Frage von Riverside85, 437

Pferd wieder verkaufen?

Ich habe meinen Wallach erst seit einem halben Jahr. Mit ihm selbst läuft alles super, wir entwickeln uns auch beide zum Positiven und ich hänge sehr an ihm.

Problem ist nun folgendes: Ich bin in dem Stall, wo er steht, vorher schon drei Jahre auf Schulpferden geritten, und habe mich dort immer sehr wohl gefühlt und auch sehr viel Zeit verbracht. Irgendwie habe ich nicht bedacht, daß sich Dinge ändern können, wenn man auf einmal nicht mehr Schulreiter, sondern Besitzer ist. Kurzum, es wird gelästert, über mich und meine RB zum Teil auch. Uns werden Sachen vorgeworfen, die bei anderen völlig ok sind und es wird regelrecht nach Fehlern gesucht. Eine Besitzerin hat mich angebrüllt wegen einer Sache (die noch nicht mal stimmte), auf Angebote zum vernünftigen Reden hat sie nicht reagiert. Ansonsten passiert alles hintenrum und ich erfahre das dann von meiner Reitlehrerin. Mittlerweile ist es so, daß ich sehr ungern zum Stall gehe, vor allem am Wochenende, wo ich weiß, daß diese Leute da sind. Ich bin ein sehr introvertierter Mensch und für mich ist diese Stimmung dort sehr anstrengend. Ich habe diesen Leuten einfach nichts entgegenzusetzen.

Hinzu kommt noch: Vor ein paar Monaten habe ich auf Arbeit das Angebot bekommen, noch eine Ausbildung nebenbei zu machen. Das kam etwas überraschend, da ich aber mit dem Pferd zeitlich schon sehr gut ausgelastet bin, hab ich das erst mal verworfen. Nun kommt das aber wieder ins Spiel, und ich überlege, ob ich das nicht doch machen soll. Danach hätte ich sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt, was für meine Zukunft auch nicht ganz unwichtig ist.

Ich habe nun die letzte Zeit zum ersten Mal seit ich ihn habe, daran gedacht, ihn zu verkaufen. Ich habe vor allem Angst, daß wenn ich jetzt einfach so weitermache und die Situation im Stall dann in ein paar Jahren noch schlimmer wird, daß ich ihn dann nicht mehr in vernünftige Hände verkauft bekomme. Er ist jetzt 15, ehemaliges Springpferd, ging danach drei Jahre im Schulbetrieb. Seit einer Verletzung hat er nur noch ein Auge und ich weiß, daß es sehr schwer werden würde, da einen Käufer für zu finden, die Optik spielt nun mal auch eine Rolle.

Ich fühle mich im Moment komplett überfordert, da ich mit der Verantwortung kämpfe, ihn auf der einen Seite nicht verlieren will, so aber auch nicht weitermachen will und ich vor allem möchte, daß er es gut hat. Und wenn das bei mir nicht geht, dann eben bei jemand anders.

Um das vorwegzunehmen: Ich werde ihn nicht einfach abschieben, wenn ich ihn verkaufen würde, dann würde ich mir Zeit nehmen und sehr genau schauen, wo er hinkommt. Und wenn sich niemand findet, dann würde er erst mal bleiben.

Danke fürs Lesen und für hilfreiche Ratschläge.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sukueh, 210

Wie ist denn dein Verhältnis zu den Stallbesitzern und deiner RL ? Gut ? Wie findest du, ist die Unterbringung deines Pferdes ? Auch gut ? Dann würde ich mir an deiner Stelle überlegen, ob es einerseits eine Option wäre, die Lästereien einfach zu überhören und dich mit den Menschen im Stall abzugeben, mit denen das Verhältnis stimmt. Auch daran wächst du als Mensch. Wird zwar nicht immer einfach sein, aber so lange du dir bewusst bist, dass du z. B. "Rückendeckung" durch den Stallbesitzer/die RL erhalten würdest, kann dir das Gerede der anderen sonstwo vorbei gehen. 

Mach dir bewusst, dass diese Lästereien fast immer aus Neid passieren. Das ist in fast jedem größeren Stall so, dass es immer wieder Leute geben wird, die alles besser wissen und dieses Wissen natürlich dem vermeintlich "schwächeren" auch unter die Nase reiben müssen. 

Wenn du es dort in dem Stall gar nicht mehr aushältst, dann würde ich einen Stallwechsel ins Auge fassen. 

Verkaufst du jetzt dein Pferd, haben doch diese ganzen "Lästerschwestern" gewonnen. Du gibst ein Hobby auf und trennst dich immerhin von einem Lebewesen ? Ich finde, nur weil du dich am Stall dort nicht mehr so wohl fühlst, ein schlechter Grund, sich von einem Tier zu trennen. Verständlich zwar, aber es muss doch auch andere Lösungen geben. 

Das mit der zusätzlichen Ausbildung kannst du eventuell auch trotz Pferd noch machen. Wenn das Pferd so untergebracht ist, dass es sich auch alleine bewegen kann - notfalls noch eine RB (oder der derzeitigen RB mehr Zeit einräumen), dann sollte dein schlechtes Gewissen zwecks möglicher "Vernachlässigung" auch Ruhe geben. 

Bedenke, dass dir das Pferd ja auch einen Ausgleich zum beruflichen Stress bietet. Insofern würde ich da nicht gleich aufgeben. 

Kommentar von Riverside85 ,

Mit meinen beiden Reitlehrern komme ich sehr gut aus, die eine war auch sehr überrascht als sie hörte was da hintenrum getuschelt wird, weil sie mich ganz anders kennt. Ich bin auch froh um diese Unterstützung, so steht man zumindest nicht ganz allein da. 

Die schlimmste der "Läster-Damen" ist leider eng mit der Stallbesitzerin befreundet, mit der ich wiederum nicht so gut klarkomme (sie ist wiederum ein sehr direkter offener Typ und kommt mit meiner stilleren Art nicht so zurecht), da ich aber wenig Kontakt mit ihr habe, ist das nicht weiter schlimm. Nur im Zweifelsfall wird sie das Wort der anderen Einstallerin über meins stellen, das ist klar. 

Die Unterbringung finde ich gut, wenn auch nicht optimal. Da kann man aber auch viel in Eigenregie machen, wenn einen was stört, ich nehme dann auch schon mal selbst die Mistgabel in die Hand, auch wenn ich eigentlich fürs Misten zahle. 

Stallwechsel möchte ich nicht so ohne Weiteres. Habe auch von anderen Ställen schon gehört, daß dort ähnliche oder sogar schlimmere Zustände herrschen. Und einen ständigen Wechsel möchte ich meinem Pferd auch nicht antun. 

Naja, mein Pferd wird derzeit schon dreimal die Woche von zwei RBs betreut, noch mehr wollte ich eigentlich nicht machen, denn dann habe ich das Pferd ja fast nur noch auf dem Papier. 

Ich danke dir für deine ausführliche Antwort und werde über deine Argumente nachdenken. 

Kommentar von Dahika ,

Wer redet denn von ständigem WEchsel. Du willst dem Tier keinen Stallwechsel zumuten, aber einen BEsitzer- UND Stallwechsel schon. Aha...
Ich habe eher den Eindruck, dass du dich aus irgendeinem Grunde gar nicht bewegen willst. Lieber das Pferd verkaufen, als wirklich etwas zu ändern...

Naja....

Kommentar von Riverside85 ,

Ja, und wenns im nächsten Stall wieder nicht toll ist dann wechsle ich wieder und dann wieder... Das meinte ich da eigentlich mit. Bei einem Besitzerwechsel würde er eventuell sogar im jetzigen Stall bleiben, falls sich dort jemand finden würde (es gab damals noch Interessenten und es gibt viele, die ihn noch von früher kennen, und vielleicht Interesse hätten). Ist zumindest eine Möglichkeit.

Und wie gesagt, da ich von der Mobilität her sehr eingeschränkt bin, kann ich mich leider nur zu einem gewissen Maße "bewegen". 

Kommentar von sukueh ,

Na ja, es liegt ja in meiner Hand, wie gut ich mir den potentiellen neuen Stall anschaue. Ich hab dort immer Reitunterricht genommen, denn so konnte ich mir den Stall gewissermaßen "unauffällig" und ohne ihn "präsentiert" zu bekommen, in Ruhe und so oft ich wollte, anschauen. Erst dann denke ich über eine Umstallung meiner Pferde nach.

Aber ich finde, dass bei deinen Kommentaren eigentlich deine Entscheidung, das Pferd zu verkaufen, schon irgendwie durchklingt. Wenn du sogar schon darüber nachdenkst, dass Pferd an jemanden aus dem Stall zu verkaufen. 

Nur der Neugierde halber: Wie stellst du dir die Situation nach dem Verkauf deines Pferdes vor ? Du gibst die Reiterei komplett auf ? Oder gehst wieder als normaler Reitschüler oder RB an genau diesen Stall ? In dem Fall werden die Lästereien nämlich meiner Meinung nach nicht aufhören. Du kippst ja mit dem Verkauf quasi Öl ins Feuer der Kritiker/Neider. Und würdest du tatsächlich damit zurecht kommen, "dein" Pferd dort regelmäßig zu sehen ? Mir würde das schwer fallen. 

Kommentar von Riverside85 ,

Mein Pferd ist mittlerweile tatsächlich verkauft, meine ehemalige RB hat ihn übernommen, er bleibt weiterhin in seinem gewohnten Stall und ich darf ihn weiterhin (nun als RB) mit betreuen. 

Es war die richtige Entscheidung, für mich und für mein Pferd. Ich war einfach insgesamt mit allem überfordert, wie mir im Nachhinein klar wurde. Es geht ihm nun super gut, die neue Besi tut alles für ihn und kümmert sich sehr, sehr gut. Für ihn war es also definitiv eine Verbesserung. 

Kommentar von Nastiardti ,

Du kannst ja auch in einen kleinen netten offenstall umziehen:)

Antwort
von beglo1705, 121

Nun, da ich selbst Einsteller habe, ist das Problem durchaus bekannt und da helfen nur 2 Wege:

Entweder sämtliche Gerüchte, Halbwahrheiten und Lügen aus der Welt schaffen und die Verleumder zur Rede stellen, oder

Stallwechsel. Vielleicht wäre ein kleinerer Stall ohne Schulbetrieb von Vorteil, da sich hier weniger "Mädchen" tummeln. Du weißt was ich meine.

Denn eins ist ganz klar, du leidest unter der momentanen Situation ja es geht soweit, dass du dein geliebtes Pferd verkaufen möchtest und vertrittst das unter dem Nimbus "beruflicher Aufstieg", was auch nicht verwerflich ist aber aus der Frage heraus gelesen kommt es mir eher so vor, als möchtest du dein Pferd vorschieben für die Probleme.

Auch wenn du die Introvertierte bist, dann hole dir Hilfe von deiner RL oder jemandem dem du vertraust. Solche Aktionen wo jemand aufgehetzt wird oder gar miese Gerüchte verbreitet werden finde ich persönlich gelinde zum Davonlaufen und lasse ich bei mir im Stall nicht aufkommen.

Antwort
von trabifan28, 83

Hast du schon einmal daran gedacht einfach den Stall zu wechseln?

Das wäre zumindest meine erste Idee, wenn mir etwas am Stall nicht mehr gefällt oder ich mit den Leuten dort nicht klar komme. Deswegen mein Pferd zu verkaufen käme für mich niemals infrage.

Du hast aber auch das Thema RB angesprochen. Hast du für dein Pferd eine RB? Wenn du aufgrund deiner Ausbildung / deines Jobs eher wenig Zeit hast, dann wäre es doch entlastend wenn die RB vielleicht 1,2 mal in der Woche mehr kommen würde.

Vielleicht auch mal mit dem Stallbesitzer über die Situation reden.

Ansonsten fällt mir jetzt spontan nichts ein... Aber solche Leute findet man eigentlich an jedem Stall.

Kommentar von Riverside85 ,

Stallwechsel ist schwierig und vielleicht auch nicht sinnvoll, wenn man diese Leute ja doch in jedem Stall findet?! Dann zieht man ja irgendwann nur noch mit dem Pferd durch die Gegend von einem Stall zum nächsten...

Ich habe zwei RBs, eine kommt 1x pro Woche, die andere 2x. Beide können leider nicht dauerhaft öfter kommen. Dann müßte ich mir noch eine RB suchen, aber dann kommt für mich auch die Frage auf, was soll ich mit dem Pferd, wenn ich es ja doch nie sehe, bzw. nur am Wochenende. 

Bevor ich irgendwas entscheide, werde ich natürlich auch noch mal mit meiner Reitlehrerin und auch mit der Stallbesitzerin reden. 

Expertenantwort
von NanaHu, Community-Experte für Pferde & reiten, 82

Zickenkrieg im Stall hast du fast überall....Da hackt die eine Krähe der anderen ein Auge aus und keiner gönnt dem anderen das schwarze unter den Fingernägeln.

Lass dich nicht unter kriegen. (Im Leben wirst du noch viele Situationen erleben die dir nicht gefallen und massiven Stress auslösen werden. Denn auch in der Berufswelt, gönnt keiner dem anderen etwas und unbefristete Arbeitsplätze sind hart umkämpft.)

Wenn dir jemand dumm kommt, dann solltest du dem auch entsprechend etwas entgegen setzen. (Was wollen son paar hysterische, dumme Weiber/ Hausfrauen/ dumme Teenager dir denn schon.) Versuche immer das positive im Auge zu behalten. [Du bist beruflich erfolgreich, hast bestimmt tolle Freunde, eine tolle RB und ein super Pferd].

!!!!Ganz wichtig, stelle berufliche Chancen immer vor deine Freizeitbschäftigung. Wenn du die Möglichkeit einer Aus oder Weiterbildung bekommst, dann ergreife sie. Lösungen was in dieser Zeit mit dem Hobby passiert, findet man immer. Ggf rede mit deiner RB ob diese das Tier in dieser Zeit umsorgt.!!!

Letzen Endes musst du für dich ganz alleine entscheiden was du nun machen möchtest. Rechne durch ob du das Pferd wärend der Zeit der Aus bzw Weiterbildung weiter halten kannst, rechne durch ob und in wie weit du noch genug Zeit für das Tier aufbringen kannst und vor allem stelle sicher dass dich nicht irgendwelche Außenstehenden Personen unnötig belasten. (Vielleicht redest du einfach mal mit deiner Familie und deinen Freunden, diese können dir sicher gute Ratschläge mit auf den Weg geben.)

Antwort
von AnimalLoving, 133

Hallo Riverside85,

Ich kann deine Situation sehr gut nachvollziehen. Solche Lästereien unter Frauen oder Mädchen sind das normalste. 

Aber weist du eigentlich auch wieso sie dich bei ihren Gesprächen im Mittelpunkt setzen? Weil sie eben diesen Neid mit anderen Personen ausscharren.

Wegen solcher Lästereien solltest du deine Zukunft mit deinem Pferd nicht aufgeben! Zeig ihnen wie egal dir es ist, und ignoriere diese Lästereien!

Eine andere Option wäre das du einfach den Stall wechselst, und so neu beginnst.

Weist du, ein Tier ist kein Spielzeug, vor allem ein Pferd.

Wenn man sich ein Pferd beschafft, muss man sich natürlich vorher gründlich überlegen, ob das dass Richtige ist. Im Endeffekt kann man das Tier doch in so einer Situation nicht stehen lassen.

Würdest du dein Pferd verkaufen, so wird sich das Tier selbst traurig fühlen.

Bei mir ist es auch nicht einfacher, zu arbeiten, Kinder zu versorgen, Hof zu besitzen, früh aufstehen, Pferde zu versorgen.

Und wenn dein Pferd genügend Auslauf bekommt, dann ist das kein Problem, sich wegen der Zeit zu sorgen.

Du könntest evtl.  ( falls du wenig Zeit hast) eine Reitbeteiligung für dein Pferd anbieten.

Also Kopf Hoch, und lass deinen kleinen wegen solchen Zicken, nicht im Stich. Es gibt immer einen Ausweg, also lass dich davon nicht unterkriegen.

Viel Glück

LG

AnimalLoving

Antwort
von Isabelle1910, 132

Ok deine Situation im Stall kommt mir irgendwie bekannt vor.  Das ist bei uns auch so. Wie sieht es mit einem anderen Stall in deiner Nähe aus? Das ist oft eine Lösung. Und wenn du die Weiterbildung machen willst, dann suche dir entweder noch eine RB oder frage deine jetzige ob sie ihn öfter reiten kann (vielleicht auch in einem anderen Stall) oder wie sieht es mit Beritt aus? Viel mehr fällt mir jetzt leider auch nicht ein. Auf jeden Fall solltest du die Übeltäter mal persönlich ansprechen und ihnen sagen, dass sie sich um ihren eigenen Mist kümmern sollen, da sie ja selbst nicht besser sind.
LG und viel Glück
Isi

Antwort
von Feivel93, 85

Hallo Riverside,

es tut mir sehr leid, dass die Gemeinschaft in deinem Stall so schlecht ist. Als Einsteller hatte das Problem auch schon und bin 1x durch Stallwechsel und 1x durch Aussitzen "entkommen".

Es ist verständlich, dass du den "guten alten Zeiten" als Schuli-Reiter hinterhertrauerst, aber das ist Vergangenheit, die kann man nicht zurückholen. Auch wenn du dein Pferd verkaufst, wird es nie wieder so werden, wie es war - leider.

Da du dich nicht wohlfühlst bei dir im Stall, wirst du etwas ändern müssen, sonst wird sich das mittelfristig auch auf die Beziehung mit deinem Pferd auswirken. Pferde spüren sehr genau, wenn etwas mit dem Reiter nicht stimmt und "leiden mit".

Dass du etwas tun musst, hast du ja schon erkannt. Du solltest dabei aus genanntem Grund vor allem erstmal an dich denken und nicht das Pferd "vorschieben". Da es dir scheinbar sehr schwer fällt, die Leute reden zu lassen, würde ich wie hier mehrfach geraten, in Ruhe über einen Stallwechsel nachdenken.

Ein gut begründeter Stallwechsel alle paar Jahre macht aus dir noch keinen Stallnomaden! Klar braucht das Pferd Zeit sich umzugewöhnen, aber sooooo schlimm ist das für Pferde ja auch nicht, zumal wenn sich die Stallsituation für sie verbessert.

LG - Feivel

Kommentar von Riverside85 ,

Vielen Dank, das war hilfreich. 

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 115

Wie wäre es denn, wenn du den Stall wechselst? Was meinst du, wie (mit Recht) gelästert würde, wenn du das Pferd nach so kurzer Zeit wieder verkaufen würdest. Dagegen ist das, was du jetzt erlebst, Pille Palle.

Bei uns war mal eine Frau, die ihr Pferd zum Schlachter gegeben hat. Seitdem heißt sie mit Spitznamen nur Sabine Metzger. etc...

Kommentar von Riverside85 ,

Naja, zum Schlachter würde ich mein Pferd garantiert nicht schicken, da bleibt er eben da. 

Und klar geht es noch schlimmer - genau aus dem Grund habe ich ja Angst, daß, wenn ich jetzt einfach so weitermache und es irgendwann wirklich unerträglich wird, ich ihn dann nicht mehr an jemand Nettes verkaufen kann, weil er zu alt ist etc. Das macht es dann nicht besser. 

Kommentar von sukueh ,

Wieso rechnest du automatisch damit, dass es unerträglich werden wird. Wieso sollte es nicht irgendwann besser werden ? 

Antwort
von Firework2004, 121

Ich habe manchmal das selbe Problem mach einfach dein Ding wenn du ihn verkaufst glaube ich haben die anderen gewonnen überleg doch den Stall zu wechseln die wollen dich alle nur als schlechte  Besitzerin da stellen und Angeber sein.

Ich würde ihn behalten und den Stall wechseln wo kommst du denn her? vielleicht kann ich dir einen guten Stall empfehlen LG und viel Glück 

Kommentar von Firework2004 ,

Wo kommst du denn her? Wie heißt denn der Stall wo du bist ? 

Kommentar von Firework2004 ,

Danke für das danke wo hast Du dein Pferd den stehen ?also auf welchem Hof?

Kommentar von Riverside85 ,

Tut mir leid, aber das mache ich hier lieber nicht öffentlich. Trotzdem danke für das nette Angebot. 

Kommentar von Firework2004 ,

Würde ich auch nicht.Aus welcher Nähe kommst denn (brauchst nicht viel zu verraten)hätte vielleicht ein paar Links wo gute Höfe wären könntest ja dann mal schauen.Ich glaube das Gelächter gehört auf jedem Hof dazu ist bei uns auch so😃😃 aber nicht so extrem.

Antwort
von Lumifo, 144

Hi;)
Ich würde dein Pferd nicht verkaufen da es ja sozusagen dein Freund ist.
Ich persönlich würde es schade finden wenn du ihn verkaufst nur weil die anderen schlecht über dich reden..Weil dein Pferd kann ja nix dafür ..Ich würde es schade finden wenn du ihn verkaufst.
Ist jetzt nur eine Idee und so aber wie wäre es den Stall vllt zu wechseln?:/
Ich wünsche dir eine gute Entscheidung und viel erfolg;)💪

Kommentar von Riverside85 ,

Danke!

Natürlich, er kann überhaupt nichts dafür. Es soll da auch nicht drunter leiden müssen.

Stallwechsel kommt leider aus verschiedenen Gründen nicht infrage. 

Kommentar von Dahika ,

warum nicht?

Antwort
von HihihiMeee, 75

Gewöhn dich dran. Wer reitet wird von anderen hintenherum zerfleischt. Das sieht bei uns und auch bei Freundinnen von mir nicht anders aus. Entweder drüber stehen oder den Traum des reitens in die Ecke schieben. Selbst die Leute die in unserem Schulbetrieb reiten werden von den Einstellern auseinandergenommen und abgelästert. Die merkens nur nicht weil sie unter der Woche nicht da sind und in den 2h die die bei uns sind sind sie sowieso nur auf das Pferd fixiert und haben dafür gar keine Zeit um das wahrzunehmen.
Reiten ist keine Pony-Liebhab-Traumwelt. Zumindest nicht in normalen Ställen da kann man mir sagen was man will das ist so. Wenn man Glück hat ist es vllt in einem kleinen privaten Stall mit vllt so 3 oder 4 Einstellern besser aber wenn du da bleiben willst wo du bist musst du da durch.

Kommentar von Riverside85 ,

Ja, daß das mit der Lästerei beim Reiten überall normal ist, hab ich mittlerweile auch gemerkt. Hab auch schon viele Geschichten aus anderen Ställen gehört. 

Wobei das im Schulbetrieb in meinem Stall nicht so schlimm ist, warum auch immer. Aus dem Grund dachte ich ja auch, "was für ein netter Stall". Wirklich schlimm sind bei uns nur die Einstaller unter sich, für die Schulreiter interessieren die sich gar nicht. 

Kommentar von sukueh ,

Aber es gibt doch sicherlich auch in eurem Reitbetrieb Einsteller, mit denen du besser zurecht kommst. Dann halt dich doch einfach an die. 

Unter den Reitern ist diese "Rudelbildung" offenbar ziemlich verbreitet - das kann dir auch in einem relativ kleinen Stall passieren. Sobald da mehr als 4 Leute aufeinandertreffen, können sich Grüppchen bilden. Von 3 Leuten, hörst du mindestens 5 Meinungen. Jeder weiß es besser, die anderen können natürlich gar nichts. 

Lern drüber zu stehen, damit kannst du auch in deinem "normalen" Leben was anfangen.

Antwort
von kruemel84, 124

Hi Riverside85,

hast du denn keine Möglichkeit den Stall zu wechseln?

So,wie ich es aus deiner Frage herauslese,möchtest du dein Pferdchen behalten;-)

Lass dich doch nicht von den anderen Leuten im Stall verrückt machen!!Die können damit nicht umgehen,dass du jetzt ein eigenes Pferd hast,das ist einfach nur Neid! Lass sie einfach links liegen und mach dein Ding!

Wegen deiner Ausbildung....Mach es,wenn es dich weiterbringt! Und wenn du der Meinung bist,dass du nicht mehr genügend Zeit für dein Pferd hast,dann such dir doch eine Pflege- oder Reitbeteiligung.

Kopf hoch und lass dich nicht so ärgern;-)

Lg kruemel;-)

Kommentar von Riverside85 ,

Stallwechsel möchte ich aus verschiedenen Gründen nicht bzw. ist schwer möglich. 

Klar hänge ich an dem Pferd, deswegen würde ich ja wenn dann auch lieber direkt nach einem halben Jahr sagen, ich trenne mich, weil es mir mit der Zeit natürlich noch viel schwerer fallen würde. Wobei ich mich z.B. ganz gut mit dem Gedanken anfreunden könnte, wenn ich wüßte, daß es ihm woanders besser gehen würde als bei mir (besserer Reiter, bessere Haltungsbedingungen etc.). 

Danke auf jeden Fall für deine Antwort!

Kommentar von Firework2004 ,

Ich würde ihn behalten aber einen anderen Stall suchen wäre eine Lösung dann kommt wieder alles besser überleg mal daran wenn du ihn nicht 100% hergeben willst ich weis es ist schwer aber ich würde mal andere Ställe ansehen.

Antwort
von oxygenium, 151

Ich denke du solltest an deinem persönlichen Problem der Introvertiertheit arbeiten,denn dein Pferd kann dafür nichts und andere Menschen auch nicht.Ich finde es traurig sich ein Tier anzuschaffen und aus diesen gründen einen tierischen Freund einfach stehen zu lassen.

Es sei denn,es sind wirklich so persönliche Gründe,die dem Tier schaden würden und es darunter leiden müsste.

Solche Dinge sollte sich jeder Mensch wirklich überlegen,bevor er sich ein Tier anschafft.

Mir tut so etwas sehr leid und wünsche dir eine gute Entscheidung.

Kommentar von Riverside85 ,

Danke, da hast du natürlich irgendwo Recht mit. Nur kenne ich mich eben auch und die Persönlichkeit kann man leider niemals komplett umkrempeln. 

Ich habe versucht, vor dem Kauf wirklich an alle möglichen Schwierigkeiten zu denken, aber was das anging, war ich wohl doch zu naiv. Ich habe einfach gedacht, wenn ich alle in Ruhe lasse und nett bin, dann ist das andersrum auch so. 

Kommentar von oxygenium ,

wenn jemand unter seinem Zustand leidet,kann jeder auch sich selber aus dem Sumpf ziehen.Aber dazu bedarf es Courage und Selbstdisziplin und wenn du nicht darunter leidest,dann ist das auch gut so und brauchst keine Hilfe.

Menschen sind leider manchmal so doof und oft tun sie Dinge auch nur um ihre Gruppendynamik zu stärken.

Im Alleingang sind sie dann doch einfach nur arme Würstchen,habe ich in meiner Erfahrung festgestellt.Also solltest du dich doch mit Hintern drauf setzen was andere Leute für ein Mobbing abziehen.

Vielleicht findest du einen Bauernhof in deiner Nähe,wo das Pferd mit unterkommen kann,oder Privatbesitzer die sich freuen ein zusätzliches Pferd mit aufnehmen zu können?

Hier musst du eben aktiv werden,zugunsten deines Pferdes.

Und nur das Beste für deinen Freund ist das Beste genug.

Ich drücke dir die Daumen.

Antwort
von LyciaKarma, 106

Wäre es nicht einfacher, den Stall zu wechseln, anstatt direkt das Pferd zu verkaufen? 

Kommentar von Riverside85 ,

Leider nein. 

Ich bin leider sehr eingeschränkt in der Stallauswahl, da ich kein Auto habe. Zudem brauche ich einen Stall, der regelmäßigen und bezahlbaren Reitunterricht anbietet. Auch möchte ich nicht in einen  kleinen Privatstall mit 4 Pferden, weil dann im Zweifel niemand da ist, wenn ich mal Hilfe brauche. Ich bin noch nicht so erfahren mit Pferden (Krankheiten etc.) und brauche daher manchmal einfach noch einen Ansprechpartner. Zudem würde ich bei einem Wechsel wohl meine beiden super RBs verlieren. 

Vielleicht ist auch generell die fehlende Mobilität bei mir das Problem, ich bin halt zu abhängig von einer guten Erreichbarkeit des Stalls. 

Kommentar von LyciaKarma ,

Wenn du mit den Öffentlichen fahren musst, dann kannst du ja auch einen größeren Suchradius nehmen. 

Der kleine Privatstall wäre aber möglicherweise gut für dich, weil es da normal kaum Gezicke gibt. Jeder ist auf jeden angewiesen. 

Wieso sollte dann keiner da sein, wenn du wen brauchst? 

Antwort
von Lomyl, 121

Wie wäre es mit einem Stallwechsel? Du musst doch nicht gleich deswegen dein Pferd verkaufen! Lg

Antwort
von Milly112233, 118

Warum gehst du mit deinem Pferd nicht einfach in einen anderen Stall und lehnst das Angebot für die Zusatzausbildung ab wenn du so an deinem Pferd hängst?

Antwort
von DCKLFMBL, 155

das kommt mir bekannt vor! seit ich Gebisslos Reite bin ich Unten durch…ich werde auch auf Dinge unfreundlich angesprochen die gar nicht stimmen! 

alle dort Reiten mit Gebiss und sind nicht gerade mitfühlend gegenüber den Pferden! die kriegen bei jedem falschen Zucker einen Klaps…ich Schlage mein Pferd nicht und mache Parelli - bin der Totale Gegensatz :D

das alles ist mir echt Egal, Hauptsache ich habe mein Pferd und Behandle es so wie ich es für Richtig halte ;-) die können gerne Reden das geht mir am ***** vorbei :D

die Entscheidung kann ich dir nicht Abnehmen aber ich würde mein Pferd NIE Verkaufen! :-)

ich hoffe ich konnte dir Helfen :-)

Kommentar von Riverside85 ,

Ja, ich habe da mittlerweile auch schon einiges gehört, wie es auch in anderen Reitställen zugeht und jeder meint, seine Reitweise wäre die beste etc. Das scheint leider dazuzugehören. 

Danke für deine Meinung!

Kommentar von Spiky2008 ,

Ich glaube eher,dass du nicht wegen des Gebisslosreitens unten durch bist,sondern weil du andere Meinungen nicht ein siehst. Es geht nur Gebisslos und die anderen sind Tierquäler

Kommentar von DCKLFMBL ,

ne deswegen ist es nicht, mit denen Rede ich nämlich nicht ;-) das ist mir zu Doof!

die sehen das ich anders mit meinem Pferd Umgehe und das Akzeptieren DIE nicht! sie machen es eben Falsch glauben aber es sei Richtig…Pferde Schlagen…

da sind viele Turnierreiter, die Freizeitreiter sind alle ganz nett 

Kommentar von sukueh ,

sie machen es eben Falsch glauben aber es sei Richtig…

Ja, mit dieser Einstellung macht man sich richtig und überall Freunde ;-)

Kommentar von Dahika ,

"sie machen es eben falsch..." Oh je... das erinnert mich an einen Witz, wo eine Warnung wegen eines Falschfahrers auf der Autobahn über das Radio läuft.
"1 Falschfahrer?" meinte daraufhin ein Autofahrer. "Was für ein Quatsch. Hunderte Falschfahrer!"

Übrigens verabscheue ich Parelli.  Da gibt es wirklich bessere.

Kommentar von Isabelle1910 ,

Also du hast selbst gesagt, dass sie es falsch machen. Denke doch mal darüber nach, ob sie das auch genau so über dich denken... Viele Wege sind richtig. Also sein Pferd zu schlagen jetzt nicht, aber mit Gebiss zu reiten ist nicht schlimm und bloß weil sie Turniere reiten, heißt das noch nichts. Ich ignoriere am Turnier auch die meisten aber man trifft immer 1/2 nette Leute. Was ich sage will ist, dass nicht alle so sind, wie es scheint. Gib ihnen eine Chance. Die denken vielleicht auch, dass ihr keine Ahnung hättet, da ihr eure Pferde nicht übern Rücken reiten und die Bahnregeln nicht beherrschen würdet. Das ist zumindest das niemals Klischee bei uns am Stall, was leider oft bestätigt wird, aber noch lange nicht heißt, dass es wirklich so ist.

Kommentar von DCKLFMBL ,

die Chance haben sie aber nicht Verdient! einmal ist das Knotenhalfter Verrutscht da hat die Mutter einer Springreiterin mich gleich angepampt…sie hätte es auch Nett sagen können! das ist auch nicht das einzigen…

klar gibt es auch Nette Turnierreiter/innen aber der Großteil ist es eben nicht! und ein Pferd zu Schlagen und es als Gebrauchsgegenstand zu sehen ist keiner der Richtigen Wege…

ein Gebiss ist Schlimm! wenn du willst überhäufe ich dich mit Links die das Beweisen ;-)

Kommentar von sukueh ,

Du hegst und pflegst deine Vorurteile auch ziemlich gründlich, was ;) 

Bei dir gibt es nur richtig oder falsch und die volle Überzeugung, dass du alles richtig machst. Da brauchst du dich über das Verhalten deiner Miteinsteller nicht wundern.

Kommentar von beglo1705 ,

sukueh, haben wir beide nicht Besserung geschworen, was das angeht? Aber ich weiß, da geht einem manchmal einfach "der Gaul durch" ne?

Kommentar von DCKLFMBL ,

es gibt mehrere Richtige Wege mit dem Pferd Umzugehen, und auch ich mache nicht ''alles'' Richtig! 

aber es ist nicht Richtig ein Pferd zu Schlagen…meine Miteinsteller sind Größtenteils echt Idioten! die Pampe einen echt immer gleich an! die kennen mich noch nicht mal richtig weil ich NIE mit ihnen Rede oder geredet habe! sie wissen das ich Gebisslos Reite und anders mit meinem Pferd Umgehe und das mögen sie nicht weil sie denken das würde nicht Gehen...

Kommentar von beglo1705 ,

Geht auch nicht, nur in deiner Märchenstunde. Dich möchte ich mal sehen, wenn mein Hengst seinen "Rappel" hat, alles kurz und klein schlägt, das Testosteron mit ihm durchgeht  und dann sollst du ihn einfangen und beruhigen, das ist keine Schmuserunde zum Ausdiskutieren, da ist Handeln und Hinlangen gefragt und da setzt´s einfach was, wenn da nicht gemacht wird, was ich will oder nach mir getreten/geschnappt wird, ENDE.

Aber das hatten wir ja auch schon, dass du das mit deinem Bosniaken ausdiskutierst...

Kommentar von DCKLFMBL ,

meiner ist auch erst 5, der hat so einige Flausen im Kopf…ich löse das NIE mit Schlägen! 

gestern gab es Futter als ich vom Platz kam, da wollte er Unbedingt und sofort ran, die ersten zwei Hufe konnte ich Problemlos heben, bei dem Dritten hat er Gebockt, ich habe ihn am Zaumzäug genommen und ihn Beruhigt,

 dann konnte ich auch den Huf Problemlos nehmen. Bei dem Vierten (hinten Rechts) hat er nicht nur Gebockt sondern mal kurz nach hinten (bisschen, und nicht nach mir!) Ausgetreten - und?

 ich habe ihn natürlich NICHT Geschlagen, ich bin nach vorn an den Kopf und habe ihn am Zaum Genommen und Beruhigt, danach konnte ich den Vierten Huf Problemlos ohne Gebocke nehmen und das ganze war ganz ohne Gewalt geklärt! er war dann Brav und wusste das er Das nicht mehr Macht - ohne Schläge! 

das ist Gestern zum allerersten mal Vorgekommen, sonst Bockt er manchmal ein Bisschen aber auch das ist Ohne Gewalt in der Pferdesprache Gut Lösbar!…

ich kann das auch ohne Gewalt Lösen...

Kommentar von sukueh ,

Bisschen bocken und Hufe nicht geben meinte Beglo sicherlich auch nicht ;)

Kommentar von beglo1705 ,

Nein, damit war Stalltüre eintreten, Stuten jagen, nach mir austreten, Wallache beißen, Einsteller überrennen, nicht führen lassen wollen und steigen gemeint, das alles übrigens im Gesamtpacket.

 Also nicht wirklich ein Vergleich zum Hufe nicht geben wollen, aber da bin ich jetzt gespannt, welchen fachmännisch hochqualifizierten Rat ich hierzu bekomme...

Kommentar von DCKLFMBL ,

dann bringt dein ''Geschlage'' ja Garn nix! Exogen ist dein Hengst dadurch so wie es siech anhört ja auch nicht…Trotzt Schlagen!

Kommentar von Isabelle1910 ,

Sehr guter Vergleich Belgo. Gebissloses reiten ist nicht falsch, es ist einfach eine andere Art. Sein Pferd mal zu strafen ist auch nicht falsch, solange man es nur straft und nicht grundlos prügelt. Dazu kommt dann noch, dass Gebisse nicht schlecht sind. Dafür gibt es auch Beweise😉

Kommentar von beglo1705 ,

Ich hab nichts gegen gebisslos reiten, aber gegen dieses   "Ach das arme Pferd"-Gedöns. Ich vertrimm meinen Hengst, bevor er´s mit mir macht, da ich im Rausch der Gefühle einfach nieder getrampelt und den Kürzeren ziehen würde, wenn ihn seine "5 Hengst-Minuten" überfallen und das hat in keinster Weise was mit "mag nicht Hufe geben" zu tun, das ist weitaus gefährlicher.

Kommentar von DCKLFMBL ,

und, was bringt das ''Vertrimmen''? NIX! oder warum macht er das immer noch? 

Kommentar von beglo1705 ,

Weil´s ein Hengst ist, dem es einfach manchmal durchgeht. Bevor aber mehr passiert, bremse ich ihn ein bevor andere Pferde, Einsteller, ich oder mein Inventar darunter leidet. Ende

Kommentar von DCKLFMBL ,

ich kenne viele Hengste sie ganz ohne Gewalt Erzogen wurden und so etwas nicht machen!…man schlägt kein Pferd!

Kommentar von beglo1705 ,

Der eben schon, dem ist 4 Jahre lang nie gezeigt worden, wo der Bartel den Most holt und sollte eigentlich zum Abdecker, weil Alles und Jeder nur noch die Flucht ergriffen hat vor ihm. Ich hab ihn dann gekauft, weil er durchaus lernfähig ist, weil er wunderbare Gänge hat, weil er ein Naturtalent ist bei der Dressur und weil er 364 Tage im Jahr ein Schatz ist, sogar meine Tochter (7) kann ihn ohne alles reiten, aber wir rutschen zusammen wenn er seinen Hengstanfall hat. Ich kann und will es nicht verantworten, dass andere Einsteller, deren Pferde oder ich verletzt werden. Da kann man aber nur eingreifen und was machen, wenn man weiß was Verantwortung übernehmen heißt. Da nehme ich keine Rücksicht auf irgend welche Befindlichkeiten, denn du wirst mir so einen Schaden/Unfall sicher nicht zahlen.

Kommentar von DCKLFMBL ,

wenn er seine 5 Minuten kriegt, kriegst du sie auch! er flippt aus und du auch! er will dich Treten/Beißen und du auch! er will dich Vertrimmen, du ihn auch! fällt dir was auf? du machst das was er nicht darf, ist das etwa besser? klar, das darf er nicht...aber Gewalt ist keine Gute Lösung!

das wirst du aber eh Nie Kapieren...

Kommentar von beglo1705 ,

Wie würdest du es denn lösen? Bitte einen Vorschlag, wenn ich schon nix kapier.

Kommentar von DCKLFMBL ,

das müsste ich aus der Situation heraus Entscheiden ;-) aber ich würde es nicht Verkloppen!

Kommentar von beglo1705 ,

Ich schon und das bleibt auch so, nachdem hier keine Lösung kommt.

Kommentar von sukueh ,

Ah, sind wir dann wieder beim Thema, dass du ein dich angreifendes Pferd einfach wegschieben würdest ?

Kommentar von DCKLFMBL ,

kommt drauf an wie es mich Angreift!

Kommentar von sukueh ,

Steht doch oben. Richtig angreifen mit allen Mitteln, die es hat: Austreten, Schnappen, umrennen - das volle Programm und ohne Rücksicht auf Verluste....

Kommentar von DCKLFMBL ,

das würde ich aus dem Moment heraus entscheiden! aber ich würde das Pferd nicht Verkloppen...

Kommentar von Isabelle1910 ,

Beglo meinte ich. Sorry

Kommentar von DCKLFMBL ,

welche Beweise denn? ich stelle mir das äußerst Unangenehm vor, so ein Schweres Eisenstück im Mund zu haben…das stelle ich mit nicht nur vor, das ist es auch! 

Kommentar von Isabelle1910 ,

Leute es gibt solche und solche Pferde. Und mal einen Klaps geben ist nicht verprügeln. Die schlägt ihren Hengst ja nicht dauernd und auch nicht grundlos.

Kommentar von DCKLFMBL ,

sie ist Gewalttätiger als der Hengst selber…

Kommentar von sukueh ,

Ich weiß ja nicht, mit vielen Pferden du schon in deinem Leben zusammengearbeitet hast, wieviele Korrekturpferde du schon wieder hingekriegt hast, aber das, was ein Mensch gegen ein Pferd ausrichten kann, ist beleibe nicht mit dem zu vergleichen, was Pferde untereinander an Schaden anrichten können. Insofern zeugt diese Aussage von dir mal wieder von absoluter Blauäugigkeit.

Niemand, der sein Pferd maßregelt, macht dies aus "Lust an der Gewalt", sondern weil es keine andere Möglichkeit gibt. In der Regel hatten diese Pferde vormals oft Besitzer, die meinten, die Erziehung des Pferdes mit Dutzi-Dutzi regeln zu können. Bei manchen Pferden mag das erstaunlicherweise ob der Gutmütigkeit des Tieres klappen. Manche dagegen werden wirklich fies. Du hattest wohl mit deinem Pony bis jetzt das Glück, dass der Züchter gute Arbeit geleistet hat. Mal gucken, wie lange das so bleibt, wenn dein Pony merkt, dass er mit dir diskutieren kann :-)

Kommentar von DCKLFMBL ,

er hat erst vorgestern nach hinten (nicht nach mir) ausgetreten weile es Futter gab, Geschlagen habe ich ihn Natürlich nicht sondern Beruhigt und am Zaum Festgehalten - danach war die Sache gegessen und ich habe den Huf genommen ;-)

Gewalt ist keine Lösung! 

Kommentar von kruemel84 ,

Lieber DCKLFMBL,

solche Endlosdiskussionen scheinst du ja hier bei gf gerne zu führen....

Aber da du ja anscheinend der allwissende Pferdemensch hier bist,würde ich gerne mal wissen,wie alt du eigentlich bist???....

Denn manchmal könnte man denken,dass du noch sehr jung bist(um es nett auszudrücken)

Du wirfst hier jedem und alles vor,er sei ein böser Mensch,der seine Pferde mit einem Gebiss misshandelt....ohne überhaupt ansatzweise fundiertes Wissen in eine Diskussion einbringen zu können!!!

Zum Thema Hengstmanieren glaube ich kaum,dass du bisher Erfahrungen gesammelt hast,denn dann wüsstest du auch,dass man da nicht mit Wattebällchen schmeißen kann,sonst würde man im Besten Fall schneller im KH liegen als man denken kann....

Strafen ist nicht gleich sinnlos verprügeln oder belohnst du deinen Bosniak noch dafür,wenn er dich mal beisst oder tritt?

Ach stimmt,dein Pferd macht sowas ja nicht,weil du ihn gebisslos reitest......

Allein,wenn ich deine Fragen lesen,scheinst du nur wenig Erfahrung mit Pferden zu haben.

Dein Pferd hat Übergewicht,du weisst nicht,ob ein Lg-Zaum zu scharf ist,weisst nicht,welchen gebisslosen Zaum du für einen 5-jährigen Wallach nehmen sollst,Sattel rutscht,usw.

Tut mir leid,langsam aber sicher ist der Bogen überspannt,entweder du kannst vernünftig und sachlich diskutieren oder lass es bitte bleiben. Eigentlich ist mir meine Zeit für solchen Mist zu schade.

DENN DU SOLLTEST MAL DEINE SCHEUKLAPPEN ABNEHMEN UND AUCH MAL ETWAS RESPEKT GEGENÜBER ANDEREN LEUTEN ZEIGEN!!!

Kommentar von DCKLFMBL ,

zu deiner Frage: ich bin 23

und ja genau, mein Pferd macht so etwas nicht, das liegt nicht nur am Gebisslos Reiten aber bestimmt auch zum Teil! ich Behandle mein Pferd einfach anders…ja genau: mein Pferd hat Übergewicht, ich wusste nicht ob ein LG-Zaum zu Scharf ist weil ich damit noch nie zu Tun Gehabt habe! ich wusste nicht was für eine Zäumung für meine Wallach die beste wäre, was aber eh ich am besten Entscheiden kann…und sein Sattel Rutscht weil er keinen Rist hat und zu Dick ist! 

solchen Leuten wie euch sollte doch echt der Umgang mit Pferden Verboten werden!…

Kommentar von beglo1705 ,

Genau. Das sagt "uns" eine, die keine Ahnung hat von der Hengsthaltung, ihr Pferd verfetten lässt, nicht gymnastiziert weil das Tierquälerei ist,in eine Box einsperrt, eine RB drauf hat die ihr Pferd haut und mit Gebiss (OMG)reitet, nicht durchparieren kann, noch nie irgend etwas umerzogen hat, kein Pferd Korrektur geritten ist und auch noch nie runter gefallen ist...

Denken ist halt doch Glückssache...

Wir sollten´s dabei belassen.

Kommentar von kruemel84 ,

Hehe....mach mal ganz langsam....

Das ist genau das,was ich meine....

Du gehst sofort an die Decke,sobald jemand anderer Meinung ist.

Wenn du dich im wahren Leben auch so verhältst....naja...

Denkst du im Ernst,dass man einen Hengst mit 600kg oder mehr Lebendgewicht,der grad ein Rappel hat,weil er zur nächsten rossigen Stute in 500m Entfernung will, mit gut zureden besänftigen kann? Sorry,aber das funktioniert in 1 einem von vielleicht 10000 Fällen.

Ich bin auch für einen sanften Umgang mit Pferden,aber manchmal lässt sich es einfach nicht vermeiden und wenn du dir auf der Koppel mal anschaust,wie Pferde untereinander umgehen,dann solltest du es eigentlich besser wissen....

Da wird getreten,gebissen und nicht lange diskutiert und die Rangordnung geklärt.Da ist ein Klaps auf die Schulter oder die Flanke von einem Menschen nur ein Streicheln.

Und wenn du bisher mit deinem Pferd so gut klar kommst,ist es doch auch gut,dagegen sagt doch niemand was,dann hast du wirklich Glück.

Aber nicht jedes Pferd ist gleich. Wir haben erst vor ein paar Wochen eine Stute aufgenommen aus einem aufgelösten Reitbetrieb,weil niemand sie haben wollte,angeblich schwer händelbar und eigentlich zum Schlachter gehen sollte. Sie hat diverse Macken,koppt z.B.aber im Ganzen ein liebes und verschmustes Pferd. Sie bekommt jetzt erstmal mind ein halbes Jahr Urlaub und man sieht,wie gut ihr das tut einfach nur Pferd zu sein.

So und ich bade jetzt den ganzen Mist,den andere Leute verbockt haben aus. Letztens ist sie ausgetickt und hätte mich fast unter sich begraben,da verstehe ich keinen Spaß mehr,da kann ich mich nicht hinstellen und "Du du!" machen. Ich ihr hab kurz und knapp zu verstehen gegeben,dass es so nicht geht und gut war.

Das schlimmste,was man machen kann,ist nicht konsequent zu sein. Deshalb verprügel ich mein Pferd nicht gleich,ich zeige ihm seine Grenzen.

Kommentar von DCKLFMBL ,

@Isabelle1910

jetzt, wo sind deine Beweise?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten