen Mitmenschen. Die es aber trotzdem gut fänden, wenn man keine Witze über Ihren Glauben machte. Eigentlich sollte das Verständlich sein.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Ich finde das alles verständlich und richtig, was Du schreibst, lieber Maisbaer, aber eines nicht akzeptabel:

Dein Zitat an anderer Stelle: "Was zu viel ist, entscheidet nicht der Kritiker" - wie wir bei Charlie Hebdo gesehen haben, ist dies faktisch richtig, moralisch aber total daneben.

Ayaan Hirsi Ali, Hamed Abdel Samad, SAbatina James, Salman Rushdie.... neuerlich Cem Özdemir leben seit unterschiedlich vielen Jahren mit Todesdrohungen und unter Polizeischutz, weil sie - angeblich - den Islam beleidigt haben. (...was in keinem Fall zutrifft - und sie haben nichts gezeichnet!) - Weißt Du: Höflichkeit schützt nicht immer davor, umgebracht zu werden....

Meine feste Überzeugung (und ich glaube nicht nur meine): Muslime dürfen nicht bestimmen, wer wie den Islam zu kritisieren hat - genausowenig wie die Christen bestimmen dürfen, wer das Christentum wie zu kritisieren hat.

U.a. deshalb fand ich die Karikaturen auch moralisch geboten - ohne brennendes Kreuz übrigens
hältst Du mich für einen fundamentalistischen Christen ??  Nur zur Info: ich habe 5 Jahre in Mexiko als bekennender Atheist mit meiner Kritik und meinem Sarkasmus gegenüber dem Katholizismus nicht hinterm Berg gehalten und trotzdem überlebt!):
Wenn eine Religion reformiert werden muss - und das muss der Islam - ist es nur natürlich, dass im Prozess der Kritik in die eine oder andere Richtung hinausgeschossen wird. Das gehört dazu - wer's nicht abkann, hat im westlichen Kulturkreis nix verloren.

Übrigens: GENAU so wie Du argumentierst, das 1,5 Milliarden Muslime friedlich sind - genau so halten Millionen Maler/Zeichner/Karikaturisten sich damit zurück, Personen, Muslime und/oder Mohammed zu zeichnen. - Die siehst Du auch nicht, weil sie ja nicht zeichnen....

Terroristen - Karikaturisten - wir sprechen so oder so über extreme  Ausnahmen.
Unterschied: Erstere (vermeinen den Islam zu repräsentieren und) bringen um - zweitere (meinen, die Meinungsfreiheit zu repräsentieren und) werden umgebracht...

Kommentar von Maisbaer78 ,

Ich werde offenbar immer noch missverstanden obwohl ich deutlich und verständlich zu schreiben gedachte. Ich habe an keiner einzigen Stelle kund getan die Morde und der Terror wären gerechtfertigt.

Ich spreche von den Muslimen, nicht von Terroristen.

wie wir bei Charlie Hebdo gesehen haben, ist dies faktisch richtig, moralisch aber total daneben.

Und nein, wann sie sich beleidigt fühlt bestimmt sehr wohl die betroffene Person und nur diese.

Ich spreche nicht von der unfassbaren Antwort mit vielen Toten. Ich spreche davon, dass sich lange vorher Gläubige aus allen Ländern geäußert haben und zu Protokoll gaben, dass Sie darüber eben nicht lachen können.  Es ging nicht um Kritik als solches, keinen Wunsch irgendwelche positiven Veränderungen zu bewirken, es ging um den Wunsch zu verletzen.

Wenn ich dir Dinge an den Kopf werfe bin ich es doch nicht, der den Zeitpunkt bestimmt an dem du dich selbst als "beleidigt" fühlen darfst.

Die korrekte Antwort auf eine geäußerte Verletztheit ist Zurückhaltung. In dem man das nicht tut, sondern sich auf das Recht und die moralische "Gebotenheit" der Satire beruft, hat man Gewalttätern und geistigen Brandstiftern Tür und Tor geöffnet. In einer Welt die auf Höflichkeit und Respekt aufbaute, wären Hassprediger und fehlgeleitete religiöse Eiferer ohne Gefolgsleute.

Aber das verfluchte "ich habe das Recht dazu Witze über deinen Glauben zu machen" sorgt für immer mehr Zündstoff ohne überhaupt für sich in Anspruch zu nehmen, etwas verbessern zu wollen.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Ich denke schon, dass Du verständlich geschrieben hast, lieber Maisbaer -

Ich meinte mit den Morddrohungen auch nicht den Terrorismus.

Ich wollte auf die Beleidigtseineigung der Muslime hinaus, für die die Morddrohungen ein Beleg sind: Die o.e. Autoren haben den islam lediglich kritisiert - Schon wird ihnen "Beleidigung" vorgeworfen.

Ich finde diese extreme Beleidigtseineigung der Muslime einen eindeutigen Beleg für mangelnde Reife:

Ich habe 4jährige Zwillinge, die wegen allem und jedem

a) beleidigt sind

b) sofort bei der hand zu sagen: "Ich hasse Dich"

Wenn Du dagegen nicht nur mich, sondern irgendeinen Buddhisten der vielen die ich kenne sagen würdest: Wir kann man nur so dumm sein, Buddhist zu werden!? Schließlich war Buddha doch ein (....beliebige Beleidigung bitte einfügen!) ...

...dann wäre ich KEIN BISSCHEN BELEIDIGT (versuch's doch mal...:) - und das liegt nicht an mir, sondern an meiner Religion, die halt deutlich älter und damit reifer ist...

Ein souveräner Mensch (im Gegensatz zum hysterischen, zum unsicheren, zum verängstigten.... Menschen) kann genauso wenig beleidigt werden, wie eine souveräne Religion....

Diese Souveränität erreicht man aber nur, wenn man sich öffnet - Öffnung heißt auch und immer "Öffnung für Unangenehmes - Öffnung für Angriffe - da macht man sich verletzlich - wird vielleicht sogar verletzt"
- So wie bei meinen Zwillingen das Verletztwerden zum Großwerden gehört - und bei mir selbst auch.
Ich würde mir einen Erwachsenen Islam wünschen - Den gibt's aber a) derzeit nicht und b) nicht zum Nulltarif...

Kommentar von vitus64 ,

Niemand hat das Recht wegen geschmackloser Karikaturen Morde zu begehen.

Außerdem hat niemand den Muslimen das Recht abgesprochen "sich deutlich zu äußern" (ich nehme mal an mit Worten).

Darüber hinaus kann es ja wohl nicht sein, dass wenn die muslimische Gemeinschaft höflich um etwas bittet, dem auch nachgekommen werden muss. Mit der Folge, dass andernfalls Morde gerechtfertigt sind.

In deinem Wertesystem scheint mir einiges durcheinander zu sein.

Abschließend:
Natürlich bedeutet Recht zu haben, im Recht zu sein.
Was denn sonst?

Kommentar von Maisbaer78 ,

Niemand hat das Recht wegen geschmackloser Karikaturen Morde zu begehen.

Natürlich nicht, hat ja auch niemand gesagt. 1,6 Milliarden Muslime tun das ja auch nicht und verurteilen das genau wie alle anderen. 

Außerdem hat niemand den Muslimen das Recht abgesprochen "sich deutlich zu äußern" (ich nehme mal an mit Worten).

Das haben Sie getan und wir haben drauf gespuckt und "Jetzt erst recht" gebrüllt, weil wir "das Recht zur Beleidigung haben".

Darüber hinaus kann es ja wohl nicht sein, dass wenn die muslimische
Gemeinschaft höflich um etwas bittet, dem auch nachgekommen werden muss.

Nein, aber man könnte so höflich sein es zu tun. Wenn du mich darum bittest dich nicht zu beleidigen, würde ich dem nachkommen, ob du es glaubst oder nicht.

Natürlich bedeutet Recht zu haben, im Recht zu sein.

Du verdrehst meine Aussage. Im Recht (gesetzlich) zu sein, bedeutet nicht "recht zu haben" im moralischen Kontext.

Es ist dir vom Gesetzgeber gestattet einer hochschwangeren Frau die Tür vor der Nase zu zuwerfen. Aber wahrscheinlich wirst du es nicht tun sondern Sie Ihr sogar noch aufhalten. Weil du ein höflicher umgänglicher Mensch bist. Jetzt stellt sich die Frage, ob du das auch tun würdest wenn die Frau dich darum bittet, Ihr nicht die Tür vor der Nase zuzuwerfen.

In deinem Wertesystem scheint mir einiges durcheinander zu sein.

Ich finde das Höflichkeit und Respekt wichtige Grundsätze einer guten Erziehung und eines guten Miteinanders sind. Wenn du der Meinung bist, das dies ein zerrüttetes Wertesystem darstellt,  tut es mir leid um dich und um unser Land.

An keiner Stelle und zu keiner Zeit habe ich Gewalt und Terror gutgeheißen.

Ich verteidige einen höflichen Umgangston, du verteidigst Beleidigungen, Hohn und Spott. Wessen Wertesystem ist hier durcheinander?

Kommentar von Wilkinson ,

@ vitus 64: Ein Super!! - Kommentar!!

Kommentar von Almalexian ,

Wie wärs wenn du erstmal begreifst was Freiheit bedeutest bevor du so große Töne spuckst? Freiheit ist auch die Freiheit etwas zu unterlassen. Wer sich genötigt sieht wegen Gegenreaktionen etwas gerade dann zu tun, ist auch unfrei.

Kommentar von Zicke52 ,

@Almalexian: Wie wärs wenn du erst mal begreifst, was du schreibst?

Freiheit ist zwar die Freiheit, etwas zu unterlassen, aber nicht die Pflicht, es zu unterlassen, wie du es wohl gern hättest.

Charlie Hebdo hat ursprünglich die Zeichnungen der dänischen Karikaturisten aus SOLIDARITÄT mit ihnen abgedruckt. Später haben sie, wenn die Ereignisse dazu Anlass gaben, eigene Karikaturen zum Islam gemacht. All dies war freiwillig, warum spricht du von Nötigung?

Soweit ich mich entsinne, zielten die durch diese Karikaturen ausgedrückten Kritiken nicht auf Mohammed (was ich übrigens auch nicht verwerflich gefunden hätte, warum sollte der über jeglicher Kritik stehen?), sondern auf die in seinem Namen handelnden Verbrecher. Aber die darf man ja offenbar nicht kritisieren. Nein, die muss man mit Respekt und Anstand behandeln.

Ich bewundere den Mut dieser Karikaturisten. Viele verspotten Merkel, Obama, die Christen, die Vegetarier, und keinen ficht das an. Aber vor den Moslems ziehen sie den Schwanz ein., die 'respektiert' man aus purer Angst. Die dänischen und französischen Karkaturisten haben sich für eine Gleichbehandlung der Moslems mit den anderen Gruppen entschieden, und ihnen gerade damit Respekt erwiesen. Viele mussten dafür sterben, die anderen müssen für den Rest ihres Lebens unter Polizeischutz leben.

Solchen Menschen, die es zum Glück auch in der Vergangenheit gab, verdanken wir die Freiheit, in der wir heute leben, und die gerade so stark angegriffen wird. Ich gebe zu, dass mir dieser Mut fehlt, dazu hänge ich zu sehr am Leben. Aber eben darum bin ich denen, die ihn haben, so unendlich dankbar. 

Charb, der getötete Chefredakteur, hat zu der Gefahr, unter der er lebte, gesagt: "Ich sterbe lieber aufrecht, als auf Knien zu leben." Was für ein Mann! So unendlich grösser als die elenden Allah-zu-Arsch-Kriecher, die es nicht mal wagen, zu denken, geschweige denn, zu sprechen! Und die anderen auch noch den Mund verbieten wollen.

Kommentar von bluestyler ,

Gute Antwort, echt Respekt.

Jedoch glaubt uns leider kein Mensch, dass wir nichts mit dem IS zu tun haben und dass wir nur Frieden wollen.

Auch wenn wir vielleicht Interviewt werden, dann wird es sowieso nicht in den Medien auftauchen.

Aber du hast Recht, versuchen müssen wir es auf jeden Fall!

Kommentar von Maisbaer78 ,

Ich habe dem Rat der Muslime 2 mal sehr höflich und förmlich geschrieben, ob Sie nicht in Hinblick auf die wachsende Ablehnung mancherorts bereit wären, sich mehr in den öffentlichen Medien und den sozialen Netzwerken gegen den Terrorismus zu positionieren und auch außerhalb der Moscheen Aufklärungsarbeit zu leisten.

Wie sich auch christliche Geistliche regelmäßig in TV und Radio zu Wort melden, haben muslimische Geistliche das Recht diese Plattform zu nutzen.

Aber ich habe bis auf eine Eingangsbestätigung niemals eine Antwort auf meine Anfragen erhalten, was ich ehrlich gesagt sehr schade finde. Vielleicht findet ein solches Ansinnen mehr Gehör, wenn es aus den Reihen der Muslime angetragen wird.

Kommentar von bluestyler ,

http://www.pi-news.net/2015/02/koran-vers-wer-einen-menschen-toetet/

So etwas kommt, wenn wir auf der Straße mal gehen und protestieren. Direkt irgendwelche Journalisten, die den Islam dann sofort negativ darstellen. Echt schade so etwas zu sehen. 

Kommentar von Maisbaer78 ,

Ja ich weiß um die einseitige Berichterstattung. Es ist eben, wie schon angesprochen, gerade im Trend und da ziehen alle gern mit.

Noch dazu ist die Seite die du da rausgekramt hast, eng mit der Pegida-Bewegung verknüpft, da muss man sich über bewusste Fehlinterpretationen natürlich nicht wundern.

Aber eben darum wäre es angeraten, dass sich die geistlichen Oberhäupter und namhafte Persönlichkeiten aus dem Kreis der Muslime direkt an die Bevölkerung wenden anstatt den Umweg über Berichterstattung zu nehmen und sich einseitigen Fragen seitens schwer einzuordnender Journalisten auszuliefern.

Eine grundsätzliche Positionierung der muslimischen Gemeinschaft, durchgeführt von den Leitbildern hier im Lande. Es ist schwierig solche Auftritte im Nachhinein zu verfälschen.

Problematisch ist allein, wenn wieder nur ein "Zwischenhändler" von Spiegel oder Bild für die Interpretation und Meinungsbildung verantwortlich zeichnet.  

Das ist etwas, was ich bei allem Wohlwollen wirklich vermisse und für unbedingt notwendig erachte, will man der wachsenden Ablehnung und Panikmache Einhalt gebieten.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Du kapierst es  einfach nicht, ein Muslim kann sich nicht von der Scharia  öffentlich distanzieren ...und Anschläge auf Islamkritiker wie in Paris müssen laut Scharia geahndet werden .

Wer das täte ,zumal in der öffentlchkeit ,der würde  das wichtigste Fundamente des Islams leugnen und käme selber in Teufels Küche ...du  bist du naiv gehe doch mal in die  Koranschule ....dann wirst du vielleicht endlich mal aufwachen ..

Kommentar von Maisbaer78 ,

Du kapierst es  einfach nicht

Es gibt genug, die von Gewalt und Terror deutlich Abstand nehmen. Warum sollte ein Muslim das nicht tun dürfen, er ist ein Mensch und seine Gedanken sind frei wie die eines Jeden anderen auch. Ob sich jemand seine Gedanken vorschreiben lässt, ist keine Sache der Religion sondern eine persönliche "Fehl"-Entscheidung die Jeden befallen kann.

....dann wirst du vielleicht endlich mal aufwachen ..

Wenn aufwachen bedeutet, überall Hass und Terror zu vermuten und Ablehnung zu streuen, zu provozieren wo es nur geht und sich dann darüber aufzuregen dass sich der Provozierte darüber echauffiert, dann schlafe ich lieber.

Vielleicht solltest du mal deine Lücken in politischer Geschichte auffrischen und dir betrachten woher der Terror zu uns kommt und wann das angefangen hat.  Wer die Verantwortlichen dafür sind und noch schlimmer, wer von den Taten die letztendlich zum modernen "heiligen Krieg" geführt haben, profitierte.

Vielleicht wirst du dann auch endlich aufwachen und einsehen, das man besser nicht mit dem Finger auf Andere zeigt, wenn man den Ursprung seiner eigenen heilen und wohlhabenden Welt vorher nicht genauestens erforscht hat.

Im Übrigen finde ich den übermäßigen Gebrauch von fettgedruckter Schrift irgenwie subtil unhöflich. Kann aber sein, dass es nur mir so geht.

Kommentar von Almalexian ,

Tja wie komisch, ich kenne Muslime die sich von der Scharia distanzieren. Und nun, behauptest du jetzt das sind keine Muslime oder die wissen es nicht so gut wie deine heilige Instanz oder was?

Du hast so dermaßen keinen Plan.

Kommentar von vonpappe ,

Zitat Maisbaer: "Moral hat heut weniger Bedeutung als  Absatzzahlen und Einschaltquoten."

Entsprechend lautet die schlimmste "Horrormeldung" im heutigen System: "Es ist nichts passiert !" Dagegen kannst du predigen, bis zur Bewußtlosigkeit; erfolglos.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Naja die Perspektive spielt da eine Rolle. Für die "normalen" Bürger ist das wohl eine gute Nachricht, auch wenn Sie das wegen Ihrer anerzogenen Sensationsgeilheit unterbewusst anders empfinden.

Für einen Verleger oder Redakteur ist das natürlich grundsätzlich nicht gut, zumindest aus beruflicher Sicht. Wer will schon ständig vom schönen Wetter reden. Das Berufsrisiko "heile Welt" wird aber wohl nicht so bald eintreten.

Kommentar von vonpappe ,

Für die genannten Berufsgruppen sind eher "Vorgaben" oder die allgemeine "Erwartungshaltung" des Arbeitgebers u.a. maßgeblich, deren "Perspektive" ist darum synthetisch und übergestülpt.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Gibt auch genügend freihe Journalisten. Und einen von Umwälzungen und Konflikten stark abhängigen Beruf zu ergreifen, ist nicht übergestülpt und sicher nichts, was für diese Berufsgruppen überraschend kommt. Ist ja kein Vorwurf an diese Menschen, aber ein Dilemma das vorherzusehen war.

Kommentar von YellowCrescent ,

Du hast recht, es muss nicht unbedingt übergestülpte Perspektive sein; aber dann war es eben vorgefasst und wurde selektiert und verstärkt, was auf das Gleiche hinaus läuft.

Die "Freiheit" des besagten freien Journalisten gehört wohl in den Bereich "Vertragsgestaltung und Entlohnung". Eventuell gehört noch Arbeitszeit-Gestaltung dazu. Das war's dann.

Grundsätzlich sind dem Medien-System 2 Dinge die wichtigsten: wirtschaftlich Bestand bzw. Erfog zu haben und die Hirne der Kundschaft unablässig zu berieseln, das heißt, zu überlagern. Unverschämter Weise auch per "GEZ-Gebühren".

Kommentar von YellowCrescent ,

* Siehe "Niete" und Dr.Ecks.. Böhmermann gegen Erdogan !

Kommentar von Maisbaer78 ,

Grundsätzlich sind dem Medien-System 2 Dinge die wichtigsten:
wirtschaftlich Bestand bzw. Erfog zu haben und die Hirne der Kundschaft
unablässig zu berieseln, das heißt, zu überlagern.

Besser hätte ichs nicht formulieren können. Aber wie gesagt, ich gehe davon aus, das die betroffenen Berufsstände sich vorher über diese Abhängigkeiten im Klaren sind. Wer damit ein Problem hat, sollte wohl entweder den Arbeitgeber differenzierter Auswählen oder gar nicht erst diesen Beruf ergreifen.

Das betone ich nur, weil ich schon der Meinung bin, dass man auch den Journalisten die eine bereits festgelegte Richtung beschreiten obwohl Sie es vielleicht besser wissen, dieses Handeln vorhalten kann.

Kommentar von Zicke52 ,

"Das Massaker bei Charlie Hebdo wäre wohl nie eingtreten, wenn man der Bitteder Muslime nach einer respektvollen Behandlung ihrer Religion nachgekommen wäre"

Die Geschwister Scholl wären wohl nie hingerichtet worden, wenn sie der Bitte der Nazis nach repektvolller Behandlung ihrer Ideologie nachgekommen wären.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Die Geschwister Scholl wären wohl nie hingerichtet worden, wenn sie der
Bitte der Nazis nach repektvolller Behandlung ihrer Ideologie
nachgekommen wären.

Du vergleichst eine Religion der immerhin nahezu die Hälfte der Weltbevölkerung folgt mit dem Nazi-Regime? Die Nationalsozialisten haben nicht um Respekt gebeten, Sie haben Andersdenkende verfolgt und zusammen mit behinderten Kindern umgebracht. Wie krass muss man drauf sein um so einen Vergleich zu ziehen. Was stimmt mit euch denn nicht?

Der rote Halbmond leistet die gleiche Arbeit wie das rote Kreuz. Muslime lebten und leben friedlich auf der ganzen Welt. Und doch müssen sich hier dem Vergleich mit Massenmördern und Kriegsverbrechern ausgesetzt sehen. 

Kein Wunder das die Welt immer mehr vor die Hunde geht wenn Leute so ticken wie du.

Kommentar von Zicke52 ,

@Maisbaer:

"Du vergleichst eine Religion, der immerhin nahezu die Hälfte der Weltbevölkerung folgt..."

Nahezu 4 Milliarden Moslems? Da ist wohl dein Wunschdenken mit dir durchgegangen. Soweit ist es noch nicht.

Und selbst wenn es so wäre, wäre es mir egal: ich beurteile eine Ideologie nach ihrem Inhalt, nicht nach der Anzahl ihrer Anhänger.

"...mit dem Nazi-Regime?"

Oder mit dem nordkoreanischen. Ich vergleiche Strukturen, in denen die leiseste Kritik am obersten Führer oder seiner Politik, heisse er nun A.H., Kim Jong-un oder Mohammed bzw. Allah, unter Strafe (bis hin zur Todesstrafe) stand bzw. steht. Du siehst da tatsächlich keine Gemeinsamkeiten?

"Die Nationalsozialisten haben nicht um Respekt gebeten"

Natürlich nicht, war ja auch ironisch gemeint. War eine Reaktion auf die Ironlie deiner Aussage, die muslimische Gemeinschaft hätte um.Respekt ihrer Religion gebeten. Wo sie die Macht hat, bitte sie nicht um Respekt, sondern erzwingt bedingungslose Unterwerfung.

Respekt kann man weder erbeten noch erzwingen. Man bekommt ihn, wenn man ihn verdient.

Kommentar von Gambler2000 ,
Das Massaker bei Charlie Hebdo wäre wohl nie eingetreten, wenn man den Bitten der muslimischen Gemeinschaft auf respektvollen Umgang mit Ihrer Religion nachgekommen wäre, anstatt eine "Jetzt erst Recht-Kampagne" zu führen.

Tut mir leid, aber der Satz hätte vom IS stammen können. Das Massaker von Charlie Hebdo ist durch NICHTS zurechtfertigen. Der Islam muss sich dem Westen anpassen, und Kritik vertragen können, andernfalls gehört er verboten.

LG.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Das Massaker von Charlie Hebdo ist durch NICHTS zurechtfertigen.

Wo bitte siehst du da eine Rechtfertigung? Das ist das Prinzip von Ursache und Wirkung.

Der Islam muss sich dem Westen anpassen

Wieso muss er das?

und Kritik vertragen können

Natürlich ist Kritikfähigkeit wichtig, aber was zuviel ist, entscheidet nicht der Kritiker.

Zumal es um Beleidigungen geht, nicht um konstruktive Kritik.

Wenn das Gegenüber sagt, das Ihm diese Art der Witze zu weit geht, ist es eine Frage des Anstands, nicht weiter daran zu rühren.

Leute die an der Schule Einzelgänger mobben argumentieren so wie du.    Anstand ist eine Grundfeste einer jeden Gesellschaft. In Unserer ist Sie den meisten Menschen verloren gegangen.

Antwort
von anonymos987654, 104

"nur weil Moslems nicht sagen können Jesus, Moses waren ....... weil diese auch Muslimche Propheten waren"

Es würde überhaupt nichts bringen, wenn du, weil man Muhammad beleidigt, im Gegenzug - wenn du es denn theoretisch dürftest - die Heiligen der anderen Religionen beschimpfst.

Gewalt mit Gegengewalt zu beantworten, Beleidigungen mit anderen Beleidigungen zu kontern, führt nicht weiter.

Was hilft, ist, dass du deinen Glauben in einer vorbildlichen Weise vorlebst. Dann werden dich andere auch respektieren. Und vielleicht hat dann der eine oder andere auch mal echtes Interesse und fragt dich, wer denn Muhammad für dich ist und was er für dich bedeutet.

Antwort
von hummel3, 114

Aus deiner Frage spricht viel Naivität. Verfolge einmal den Lebensweg des Propheten, seine Verbrechen und inszenierten Kriege und Morde an ganzen Völkerstämmen. Dann wird dir vielleicht auch klar, dass der den "Heiligenschein", welchen ihm Muslime zuordnen, gar nicht verdient hat, oder sogar ein "falscher Prophet" war. So hat es beispielsweise schon Jesus Christus, 600 Jahre vor Mohammed, vorausgesagt.

Was ich aus Rücksichtnahme hier nur thematisch anschneide, ist nicht erfunden, sondern über historische Quellen für jeden Interessierten nachweisbar.

Antwort
von ThomasJNewton, 91

Was soll das

Ist dir irgend jemand Rechenschaft schuldig?

In Deutschland darf jeder seine Meinung frei äußern.
Und er darf auch jede Behauptung aufstellen, ob sie richtig ist oder nicht.
Außer vor Gericht, bei Vertragsabschlüssen u.ä.

Es in Deutschland auch nicht verboten, Religionen und andere Weltanschauungen zu beleidigen.
Ebenfalls ist nicht verboten, Tote zu beleidigen.

Es ist also völlig legal, deinen Propheten zu beleidigen.
Dass ich keinen Sinn darin sehe, ist dabei uninteressant.

Kommentar von Maarduck ,

In Deutschland darf jeder seine Meinung frei äußern. Und er darf auch jede Behauptung aufstellen, ob sie richtig ist oder nicht.

Das ist leider nicht ganz richtig, obwohl es natürlich so sein sollte, wie du schreibst. In der BRD kann dir schnell mal eine Meinungsäußerung als Beleidigung oder Volksverhetzung oder sogar Lüge (=wissentliche Falschaussage) ausgelegt werden.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Klar ist das so, und ich wurde auch schon Opfer einer organisierten Rechtsbeugung durch mehrere Instanzen.

Aber das passiert nun mal.

Wenn du dich hier einklinkst, liegt der Verdacht nahe, dass du dir hier ein ganz eigenenes Süppchen kochen willst.

Schau mal unter Gel-Sol-Tautomerie oder https://de.wikipedia.org/wiki/Thixotropie

Antwort
von roboboy, 111

Ganz simpel:

Jede Religion hat das recht professionell verarscht zu werden. 

Und da ist es doch komplett egal, ob Christentum, Islam oder Judentum, ihr macht euch schon selbst lächerlich, die Karikaturen verdeutlichen das nochmal. Wir haben in Deutschland glücklicherweise das Recht Religionen mal ordentlich auf die Schippe zu nehmen, und das ist auch gut so. 

Ich finde es vor allem super, dass du beurteilen kannst, dass Muhammed ehrlich war. Dann bist du ja schon 1500 Jahre alt... Krass.....

Also, was soll das? Das, mein lieber ist Satirefreiheit, und nur weil ihr Muslime mit euren fundamentalistischen Ansichten damit deutlich mehr Probleme habt als die Christen, heißt das nicht, dass das Christentum nicht auch auf die Schippe genommen wird.... Hier zum Beispiel werden beide Religionen in einem auf die Schippe genommen: http://de.toonpool.com/user/463/files/beschneidung_1766995.jpg

Regen sich Christen darüber auf? Nein. Regen sich Muslime drüber auf? Oft.

Ich spreche hier über viele, es soll noch lange nicht heißen, dass alle Muslime so sind. Es gibt auch gemäßigte. 

LG

Kommentar von roboboy ,

Achso, bevor sich hier jemand beschwert, das ist von einem Außenstehenden geschrieben worden^^

Kommentar von YellowCrescent ,

Zum Vergleich empfehle ich dir mal die Geschichte des christlichen Priesters und Literaten Francois Rabelais; der wurde für seine burlesken Spässe mehrfach mit "Prozess" und Hinrichtung bedroht, aber er fand immer wieder einen Fürsten, der ihn aufnahm, ihn schützte, und ihm so das Leben rettete.

Deutsche Redensart: "Andere Zeiten - andere Sitten."

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@YellowCrescent 

_________Spässe mehrfach mit "Prozess" und Hinrichtung bedroht, aber er fand immer wieder einen Fürsten, der ihn aufnahm, ihn schützte, und ihm so das Leben rettete.________

Schön und Gut ,nur in Islamischen Ländern kommen unter den Blasphemie Paragrafen im Jahre 2016 eine menge Menschen tatsächlich zu Tode ,daher ist das eine merkwürdiger Vergleich .

...und diese  Diskrepanz ist dir tatsächlich nicht aufgefallen ?

Kommentar von roboboy ,

Mhhhh.... Ist Blasphemie in Deutschland denn nicht mehr unter die Todesstrafe gestellt? Aber wenigstens an den Pranger muss man doch noch, wie soll denn sonst die öffentliche Ordnung erhalten werden ^^

LG

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@roboboy

Zeit ins Bett zu gehen ...

Kommentar von roboboy ,

Menno... So ein wenig Ironie darf man doch wohl noch anwenden, oder?

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Junge das ist keine Spass hier sondern bitterer Ernst 

...Aber OK ,wenn du was dabei auch lernst ..will ich mal nicht so streng sein ...

Kommentar von roboboy ,

Den bitteren Ernst ertrage ich nur durch viel Sarkasmus, Ironie und Zynismus. Sonst hätte ich mich schon längst über die Menschheit heulend aus dem World-Trade-Center gestürzt.... Ach verdammt, da war ja auch was mit Religion....

LG

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Das kann ich verstehen .

Dort sind zu viele Fragen offen geblieben ,ich denke kaum es waren dort die Muslime am Werk  :

https://www.youtube.com/watch?v=\_ToO8KRqz7E


Kommentar von roboboy ,

Ich werde mir die Videos nicht anschauen. Ich habe mir darüber echt lange eine Meinung gebildet, und die ist relativ klar, die offizielle Erklärung ist Müll.

Ich sage gar nicht, was passiert ist, das sind alles nur Spekulationen, aber fakt ist, es sind etliche Tausend Menschen umgekommen, und das ist tragisch. Ob das jetzt der IS, die Al Quida, die US-Regierung oder eine Mischung aus allem war, ist mir relativ egal

LG

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@Roboboy

Dann wirst du weiter im Irrtum darüber leben müssen das bei 9\ 11 Die Religion schuld war ...wie man es von dir verlangt .

So lange ein konkretes Feindbild da ist ,hat der Tag eben noch Struktur ...

Kommentar von roboboy ,

Ok, das sollte keine Politische Äußerung sein. Nimm irgendetwas anderes. Es war gerade nur ein verdammtes Beispiel, und ich habe ehrlich gesagt nicht darüber nachgedacht. 

Und du kannst nicht nachweisen, dass es keine Islamisten waren, die in die Türme geflogen sind. Unwahrscheinlich, aber möglich....

LG

Kommentar von YellowCrescent ,

@ Waldfrosch: bei diesem meinem K. hatte ich an ein nicht-ganz-nebensächliches Detail gedacht; an eine Theorie des Humors. Die verschiedenartigen Vertreter des Humors sind sich häufig untereinander "spinnefeind"; da spielt das Zeitalter keine Rolex. Rabelais war demnach ein besonders markanter Typ.

Es gab mal, (vor ca. 100 Jahren), in Strassbourg einen Professor Mühlhäuser, der sich damit befasst hat. Leider habe ich hier und jetzt keine weiteren Nachweise dazu.

Kommentar von YellowCrescent ,

@ Waldfrosch: ich erinnere mich nur, dass Prof. Mühlhäuser die obersten Kategorien des Humors ganz anders gelehrt hat:

1. Burleske, 2. Groteske, 3. Posse, (z. B. Tarantella), sonst nix. Das war's.

Kommentar von YellowCrescent ,

Sodann ist jeder Mensch von Geburt an, überwiegend-oder-ganz,  einer dieser Humor-Kategorien zuzuordnen. Von diesen neigt der Groteske im Rahmen seiner Kategorie dazu, die anderen Typen  sehr schnell, und mit ernst bleibender Mine zu exkommunizieren, oder ihnen, z. B. wegen Gerinfügigkeiten, orangefarbene Hauben über zu ziehen, und sie "über die Klinge springen" zu lassen; wenn es eine "Grotesken-Versammlung" ist.

Antwort
von Almalexian, 352

Es geht darum die Grenzen auszutesten und zu provozieren. Um klarzumachen dass in einer westlichen, freiheitlichen Welt Muhammed beleidigt werden kann ohne dass dadurch gewalttätige Reaktionen entstehen dürfen. Ist das der Fall, also reagiert man cool, besteht auch kein Anlass mehr zu solchen Provokationen.

Kommentar von Pyrofreund3 ,

So habe ich dass noch garnicht gesehen danke

Kommentar von Hansser ,

Das stimmt. So ne Art Test: Sind Muslime wirklich so friedlich wie man glauben soll? Schauen wir mal, ob sie auch auf Provokationen hin friedlich bleiben können oder die Vorurteile bestätigen werden.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Ist das der Fall, also reagiert man cool, besteht auch kein Anlass mehr zu solchen Provokationen.

Natürlich, damit triffst du den Nagel auf den Kopf. Trotzdem stellt sich die Frage, ob diese Provokation aus zwischenmenschlicher Sicht überhaupt legitim ist. Ich finde nicht. Das Recht zur Satire bedingt nicht das Recht zu beleidigen und zu verletzen. Eben das wird aber getan und zwar "jetzt erst recht". Nicht gerade ein Signal der Freundschaft an die Muslime.

Gerade bei uns ist die Religion doch in großen Teilen der Bevölkerung eher ein Kleidungsstück das man trägt weil mans halt von Mutti vererbt bekommen hat. Die meisten gehen nicht regelmäßig in die Kirche oder glauben ernsthaft an alle Aspekte Ihrer Konfession.

Wie kann jemand, der in der Allgemeinheit so schwach (das soll keine Beleidigung sein) glaubt sich erlauben, über eine nachgewiesen sehr strenggläubige Gemeinschaft und deren Religion zu belustigen.

Wenn jemand in Mexiko oder zb. bestimmten Teilen Osteuropas über Jesus Christus amüsierte, könnte er ein schnelles und böses Ende nehmen.  Provokationen dieser Art sind dort nämlich noch weitaus wirkungsvoller als unablässig wiederholte Karikaturen Muhammads.

Kommentar von Almalexian ,

Die Satire hat in gewissem Sinne auch das Recht zu beleidigen. Um aufzuregen muss sie sogar manchmal den Nerv treffen wo es wehtut. Nichtsdestotrotz pflichte ich dir in der konkreten Situation bei und halte die Provokationen für kontraproduktiv. Die muslimische Welt hat gezeigt dass sie in weiten Teilen verständlicherweise noch nicht soweit ist und hier ist jeder weitere Versuch schädlich, denn die Menschen begreifen mitunter nicht dass es eine Provokation sein soll und nehmen es wie der FS als gezielte, gemeine Beleidigung die gegen sie gerichtet ist auf.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Wie erzieht man unreife Kinder, lieber Almalexian und lieber Maisbaier?

Indem man
ihnen immer zu Willen ist und ihnen Recht gibt, wenn sie quengeln? (
denn genau SO sind ohnehin die meisten Muslime erzogen, wenn sie MÄNNER
sind: Sie dürfen sich alles erlauben und alles verlangen, weil sie ja
MÄNNER sind!)

Du weißt doch ganz sicher, was Appeasement bringt.... - richtig: Nicht Abmilderung, nein: Eskalation der Forderungen.

Und dem willst Du durch falsche Rücksichtnahme Vorschub leisten?

Der erste Schritt ist: Verzicht auf Karikaturen,

der nächste: Halal-Fleisch in allen öffentlichen Kantinen

der nächste: Burkini-Toleranz in allen öffentlichen Bädern

der nächste. .... muss ich hier wirlich weiter machen?

KONTRAPRODUKTIV ist es, beim Versuch, das Rad der Geschichte zurückzudrehen mitzuhelfen....

Kommentar von Almalexian ,

Du vergleichst Äpfel mit Birnen.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

*sorry: Ich war nicht schnell genug im Korrigieren: Meinte "Ihr" nicht "Du" - meinte "wirKlich" statt "wirlich"....:(

Kommentar von Almalexian ,

Der Vergleich hinkt trotzdem wie ein fußkrankes Pferd.

Kommentar von AaronMose3 ,

Ich zitiere:

In Nigeria zündeten Muslime aus Protest gegen die dänischen Karikaturen mehrere christliche Kirchen an, und Christen (schwarze Nigerianer) wurden auf der Straße mit Macheten überfallen und getötet. Ein Christ wurde in einen Autoreifen gesteckt, mit Benzin übergossen und bei lebendigem Leib verbrannt. In Großbritannien wurden Demonstranten fotografiert, auf deren Transparenten stand : »Schlachtet die, die den Islam beleidigen«, »Tod denen, die sich über den Islam lustig machen«, »Europa, du wirst bezahlen : Die Zerstörung ist schon unterwegs« und »Enthauptet alle, die sagen, der Islam sei eine gewalttätige Religion«. 

Glücklicherweise waren unsere Politiker zur Stelle und erinnerten uns daran, dass der Islam doch eine Religion des Friedens und der Barmherzigkeit ist.

Q: Richard Dawkins: Der Gotteswahn


Kann mich vor lauter Toleranz gar nicht mehr halten.


Kommentar von Almalexian ,

Richard Dawkins, srsly? Der Typ ist sein eigener Gotteskrieger ohne Gott.

Kommentar von Maisbaer78 ,

In Nigeria zündeten Muslime aus Protest gegen die dänischen Karikaturen
mehrere christliche Kirchen an, und Christen (schwarze Nigerianer)
wurden auf der Straße mit Macheten überfallen und getötet.

Wir reden hier aber nicht über Nigeria. 2012 wurden im Namen Christi noch ein Dutzend Hexenverbrennungen in allen möglichen Winkeln der Welt durchgeführt, allein 3 in den Südstaaten der USA. Im von dir erwähnten Nigeria und anderen Teilen Afrikas sind seit 1990 sogar genaue Studien bekannt, die Zahlen dort belaufen sich auf krasse 100-200 pro Jahr.  Keine Diskussion auf die wir uns hier einlassen müssen, das Christentum käme bei einem Aufwiegen der Gewalt da deutlich schlechter weg.

Wir reden hier von Muslimen die in Europa leben, sich versuchen hier zu integrieren und die darum bitten, Ihren Heiland nicht als Kinderf*cker darzustellen.   Ich finde, das sollte ein legitimer Wunsch sein und finde es entsetzlich, dass es überhaupt ein Wort darüber zu verlieren gibt.

Kommentar von AaronMose3 ,

 die darum bitten, Ihren Heiland nicht als Kinderf*cker darzustellen.

Sie können ruhig darum bitten, ändert aber nichts daran das er genau das war. Wir sind hier immer noch in Deutschland und deshalb wird so etwas nicht verschwiegen. Ganz einfache Geschichte. 

Wenn Muslime mit den historischen Tatsachen über ihren "Heilland" nicht zurechtkommen, ist das nicht das Problem derer, die darauf hinweisen. Mohammed war nunmal nicht mehr als ein grausamer Killer und Kinder**.

Ob Muslime das beleidigt oder nicht, ändert nichts daran. 

Schließlich sage ich auch nichts gutes über Hitler nur weil Nazis es sich wünschen. 

Kommentar von Almalexian ,

"
Mohammed war nunmal nicht mehr als ein grausamer Killer und Kinder**
"

Wie üblich für Menschen die hochnäsig und arrogant urteilen, blendest auch du all jene Teile aus die dir nicht ins Konzept passen und reduzierst den Menschen auf diese beiden Taten.

Auch Hitler war nicht einfach verrückt und ein Völkermörder, selbst wenn man ihn sehr kritisch sieht sollte man nicht so naiv sein und zum Beispiel ausblenden wie modern und effektiv sein Politikstil zu seiner Zeit war. derartige Simplifizierungen sind gefährlich dumm.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Kleiner Unterschied, lieber Almalexian: Hitler wird schon lange nicht mehr als "DER PERFEKTE MENSCH" schlechthin, dargestellt wie es bei Mohammed muslimischerseits auch heute noch der Fall ist.

Zwar würde ich nicht behaupten, Mohammend sei "nicht mehr" gewesen als was hier im Raume steht, ABER:
Jemand, der als perfekt und in JEDER Hinsicht vorblidlich dargestellt wird, für den gelten halt andere Maßstäbe... - und der kriegt dann eben schneller eins auf die Mütze... (m.E. zu Recht...)

Kommentar von Almalexian ,

Berechtigt nicht dazu, ihm nicht mehr zu bescheinigen als ein Mörder und Kinderschänder gewesen zu sein wie es obig behauptet wurde. Man kann sehr kritisch zu ihm stehen und muss dennoch anerkennen dass er eine Weltreligion mit mittlerweile Milliarden Mitgliedern begründet hat und für sehr viele Menschen eine wichtige Figur ist. Daraus resultiert auch seine Bedeutung für Satire. Wenn man einfach irgendeinen Mörder karikieren würde, würde sich keine Sau aufregen. Aber er ist nunmal mehr, im positiven wie im negativen.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,


@ Almalexian

  • Die Lehren des M. haben bis heute nur Verderben  und unsägliches LEid über die Menschheit gebracht ...ganze Völker hatt der Islam versklavt und ausgerottet .
  • Es mag sein das er Trotz  allem ein  Guter Liebhaber gewesen sein kann ,oder dass er gut kochen konnte ,oder was auch immer .Aber alles das relativiert diese Grausamkeiten nicht die der ISlam  mit sich brachte und mit sich bringt .
  • Regst du dich  eigentlich auch  so auf wenn  man Jesus Christus durch den dreck zieht? Oder Buddha


Einführung in die historischen Tatsachen ;

 Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam 7. bis 20. Jahrhundert - Zwischen Dschihad und Schutzvertrag 
Autor(en): Bat Ye`Or  Paperback, 484 Seiten ISBN: 978-3-935197-19-9
  • Die in Ägypten geborene Autorin und seit 1959 britische Staatsbürgerin machte durch eine Reihe fundierter Bücher und Veröffentlichungen auf dem Gebiet des Islam auf sich aufmerksam. Sie gilt als eine der besten Kenner auf diesem Gebiet. Professor Heribert Busse hat die Übersetzung inhaltlich überprüft. Das Buch gliedert sich in zwei große Teile: Die eine Hälfte schildert die historische Entwicklung seit der Entstehung des Islam bis in das 20. Jahrhundert, die andere Hälfte bringt als Beleg Quellentexte und Dokumente. Der Leser hat so die Möglichkeit sich einen Überblick über die Entwicklung zu verschaffen und gezielt Fragen zu vertiefen.
  • Diese bemerkenswerte Veröffentlichung besitzt heute eine besondere Aktualität. In dem Buch wird die politische Bedeutung des Islam deutlich, seine Wertung erlaubt auch die aktuellen Entwicklungen besser zu beurteilen. An einer gründlichen Auseinandersetzung mit dem Islam kommen wir immer weniger vorbei, und deshalb ist es wichtig verlässliche Quellen zu Rate zu ziehen.

    Inhalt: 
    Der vorislamische Orient Die Zeit der EroberungenDer Dhimmi-Status: Die rechtliche Grundlage und die historischen BedingungenDie Islamisierung der eroberten GebieteDie Beziehungen zwischen den Dhimmi-GemeinschaftenVon der Emanzipation zum Nationalismus (1820 -76)Die Nationalismen (1820-1919)Einige Aspekte des Wiederauflebens der Vergangenheit in der NeuzeitEigenschaften des Dhimmi-StatusSchlussbetrachtungQuellentexte.


Kommentar von Almalexian ,

Willst du mir jetzt unsachlich widersprechen oder Bücher andrehen? Oder beides?

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@Almalexian 

_______Willst du mir jetzt unsachlich widersprechen oder Bücher andrehen? Oder beides?________

Ich konfrontiere dich mit den  sachlichen Historischen Tatsachen des Ausbreitung des Islams welche du gekonnt zu ignorieren versuchst ...

Was wohl immer schwieriger zu werden scheint ..

Kommentar von Almalexian ,

Nein, du konfrontierst mich mit all jenen Dingen und Meinungen die deine extrem einseitige Position stützen und blendest sämtliche anderen Positionen aus. Nicht wert sich da groß mit zu beschäftigen, ich kenne Leute wie dich.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@almalexian 

________Nein, du konfrontierst mich mit all jenen Dingen und Meinungen die deine extrem einseitige Position stützen und blendest sämtliche anderen Positionen aus.________

  • Ach wir haben es hier mit politische Korrekter Ignoranz zu tun ,welche Historische Tatsachen gar nicht anschauen darf?...Na dann kann ich nur mit Manfred kleine Hartlage verbleiben der in  seinem soziopolitischen Werk : Das Scharia System schreibt :....."Dass der Kannibale kein Vegetarier ist, wirst du allerspätestens dann anerkennen müssen ,wenn du in seinem Topf sitzen wirst."
  • Ab hier werde ich nicht mehr lernfähige Teenager versuchen zu überlesen ...
Kommentar von Almalexian ,

Du siehst dir nicht alle historischen Tatsachen an, das ist dein Problem. Und versuchst mit fettgedrucktem deine sinnlose Meinung besonders rüberzubringen. Du kaschierst also mit Rhetorik was dir an wissenschaftlicher Grundlage fehlt. Das ist in höchstem Maße unredlich, wenn nicht kindlich. Aber mich bezeichnest du als Teenager...

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Wenn ich mich mal in Euren Zwist einmischen darf, lieber Almalexian:

Unabhängig davon, wer nun RECHT hat, war die AUSGANGSFRAGE des FS doch: "Warum wird M. runtergemacht" - Darauf gibt Waldfrosch durchaus plausible Antworten!

Selbst wenn Du der Ansicht bist, dass diese Antworten nicht zutreffen (was ich nicht vollständig zu beurteilen vermag), dann nennt er doch gute GRÜNDE für's "Runtermachen".... also: MIR scheinen die glaubhaft...

Kommentar von Almalexian ,

Willst du mich verulken? Die Gründe stehen in meiner eigentlichen Antwort. Guck mal gaaanz weit oben. Mehr Gründe gibts für Charlie Hebdo auch nicht, den ganzen Sermon hättet ihr euch für die konkrete Frage sparen können.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@Maisbär.

Aischa war 7 Jahre alt ,als der Prophet sie zu sich nahm und 9 Jahre als er diese Ehelichte ? 

  • Ist das eine historische Tatsache ..oder eine Lüge Verleumdung ? 
Kommentar von YellowCrescent ,

Am 26.07.2016 hat furkansel einen gut belegten K. hinzu gefügt, der entwirrend sein kann.

Antwort
von suziesext08, 96

niemand soll den Glauben eines andern 'niedermachen', sofern er logisch und inhaltlich einwandfrei dargestellt wird.

Leider war weder Jesus noch Moses muslimische Propheten. Wer auch immer sowas sagt, hat erhebliche Bildungsdefizite.

Das eigentliche Problem der Sunniten besteht auch gar nicht darin, dass und ob der Prophet ein sündiger Mensch war. Sondern die Sunniten behaupten ja vielmehr, in völliger Verkehrung der geschichtlichen Zeugnisse, Mohamed sei der vorbildlichste Mensch aller Zeiten gewesen und alles, was und wie er es tat, sei für alle Zeiten und Völker verbindlich.

Mohamed hat bekanntlich eine 6 jährige "geheiratet", er hat Karawanen ausgeraubt, Massenmorde begangen, Vergewaltigungen, Versklavungen, Ausplünderungen und Ausbeutungen gebilligt.

Nach unserem ethischen Empfinden sind das alles verwerfliche Schandtaten und nicht vorbildliche Verhaltensweisen eines sündelosen Heiligen, oder?

Kommentar von extrapilot351 ,

wie Recht Du hast. Deshalb ist es geradezu unverständlich warum so viele trotz dieser Verhaltensweisen solch einem"Vorbild" folgen.

Antwort
von YellowCrescent, 36

Zu deiner Frage wurde hier viel geschrieben. Aber an dem "Warum" geht das meiste vorbei, ja es wird ignoriert. Das liegt daran, dass es aus dem System heraus sehr schwierig ist, auf den Kern deiner Frage einzugehen.

Hinzu kommt, dass niemand, dem es beliebt hier die Meinungs-Keule zu schwingen, erklärt was seine Beweggründe sind. Darin stimmen private Meinungs-Verbreiter mit den Medien überein.

Antwort
von vonpappe, 106

In dem Koran habe ich einen Vers gefunden, der lautet: "von allen Geschöpfen ist der Mensch am streitsüchtigsten." Nach einer direkten Lösung zu diesem Vers habe ich dann vergeblich weiter gesucht.

Antwort
von mineralixx, 111

Es ist doch bemerkenswert. Als eine Zeitschrift den Propheten mit Karikaturen beleidigte, da zogen kurz darauf in vielen Städten tausende durch die Straßen und protestierten (wobei es auch zu Gewalttätigkeiten kam). Als aber -im Namen der Religion dieses Propheten- weit über hundert Menschen (in Nizza und Paris) umgebracht wurden, da gab es in den muslimischen Staaten kein Protest gegen diese Verunglimpfung der Religion. Das passt duch nicht zusammen.

Kommentar von Zicke52 ,

@mineralixx: es gab nach den Massenmorden von Paris und Nizza nicht nur keine Proteste in islamischen Staaten, sondern Jubelgeschrei.

Kommentar von mineralixx ,

Das bereits zeigt die Absurdität der Frage.

Antwort
von Wurzelstock, 5

Ganz einfach: Weil alles runtergemacht wird, was auch nur einen fingerbreit über das Niveau der Masse hinausragt, und dadurch auffällt.

Niemand gefällt das, der davon betroffen wird. Aber es gibt leider keine Ausnahmen. Auch nicht für einen Propheten. Im Gegenteil: Je wichtiger, desto drauf!

Antwort
von SibTiger, 249

Warum soll ich einen Menschen besser hinstellen als er ist, der den Leuten weismacht, er habe mit einem Engel geredet und ihm sei der Koran-Text offenbart worden. 

Ein Buch, in dem unglaublich grausame Dinge stehen, für die der "Prophet", nach meiner Einschätzung (da ich nicht an Allah glaube) ein Großteil der Verantwortung trägt. 

Kommentar von Pyrofreund3 ,

Im koran steht z.b. die Entwicklung des Kindes von der Befruchtung an konnte das damals einer Wissen und es gibt auch ~ 1000 jahre alte Korane in denen das steht   (von wegen nachgeschrieben) die ersten tage eines kindes beschrieben werden    und die Morderne wissenschaft weiß es erst seit ein paar jahren

Kommentar von SibTiger ,

Dergleichen  steht nicht im Koran. Das wird zwar von den Gläubigen immer wieder gern behauptet, ist aber weiter nichts als nachträgliches hineindichten. Es gehört schon sehr viel Phantasie und noch mehr Glaube dazu, um so etwas zu finden.

Kommentar von Pyrofreund3 ,

Schoneinmal darüber erkundigt glaube nicht ich lese nur die Übersetzung des Korans und mann hört es eindeutig raus

Kommentar von SibTiger ,

Da hat die religiöse Indoktrination also schon voll zugeschlagen.

Tatsächlich gibt es keine einzige Erkenntnis im Koran, die nicht schon vorher, beispielsweise bei den alten Griechen, auch schon bekannt war.

Alles reine Phantasie.

Kommentar von YellowCrescent ,

Im Koran steht z.B. das Gleichnis. "und von dem grünen Baum macht ihr Feuer." Ich verstehe das als Hinweis auf die Photosynthese, in verständlicher Form, auch für die einfachen Menschen, damals, im Hedschas. So ganz vollständig wurde dieses Wunder-in-der-Natur bis heute noch nicht verstanden.

Aber wir leben davon. Jedoch steht an anderer Stelle, dass wir uns "für ein Leben in Bedrängnis" in dieser Welt befinden. Es gilt als zulässig, dass manche Koranverse verschieden verstanden werden können. Außer in totalitären Systemen.

Kommentar von SibTiger ,

Ich sehe da in Deiner Sichtweise eher sehr (zu) viel Phantasie, wobei Deine Sicht aber auch etwas Ähnlichkeit mit dem Tafsir von Muhammad Asad ("Die Botschaft des Koran") zur Sure 36 Vers 80 hat, wo von einer Anspielung auf die Verwandlung grüner, wasserhaltiger Pflanzen in Brennstoff die Rede ist.

Kommentar von YellowCrescent ,

Mach' mich madig, Sib Tiger, aber eine "Anspielung" ist ein ganz anderes Silmittel; im Koran steht klar und deutlich ein Gleichnis, das zu bedenken ist.

Kommentar von bluestyler ,

Das ist deine Meinung, jedoch wer gibt dir das Recht, einen Propheten zu beleidigen, der für 1,5 Milliarden Menschen einer der wichtigsten Personen im Leben ist, zu beleidigen?

Die Meinungsfreiheit gibt uns z.B nicht das Recht Mutter anderer zu beleidigen.

Wer gibt dir dann das Recht unseren Propheten Mohammed, sallallahu aleyhin wa selam, zu beleidigen, wenn wir ihn mindestens genau so lieben wie unsere Mutter?

Wir beleidigen nicht Jesus etc. auch nicht, warum sollten wir? Wir Moslems lieben Jesus, Frieden sei mit ihm.

Ihr beleidigt praktisch unseren Propheten Mohammed s.a.w.s unter dem Mantel der Meinungsfreiheit.

Selbstverständlich war schlimm, was danach passiert ist. Man hätte es anders regeln können, doch wieso provoziert ihr uns?

Kommentar von SibTiger ,

Einen Toten kann man schwerlich beleidigen, da er es nicht mehr mitbekommt. Ebenso-wenig wie einen nicht existierenden Gott.

 Und wenn Muslime mit Kritik an ihrer Religion nicht klar-kommen, und das als Beleidigung betrachten, zeigt das eher ihre eigene Unsicherheit im Glauben.

Ich habe übrigens auch nichts dagegen, dass Du Deinen Propheten liebst, auch wenn ich innerlich darüber schmunzeln kann.

Kommentar von bluestyler ,

Verstehst du nicht, dass unser Prophet in unseren Herzen ist? Was würdest du tun, wenn man über deine tote Mutter, die du ÜBER ALLES geliebt hast, lästern würde oder man würde sie beleidigen?

Wäre es dir egal? Für uns ist es solch eine ähnliche Vorstellung, aber ihr könnt euch einfach nicht in uns hineinversetzen.Viele verstehen  es einfach nicht und differenzieren ist ein Fremdwort für die.

Anscheinend ist es für dich eine Kritik, dass unser Prophet mit einer Ziege gezeichnet wird und die zusammen Geschlechtsverkehr haben? Estagfirullah. Das ist so schlimm, wenn das keine Beleidigung ist.. So etwas bestialisches zu machen, selbstverständlich hätten es die Moslems gemacht.. will gar nicht wissen was dann passiert wäre... 

Echt wie die Menschheit sinkt

Kommentar von SibTiger ,

Anscheinend ist es für dich eine Kritik, dass unser Prophet mit einer Ziege gezeichnet wird und die zusammen Geschlechtsverkehr haben? 

Das ist natürlich ein "Strohmann", da ich das nicht behauptet habe.

Im übrigen werde ich von Deinem Propheten (bzw. Deinem Gottesbild)  im Koran als Ungläubiger doch auch beleidigt:

als taub, stumm und blind bezeichnet, wie in Sure 2 Vers 18,

als schlechtestes Geschöpf, wie in Sure 98 Vers 6,

als jemand des Herz versiegelt wird, wie in Sure 2 Vers 7 oder gar wie Vieh und für die Hölle bestimmt bezeichnet, wie z. B. in Sure 7 Vers 179 u.s.w.

Soll ich mich darüber freuen? 

Ich bin vor vielen Jahren einmal ziemlich positiv an den Koran herangegangen (einfach aus Interesse) und war bereits nach ein paar Suren entsetzt über die Grausamkeit des islamischen Gottes.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Ich glaube, lieber bluestyle, bei Dir und einigen Deiner Glaubensbrüder (bei den -schwestern bemerke ich das weniger) eine gewisse "Hysterie" zu verorten!

Weißt Du was: Denn tollsten Menschen der Welt - für Dich ist das Mohammed - den KANN man gar nicht beleidigen (sonst ist es nämlich nicht der tollste) - egal, was man sagt.

Schau: Du darfst mir über Buddha (Gautama Siddhartha) sagen, was Dir Beleidigendes einfällt: Es STÖRT mich nicht!

Du darfst über meine MUTTER behaupten was Du willst und über mich auch! - Es beleidigt mich nicht!

Außerdem bin ich sicher, Du und einige Deiner Glaubensbrüder - Ihr seht einfach VIEL zu SCHNELL eine Beleidigung! - Jede Art von Kritik ist für Euch eine solche!!!

(ok, das mit den Ziegen ist wirklich eine Beleidigung - aber schau: Was soll's: DAs mit denZiegen ist derart geschmacklos und dumm und niveaulos: Da steht man doch als halbwegs gebildeter Mensch drüber und lächelt mitleidig ..... fertig....)

Kommentar von bluestyler ,

Naja, ich moechte dich gerne mal laecheln sehen, wenn deine Mutter bzw. jemanden ueber alles liebst bloss gestellt wird. Und dass auf solch einer Art und Weise.... naja 

Kommentar von Pyrofreund3 ,

Schöner Kommentar blue

Kommentar von Zicke52 ,

@bluestyle: "1,5Milliarden Muslime"

Ich weiss nicht, wo Muslime diese Zahl hernehmen. Nur weil sie alle im islamischen Kulturkreis Geborenen zu Muslims erklären, sind diese das noch lange nicht. Da in diesem Kulturkreis aber jede Religionskritik verboten ist und, wie Apostasie, mit Gefängnis, Folter oder Todesstrafe geahndet wird, verbieten sich die Muslime selbst, die tatsächliche Anzahl der Gläubigen zu kennen. Die Bezeichnung "Muslim" wird einfach allen Einwohnern gewisser Länder übergestülpt.

Davon abgesehen, beurteile ich eine Ideologie nach ihrem Inhalt, nicht nach der Anzahl ihrer Anhänger. Sonst dürfte ich auch den Kommunismus nicht kritisieren, schliesslich gab es zu seinen Blütezeiten sehr.viele Kommunisten (alle Einwohner Russlands und Chinas).

"Wer gibt dir das Recht, unseren Propheten zu beleidigen" 

Niemand braucht einem dieses Recht zu geben. Es ist ein grundsätzliches Recht, eine historische Figur aufgrund ihrer bekannten Taten zu beurteilen. Es besteht keine Pflicht, die Untaten Caesars, Stalins oder Mohammeds unter den Teppich zu kehren.

Kommentar von xxPokeTrainerxx ,

und ihr behauptet jesus sei nicht auferstanden! das Jesus Auferstanden ist, ist einer der wichtigsten Sachen bei den Katholiken!

Kommentar von xxPokeTrainerxx ,

gut, aber Katholiken glauben daran! sie glauben Jesus ist der Sohn Gottes, das ist ja das besondere: ein Dreifaltiger Gott

Kommentar von SibTiger ,

solltest Du mich ansprechen, ich bin kein Katholik.

Kommentar von xxPokeTrainerxx ,

nein... entspann dich mal xD

Kommentar von Raubkatze45 ,

Nur Katholinen glauben das ? Christen insgesamt glauben das !

Kommentar von YellowCrescent ,

@ Raubkatze: Kaiser Konstantin I & seine Mutter Helena haben es so gewollt, dabei ist es geblieben. (Sol invictus).

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@YelowCrescent

Hättest du dich jemals  ernsthaft mit der Entwicklungsgeschichte der frühen Kirche befasst ,dann wüsstest du heute, das dieser Glaube  seit jeher der Apostolische Glaube war .

Auf Konzilien wurden keine Glaubenslehren  verfasst sondern die Glaubenswahrheiten, lediglich schriftlich festgehalten .............aber wer sich von Zeugen Jehovas lehren inspirieren lässt .... kann man wohl am Ende kaum  ernst nehmen .

Auch wer Nach einer Überdosis: Zeitgeist Film nun  meint historische Tatsachen studiert zu haben ,der wird wohl ewig  seine Irrtümer wiederholen müssen ,welche heute ja von Hinz und Kunz für bare Münze gehalten werden ...

"Sol invictus"

 : ) ...ist wohl dann der Grund warum dann die Römer die Christen 300 Jahre  lang Blutig verfolgt haben ..? 

Ach ja ich vergas... es gab durch Rom niemals ein Christenverfolgung ..Einfach immer absurder was hier  noch  so alles gepostet wird ..

Antwort
von YellowCrescent, 17

@ Pyrofreund: bei den Kommentaren zum Aspekt "Pädophilie" in deiner Frage lese ich viel Schmähungen, aber ich vermisse ein Mindestmaß an Gründlichkeit auf Seiten der Apologeten.

Darum hier meine Schlussfolgerung: ich bin überzeugt, dass er NICHT pädophil-in-heutiger-Bedeutung gewesen ist. Er hat im Alter viele Frauen geheiratet, und es gibt eine gute Quellenlage zu den Personen in seiner großen Familie. Bis auf eine waren alle seine Frauen "reifere Jahrgänge". Die einzige junge Frau war nach Quellenlage 17-18 Jahre alt, bei ihrer Eheschließung.

Frag' einen (oder mehrere) Spezialisten von der Polizei: ein Pädophiler würde, nachdem er Macht gewonnen hätte, sich einen Harem verschafft haben, der den Schmähungen der heutigen westlichen Welt entspäche. Dies war bei dem Propheten, nach Überlieferung, objektiv nicht der Fall !

Antwort
von MarcelHHHH, 247

Es wird eben viel schlimmes über ihn berichtet das er früher schon ein Tyrann war. Schau dir doch mal an was in der Welt passiert. Wegen wem die ganzen Anschläge passieren. Es sind nunmal alles Anhänger von Mohammed. Und ich weiß das wenn es so etwas wie religion nicht gäbe und jeder einzelne Mensch seinen eigenen glauben an das gute hat gäbe es keine Kriege keine Anschläge

Kommentar von NoobNR1 ,

ich denke nicht dass das anhänger von mohammad sind, sie wollen durvh den terror eher aufmerksamkeit

Kommentar von bluestyler ,

Da muss ich dir widersprechen, auch ohne Religion gäbe es weiterhin Kriege. Denkst du es gibt nur Religionskriege?Ich bitte dich, wieso hat Hitler Krieg geführt, wieso führt USA heutzutage immernoch mehrere Kriege?

Ganz einfach, man möchte mehr Macht -> ÖL

Kommentar von Aktzeptieren ,

"Öl" -> Fett, Fett->? is nur spaß am Rand. Terrorismus hat keinen Glauben! merk dir bitte diesen Satz. Die Is hat 0% mit dem Islam zutun, sie wollen den Islam nur schlecht darstellen!

Kommentar von SheikhAlKurdi ,

@Aktzeptieren Der IS hängt mit dem Islam zusammen. Zwar repräsentieren sie ihn falsch, aber man darf nunmal nicht die Tatsachen verdrehen, dass im Qur'an Dinge wie Köpfen, Steinigen, usw. stehen. Nur leider sollte man auch wissen, dass diese Dinge nur im Falle eines Krieges gelten und man sich selber nicht einfach zu einem "Islamischen Staat" ernennen darf. Auch du solltest dir mehr Wissen aneignen. Versucht nicht Dinge schön zu reden, sondern klärt die Menschen des Richtigen auf.

Kommentar von bluestyler ,

Es stehen solch Dinge wie ,, Köpfen " etc. drinnen, jedoch darf man den Kontext bzw. den Zusammenhang nicht vergessen, wann dies überhaupt erlaubt ist

Kommentar von Aktzeptieren ,

Danke, ich werde mich informierem👍 dank dir weis ich es jetzt. Ich bin auch noch nicht sehr alt, ich muss noch vieles lernen, aber es gibt zu viel hass auf der welt ich kann da einfach nicht zu kuken! Wieso gibts diese Idioten die den Hass verbreiten, die haben dadurch keine vorteile👎 Aber ich werde lernen das werde ich dir versprechen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten