Frage von Jo142, 107

Reiten lernen: Schutzweste als Anfänger?

Habe mit dem Reiten begonnen (M 18) und meine ersten Longestunden hinter mir. Die wichtigsten Sachen wie Helm,Reithose,... hab ich mir schon gekauft. Aktuell überlege ich mir noch eine Schutzweste zu kaufen.

Was sagt ihr dazu:

  1. Ja

  2. Nein

(Bitte mit persönlicher Begründung)

Danke an alle Antworten

Antwort
von Dahika, 50

Für eine Anfängerin mag das sinnvoll sein. Ich hasse diese Dinger, denn ich finde sie behindernd.

Wenn du dir eine kaufst, dann such dir aber sehr sorgfältig eine aus, die nicht stört beim Reiten. Die sind allerdings nicht ganz billig.

Antwort
von Jasminanne, 32
Ja

Zwingend ist diese nicht notwendig, aber sicherer schon. Aber es kommt auch darauf welcher Stall es ist. Ich hab z.B. in einen Stall gewechselt wo die Pferde öfter durchgehen wenn sie in der hinteren Halle sind. Weshalb ich mir eine Schutzweste gekauft habe. Diese ziehe ich ab jetzt JEDE Stunde an, da es einfach Sicherer ist. 

Natürlich kommt es auch auf das Pferd drauf an, wenn du ein total ruhiges hast, was kaum durchgeht (Jedes Pferd kann mal durchgehen), dann brauchst du eigentlich keine. Aber ich reite z.B. ein sehr schnelle Pferd. Es hat auch teilweise Angst vor Regen O.o . Weshalb ich dir bei so einem Pferd auf jeden Fall eine Schutzweste empfehlen würde!

Am Besten wäre es jedoch, wenn du mal deine Reitlehrerin oder deinen Reitlehrer fragst ob du eine brauchst. 

Es gibt aber auch Bewegungsfreie Schutzwesten, die dich kaum bei den Bewegungen hindern! 

Antwort
von Camilles, 38

Ich persönlich( fortgeschrittene Reiterin) benutze meine Schutzweste nur zum springen.
Als anfänger würde ich dir davon abraten da man sich ohne meiner meinung nach besser bewegen kann!
Wenn du jedoch auf nummer sicher gehen willst dann kauf dir eine!

Antwort
von Alissa03, 55

Westen sind sehr sinnvoll weil sie deine Wirbelsäule schützen. Allerdings nehmen viele von ihnen dir einen Teil deiner Bewegungungsfreiheit. Darum nutze ich eine Art "Kompromiss" der für das normale Freizeit- und Dressurreiten locker reicht. Es ist eine Art Protektor der nur den Rücken bedeckt und meist mit einem "Bauchgurt" sowie zwei "Schultergurten" gehalten wird. Damit bin ich sehr zufrieden aber lasse dich lieber in einem guten Reitsportfachgeschäft beraten.

Viel Freude beim Reiten und einen schönen Abend :)

Kommentar von SinaMilly ,

Und was ist, wenn du dir beim fallen die rippen brichst und diese in deine lunge stechen? Da hab ich lieber ne ganze schutzweste:D

Kommentar von Urlewas ,

Auch dagegen hilft abrollen. Vor allem fällt man erst har  nicht so schnell, wenn man nicht durch eine unvequeme Weste behindert wird.

Kommentar von Alissa03 ,

Stimmt natürlich aber es ist immerhin besser als nichts :)

Antwort
von riitmuus, 31

Als Anfänger würde ich dir eine empfehlen den ich habe auch eine getragen. Krumm sitzen ist eh nichts also sollte die Weste nicht stören. Muss jeder selber wissen und es gibt ja auch 10000 Milliarden verschiedene Modelle;)
Gutes gelingen
Riitmuus

Antwort
von makingfrvr, 36

Als Anfänger würde ich auf jeden Fall eine tragen da du sicher runterfallen wirst und es kann echt böse enden. Ich reite jetzt seid 9 jahren (16) und hatte im ersten jahr nur meine weste an jetzt nur noch beim springen und bei meinem Pferd, den ich erst seid 1 woche habe und er erst 4 ist.

Kommentar von Urlewas ,

Entschuldigung - aber das ist wirklich Unsinn.

Dass jeder " sicher runter fallen" word, der aufs Pferd steigt, isz so wahr, wie dass jeder, der ins Auto steigt, im Graben ladet!

Ich reite über 20 Jahre, bin in der Jugend sehr viel vom Pferd geflogen - aber ich wriß such, warum, und das geht nicht jedem so.

Im Übrigen sind viele Verletzingen grade auf diese Westen zurückzuführen, wenn sie unnötiger Weise in der Dressurbahn getragen werden.

Kommentar von makingfrvr ,

Früher oder später wird es vorkommen das man runterfällt, Reitanfänger haben eben noch nicht die nötige erfahrung und Pferde sind eben fluchttiere die auch mal losrennen oder mal einen bocksprung oder einen satz zur seite machen. Du sagst selbst das du oft gefallen bist. Vielleicht machen andere die gleichen Fehler?!

Antwort
von luitr27051988, 3

Ich bin dafür. Auch wenn sie noch so bescheuert aussehen, meine hat mir das Leben gerettet. Jedes noch so brave Pferd kann sich mal erschrecken, sind ja auch fluchttiere, und dann wenn man noch nicht richtig sattelfest ist kann man auch mal runterfallen( können die, die auch 1000% sattelfest sind natürlich auch). Dann ist es von vorteil eine zu tragen. Es gibt ja verschiedene, von military bis zu "rucksack" ist alles dabei. Ich mag eine von loesdau sehr gerne, da die sehr gut schützt aber auch sehr viel Bewegungsfreiheit gewährleistet.

Ich persönlich reite nur noch mit einer. Kann sie auch jedem nur empfehlen :)

Antwort
von Unicorn551, 20

ich reite sehr sehr selten mit einer sicherheitsweste , jedoch immer mit helm! meiner meinung nach, wird man in den meisten sicherheitswesten enorm in seiner körperlichen beweglichkeit eingeschränkt, ich kenne aber auch viele reiter die lieber mit weste reiten und sich dadurch kein stück eingeschränkt fühlen - mit was du besser klar kommst musst du selbst wissen, am besten einfach mal beides ausprobieren

Antwort
von summersweden, 21
Nein

Ich persönlich finde diese Weste einengend. Und gerade am Anfang macht man ja nur Schritt und Trab, später noch Galopp. Da ist die Gefahr runter zufallen noch nicht sehr groß. Da verzichte ich lieber auf diesen zusätzlichen Schutz und hab dafür mehr Bewegungsfreiheit.

Wenn du dich damit sicherer fühlst, kannst du dir ja eine kaufen. Oder wenn du es erst einmal probieren willst, vielleicht kann dir ja jemand eine für eine Stunde leihen. Aber ansonsten wäre das beste, wenn du einfach deinen Reitlehrer fragst. Der kann dir auch sagen, auf was du beim Kauf genau achten solltest.

Kommentar von Urlewas ,

Bei einem Reitlehrer, der Anfängern zu Westen rät, würde ich gar nicht reiten...

Kommentar von summersweden ,

Ich ehrlich gesagt auch nicht

Antwort
von carino2814, 6
Ja

Gerade an der Longe bin ich öfters runtergefallen als wenn ich frei reite (an der Longe stolpern die Pferde meist . Beim frei reiten gehen sie eher durch ) Also ich würde mir eine Schutzweste kaufen 

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für reiten, 14
Nein

Ich selbst habe in inzwischen mehr als 35 Jahren reiten natürlich auch über diese Westen nachgedacht und auch mal ausprobiert.

1. Es ist nicht einfach, eine wirklich gut passende zu finden. Bis man eine hat, die so geschnitten ist, dass sie nicht am Sattel aufsteht oder zu breit ist, unter den Achseln das lockere Hängen der Arme stört ... ist man einiges an Geld los.

2. Die Beweglichkeit ist definitiv auch unter den teuren Westen eine andere als ohne. Ich für meinen Teil habe beschlossen, wenn sich reiten so starr anfühlen muss, um sicher zu sein, dann erfreue ich mich an meinem Pferd, indem ich es auf der Weide beobachte und mit ihm Bodenarbeit und Spaziergänge mache. Reiten mit Weste kommt für mich nicht infrage, da ich da an reiterlichem Vermögen sehr viel einbüße, wenn mein Rücken sich nicht frei bewegen kann, meine Arme nicht wirklich am Körper liegen können. Auch Rückenprotektoren nehmen zu viel von meiner Beweglichkeit.

3. Eigentlich sollte man lieber dran arbeiten, gar nicht zu stürzen, als einen Teil des Körpers zu schützen. Der Rest kann beim Sturz nämlich dennoch was abbekommen. Lehrer, bei denen die Schüler reihenweise runter purzeln, haben ihren Beruf verfehlt. Das sollte nicht die Regel sein, sondern wirklich ein UNFALL. Und wo Unfälle regelmäßig passieren, würde ich nicht reiten, meine Knochen hab ich einfach zu gern dafür. Liegt es am Pferd, weil dieses sich erschreckt, so habe ich definitiv an meinem Horsemanship (nennt man heute so, wenn man in der Lage ist, einem Pferd ein gutes Führungstier zu sein) zu arbeiten, BEVOR ich aufsitze. So lange ich ihm noch nicht wirklich Sicherheit geben kann, habe ich AUF dem Pferd nichts verloren.

Für die Westen bleibt eine Anwendung: Schwere Sprünge, wo das Paar durchaus auch mal an seine Balancegrenzen kommt, aber die reitet kein Anfänger und auch kein relativer Anfänger. Bis man zu denen kommt, hat man seine Meinung gebildet und kann einschätzen, welche Weste einen wieviel Bewegungsfreiheit kosten könnte.

Antwort
von WiRoseHo, 3

Ich würde sagen nein ,da sie einen eher beim Reiten stören (zumindest die die nicht 100000 € kosten übertrieben ich weiss ) und echt schwer sind (ich glaub aber man gewöhnt sich dran)
Aber bei eher empfindlichen Menschen würde ich eine benutzen :D

Antwort
von hopefullyxdy, 31

Für die Haltung auf jeden Fall sinnvoll:) In meiner Reitgruppe sitzt einer auch wie son Mehlsack aufm Pony xD Und mann fühlt sich vllt auch sicherer.  Ich hatte eine von Michael Jung, die hab ich kaum gespürt^^

Kommentar von Urlewas ,

Wie soll es für die Haltung gut sein, in eine Form gepresst zu werden? 

Kommentar von hopefullyxdy ,

Weil man diese Haltung irgendwann dann selbstständig einnimmt

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für reiten, 35
Nein

Diese Westen sind geschaffen worden für das Springen über feste Hindernisse im Gelände. 

Wenn ich es mal etwas sarkastisch ausfrücken darf: am besten nimmst Du zur Reitweste auch noch Ellbogen- und Knieschoner mit...😉

Wenn diese Westen nicht super sitzen, stören sie mehr, als sie nützen. Und solche mit Airbag verursachen durch den  Knall auch weitere Gefahren. 

Für das dressurreiten in der empfehle ich über den  Helm hinaus eher Fallübungen- gibt es in speziellen Reitkursen oder einfach in einem Kampfsportverein.

Kommentar von hopefullyxdy ,

Besser im Reitkurs lernen! Aus 1,5 m Höhe ist fallen wie im Kampfsport glaub ich auch nicht soo ganz ungefährlich und teilweise auch nicht möglich.

Kommentar von Urlewas ,

Da kannoch Dich beruhigen - indem ich dir aus eigener Erahrung das Gegenteil beweisnnkann.,ich habe das Fallen im Judoverein gelernt und bin sicher weit über hundert mal vom Pferd ( manchmal einige Meter weit ) geflogen ohne mich dabei je verletzt zu haben. Ich habe mich einfach immer abgerollt, wie beim Judo gelernt. 

Antwort
von Horselove321, 24
Ja

Eine Sicherheitsweste ist sehr wichtig auch wenn du ein Anfänger bist weul wenn du runter fällst schützt sie deine Rippen und so und natürlich ist es sehr gut falls du mal mit dem Pferd stürtzt ist mir schon mehrmals beim springen und ausreiten passiert ist die Weste sehr gut ich emphehle sie dir.

Kommentar von Urlewas ,

Bin auch schon öfter mit Pferd gestürtzt - ohne Weste, unverletzt geblieben. In einer Reithalle. 

Du dagegen sprichst von Springen und Gelände. Das ist was anderes, und für die FS nach dn ersten Longenstunden noch nicht dran...

Antwort
von Itryit, 60
Nein

Eine Weste ist nicht nötig. wenn du vom Pferd fällst (und das wirst du) wirst du dich nicht wirklich verletzen. Wichtig ist das du einen Helm trägst und einen Reitlehrer bei dir hast.

Zudem begrenzt eine Weste deine Bewegungsfreiheit.

Kommentar von Urlewas ,

Stimmt - bis auf das, was da in Klammern steht. Wenn jeder , der reitet, automarisch aich runtef fallen würde, könnte man niemand raten, mit dem Reiten noch im Rentenalter zu beginnen. 

Wie sind doch nicht mehr beim Militär...😆

Kommentar von Michel2015 ,

Geweint wird erst, wenn es stark blutet oder etwas komisch absteht?

Kommentar von Urlewas ,

Michl, versteh nicht, was du meinst?

Ich meinte, dass es bei der rudimentären Ausbildung in der Kavalerie vor dem ersten Weltkrieg wohl öfter zu Stürzen kam.

In einer modernen, gut geführten Reitschule dagegen muss man nicht grundsätzlich damit rechnen, runter zu fallen. Wenn sich heute zum Beispiel ein Späteinsteiger mit 60 Jahren das erste mal in den Sattel setzt, sollte er nicht damit rechnen müssen, das Pferd im freien Flug zu verlassen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten