Frage von rosalita96, 156

Riesenschnauzer-Labrador-Mix?

Hallo :)
Eine Freundin hat seit gestern einen 6 Monate alten Riesenschnauzer-Labrador-Mischling aus dem Tierheim bei sich. Ich wollte mich mal erkundigen, ob jemand Erfahrungen mit dieser Rassenkombination hat?
Riesenschnauzer sind ja wie Labbis für ihre Gutmütigkeit bekannt, oder?
Danke schon mal für Erfahrungsberichte :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Berni74, Community-Experte für Hund, 86

Alle Riesenschnauzer, die ich kenne, sind extrem "anspruchsvoll", was die Erziehung und Auslastung angeht. In meinen Augen absolut nichts für Anfänger. Inwievern das bei dem Hund Deiner Freundin nun der Labbi "abschwächt", läßt sich schwer sagen.

Auf jeden Fall sollte sie sich auf eine Menge Arbeit einstellen, sich eine gute, gewaltfrei arbeitende Hundeschule suchen und sich schon mal Gedanken machen, welche Art von geistiger Auslastung sie ihrer Fellnase bieten kann und wird.

Kommentar von rosalita96 ,

Okay, im Prinzip muss ja jeder Hund mehr oder weniger geistig und körperlich ausgelastet werden. Denkst du, ist ein solcher Hund für Agility geeignet oder könnten Größe oder eventuelle Gelenksprobleme (vielleicht rassentypisch? ich kenne mich da nicht aus) da hinderlich sein?
Er ist mit seinen 6 Monaten schon ungefähr 40 cm hoch!

Kommentar von Berni74 ,

In dem Fall kommt das weniger auf die Größe an, sondern mehr auf den Charakter des Hundes. Beim Agility drehen die Hunde ziemlich auf, pushen sich gern gegenseitig hoch. Wenn man einen Hund hat, der von Haus aus schon recht "hibbelig" und reizempfindlich ist, würde ich einen solchen Sport mit ihm nicht machen. Ich würde dann eher etwas in Richtung Nasenarbeit mit ihm machen - Fährten zum Beispiel oder Mantrailing, ZOS usw. Oder ich würde in Richtung Obedience gehen.

Sollte er charakterlich für Agi geeignet sein, muß so ein großer Hund natürlich erst richtig ausgewachsen sein, bevor man anfängt, ihn über Hindernisse hopsen zu lassen.

Kommentar von Mell1990 ,

Agility ist von der größe her schon machbar. Sie kann es ja einfach mal ausprobieren und schauen ob der Hund es mag.

Mischling ist nicht gleich Mischling. Bei dem einen kommt die eine Rasse mehr raus als die andere. Und waren die Eltern beide Reinrassig ? Ansonsten spielen ja noch andere Rassen/Mischungen mit.
Unser Hund ist ein Dobermann-Galgomix und außer dem Dominanten merkt man vom Dobermann absolut nichts.
Das kann bei nem anderen aber wieder ganz anders aussehen.

Ambesten sie besucht eine Hundeschule. Dort kann man ihr direkt alle Fragen beantworten und evtl bei Problemen helfen

Antwort
von BrightSunrise, 93

Meiner Meinung nach entwickelt sich der Charakter eines Hundes unabhängig von der Rasse.

Liebe Grüße

Kommentar von rosalita96 ,

Ja das stimmt schon :) ich meinte nur prinzipiell, was man dieser Rasse nachsagt, gewisse Charakterzüge finden sich dann doch in bestimmten Rassen immer wieder

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 76

Hi, die Kombination kenn ich nicht, wird man auch eher schwer bewerten können, denn sind ja Lebewesen und bei Mischlingen kann man keine Rasseeigenschaften mehr erwarten.

Einfach stell ich mir die Mischung nicht vor, grad Riesenschnauzer sind in meinen Augen zB nix für Anfänger, kenne die eigentlich nur als Diensthund beim Wachdienst, Nachbarn hatten auch eine Hündin, mit ihr wurde Schutzdienst gemacht. Als nur gutmütig kann man die bezeichnen, wenn sie fachlich korrekt geführt werden, ansonsten sind es Treib- und auch gute Wachhunde, die ohne entsprechende Auslastung halt sehr leiden.

Ein Labbi hatte ich damals, eine Hündin, seitdem will ich kein Labbi mehr, ja, ich hatte sie sehr sehr lieb, aber sie hat ein auch Nerven gekostet, das war mein erster Hund und da habe ich noch Anfängerfehler gemacht was beim Labbi schonmal komische Ausmaße nimmt, durch ihren Will to please und der schnellen Lernfähigkeit kann man ihnen schnell Sachen falsch beibringen. ;)

Kommentar von rosalita96 ,

Danke für deine ehrliche Antwort!

Antwort
von Nordseefan, 82

Jein,

es kommt immer auf den Hund selber an. Wie du mit ihm umgehst und hier auch was er bisher schon erlebt hat.

Im Prinzip kannst du aus einem Pekinesen eine "Kampfmaschine" machen, die alles angreift ( was natürlich nicht so "Wirkungsvoll" ist wie bei einem Schäferhund)

Du kannst aber auch einen lammfrommen, veschmusten Staffordshire Terrier haben.

Kommentar von rosalita96 ,

Ja das weiß ich schon :) aber kennst du einen Riesenschnauzer? Ich kenne keinen einzigen und der Kleine ist noch ziemlich schüchtern, weshalb man von seinem Charakter nicht viel herauslesen kann!

Kommentar von Nordseefan ,

Ich kenne zwar die Kombi jetzt nicht, aber bei uns wohen 2 "Labbis" im Dorf, beide total lieb. Da kenne ich aber noch mehrere.

Riesensenschnautzer durfte ich erst einen richtig kennenlernen, und der war ne regelrechte Schmusebacke.

Lasst dem kleinen Zeit, wer weiß was er schon alles erlebt hat, er muss sich auch (wieder) neu eingewöhnen, orientieren. Das braucht Zeit.

Kommentar von rosalita96 ,

Ja das stimmt, die sind irgendwie fast alle so lieb :D
Das ist eh klar.. Sind gespannt wie er sich entwickelt!
Ok danke für die Antwort :)

Antwort
von Goodnight, 75

Nein es sind deutlich entgegengesetzte Charaktere, keine gute Kombination. Darüber sollte man sich Gedanken machen bevor der Hund einzieht.

Kommentar von rosalita96 ,

Inwiefern entgegengesetzt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community