Frage von summergloom, 106

Plötzliches lahmen während dem Reiten?

Waren gestern ausreiten und wir sind galoppiert, beim bremsen merkte ich im Trab, dass mein Wallach lahmt. Sind sofort stehen geblieben und haben uns mit dem Hänger vom Stallchef abholen lassen. Ich dachte wir warten mal einen Tag ab, doch er lahmt weiterhin, obwohl wir gekühlt haben und Arnika-Salbe aufgetragen haben. Den Huf (Vorne rechts) gibt er ungern her und wenn, dann lehnt er sich ganz weit nach hinten... Vllt sollte ich noch erwähnen, dass wir einen neuen Sattel haben bzw das erste mal mit dem neuen, vom Sattler abgesegneten Sattel, geritten sind.

Habt ihr evtl. eine Vermutung warum das sein könnte?

Die schlauen Antworten ''da muss ein TA her'' könnt ihr euch sparen. So viel kann ich auch selbst denken :)

Ich bedanke mich schon im Vorraus :))

Expertenantwort
von Sallyvita, Community-Experte für Pferde, 78

Mal ganz ehrlich - wie soll das hier jemand diagnostizieren? Dein Pferd kann sich einen Stein so blöd in den Huf eingetreten haben, dass die Lederhaut nun schmerzt. Der Stein ist wieder raus, trotzdem schmerzt der hinterlassene Schaden. Es kann sich im Galopp vertreten haben, ein Hufgeschwür, das plötzlich weh tut, sich etwas gezerrt haben oder die Sehne kann was abbekommen haben. Und noch zig andere Möglichkeiten mehr können der Grund sein.

Auch wenn ein Sattel nicht sitzt, kann ein Pferd lahm gehen - allerdings meist nicht so unmittelbar und wenn das der Fall ist, dann müsste es ohne Sattel gerader gehen. 

Da er aber empfindlich mit dem Huf ist, glaube ich nicht, dass es der Sattel ist. Das mit dem TA ist definitiv kein falscher Gedanke.

Kommentar von summergloom ,

der TA hüpft aber auch nicht in 10 sekunden vorbei. Er versucht es so schnell wie möglich einzurichten und wir sollen jederzeit erreichbar sein falls er kommt heute oder auch morgen.
ich will ja keine Diagnose sondern Gründe wieso ein Lahmen auftreten kann.

Kommentar von Sallyvita ,

Mögliche Gründe hab ich Dir genannt. 

Generell kann es durchaus mal passieren dass ein Pferd lahmt. Genau wie wir Menschen, können auch sie sich etwas zerren, stauchen oder weh tun. 

Die meisten Lahmheiten haben eine harmlose Ursache und sind mit Schmerzmittelgabe und ein paar Tagen Schritt wieder gut. Ich drück Dir und Deinem Pferd die Daumen, dass es etwas harmloses ist.

Wenn Du etwas tun willst - dann fühl einfach mal, ob ein Bein oder Huf deutlich wärmer ist als die anderen. Dann kannst Du diesen kühlen. Das schadet in der Regel nicht, sondern verschafft so manches Mal Linderung.

Kommentar von summergloom ,

Am Bein sieht man nix. und es fühlt sich auch nicht wäremer an als die anderen.... aber er 'knackst' halt so ein wenn er läuft.

ich hoffe dass es nur was harmloses war :(

Kommentar von Urlewas ,

Knackst? ...Oder eher knirscht ? Überlastete Sehnen knirschen öfter mal. In dem Fall würde ich vorsorglich nach Möglichkeit für Boxenruhe sorgen, bis der Tierazt da war.

Kommentar von summergloom ,

Der TA war gestern Abend noch da. Er hat ihm etwas gespritzt und Tonerde dagelassen, damit wir ihm das regelmäßig auftragen zur Kühlung und Schmerzlinderung. Das andere Bein hat er verbunden, damit er mehr Stabilität hat, da er jetzt sein anderes Bein stärker belastet. Es ist auf jeden Fall etwas mit der Sehne und er kommt die Tage vorbei um mit dem Ultraschallgerät nachzuschauen wie stark die Sehne beschädigt ist bzw. was tatsächlich los ist. Vorerst zwei Wochen nur Box (bzw. harter Boden) und danach kann es auch mehrere Monate oder auch ein halbes Jahr dauern bis es ganz verheilt ist.

Ich hoffe andere lesen diesen Beitrag und handeln auch so schnell.

Euch allen trotzdem Danke :)

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 65

Ich wollte das gleiche sage. Wie sallyvita. Dazu - verzeih- kam mir der Gedanke: wenn das Pferd nach dem bremsen plötzlich lahmt, hatte es vielleicht einen Vorschaden und nun hat es ihm den Rest gegeben, dass es vielleicht beim bremsen auf die Vorhand gezogen wurde...Klingt natürlich nicht freundlich, soll auch keine Vehauptung sein. Aber was soll man sich bei so einer Frage nur denken...?

Jedenfalls wünsche ich deinem Pferd  gute Besserung!  :-)

Kommentar von summergloom ,

bremsen wird vllt falsch verstanden in dem Sinne.... waren zwei pferde und wenn das erste langsamer wird dann lässt das zweite auch nach.... bin einfach mega besorgt weil ich mir nicht erklären kann warum auf einmal sowas passiert ist

Kommentar von summergloom ,

Der TA war gestern Abend noch da. Er hat ihm etwas gespritzt
und Tonerde dagelassen, damit wir ihm das regelmäßig auftragen zur
Kühlung und Schmerzlinderung. Das andere Bein hat er verbunden, damit er
mehr Stabilität hat, da er jetzt sein anderes Bein stärker belastet. Es
ist auf jeden Fall etwas mit der Sehne und er kommt die Tage vorbei um
mit dem Ultraschallgerät nachzuschauen wie stark die Sehne beschädigt
ist bzw. was tatsächlich los ist. Vorerst zwei Wochen nur Box (bzw.
harter Boden) und danach kann es auch mehrere Monate oder auch ein
halbes Jahr dauern bis es ganz verheilt ist.

Ich hoffe andere lesen diesen Beitrag und handeln auch so schnell.

Euch allen trotzdem Danke :)

Antwort
von Isildur, 32

Das kann x Gründe haben, vor allem wenn man das Pferd nicht sieht und daher auch nicht sehen kann, woher das Lahmen kommt. Ein Turnierpferd von mir ging auch auf einmal "klamm", nichts warm, nichts geschwollen, wurde abr nicht besser. Sind dann in die Klinik zum Röntgen --> Griffelbeinbruch, die TA haben nur den Kopf geschüttelt, dass man das dem Tier sowenig anmerkte und das Bein auch vollkommen in Ordnung aussah.Der kann mit Wucht auf einen spitzen Stein getreten sein, sich irgendeine Sehen blöd gezerrt oder sonstwas haben, Sehne liegt nicht mehr da wo sie hin gehört, irgendwas aus dem Rücken oder, oder, oder.

Wenn er von A nach B kommt, ansonsten munter ist, würde ich einfach auf die Diagnose des Fahcmannes warten ;-) Gute Besserung deinem Vierbeiner

Kommentar von summergloom ,

Der TA war gestern Abend noch da. Er hat ihm etwas gespritzt

und Tonerde dagelassen, damit wir ihm das regelmäßig auftragen zur
Kühlung und Schmerzlinderung. Das andere Bein hat er verbunden, damit er
mehr Stabilität hat, da er jetzt sein anderes Bein stärker belastet. Es
ist auf jeden Fall etwas mit der Sehne und er kommt die Tage vorbei um
mit dem Ultraschallgerät nachzuschauen wie stark die Sehne beschädigt
ist bzw. was tatsächlich los ist. Vorerst zwei Wochen nur Box (bzw.
harter Boden) und danach kann es auch mehrere Monate oder auch ein
halbes Jahr dauern bis es ganz verheilt ist.

Ich hoffe andere lesen diesen Beitrag und handeln auch so schnell.

Euch allen trotzdem Danke :)

Antwort
von summergloom, 7

Der TA war gestern Abend noch da. Er hat ihm etwas gespritzt

und Tonerde (mit Arnika und Kamille und noch paar anderen Sachen) dagelassen, damit wir ihm das regelmäßig auftragen zur
Kühlung und Schmerzlinderung. Das andere Bein hat er verbunden, damit er
mehr Stabilität hat, da er jetzt sein anderes Bein stärker belastet. Es
ist auf jeden Fall etwas mit der Sehne und er kommt die Tage vorbei um
mit dem Ultraschallgerät nachzuschauen wie stark die Sehne beschädigt
ist bzw. was tatsächlich los ist. Vorerst zwei Wochen nur Box (bzw.
harter Boden) und danach kann es auch mehrere Monate oder auch ein
halbes Jahr dauern bis es ganz verheilt ist.

Ich hoffe andere lesen diesen Beitrag und handeln auch so schnell.

Euch allen trotzdem Danke :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community