Frage von Bladeage, 113

Warum ist die Planck Länge eben genauso lang?

Wurde die Planck Länge von 1,616199 x 10 ^ -35 m einfach so festgelegt? Oder wurde sie richtig berechnet? Kein Gerät der Welt kann sie ja überhaupt beweisen, warum dann so eine krumme Zahl und keine einheitliche?

Expertenantwort
von uteausmuenchen, Community-Experte für Astronomie & Physik, 70

Hallo Bladeage,

nein, festgelegt hat das nur die Natur.

Die Planckgrößen sind die kleinsten sinnvollen Größenangaben in unserem Universum. Das liegt an der Heisenbergschen Unschärferelation, in der die Naturkonstante ћ vorkommt.

Andere Naturkonstanten sind die Lichtgeschwindigkeit c, die Gravitationskonstante G, die Boltzmannkonstante k und die Permittivität des Vakuums ε_o.

http://www.joergresag.privat.t-online.de/mybkhtml/chap82.htm

Ich zitiere:

""Die Formeln für die unterschiedlichen Planck-Größen kann man am besten ableiten und interpretieren, indem man mit der Planckmasse startet und dann die anderen Größen mit den gewohnten Formeln ableitet. (...) Die Planckenergie ist also einfach die relativistische Energie einer ruhenden Planckmasse, die Plancklänge ist die minimale Ortsunschärfe einer solchen Masse in der relativistischen Quantenfeldtheorie, und die Planckzeit ist die Zeit, die ein Lichtstrahl zur Überbrückungdieser Plancklänge benötigt. ""

Grüße

Kommentar von Reggid ,

Die Planckgrößen sind die kleinsten sinnvollen Größenangaben in unserem Universum

nein. wieso sollten sie das sein?

Kommentar von stey1954 ,

@Reggid,

nicht beleidigen und still verkriechen! Es ist von eine/m Experten erklärt worden. Die wählt GF nach Können, nicht nach der Lautstärke, also: 

Argumente her, wenn Du schon Gegenteil hinwirfst!

Versuche bitte, fair zu sein!

Liebe Grüße <(●_●)>  Pippa & Rozina

Kommentar von Reggid ,

die Planckgrößen haben keinerlei aussagekraft über irgendwelche grenzen für irgendwelche messgrößen in unserem universum, weder nach oben noch nach unten.

die planckmasse entspricht ungefähr der masse einer menschlichen wimper, die planckenergie entspricht ungefähr der kinetischen energie eines passagierflugzeugs im flug, usw, das ist keine grenze nach oben oder unten für sinnvolle physikalische größenangaben.

auch z.B. die plancklänge stellt keine solche grenze dar, kann sie schon rein prinzipiell nicht. größen wie energien, längen, zeit usw. sind bezugssystem abhängig (bei energien ist es sowieso klar, aber auch längen sind es wie wir seit der relativitätstheorie wissen), und somit kann ich immer ein bezugssystem wählen in dem der durchmesser der erde kleiner ist als die plancklänge und trotzdem würden alle physikalischen gesetze gelten (relativitätsprinzip).

die bedeutung die die planckskala für die physik hat ist die, dass wir wissen dass das die skala ist an der quantenmechanische- und graviationseffekte von gleicher größenordnung sind, wir also eine quantentheorie der gravitation bemühen müssten (die wir heute, trotz so mancher kandidaten dafür, nicht kennen). das bedeutet dass wir mit unsereren derzeit getesteten, verstandenen und anerkannten physikalischen modellen prozesse und wechselwirkungen die sich bei energien nahe der planckenergie abspielen (gleichbedeutend mit auf abständen von größenordnung er plancklänge oder auf zeitskalen von größenordnung der planckzeit, usw.) sicher nicht beschreiben können. 

die planckskala stellt also eine grenze für unsere derzeit(!) bekannten physikalischen modelle dar. hier brechen sie spätestens(!) zusammen. vielleicht tun sie das aber auch schon viel früher, denn die kleinsten abstände an denen wir derzeit experimente durchführen sind so ungefähr bei 10^-19 m, zur plancklänge bei 10^-35 m ist also noch viel viel platz für neue, unbekannte physik.

aber der oft und in vielfacher abwandlung immer wieder wiederholte satz dass die planckgrößen irgendwie eine fundamentale grenze im universum darstellen würden ist einfach nicht richtig.

ich glaube auch das Ute das alles weiß, nur sollte man eben solche sätze wie oben nicht schreiben und damit ohnehin schon weit verbreitete missverständnisse noch weiter in die welt hinaus tragen.

Kommentar von YStoll ,

1. Wo siehst du da eine Beleidigung?
2. "Still verkriechen" Ich denke, dass trifft momentan eher auf dich zu. Nur weil jemand nicht in 5 Minuten reagiert, heißt es nicht, dass er Argumentativ am Ende ist.
3. "Argumente her" siehe Kommentar von Reggid
4. "Es ist von einem Experten erklärt" In der Wissenschaft ist es nicht nur berechtigt, sondern notwendig, Autoritäten zu hinterfragen. Das blinde akzeptieren von Aussagen in Abhängigkeit zum Sprecher ist mehr als fehl am Platz.
5. "GF wählt nach Können" Ich halte das Punktesystem von GF für ausgesprochen fragwürdig. Auch der Titel Experte, der einem nach 100 hilfreichen Antworten in einem Fachgebiet verliehen wird, ist alles andere als ein Doktorentitel. Wenn ich mir ein Zweitprofil erstelle und mit dem regelmäßig Fragen stelle, um sie mit meinem eigentlichen Profil zu beantworten, könnte ich in ein paar Tagen/Wochen Experte einer beliebigen Kategorie werden.
6. "Versuche bitte, fair zu sein" Fang bitte bei dir selbst an.
zu 4. und 5. :
Ich möchte hier weder die Antwort noch die Fachkompetenz von uteausmuenchen anzweifeln, unter anderem, da ich von diesem Thema nicht genug verstehe, um mich darüber auszulassen, und zum anderen da ein genauer Blick auf das Profil vermuten lässt, dass uteausmuenchen den Titel zurecht trägt.
Trotzdem kannst du nur aus der Tatsache, dass jemand "Experte" auf GF ist nicht schlussfolgern, dass all seine Antworten richtig sind. Allein die Tatsache, dass der Gegenüber ein Mensch ist, lässt immer die Möglichkeit eines Flüchtigkeitsfehlers offen.

Kommentar von uteausmuenchen ,
Trotzdem kannst du nur aus der Tatsache, dass jemand "Experte" auf GF ist nicht schlussfolgern, dass all seine Antworten richtig sind.

Da möchte ich mich wirklich ganz 100%ig anschließen.

Ich hoffe sehr, dass Reggid - oder jeder andere - es mir auch drunter schreibt, wenn er/sie meint, es passt was nicht. Schließlich soll nichts Falsches beim FS ankommen.

Ich nehme mir halt ggf. auch die Freiheit, meine Aussage zu verteidigen, z.B. eine Quelle anzuführen. In diesem Falle hier hatte Reggid mit seinem Hinweis einfach Recht. Der zitierte Satz war so nicht ok - und dann bin ich auch froh, dass korrigiert wurde.

=)

Alle glücklich?

Kommentar von uteausmuenchen ,

Hallo Reggid,

hast Recht, da habe ich mich etwas unglücklich ausgedrückt.

Gemeint war von mir, dass die Plancklänge die kleinste sinnvolle Längenangabe ist, weil wir darunter wegen der Unschärferelation mit unserer Physik eigentlich keine Zusammenhänge oder Strukturen mehr beschreiben können.

Besser?

=)

Grüße

Antwort
von zalto, 69

Das Kochrezept ist: Man nehme elementare Naturkonstanten und kombiniere sie so, dass z.B. die Dimension einer Länge dabei herauskommt. 

Mit diesen Werten lässt sich gut rechnen im Sinne von "Formeln vereinfachen sich", aber ob diese Werte wirklich alle eine tiefere Bedeutung haben, scheint mir fraglich.

Zum Beispiel ist die Planck-Ladung 11,71 Elementarladungen. Wenn sie wirklich elementar wäre - warum ist sie dann nicht eine Elementarladung oder meinetwegen 4 Pi Elementarladungen? 

Oder warum ist die Planck-Masse so viel größer als die Masse typischer Elementarteilchen?

Dass da jetzt "in Metern" kein gerader Wert herauskommt, ist nicht verwunderlich: Es stecken ja "nur" menschengemachte Definitionen dahinter. Aber von der Natur hätte ich mir mehr erwartet - oder wir verstehen einfach noch zu wenig von ihr, siehe auch meine Frage

https://www.gutefrage.net/frage/warum-haben-elementarteilchen-nicht-eigenschafte...

Antwort
von SirHawrk, 71

Sie ist die Zeit die das Licht für eine Planck Länge braucht welche sich mit
Wurzel(h*G/c^3) berechnet
H=planckches wirkungsquantum
G=Gravitationskonstante
C=Lichtgeschwindigkeit

Kommentar von SirHawrk ,

Oh sry :D vergiss den ersten teil es ist einfach die kleinstmigliche Einheit die sich mit uns bekannten großen errechnen lässt

Expertenantwort
von DepravedGirl, Community-Experte für Mathematik, 45

h = reduziertes plancksches Wirkungsquantum = (6.626070040 * 10 ^ (-34) / (2 * pi)) in kg * m ^ 2 / s

g = Gravitationskonstante = 6.67408 * 10 ^ (-11) m ^ 3 / (kg * s ^ 2)

c = Lichtgeschwindigkeit = 299792458 m / s

Plancklänge = √(h * g / c ^ 3) = 1.616228373 *10 ^ (-35) m

Antwort
von sarahj, 56

Klar könnte sie als 1 definieren, dann wäre aber unser Meter was krummes...

Kommentar von SirHawrk ,

what

Kommentar von sarahj ,

what what?

Kommentar von sarahj ,

will damit sagen: wenn man sie nicht krumm will, sondern als 1 definiert, wird halt der Meter krumm. (siehe Frage oben)
Und auf meinem Meterstab stünde dann: 1,616199 x 10^35.
Ob damit mein Schreiner zurecht käme?

:-D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community