Frage von putzi0402, 741

Sind wir alle aus Inzest entstanden?

Wenn Adam und Eva die ersten Menschen waren und sich ihre Kinder untereinander fortgepflanzt haben, sind wir alle aus Inzest entstanden  - oder nicht?

Antwort
von JoJoPiMa, 142

Nein. Die religiöse Schöpfungsgeschichte deutet kein Inzest an. Inwiefern, die Erzählung, dass Frau von Teile des Mannes erschafft wurde, als Inzest gesehen werden kann, das müsste rational erklärt werden. Das männliche Chromosom Y soll sich nicht verändern (in Punkt Blutlinie). Bedeutet, wenn es so ist, dass die Realität kein Inzest belegt.

Die gängige Problematik mit der Schöpfungsgeschichte ist zwar vielfältig, kann aber eheblich reduziert werden, wenn einige Punkte berücksichtigt werden.

Es ist eine Erzählung mit Zeitlücken - große. Und nichts deutet darauf, dass der verfasser sich Gedanken über damalige Wissenschaft gemacht hätte. Es ist eine starke Zusammenfassung, wenn man so möchte.

Adam und Eva sollten korrekt gedeutet werden, nämlich als Mann und Frau.

Wichtiger erscheint, dass die Erzählung für eine bestimmte "Klientel" bestimmt war. Dafür spricht nicht nur die Ähnlichkeit mit schon damals bekannte Versionen, samt entsprechende Anpassungen/Änderungen.

Die religiöse Schöpfungsgeschichte scheint nicht die primäre Aufgabe zu haben, die Entstehung der Menschheit erklären zu wollen. Zweck scheint eher darin zu bestehen, "dem auserwählten Volk" - in der Rolle des Empfängers der Erzählung - die Anfänge vermitteln zu wollen, samt Erklärung dafür, dass Auserwählte genauso irdische Unanehmlichkeiten durchleben müssen wie nicht Auserwählte.

Dafür, werden zwei bestimmte Personen im Paradies angesiedelt (Mann und Frau, als Vorfahren des auserwählten Volkes). Dabei leugnet die Erzählung nicht die Existenz weitere Menschen, wie unschwer im weiteren Verlauf zu erkennen, aber es unterstreicht eine besondere Existenz der zwei (Paradies, Zwiesprache mit Gott usw). Es folgen weitere Details aus dem Leben der zwei, wie die Ursache von Leid und Mühe. Hier die Ungehorsamkeit. Ein Aspekt, der im weiteren Verlauf immer wieder betont wird - und wichtig war, denn es ging darum, den Zusammenhalt eines Stammes aufrecht zu erhalten.

Die Erzählung, scheint auch den Zweck zu haben, eine Feindschaft dem auserwählten Volk gegenüber von Beginn an vermitteln zu wollen. Dafür spricht die Auswahl der Schlange, damals Symbol für Leben und Königtum. Nicht nur in Ägypten, übrigens.

Die religiöse Schöpfungsgeschichte bezüglich Mann und Frau, vermittelt eine unvollständige/zusammen gefasste Geschichte über die Ursprünge des auserwählten Volkes und verpasst bereits den Vorfahren eine gesonderte Stellung. Diese gesonderte Stellung kann auch als Trennung vom "Rest der Welt" gesehen werden, und zwar von Beginn an. Noch ein Aspekt, der sich immer wieder wiederholen wird. Die Erzählung hat demnach weniger wissenschaftliche, sondern eher didaktische Zwecke - für eine bestimmte Klientel. Dabei verwendet sie einen einzigen wissenschaftlichen Aspekt: Dass Menschen von Mann und Frau geboren werden.

Antwort
von norbert9014, 3

Die Bibel,- das alte Testament soll... nach meinem Erachten!!... nur bildhafte Erklärungen geben, für Menschen deren Wissen nicht so unerschöpflich zugänglich war wie uns und die in mehr oder weniger kleinen (Stammes)-Verbänden gelebt hatten. Die erlebten 50 oder 100 oder 150 im Sozialverband... und nicht 350 Facebook-Freunde und schon alleine in der Schule einen Verband von 500, 600 Mitschülern... 

In dieser Bildersprache bedeuteten 1000 Jahre nur einen göttlichen Augenblick... und die 7 Tage der Schöpfungsgeschichte sind Entwicklungsschritte im "Werden dieser Welt". 

Und der "Garten Eden"? Früher hatten Orte an denen Menschen zusammenkamen natürlich eine andere Bedeutung als für uns, die wir in den Supermarkt gehen und einfach einkaufen wonach der Sinn steht: Vielleicht ist der Garten Eden das Sinnbild für eine große, grüne Oase in der Wüste, in denen der erste Menschenstamm (Adam und Eva) lebten... von denen die Menschheit in ihren Anfängen aufbrach in diese Welt zu gehen. Immerhin musste Kain  nachdem er Abel erschlagen hatte ja aus dem Garten in diese Welt gehen (Die Verbannung aus der Sozialgemeinschaft war in diesen Zeiten eines der härtesten Mittel und Strafen) ... und er traf auf andere Menschen: Er siedelte im Land NOD wo er seinen Sohn Henoch zeugte.. Also muss es ja neben der Urmutter Eva und unserem Stammvater Adam weitere Menschen und Ländereien gegeben haben, die wie selbstverständlich in der Bibel aufgenommen wurden. 

Das würde mir sagen: Die Menschen damals haben trotz ihres ehrlichen Glaubens nicht alles unter der Lupe betrachtet, sondern wussten diese Geschichten einzuordnen,- und ihren Glauben, aber auch ihr Leben selbst... zu leben! 

Sincerely, Norbert

Antwort
von Nightythehawk, 442

Rein wissenschaftlich ist das natürlich nicht möglich, da es einen gewissen Genpool geben muss um z.B. den Fortbestand des Tieres Mensch zu gewährleisten.

Wenn man aber davon ausgeht, dass Adam und Eva für die gesamte Menschheit die Ur^1047823105 Großeltern sind, dann sind wir alle aus einem Inzest entstanden.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Wenn man davon ausgeht, dass Adam und Eva die ersten Menschen waren, dann existierten diese laut der Bibel erst vor ein paar 1000 Jahren und zumindest laut der Bibel lebte Adam 930 Jahre. Ähnlich lange Lebenserwartungen gab es offenbar bis zur Sintflut zur Zeit Noahs. Ausgehend davon, wann die Sintflut laut der Bibel stattgefunden haben soll, kann man entsprechend zurückrechnen, wie viele Generationen es seither im Durchschnitt gegeben haben kann, aber es waren mit ziemlicher Sicherheit nicht mehr als 500 Generationen, aber mindestens etwa 200. Die Zahl in "Ur^1047823105 Großeltern" mag willkürlich getippt worden sein, ist aber allein schon in der Anzahl der Stellen selbst dann maßlos übertrieben, wenn man nicht an die Bibel glauben mag.

Kommentar von Nightythehawk ,

Natürlich ist das total übertrieben!

Um maßlose Übertreibung ging es mir dabei. (Okay 5-6 Stellen weniger hätten gereicht um es übertrieben darzustellen.)

Kommentar von night ,

waaaaaaaaas, die Zahl ist nur ausgedacht!? ich dachte du hast sie wissenschaftlich erechnet:0 mindbloooow #sarkasmusschild

Kommentar von Nightythehawk ,

Ist ungerundet, habe das Komma vergessen :P

Kommentar von night ,

du meinst eher gerundet oder, wenn da keine Kommazahl ist:p

Kommentar von Nightythehawk ,

Ich hatte erst gerundet geschrieben, habe mich dann aber gedanklich selber ausgesperrt :D gerundet ohne Komma!

Antwort
von LeFerdinand, 3

Adam und Eva ist eine Geschichte die eine Lehre mit mit sich bringt und ist nur im Bildlichen Sinne zu verstehen.

Inzest ist vielleicht nicht ganz der richtige Begriff. Aber im Grunde sind wir alle aus einem entstanden. Wir sind aus Sternenstaub entstanden und daher verbindet jedes einzelne Leben auf dem Planeten mehr als wir manchmal zugeben wollen. Wenn wir es schaffen wieder mit der Natur in Einklang zu kommen wird uns unendliches Glück begleiten.

Antwort
von thetee99, 227

Unabhängig von der religiösen Sichtweise von Adam und Eva ist es auch der Fall, dass wir alle Cousins und Cousinen... ich glaube 80ten Grades sind.

Wenn du dir mal einen Familienstammbaum vorstellst, gibt es immer 2 Menschen, die z. B. dich gezeugt haben und diese beiden Menschen wurden wieder von jeweils 2 anderen Menschen gezeugt... und dieser wieder von jeweils 2, also hast du in 3. Generation schon mind. 8 direkte Verwandte.

Das kann man soweiter bis zur Zeit der Römer zurückrechnen und dann hätte man schon mehr Verwandte, als jemals Menschen auf der Erde lebten.

D. h. JA, wir sind alle miteinander Verwandt, weltweit.

Kommentar von Apfelwerfer ,

Hat mich interessiert und da habe ich es mal nachgerechnet. In der 10. Generation haben wir über 1000 direkte Vorfahren und in der 20 Generation schon über 1 Million. Immer Eltern/Großeltern/Urgroßeltern usw. gerechnet. Eindeutig, wir sind alle miteinander verwandt und da spielt es keine Rolle, ob die Haut etwas pigmentierter ist oder nicht.

Kommentar von kgunther ,

Richtig, wir sind biologisch alle miteinander verwandt. Sonst würden wir auch nicht eine Spezies darstellen mit einem Genpool.

Allerdings ist für den Menschen der Geist, die Erkenntnisfähigkeit essentiell, wir sind nicht alleine durch biologische Fakten bestimmt.

Wir haben Kultur. Kultur ist aber eine Gemeinschaftsveranstaltung, Sprache, Denkweise und spezielles Empfinden ist nicht Sache eines Einzelnen. Die Kulturgemeinschaften sind die Völker. Und da man üblicherweise mit dem Partner eine Familie gründet, mit dem man sich versteht und mit dem man reden kann, sind die Mitglieder eines Volkes auch biologisch miteinander verwandt. Auch deshalb, da die Völker sich aus Großsippen, Stämmen herausgebildet haben.

Ein Volk ist eine Kulturgemeinschaft von Individuen gleicher Herkunft. Und da die Kultur in den Völkern lebt, ist es menschenfeindlich, Völker nicht anzuerkennen oder auslöschen zu wollen.

Kommentar von thetee99 ,

@kgunther: Sprache und Kultur entwickeln sich, aber auch sie haben einen gemeinsamen Ursprung. Ein Beispiel ist das Wort "Straße", in den Niederlande heißt es "Straat" und in England "Street". Man bemerkt die Verbindung und Entwicklung, auch wenn es sich um drei unterschiedliche "Völker" handelt.

Wenn du deinen Zwillingsbruder als Kleinkind in Afrika aussetzen und er bei Einheimischen aufwachsen würde, hätte er auch eine andere Kultur kennengelernt und würde eine andere Sprachen sprechen und wäre trotzdem noch biologisch mit dir verwandt.

Und wir sind am Ende ALLE miteinander verwandt, unabhängig von Sprache und Kultur.

Antwort
von Matzko, 117

Wenn man davon ausgehen würde, dass Adam und Eva tatsächlich die ersten Menschen waren und es außer ihnen keine anderen gegeben hätte, dann könntest du tatsächlich mir deinen Überlegungen recht haben. Da aber die ersten beiden Menschen nur symbolisch für die Entstehung der Menschheit genannt wurden, ist Inzucht natürlich auszuschließen. Außerdem sind die Menschen nicht nur an einer Stelle auf der Erde entstanden, sondern wie man heute weiß, an mehreren Stellen gleichzeitig.

Antwort
von apophis, 227

Um mal von den "rein wissenschaftlich gesehen..."-Antworten abzuweichen:

In der Bibel steht, dass Adam und Eva (eigentlich ja Lilith) die ersten Menschen waren, nicht aber die einzigen.
Auch wenn die Bibel nur von Adam und Eva erzählt, so wird nirgendwo ausgeschlossen, dass zu einem späteren Zeitpunkt noch mehr Menschen erschaffen wurden.

Für die Schöpfungsgeschichte hätte es auch keinen Sinn die Schöpfung von Mensch Nummer 4, 5, 6, 18 und 258 zu erzählen.

Es ist also nirgendwo bewiesen, dass die gesamte Menschheit von Adam und Eva ausgeht.
Auch ist nirgends die Erschaffung weiterer Menschen widerlegt.

Zudem gab es immernoch mindestens Lilith als weitere Frau.

Kommentar von HellasPlanitia ,

Lilith wird in der Bibel nur an einer einzigen Stelle erwähnt, und zwar komplett ohne Zusammenhang zu Adam und schon gar nicht als erste Frau.

Lilith stammt aus der jüdischen Kabbala, und auch da sind die Beschreibungen sehr knapp. Es handelt sich dabei um eine Art Dämonin. Im Zusammenhang mit der Schöpfungsgeschichte steht sie auch hier nicht. Erst im Laufe der Zeit wurde die Geschichte um Lilith immer weiter ausgebaut.

Kommentar von apophis ,

Versuchs mal mit dem Talmud. :)
Eines der bedeutensten Schriften im Judentum.

Dort wird Lilith zusammen mit Adam von Gott erschaffen. Beide waren gleich, Adam wollte, dass sie sich unterordnet, Lilith sagte "nö" und verließ ihn, Adam beklagte sich bei Gott und dieser schuf dann Eva.
Kurz zusammengefasst. ^^

Dass Lilith in der Bibel vorkommt, habe ich zudem auch garnicht geschrieben. Wobei ich zugeben muss, dass man das "eigentlich ja Lilith" durchaus darauf beziehen könnte. Dies war allerdings auf Adam und Eva bezogen, das "eigentlich" darauf, dass es eben anders war, als in der Bibel steht (wenn man dem Talmud glaubt).

Kommentar von HellasPlanitia ,

Meines Wissens stimmt auch das mit dem Talmud nicht. Auch da wird Lilith nirgendwo als Frau Adams bezeichnet. Diese Geschichte mit Adam und Lilith ist deutlich jünger, stammt irgendwann aus dem ersten Jahrtausend nach Christus und es ist nicht wirklich klar, woher sie kommt.

Kommentar von apophis ,

Gerade nochmal schlaugelesen (naja, Wikipedia), scheinbar hast Du recht. Auch im Talmud wird Lilith nur einmal genannt.

Was ich oben beschrieben hatte stammt aus der "jüdisch feministischen Theologie", welche netterweise den Talmud als Quelle ihrer Geschichte angab.

Wann genau die jüdisch feministische theologie enstanden ist und wo die Geschichte um Lilith genau herkommt, habe ich jetzt nicht nachgeschaut. Da sie aber als Adam (dem Mann) gleichwertig, frei, stolz etc. dargestellt und sich sogar Gott widersetzen kann und somit ein super Vorbild für Feministen darstelt, schätze ich, dass es dafür in dieser Form keine historischen Schriften gibt.

Danke für die Richtigstellung und auch für die Anregung mich doch etwas genauer damit auseinanderzusetzen. :)

Antwort
von quopiam, 222

Nach dem Wortsinn der Schöpfungserzählung ja. Und das gleiche wiederholt sich nach der Flut (Noah). Entsprechend wurde der Geschlechtsverkehr mit Verwandten auch erst später verboten, was Du wiederum in der Bibel nachlesen kannst. 

Vergiß dabei aber nicht, daß es sich um die Urgeschichten handelt, die die Mythen und Welterklärungsmodelle der Frühzeit im Sinne des Judentums interpretieren. Was hier dargestellt hat, ist keine absolute wissenschaftliche Wahrheit, sondern ein Zeugnis des jüdischen Glaubens. Die Bibel ist kein Biologiebuch, sondern ein Buch der Religion. Gruß, q.

Kommentar von Garfield0001 ,

... was nicht heißt, dass dort auch wahre Begebenheiten enthalten sein können. und damit ist es eher ein Buch "der Geschichten" als ein Religionsbuch. Denn in dem Buch geht man von der Wahrheit aus. und ich bin ja auch kein "wissenschaftlicher Mensch" nur weil ich von der Gravitation überzeugt bin

Kommentar von night ,

Kein Religionsbuch ist ein Wahrheitsbuch oder woher weißt du genau ob es wahr ist oder nicht? Aber für jeden Gläubigen ist in seinem Religionsbuch Wahrheit enthalten, weil er sie daraus lesen kann.

Kommentar von comhb3mpqy ,

es gibt Gründe/Argumente, um an seine Religion zu glauben. Wenn man einige meiner Argumente wissen möchte, warum ich an das Christentum glaube, dann kann man mich hier fragen. Oder man geht mal auf mein Profil, dort findet man Argumente, um daran zu glauben.

Kommentar von night ,

Ja es gibt Gründe an eine bestimmte Religion zu glauben, doch für jeden einzelnen haben diese Gründe unterschiedliche Stellenwerte und somit unterschiedliche existenzielle Bedeutungen.

Antwort
von Nadelwald75, 197

Hallo putzi0402,

Inzest war zur Zeit Adams und Evas noch nicht verboten, da es noch kein Jugendamt, keine Polizei, keine Staatsanwaltschaft gab.

Erbkrankheiten gab es auch noch keine, da Adam und Eva noch unverbrauchte Originale waren.

Aber im Ernst:

Die Geschichte von Adam und Eva ist etwa 1000 vor Christus entstanden und soll etwas aussagen über das Verhältnis der Menschen untereinander, zur Schöpfung und zu Gott. Es wird keine historisch-naturwissenschaftliche Sache geschildert, sondern es handelt sich um eine nach orientalischer Weise erzählte und mit guten Bildern ausgeschmückte Lehrerzählung.

Antwort
von Hardware02, 96

Wenn man die Bibel wörtlich nehmen könnte, dann wäre das so.

Antwort
von DustFireSky, 334

Die Frage hatte ich mir damals auch mal gestellt...

Wenn das die ersten Menschen waren laut der Bibel, so wäre der Genpool sehr minimalistisch und wir wären schon lange an den folgen eines Inzest gestorben über die Jahre hinweg, da immer mehr Gendefekte und Missbildungen dabei heraus gekommen wären.

Ergo ist das rein wissenschaftlich betrachtet unmöglich. Aber es ist auch nur ein Glaube. Aber glauben kann man vieles. ;)

Antwort
von Viktor1, 214

Hallo Putzi,
Nimm zur Kenntnis, daß die Erzählungen der Schriften der Bibel eben Erzählungen sind welche i.R. eine religiöse oder moralische Aussage enthalten. Auf Letztere kam es den Autoren dieser Schriften an.
Die Erzählung selbst ist der Rahmen dieser Aussagen, aber nicht die Aussage selbst. Wir kennen dies ja auch zu hauf aus der profanen Literatur.
Es ist völlig daneben die "Logik" oder Nachvollziehbarkeit der "Erzählungen" oder Legenden an sich zu hinterfragen.
Außerdem solltest du in deinem Alter schon wissen, daß die Menschheit eine
evolutionäre Entwicklung durchstanden hat genauso wie das Sein überhaupt und nicht durch ein Hokuspokus-Zauber entstanden ist.
Die Bibel ist kein naturwissenschaftliches Lehrbuch und hat nie diesen Anspruch impliziert. Das machen nur "Bibelgläubige" von sich aus, ohne Notwendigkeit. Du mußt da nicht mitmachen.
Gruß Viktor

Kommentar von 666Phoenix ,

Die Bibel ist kein naturwissenschaftliches Lehrbuch

Perfekt! Die Antipode von "naturwissenschaftliches Lehrbuch" ist "Fiktion" oder auch "Märchenbuch" oder, noch schlimmer, komplette Spinnerei!

genauso wie das Sein überhaupt und nicht durch ein Hokuspokus-Zauber entstanden ist.  

Super! Und warum glaubst Du dann immer noch an die Bibel?

Kommentar von Viktor1 ,
Super! Und warum glaubst Du dann immer noch an 
die Bibel?

Wie kommst du darauf ? Du solltest meine Beiträge hier mal lesen.

Die Antipode von "naturwissenschaftliches 
Lehrbuch" ist "Fiktion"

Das ist Quatsch. Alle philosophischen Schriften sowie eine Unmenge
anderer Literatur, welche nicht naturwissenschaftlich sind, vermitteln Erkenntnisse, Weisheiten und sind keine Märchen oder Fiktion.

Kommentar von 666Phoenix ,

Du solltest meine Beiträge hier mal lesen.

Mach ich - gelegentlich auch sehr aufmerksam! Und?? Glaubst Du etwa nicht an den Unsinn in der Bibel? Kann ich aus Deinen Beiträgen nicht so richtig erkennen! Aber wenn es so sein sollte, dann Hochachtung!

Das ist Quatsch.

Bitte bleib sachlich! Bei "Alle philosophischen Schriften" solltest Du bei einigen hervorragenden Philosophen, die seinerzeit nicht nur Philosophen, sondern auch und vor allem Naturwissenschaftler waren, etwas vorsichtiger sein mit Deinen Behauptungen! Ich denke, Du kennst dazu einige markante Beispiele!

Kommentar von Viktor1 ,
hervorragenden Philosophen, die seinerzeit nicht
nur Philosophen, sondern auch und vor allem
Naturwissenschaftler waren,

Wir sprachen doch hier nicht von Personen, sondern von Schriften.
Es wäre sinnvoll, bei der Sache zu bleiben - das wäre dann sachlich.
Da sollte man doch "vorsichtig" sein und Kategorien unterscheiden
können, ehe man los legt - sonst wird es wieder Quatsch.

Kommentar von 666Phoenix ,

wieder Quatsch

Ja - und alle Schriften existieren natürlich im luftleeren Raum! Oder sie hat Dein "Heiliger Geist" gebracht!

Und von welchen "Kategorien" redest Du nun?

Kommentar von Viktor1 ,
Oder sie hat Dein "Heiliger Geist" gebracht!

Laß es einfach, die fehlt irgendwie der Durchblick zum Thema.

Antwort
von JTKirk2000, 225

Sind wir alle aus Inzest entstanden?

In diesem Sinne ja. Allerdings, wenn man berücksichtigt, dass laut der Bibel Eva aus einer Rippe Adams erschaffen, also gewissermaßen geklont wurde, muss die genetische Vielfalt in jedem Individuum enorm gewesen sein. (Vergleichbar mit dem Genpool, der in Leeloo aus "das fünfte Element" konzentriert war/ist.) Ob ein Wesen mit einer so konzentrierten genetischen Vielfalt lebensfähig ist, weiß ich nicht, aber ein Gott, der fähig ist, eine Schöpfung zu erschaffen, der kann auch ein Wesen mit einer derart konzentrierten genetischen Vielfalt erschaffen und dafür sorgen, dass seine Nachkommen sich über Generationen durch Inzest vermehren können, ohne dass dadurch genetisch bedingte Probleme auftreten. 

Offenbar hatte sich dies aber irgendwann nach der Zeit der Sintflut ähnlich geändert wie die Lebenserwartung der Menschen, denn zumindest letztere ist dann rapide gesunken, wenn man der Bibel glauben darf, was die Lebenserwartung vor der Sintflut angeht.

Außerdem stellt sich mir die Frage, ob es in inzeströser Hinsicht schlimmer wäre, mit seiner Schwester bzw. seinem Bruder zu schlafen, oder mit einem eigenen Klon, dessen Geschlecht das entsprechend andere ist (also wie bei Adam und Eva)?

Kommentar von HellasPlanitia ,

Ein Klon mit dem anderen Geschlecht ist etwas, das eh nicht möglich ist... Entweder hab ich einen Klon, dessen DNA mit meiner identisch ist. Dann müssen unsere Geschlechter aber auch übereinstimmen, denn das Geschlecht wird von der DNA bestimmt. Oder wir sind unterschiedlichen Geschlechts, aber dann kann auch unsere DNA nicht deckungsgleich sein.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Schau mal da nach: http://www.bibleserver.com/text/EU/1.Mose2,21-23. Offenbar ist es in der Bibel so, wie ich meinte, dass ein Wesen, welches fähig ist, ein ganzes Universum zu erschaffen, auch fähig ist, eine solche genetische Vielfalt in ein Wesen zu konzentrieren, dass selbst der Klon eines Wesens mit einer solchen genetischen Vielfalt bereits andere Eigenschaften hat.

Natürlich ist das wissenschaftlich nicht erklärbar, außer dadurch, dass bei der Reproduktion von DNS-Ketten durchaus auch Veränderungen auftreten können. Während dies schon bei der Zellteilung in einem einzigen Wesen geschieht (daher beispielsweise auch die Alterung), kann dies ebenso auch beim Klonen eines Wesens geschehen.

Kommentar von HellasPlanitia ,

Ich habe die Bibel gelesen, danke.

Trotzdem haut das nicht hin. Habe ich zwei X-Chromosomen, so bin ich eine Frau. Habe ich ein X und ein Y, so bin ich ein Mann. Es gibt selten Menschen mit zusätzlichen X- oder Y-Chromosomen. Was aber immer gilt: Sobald ein Mensch mindestens ein Y-Chromosom hat, ist er phänotypisch ein Mann, besitzt also männliche Geschlechtsorgane.

Wenn ich nun einen Menschen klone, so können zwar eventuell kleine Mutationen auftreten, es wird aber niemals ein Y-Chromosom zu einem X-Chromosom werden. Diese Veränderung ist nicht möglich. Das heisst: Klone ich einen Mann (einen Menschen mit Y-Chromosom), so kommt ein Mann raus.

Folglich kann Eva, wenn es sie denn gab, kein Klon von Adam gewesen sein. Möglich wäre allenfalls, dass Adam zuviele X-Chromosomen besass und bei der Erschaffung von Eva die Y-Chromosomen schlicht weggelassen wurden. Dann aber ist sie kein Klon, sondern weicht in ihrer DNA eindeutig von Adam ab - ihre DNA enthält dann mindestens ein Chromosom weniger als die von Adam.

Antwort
von NoRegret, 68

2 Zwillingspaare, jeweils einer pflanzte sich fort, mit dem jeweils des anderen des Zwillingspaars.

Und außerdem, wenn man daran glaubt, dass wir von Adam und Eva abstammen, dann glaubt (ein Muslim zumindest) auch daran, dass Allah allmächtig ist. Es wäre doch ein leichtes, sie fortpflanzen zu lassen, ohne dass dabei "Missbildungen" entstehen. 

Antwort
von Garfield0001, 226

korrekt. Keiner weiß wirklich wieviel Kinder Adam und Eva hatten. 3 sind zumindest genannt. aber ich kann mir nicht vorstellen dass die in ihrem langen leben (die Bibel redet von mehreren hundert Jahren) nur 3 Kinder gezeugt haben sollen. Unwahrscheinlich. also hatten sie vielleicht 20 oder auch 100 Kinder. da die Gene noch gesund waren, ist da auch kein Problem, das die geschwister mit einander weitere Kinder gezeugt haben. Und so kommt man schnell auf einige Menschen ...
übrigens - selbst wenn ich glauben würde, dass die Evolution stimmt, muss es irgendwann auch "den ersten Menschen" gegeben haben. das zwei gleichzeitig und mit den gleichen körperlichen Eigenschaften und Fähigkeiten zur Fortpflanzung durch zufällige auslese vom Affen zum Menschen wurden, ist unwahrscheinlich. Also muss der erste Mensch wiederum Sex mit einem Menschen-Vorfahr (Affe) Sex gehabt haben. fände ich schlimmer als Inzest.

Kommentar von Trashtom ,

selbst wenn ich glauben würde, dass die Evolution stimmt, muss es irgendwann auch "den ersten Menschen" gegeben haben. Also muss der erste Mensch wiederum Sex mit einem Menschen-Vorfahr (Affe) Sex gehabt haben.

Bleib bitte einfach bei Adam und Eva und nimm nicht dauernd das Wort "Evolution" in den Mund, wenn du doch überhaupt keinen Tau davon hast. 

Kommentar von apophis ,

Zur Evolution musst Du bedenken, dass die "Stufen" ja nicht eine mit einem Plopp erreicht waren, sondern in einem schleichenden Prozess.
Auch haben sich nicht "nur" zwei Menschen Entwickelt, sondern ein ganzer Haufen. Wahrscheinlich unterschiedlich schnell und über tausende Generationen.
Jedenfalls gab es bei den "Zwischenschritten" keine wirkliche Abgrenzung, wo gesagt wird "Ab hier ist es ein Mensch, davor war es ein Affe".

Die Sichtweise mit dem "Gesunden Genen" finde ich auch einen interessanten Ansatz. Set beispielsweise soll angeblich über 900 Jahre alt geworden sein und geboren worden, als Adam bereits über 100 war.

Wenn man die Ansätze zusammenführt, könnte man daraus schließen, dass die Menschen, wie Gott sie geschaffen hat, weitaus langlebiger waren, als wir es heute sind.

Dass Inzest schuld an das "Kaputtgehen" der Gene war und somit auch Grund ist, dass wir heutzutage weniger lange leben und letztendlich auch etliche gendefektbasierende Krankheiten haben können, würde sogar Sinn ergeben.

Kommentar von night ,

#Informationsnotstand!

Kommentar von dadita ,

Das ist, wie nicht anders zu erwarten, absoluter Unfug. Evolution ist ein kontinuierlicher Prozess und nicht im geringsten wie du es dir vorstellst.

Minimale Änderungen über einen großen Zeitraum hinweg münden in der Entstehung von differenzierbaren Spezies. Die Grenzen sind aber ausgesprochen verwaschen, da es von Generation zu Generation wie eben angesprochen, nur sehr kleine Änderungen gibt.

Antwort
von MiaMonda, 188

Wenn man dieser Theorie glauben mag...Ja im Prinzip schon.

Antwort
von Hamburger02, 87

Die Bibel ist halt ein Märchenbuch und da darf es auch unlogisch zugehen. Bei Rotkäppchen ist auch jedem klar, dass es real nicht sein kann, dass der Wolf Rotkäppchen verschlingt und dieses anschließend unverletzt dem aufgeschnittenen Bauch entspringt.

So ist es eben auch ein Märchen, dass ein Gott Adam und Eva geschaffen habe. Die Märchenerzählung geht ja dann auch noch unlogisch weiter. Nachdem Kain seinen Bruder Abel erschlagen hatte, wanderte er in das Land Nod aus, wo er eine Frau fand sowie eine ganze Stadt für die dortige Bevölkerung baute. Da stellt sich die Frage, wo kamen die Einwohner Nods her?

Weiter: einer der Nachkommen Kains soll die Verarbeitung von Eisen beherrscht haben. Heute wissen wir aber, dass die Eisenverhüttung erst ab etwa 1500 v.Chr, erfunden wurde. Das kann also auch nicht stimmen.

Im Kapitel 6 wirds dann ganz skurril und gleitet völlig in eine Märchenerzählung ab:
"Und es geschah, als die Menschen begannen sich zu mehren auf der Fläche des Erdbodens, und ihnen Töchter geboren wurden, 2 da sahen die Söhne Gottes, daß die Töchter der Menschen schön waren, und sie nahmen sich zu Weibern, welche sie irgend erwählten.  3 Und Jehova sprach: Mein Geist soll nicht ewiglich mit dem Menschen rechten, da er ja Fleisch ist; und seine Tage seien 120 Jahre.  4 In jenen Tagen waren die Riesen auf der Erde, und auch nachher, als die Söhne Gottes zu den Töchtern der Menschen eingingen und diese ihnen gebaren."

Jetzt hat Gott plötzlich eine ganze Reihe von Söhnen (angeblich soll ja Jesus der einzige sein) und es kommen auch noch Riesen ins Spiel.

Fazit: ob ich nun die Bibel oder Grimms Märchen lese, der Erkenntnisgewinn ist derselbe. 

Antwort
von night, 166

Wie meine Religionslehrerin es immer wieder betont hatte:

ES IST EINE METAPHER

Man kann die Bibel nicht wortwörtlich nehmen, so ergibt sie gar keinen Sinn und ist unlogisch, was die reale Welt angeht. Vor allem was Genesis 2 (die Erschaffung der Welt) angeht.

Du kannst es auslegen wie du willst, jedenfalls wortwörtlich ergibt das keinen Sinn.

Außerdem, wenn man dem wortwörtlich glauben mag: Da sie die allerersten Menschen gewesen sein sollen und Gottesabbilder waren, waren sie da ja noch perfekt. Und erst mit der Zeit (oder mit dem Fall oder der Pandora... hm moment andere Religion?) kamen Mutationen im Gen zu stande, die dann Krankheiten hervorrufen könnten. Also Inzest damals müsste kein Problem gewesen sein, was Krankheiten angeht.

Kommentar von Garfield0001 ,

... oder man hat den Sinn dahinter nicht verstanden. und nur weil es deine Lehrerin sagt, heißt es nicht, dass das was sie sagt wahr ist

Kommentar von night ,

ich hab auch nicht gesagt dass die Bibel wahr ist. Ich meine damit, dass es ist die falsche Weise ist die Bibel zu lesen, nämlich wortwörtlich. Frag einen Theologen wenn du das bestätigt bekommen willst. Es geht schließlich um Theologie und nicht um Naturwissenschaft.

Kommentar von KaeteK ,

Ich bin nur froh, dass das meinen Kindern erspart geblieben ist..

Kommentar von night ,

ja man kann dem glauben oder nicht glauben was einem erzählt wird. In meinem Religionskurs, war der Hauptteil eher Atheist und ein anderer Teil gehörten womöglich einer anderen Religion und da blieben ca 3 aus einem ca. 30-köpfigen Kurs, der christlich gläubig war, mit der Lehrerin 4, an einer katholischen Schule.

Ich sehe das weniger als Lästigkeit als als Weiterbildung und Aufklärung, dass man Respekt für andere und deren Überzeugungen hat, dass man es zu verstehen versucht hat und aufgeklärt ist, dass man mit genug Informationen revidieren kann ob es für einen selbst simmt oder nicht. Ich meine eine Meinung ist keine vernünftige Meinung, wenn diese aus Informationsnotstand entstanden ist.

Antwort
von 666Phoenix, 85

Na aber! Adam und Eva kannst Du unter Ulk verbuchen, wie so vieles andere auch aus der Bibel!

Viel schlimmer war, dass man, nachdem Ötzi gefunden wurde, feststellte, dass so ziemlich alle Europäer miteinander verwandt sind!

Gleich brech´ ich, wenn ich mir vorstelle, mit "Mutti Merkel", mit Bachmann von Pegida, mit Karl Moik, mit Otto Waalkes, mit meiner Schwiegermutter, mit "AH", dem italienischen Duce, mit Guildo Horn, Mutter Teresa, mit dem absolut doofen Dorfpfarrer hier, mit Schinderhannes, mit Helene Fischer, mit meiner debilen Nachbarin, mit den Typen von der AfD, mit Tillich, mit dem Oberpfaffen hier im Kloster, mit Spejbel und Hurvinek,  ..., ....

verwandt zu sein!

Antwort
von beangato, 158

Da Adam und Eva nicht ie ersten Menschen waren, kann deine Theorie gar nicht stimmen.

Wir alle stammen im Grunde genommen aus Afrika.

http://www.nationalgeographic.de/reportagen/der-erste-mensch

Ob man das nun als Inzest bezeichnen kann, vermag ich nicht zu sagen.

Antwort
von GanMar, 163

Wenn Adam und Eva die ersten Menschen waren

bedeutet das ja keineswegs, daß es die einzigen Menschen waren. Wenn man schon mal in der Bibel liest, dann sollte man dort nichts daraus lesen, was nicht auch drinsteht.

Antwort
von voayager, 84

Wir sind nicht aus einem Inzest entstanden, einen Adam und eine Eva in biblischer Form hatte es nie gegeben.

Antwort
von RonnyFunk, 3

"Wenn Adam und Eva die ersten Menschen waren und sich ihre Kinder untereinander fortgepflanzt haben, sind wir alle aus Inzest entstanden - oder nicht?"

So, wie die Bibel es beschreibt, müssen am Anfang die Naturgesetze wohl anders gewesen sein.

Antwort
von suesstweet, 232

Adam und Eva sind unsere ersten Eltern, so sagt man es. Und wir Menschen sind praktisch dann Geschwister. Aber Gott hat auch verschiedene Kulturen, Lânder, Sprachen Hautfarbe erschaffen. Aber das ândert nichts daran, dass wir Menschen gleich sind und das heißt nicht, dass wir uns Menschen nur weil sie anders sind. Die Menschen sind einheitlich. Sie unterscheiden sich nur vom Charakter her eigentlich. Die Menschen sind zu 99,9% gleich und nur unterscheiden sie sich nur um 0,01% vom Charakter. Das hatte ich mal in einer Dokumentation angesehn.

Kommentar von apophis ,

Es wäre mir neu, wenn plötzlich Gott Kulturen, Länder, Sprachen und sogar Hautfarben erschaffen hätte.

Kommentar von earnest ,

Wer ist "man"? Ich zum Beispiel sage das nicht.

Du hattest sicher auch in einer Dokumentation gesehen, dass Gott Kulturen, Länder, Sprachen und Hautfarben schuf?

Kommentar von suesstweet ,

99.9% Gleichheit und 0,01% Charakterunterschied. Das habe ich gemeint Earnest.

Antwort
von saidJ, 151

hallo ,
zu der zeit galten andere regeln und nach heutiger sicht würde man es als inzest bezeichnen .

Kommentar von Mark1616 ,

Es geht hier nicht um irgendwelche Regeln, es geht hier um die genetische Vielfalt im Erbgut des Menschen, die niemals aus "nur" 2 Individuen entstanden sein könnte. Weiterhin geht es um die Erbkrankheiten, die zwangsläufig dabei entstehen müssten, wenn es denn je passiert wäre.

Kommentar von saidJ ,

für allah ist nichts unmöglich und wenn er beschließt das es nicht so ist dann ist es nicht so .
anhand der wissenschaft lässt sich das nicht wiederlegen die wissenschaft müsste gott wiederlegen aber das geht nicht .

Kommentar von earnest ,

Aber DU weißt, dass es ihn gibt?

Antwort
von elenore, 125

Wenn man die Bibel wortwörtlich nimmt sind wir doch alle aus Inzest entstanden. Einmal bei Adam und Eva, die ja die ersten Menschen waren......und so vermehrten sich ihre Kinder untereinander. Das war jedoch keine Sünde, da Gott Inzest noch erlaubte und erst später verbot.

Dann beiNoah, da die Sintflut ja alles Leben dahingerafft hat außer den Vögeln, und denen, die auf der Arche waren.  Aber in der Arche waren auch Noahs Söhne mit deren Frauen, also hat sich da die Menschheit für mich nicht eindeutig durch Inzest weiterentwickelt. Oder irre ich mich da?

Antwort
von dadita, 59

Wäre diese absurde Geschichte auch nur im entferntesten wahr, dann ja. 

Dem ist aber nicht so, das Märchen von Adam und Eva ist ebendies: Ein Märchen, welches mit der Realität absolut nichts zu tun hat.

Der Mensch ist das Produkt von mehreren Milliarden Jahren der Evolution durch natürliche Selektion.

Antwort
von VanesLavin, 130

Hallo

Aus islamischer Sicht hat es sich so gestaltet dass Adam und Eva immer Zwillinge bekommen haben. Je ein Mädchen und je ein Junge. Allerdings dürften die Zwillingspaare nicht miteinander heiraten. Also damals war der eigene Zwilling als Partner inzest und für die Fortpflanzung nicht geeignet.

Deswegen mussten die Zwillingspaare immer mit den nachfolgenden Zwillingspaar sich paaren.

Liebe Grüße VL

Antwort
von skyberlin, 26

...und selbst wenn: das Ergebnis ist doch ganz gut. Wir haben uns super entwickelt und die Diversität der Völker und Menschen ist doch gelungen. Oder sind wir alle Inzest-bedingt debil? Nach meiner Erfahrung: nö!...

Antwort
von Justmeok, 189

Wenn du eine wissenschaftliche Antwort willst, wirst du mit Adam & Eva wohl nicht weit kommen. Wenn du den Gedankengang fortführen möchtest, dann ja - wir wären alle entfernt verwandt - das bliebe ja nicht aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community