Frage von Dareios564, 154

Warum sind die meisten Menschen eher dumm?

Ich meine die meisten Menschen, gerade heutzutage sind ja nicht die hellsten. Nur woher kommt diese Verblödung? Manche Leute sind ja sogar zu blöd für einfachste Dinge. Aber warum genau, ist das eine geplante Verblödung? Oder stimmt es nicht das die Menschheit generell immer mehr verblödet? Eigentlich schon oder? Bei manchen Menschen jedenfalls hat man das Gefühl das die Verblödung schon sehr weit fortgeschritten ist. Aber wie kommt das? Liegt das an den Medien? Oder woran liegt es das viele Menschen immer mehr verblöden?

Antwort
von Kendall, 50

Wenn man sich die Leistungsanforderungen eines durchschnittlichen Gymnasiums der 80er Jahre anschaut, so wird man aufgrund von Schilderungen des Lehrpersonals (sofern bekannt) sehr schnell finden, dass man damit selbst bei dem eigentlich leistungsfähigeren Quentil an seine Grenzen kommt. Das Abitur selbst hat ja auch dadurch, dass es zu einer Regelschullaufbahn geworden ist, seinen Wert verloren. Gleichzeitig sind auch gesellschaftlich zugunsten eines Individualismusbegriffs sehr viele wertgebende gesellschaftliche Grundzüge verlustig gegangen - das, was Herr Eduard Zimmermann noch so schön mit "geordnete Verhältnisse" umschrieb.

Die Welt heute ist im Vergleich dazu in allen Belangen ein Dschungel. Kinder wachsen sehr viel häufiger mit wechselnden "Vaterfiguren" auf. Die Bereitschaft dazu, Verantwortung zu übernehmen, liegt eher an dem Grad der Selbstdefinition als an einem "Pflichtgefühl" - ein solches Empfinden ist ja ohnehin veraltet. Das bedeutet, dass eine Abwägung pro Selbstverwirklichung bzw. pro Selbstdefinition als guter Elternteil immer zur Disposition steht und in bestimmten Lebenssituationen neu verhandelt wird.

Davon abgesehen, bemerke ich selbst in meinem Bekanntenkreis, dass die Bereitschaft zur Verantwortung mit der ansteigenden mangelnden Sanktion immer weiter sinkt. Es hat keine gesellschaftlichen Konsequenzen mehr, das Kind auch mal der Tagesmutter zu überantworten. Es hat ebensowenig gesellschaftliche Konsequenzen, sich zu trennen - dann wächst das Kind halt in einer Patchworkfamilie auf, jeder wie er will. Das Kind ist keine Ausrede mehr dafür, sich selbst nicht zu verwirklichen, beruflich voranzukommen. Häufig sind nicht nur berufstätige, auch arbeitslose Eltern so mit ihren Kindern überfordert, dass hier die Großeltern einspringen. In einer Gymnasialklasse eines befreundeten Lehrers waren 8 von 29 Schülern mindestens einen Großteil der Woche der Obhut ihrer (meist hochbetagten) Großeltern überantwortet, während die alleinerziehende Mutter (in allen Fällen) mit ihren eigenen Turbulenzen kämpfte. In einem dieser Fälle hat dies die Mutter jedoch nicht davon abgehalten, während eines Elternsprechtages die hochbetagten Großeltern anzuranzen, sie hätten ja in der Erziehung versagt.

Geordnete Verhältnisse, in denen so veraltete Dinge wie Pflichtbewusstsein, Disziplin (also das nötige Durchhaltevermögen) oder aber auch das Empfinden, etwas lernen zu müssen, um klüger zu werden, werden insgesamt rarer. Dafür herrscht (dank der vielen Reformen) eher ein wirtschaftsfreundliches Klima mit hohem Konkurrenzdruck und der Erwartung, mit spätestens 21 Jahren endlich (!) der freien Wirtschaft zur Verfügung zu stehen.

Verbunden mit dem geringen Wert des Abiturs ist auch eine allgemeine Niveausteigerung. Es ist bsplw. in meiner Wohnregion (Münsterland/Ruhrgebiet) außerordentlich schwer, einen Ausbildungsplatz zum Friseur mit einem Hauptschulabschluß zu finden. Darauf angesprochen, beklagen die Friseure, dass die Menschen, die sich bewerben, basale soziale Fähigkeiten, die eigentlich einer zivilisierten zwischenmenschlichen Kommunikation entsprächen, nicht verinnerlicht hätten. D.h., sie waren im Kundenumgang wirsch, bei Vorstellungsgesprächen unstrukturiert, teilweise unverschämt, heillos damit überfordert, pünktlich zur Arbeit zu erscheinen und einen Kunden nicht so zu behandeln, als sei er der persönliche Sklave des Auszubildenden. Damit einhergehend ein hohes Anspruchsdenken hinsichtlich der Gehaltsvorstellungen.

All diese Entwicklungen liegen nicht nur an einem einzigen Punkt, an dem man es festmachen könnte. In diesem Beitrag habe ich mich nur auf den Wegfall zwei wichtiger Säulen berufen: 1.) Dem Wegfall des Sicherheitsgefühls, das jeder Mensch, gerade in seiner Kindheit, benötigt; 2.) der Tatsache, dass Bildung an sich kein Wert mehr ist, sondern "Wert" nur noch im ökonomischen Sinne begriffen ist.

So gut ich es auch finde, dass man bsplw. Patchworkfamilien toleriert, so muss man kritisch hinterfragen, in was für Lebensverhältnisse man Kinder setzt und inwieweit man nicht dafür sorgen sollte, mehr dem Kind und weniger den eigenen Lebensansprüchen gerecht zu werden. In dem Zusammenhang verstehe ich auch die Grundablehnung gleichgeschlechtlicher Adoption nicht - viele homosexuelle Paare wären vorzüglich dazu in der Lage, genau für die geordneten Verhältnisse zu sorgen, die einem Kind, das zur Aufbewahrung in einem Heim verdammt ist, auch in seiner persönlichen Entwicklung guttäten.

Sicherlich spielen in die allgemeine Entwicklung viele weitere Faktoren mit hinein. Und sie alle sind nicht intelligenzbezogen. Insofern stimmt der Begriff "dumm" auch nicht. Wir reden hier nicht über eine flächendeckende Intelligenzminderung, sondern um eine Verkümmerung bestimmter Verhaltensweisen, die aufgrund mangelnder Orientierung entstehen. Und davon ab ein Produkt eines nicht mehr funktionierenden Bildungssystems sind. Es gibt de facto keinen Regelschulweg mehr für einen Schüler, der bsplw. Friseur werden will. Er muss, um überall Chancen zu haben, mindestens einen Realschulabschluß mit Zulassung zur gymnasialen Oberstufe erreichen. Das ist eine weitere verheerende Entwicklung.

Kommentar von Norina78 ,

Tolle Antwort. Chapeau!

Antwort
von Schwoaze, 65

Würdest Du wenigstens 1 Beispiel anführen, ließe sich trefflich darüber diskutieren.... Hab ich das nicht schön geschrieben?

Tatsache ist: Früher hab ich unheimlich viele Telefonnummern auswendig gewusst. Heute, wo alle eingespeichert sind, weiß ich meine eigene und fertig... das war's! Und damit bin ich besser als etliche Leute, die nicht einmal ihre eigene Nummer kennen.

Einen Teil der Schuld möchte ich schon dem Internet zuschreiben. Man kann zwar jederzeit darauf zugreifen und wirklich unglaublich viel an Information finden. Nur.. merkt man sich nix, weil man ja eh jederzeit wieder nachschauen kann.... meine Meinung.

Darüber hinaus finde ich es erschreckend, dass das "miteinander reden" aus der Mode gekommen ist. Durchs Reden kommen d'Leut z'sammen! Ein alter und weiser Ausspruch. Heute schreibt man eher. Das hat aber nix mit Intelligenz zu tun, wollte ich nur loswerden!

Abgesehen davon finde ich Deine Feststellung schon ziemlich frech, weil sie eigentlich nicht zutrifft. Das Wissen hat sich nur auf andere Gebiete verlagert. Jeder Depp jongliert heute mit dem Comp.... kann aber keinen Knopf annähen, keinen Nagel einschlagen, ... endlose Liste.

Kommentar von Dareios564 ,

Es ist nunmal wahr.

Antwort
von Brunnenwasser, 28

Mich würde interessieren auf welcher Basis Du die Mehrheit der Menschen unter dem Niveau Deiner eigenen Intelligenz siehst. Intelligente Menschen haben solche Gedanken nämlich gar nicht, und arrangieren sich verständnisvoll mit den weniger hellen Kerzen auf der Torte.

Machst Du das an bestimmten Gesprächsthemen fest ? An Deinen Mitschülern oder Arbeitskollegen ? An Intelligenztests nachts im Club ? Oder beziehst Du Dich ausschließlich auf Deinen eigenen Bekanntenkreis ?

Gerne helfe ich Dir bei der Beantwortung der Frage, doch dazu muß ich Dich zum Nachdenken bringen damit Du uns verrätst, wo genau wir Dich überhaupt abholen können.

Ich finde übrigens alle Politiker doof. Aber: ich kann diese Meinung auch begründen (und Ausnahmen machen) !

Antwort
von implying, 80

nunja. ich würde sagen das liegt daran, dass intelligente menschen öfter wert auf karriere legen. das heißt sie stecken alle energie in ihren beruf und haben wenig zeit für familie und nachwuchs. und wenn dann zeugen sie eher wenig kinder.

weniger intelligente menschen dagegen legen oft sehr viel wert auf familie und diese wird dann auch entsprechend gerne groß gehalten.

demzufolge bekommen dumme menschen einfach öfter nachwuchs. zwar hat ein kind nicht automatisch die dummheit oder die intelligenz der eltern geerbt, aber das umfeld spielt da eben stark mit. ein intelligentes kind kann durch einen falschen umgang auch dumm gehalten werden.

und ja, nicht zuletzt spielen auch die medien eine rolle. undifferenzierte, reißerische schlagzeilen verkaufen sich besser. und wenn RTL morgens um 6 behauptet "ganz deutschland diskutiert heute über..." dann sehen das millionen von menschen, und machen entsprechend mit... anstatt sich mit wirklich wichtigen dingen zu beschäftigen...

aber auch die politik spielt eine rolle. denn für die meisten menschen steht geld verdienen im mittelpunkt ihres lebens. es bleibt kaum freizeit um sich schlau zu machen, sich weiterzubilden oder einfach mal ne ganze zeitung zu lesen... und man kann durchaus sagen, dass das auch so gewollt ist. denn wäre die bevölkerung zu schlau, würde sie bei vielen politischen themen nicht so leicht mitspielen wollen.

Kommentar von Dareios564 ,

Stimmt.

Antwort
von chadistala1, 55

Es ist genau andersherum: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/iq-warum-die-menschheit-immer-schlauer...

Dein recht subjektiver Eindruck entsteht durch dein Umfeld. Wenn du dich mit verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen umgibst, wirst du bemerken das dich deine Wahrnehmung trügt :)

Kommentar von Dareios564 ,

Nein die Menschheit wird ganz bestimmt nicht intelligenter.

Kommentar von chadistala1 ,

Du hast eine Frage gestellt, darauf wurde dir zweimal eine Antwort gegeben, die das Gegenteil ausdrückt. Ein intelligenter Mensch geht mit Antworten kritisch um, wiederholt allerdings nicht seine Grundtheorie ohne weiterführende Argumente.

Kommentar von Dareios564 ,

Was lässt dich glauben das die Menschheit intelligenter wird?

Antwort
von Rheinflip, 17

Am schlimmsten sind die Leute, die meinen mit den Farben des Kaiserreichs wäre irgendetwas positives zu beirken. Meist sind das die dümmsten Deppen, oft mit extrem schlechter Kenntnis der Geschichte. 

Kommentar von Dareios564 ,

Aha was hast du für ein Problem mit der Flagge?

Antwort
von RandomBeatzFF, 77

Viele trainieren ihr Gehirn nicht und werden bequemer. Schau dir mal das TV-Programm an. Du kannst den ganzen Tag vor dem TV sein ohne wirklich aktiv beschäftigt zu sein. Das Gehirn sollte jeden Tag aktiv benutzt werden. Es ist als wären die Menschen nicht mehr bewusst und das Unterbewusstsein regelt alles. Automatismus

Kommentar von Dareios564 ,

 

 Früher war die Menschheit noch nicht ganz so blöd.

Kommentar von RandomBeatzFF ,

Früher war das Leben auch nicht so bequem wie heute. Du kommst theoretisch ganz einfach durch das Leben ohne, dass dein Gehirn auf Maximum arbeitet. 

Antwort
von Rancho123, 81

Ich glaube, dass ist eher Ohnmacht gegenüber der schnellen Entwicklung der Menschheit. Wie schnell die Technik weiterentwickelt wird und immer gibt es was neues überall. Der individuelle einzelne Mensch kommt da gar nicht mehr mit. Man muss immer auf dem neusten Stand sein und tralala. Ich bin selbst gerade mal 20 und wenn ich zurückdenke, was es gab, als ich 10 war, dass ist schon erschreckend irgendwie. Zum Teil ist es ja auch toll, aber manchmal wäre es auch schön, wenn die Zeit mal kurz stehen bleiben würde und man sich über die Situation die besteht erfreuen könnte. 

Kommentar von Rancho123 ,

Ach Gottchen, ich sollte zu dieser Uhrzeit keine Antworten mehr geben. Das artet nur aus.

Kommentar von Schwoaze ,

Die Zeit stehenbleiben... das wird sie. Aber wahrscheinlich erst nach einer wirklichen Katastrophe! Und dass braucht man ja auch nicht wirklich!

Antwort
von FrankCZa, 52

Dumm sein ist leicht, intelligent zu sein benötigt Aufwand.

Wieso soll ich mir selbst Gedanken über etwas machen, wenn ich einfach von irgendwem vorgefertigte Gedanken übernehmen kann ;)

Das war schon immer so, nur heutzutage scheint es durch die Medien etc. noch verstärkt... Da fällt es einem noch leichter zu verblöden, man muss nicht mal mehr mit Menschen sprechen oder Bücher lesen.

Einfach nur ein mal am Tag die Tagesschau oder noch besser Pro 7 News oder was auch immer sehen und man erreicht totale Verblödung schnell wie sonst nichts!

Kommentar von Norina78 ,

Das ist so wahr. Ähnliches sieht man auch, wenn man den Verkehr betrachtet: Mit dem Rad fahren wäre Aufwand - da setzt man sich lieber in den Stau.

Antwort
von Artus01, 26

Es ist für die Verblödeten beruhigend zu wissen daß es Leute wie Dich gibt, die schlau sind. Dann kann uns ja nichts mehr passieren.

Antwort
von Brillentraegerx, 58

Wegen den Medien, wegen dem Umfeld. 

Antwort
von Velodogs, 24

Nun ja......., wer sich beruflich über Jahre oder Jahrzehnte mit jungen Menschen beschäftigt die gerade von der Schule oder aus dem Studium kommen, der dürfte schon schmerzlich festgestellt haben, daß bestimmte Fähigkeiten die früher in der Altersklasse normal vorhanden waren inzwischen kaum noch zu finden sind.

Das hat aber nichts mit der Intelligenz der jungen Leute zu tun, sondern schlicht was damit, das ihnen bestimmte Sachen einfach nicht mehr beigebracht werden.

Desweiteren hat man sehr oft das Gefühl, daß diesen Jugendlichen quasi aberzogen wurde, ihr intelektuelles Potential selbstständig zu nutzen.

Das ergibt dann Menschen, die sich zwar mit den komplexesten Möglichkeiten ihrer zahlreichen elektronischen Spielzeuge auskennen...., die aber zu blöd sind sich ohne Internetrecherche ein Ei zu braten.

Hinzu kommt......: doof sein in Form von " sich über nix um einen herum Sorgen zu machen " erleichtert das Leben ungemein.

Wer sich dafür entschieden hat die Weltpolitik und die gesellschaftlichen Umbrüche um einen herum völlig zu ignorieren, der lebt wesentlich entspannter.

Wer immer brav alles schluckt was ihm vorgesetzt wird und wer immer fleißig mit dem Strom schwimmt, der schläft entschieden ruhiger.

Antwort
von Evileul, 44

Hier wird es super erklärt, trailer aus Idiocracy.

Antwort
von pxldmn, 42

Ich würde eher es Naivität nennen, aber die heutige Jugend wird wirklich von paar youtubern verblödet :P

Kommentar von Dareios564 ,

Die meisten Leute könnten nicht in der Wildnis überleben heutzutage.

Kommentar von Schwoaze ,

DAS hat nicht nur mit Intelligenz zu tun. Da geht es um Fachwissen, das man sich nur in der Wildnis aneignen kann... nicht vor dem Comp.

Kommentar von Dareios564 ,

Wir sind Degeneriert.

Kommentar von Schwoaze ,

..

Antwort
von Ellyson, 69

Weil immer weniger ihr Gehirn benutzen. Gibt ja Computer die das können. 😂

Antwort
von pritsche05, 23

Wenn ich mir die Fragen hier durchlese, gebe ich dir recht ! Die Gründe sind manigfaltig !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community