Frage von SoeinWesen, 114

Unbequeme Christen?

Guten Abend :)

Kann mir einer von euch erklären, was ein unbequemer Christ genau ist und warum Mutter Teresa diesen Titel trägt..? Schreibe bald darüber eine Arbeit und versteh das einfach nicht :(

Liebe Grüße

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 71

Mein Verständnis dieses Begriffs:

Unbequeme Christen treten überzeugt für jene Werte ein, die sie als Botschaft Jesu verstehen - auch wenn dies kirchlichen oder weltlichen Autoritäten nicht gefällt.

Da sie dabei versuchen dem Beispiel Jesu zu folgen, üben sie nicht einfach weltliche Kritik, sondern stützen sich auf die Bibel, was sie argumentativ für die Kirche nur schwer angreifbar macht.

Wenn etwa ein Priester, der freiwillig in Armut lebt und noch ärmeren Menschen hilft, mehr Bescheidenheit von seiner Kirche einfordert, ist er den Mächtigen unbequem - da seine Kritik christlich fundiert ist.

Unbequeme Christen sind so etwas wie der Stachel des schlechten Gewissens in den Machtstrukturen der Kirche

Ein Priester, der im Dritten Reich nicht der NS-Ideologie folgte und dies mit seinem Glauben begründete, stieß damit vermutlich auch seinen kirchlichen Vorgesetzten vor den Kopf und war daher unbequem.

Wer also Ansichten ausspricht, die den Mächtigen missfallen und sich trotz aller Einschüchterungen, oder Bestechungsversuche nicht von seinen Überzeugungen abbringen lässt, wird als unbequem wahrgenommen.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

 @Enzylexikon,

_______Ein Priester, der im Dritten Reich nicht der NS-Ideologie folgte und dies mit seinem Glauben begründete, stieß damit vermutlich auch seinen kirchlichen Vorgesetzten vor den Kopf und war daher unbequem._______

  • Das ist entschuldige... aber ich muss es nun mal sagen: Eine Plumpe Krude Suggestion , es ist völlig unmöglich eine Nazi Ideologie mit dem  Christlichen Glauben zu begründen wie du das hier suggerierst .
  • Leider verlieren deinen  früheren Top Antworten .. in letzer Zeit zunehmend an Objektivität .

Schade !

Kommentar von Enzylexikon ,

Ich sehe da keine Suggestion.

Die christlichen Kirchen haben sich in den verschiedenen Phasen des NS-Regimes unterschiedlich verhalten - und dabei keineswegs immer ablehnend.

Das Kirchendiener wegen mangelnder Neutralität gegenüber der politischen Führung durch Vorgesetzte angefeindet wurden, ist keine große Neuigkeit - immerhin befürworteten Teile der Kirchen zB den auch den Führereid.

Du tust mir da meiner Meinung nach Unrecht. Ich zitiere mich zu diesem Punkt mal selbst;

nicht der NS-Ideologie folgte und dies mit seinem Glauben begründete,

Hier habe ich sogar ausdrücklich geschrieben, dass die Ablehnung der NS-Ideologie gerade aufgrund der christlichen Überzeugung erfolgte.

Also bitte keine Unterstellungen, wo keine angebracht sind.

Antwort
von JoJoPiMa, 47

Kenne die Bezeichnung in Verbindung mit der Laienbewegung.

Antwort
von pythonpups, 75

Ein unbequemer Christ ist einer, der selbst denkt und hinterfragt und nicht einfach hinnimmt, was ihm sein jeweiliger Geistlicher über seinen Glauben sagt oder vorschreibt.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Die Antwort ist doch  ein Widerspruch in sich ,denn ein Christ soll zu mindestens nach der Römischen katholischen Lehre , immer als Letzte Instanz seinem inneren Gewissen folgen .Und nicht wie du fälschlich meinst einem Priester oder einem Papst .

Das Letzte Wort hat immer das eigene Gewissen .

Kommentar von pythonpups ,

OK. Bin nicht wirklich Christ. Du scheinst Dich da besser auzukennen. Punkt an Dich.

Antwort
von SturerEsel, 53

Vielleicht sollen damit Christen gemeint sein, die unbequeme Fragen stellen.

"Mutter Theresa", auch genannt der "Teufel von Kalkutta", ließ Schwerkranke elend in ihrem eigenen Kot verrecken. Die Gabe von Schmerzmittel lehnte sie ab, damit diese armen Menschen sich "näher zum Leiden Jesus" fühlen. So ein Unmensch wird dann vom Vatikan auch noch heilig gesprochen.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

:  ) 

  • Mutter Theresa hat die Sterbenden aus der stinkenden Gosse von Kalkutta geholt und sie gewaschen und ihnen eine würdiges Sterben bereitet ,welches sie  in der Gosse nicht bekommen hätte .
  • Da der Hinduismus es als Einmischung in das Karma eines solchen Dalit (unberührbaren ) betrachtet ihm zu helfen .Es würde ihm nach Hindu Ansicht sogar schaden ,da er sein ganz Karma aus zu leiden hat .
  • Dass natürlich sie hier die weichen Federbetten und Annehmlichkeiten eines Hotels: Astors ablehnte ,kannst du ihr zwar mit vielen anderen Verleumdern wie Lügipedia durch aus andichten ..
  • Aber an der Realität ihrer Nächstenliebe ändern all diese dann  nun mal doch nichts !

https://www.youtube.com/watch?v=wHfiCX_YdgA

Kommentar von SturerEsel ,

Zitat aus Wikipedia:

"Soziale Zustände in den Sterbehäusern

Laut Robin Fox und Dave Hunt seien die Patienten im Sterbehaus vielfach auf primitiven Feldbetten in großer Zahl auf engstem Raum untergebracht und die Nahrungsversorgung sei nicht immer im nötigen Umfang gewährleistet gewesen. Etliche der dem Orden gespendeten Häuser waren ursprünglich gut ausgestattet, wurden aber auf Anordnung Mutter Teresas in Bezug auf äußerste Schlichtheit und Armut umgestaltet (unter anderem wurden vorhandene neuwertige Matratzen entsorgt). Auch sei nicht oder kaum geheizt worden.[24][25] Hunt wirft ihr zudem fehlende Transparenz im Umgang mit den Medien, bei den Angaben über die Verwendung von Spendengeldern sowie die Verweigerung der Rückgabe illegaler Spenden vor. Außerdem seien Sterbende oft ohne deren Einverständnis getauft worden.[25]

Der Autor des Buches Mother Teresa: The Final Verdict (2002),[26] Aroup Chatterjee, bezweifelt in einem Interview die Effizienz der Hilfstätigkeit in Kalkutta („36.000 Kranke, die sie von der Straße aufgesammelt habe. Ich fand keinen einzigen Menschen, dem das passiert ist […] Krankenwagen des Ordens sind zum Fahrdienst für die Schwestern umgebaut worden, und bei Hilferufen verwies der Orden auf die Ambulanz von Kalkutta.“).[27] So seien außerdem laut Chatterjee leicht heilbare Patienten vom Sterbehaus nicht immer in ein Krankenhaus eingewiesen, sondern es sei bisweilen durch die Behandlung womöglich geschadet worden, beispielsweise durch Verwendung nicht sterilisierter, mehrfach verwendeter Spritzen.[27] Weiterhin soll die Gabe von Schmerzmitteln untersagt worden sein. Laut Mutter Teresa sei durch das Leid eine besondere Nähe zu Jesus Christus erfahrbar, Schmerzen und Leiden seien daher positiv zu bewerten.[27] Laut Serge Larivée habe sie selbst kurz vor ihrem Tod palliativmedizinische Methoden in Anspruch genommen, um ihr Leiden lindern zu lassen.[14]

Eine Studie dreier Forscher der Universitäten von Montreal und Ottawa von 2013 kam zu dem Schluss, dass die Spendeneinnahmen wenig transparent verwaltet worden seien. Daher stelle sich die Frage, wo Millionen von gespendeten Dollar geblieben seien.[28] Die Studie bezweifelt, dass der Ruf Mutter Teresas als selbstlose Retterin der Armen den Tatsachen entspreche, und behauptet, er sei Folge einer bewusst gesteuerten Öffentlichkeitskampagne der Kirche gewesen.[29][30]"

https://de.wikipedia.org/wiki/Mutter_Teresa#Soziale_Zust.C3.A4nde_in_den_Sterbeh...

Ein paar andere Quellen gefällig?

https://www.welt.de/vermischtes/article114200253/Die-dunkle-Seite-von-Mutter-Ter...

http://www.sueddeutsche.de/panorama/studie-kratzt-an-mythos-mutter-teresa-alles-...

"Doch allmählich wird bekannt: In den Sterbehäusern Teresas wurden eklatante Missstände beobachtet. Drei renommierte kanadische Wissenschaftler der Universitäten Montreal und Ottawa untersuchten 2012 ihre Arbeit und veröffentlichten ihre Ergebnisse im Jahr 2013 in Studies in Religion/Sciences religieuses. Sie kamen zu dem Schluss, dass ein Drittel der Patienten "im Sterben lag, ohne angemessen versorgt zu werden". Wie es in der Studie weiter heißt, wurden den Schwerkranken und Todgeweihten in den Häusern von Mutter Teresa sogar Schmerzmittel und andere wichtige Medikamente verweigert. Und das, obwohl es in den meisten Unterkünften keine Engpässe gegeben habe. Sie selbst aber habe sich am Ende ihres Lebens in den USA behandeln lassen und ihr eigenes Leiden mit palliativen Methoden gelindert."

Quelle: http://www.theologe.de/mutter-teresa.htm

http://www.mutter-teresa.info/

http://www.ruhr-uni-bochum.de/bsz/613/2a.html

"Das Mutter Teresa in diesem Sinne eine Heilige ist, lässt sich wohl am Einfachsten mit einem kleinen Zitat belegen:

There is something beautiful in seeing the poor accept their lot, to suffer it like Christ’s Passion. The world gains much from their suffering. (Es liegt etwas Schönes darin, die Armen ihr Schicksal akzeptieren zu sehen, es zu erleiden wie die Passion Christi. Die Welt gewinnt viel aus ihrem Leiden.)"

http://hpd.de/artikel/mutter-teresa-heilige-des-elenden-verreckens-13468

Ich kann weiterhin endlose Quellen zitieren, die allerdings an deiner Heiligenverehrung kratzen könnten.

Antwort
von Rationales, 53

Die meisten Hochchristlichen sind unbequem. In der Regel liegt es daran, daß sie sich standhaft weigern, die Vernunft zu gebrauchen.


Kommentar von MoBruinne ,

Was sind denn "Hochchristliche"?

Kommentar von Rationales ,

Das sollte sich nach ein bißchen Nachdenken selbst erschließen.

Es gibt Leute, die übersteigert christlich sind - die ihren ganzen Alltag vom Christentum durchdringen lassen, die dauernd am Beten und Bibelschwenken sind. Und die oft vom Staat Milliardenlasten fordern, damit der Nächstenliebewahn gepflegt wird.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@Rationales 

Wo möglich solltest du auch mal die Vernunft gebrauchen in dem die die Fakten der Realität einmal bedenkst : 

Die sind nämlich für Leute wie dich äußerst  unangenehm !

Finanziert sich nämlich nicht die kirche über die Steuergelder sondern faktisch der humanistische Verein Deutschland  .  

:  )

http://www.horeb.org/xyz/podcast/credo/20160317cr.mp3

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten