Frage von Tmc00, 247

Nasse Fenster und nasser Fleck an Wand, was tun?

Hallo Community, wir leben jetzt seit dem 01.12.2015 in unserer Wohnung. Jetzt ist es ja gerade erst seit einigen Tagen richtig kalt geworden und mit den minus Graden sahen wir auch das Problem. Morgens nach dem Aufstehen sind Bad und Küchenfenster klatschnass im unteren Bereich, im Bad läuft es sogar auf die Fensterbank. Beider Fenster liegen auf ein und derselben Hauswand. Alle anderen Fenster auf anderen Wänden. Am Wochenende hat mein Mann das letzte Zimmer gestrichen und in einer Ecke( beides Hausenwände) fast unter der Decke einen nassen Fleck entdeckt.

Habe keine Ahnung wie alt die Fenster sind und wie dicht alles ist, Habe gelesen das richtiges regelmäßiges Lüften bei nassen Fenstern abhilfe schafft. Aber woher weiß ich wie die Vormieter gelüftet haben. Zumal im Bad oben am Fenster jetzt bei der Kälte ein schmaler Streifen schwarzer Schimmel aufgetaucht ist. Dieser ist auf der wahrscheinlich mit Latex gestrichenen Wand abwischbar. Wie ist jetzt vor zugehen? Sehe ich es richtig das der Vermieter in der Pflicht ist sich um dieses Problem zu kümmern? Wir können ja nach einem Monat wohl kaum Schuld an der Sache sein. Habe Angst, das auch wenn ich jetzt alles richtig lüfte usw. auf Dauer wegen Fehlverhalten des Vormieters richtig Schimmel bekomme. Wie sind eure Erfahrungen und wie würdet ihr vorgehen? Liebe Grüße und vielen Dank TMC Frage melden

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von michi57319, 186

Nun ja, wenn sich Kondenswasser bildet, ist die Luftfeuchtigkeit im Raum sehr hoch. Dagegen hilft tatsächlich lüften.

Das habe ich an meinen Fenstern auch, wenn ich z.B. im Bad zu kurz lüfte. Auch im Wohnzimmer bildet sich eine schmale Kante von Kondenswasser im Winter bei extrem niedrigen Temperaturen. Hätte ich vermutlich mit neuester Verglasung nicht, weil die bestens isoliert. Wasser kondensiert an Kältebrücken, oberhalb eines Fensters, was zum Lüften nur gekippt wird, ist das quasi normal.

Es gibt für kleines Geld Hygrometer, die man in jedem Raum aufstellen kann. Damit lässt sich überprüfen, wie hoch die relative Feuchte tatsächlich ist.

Schimmel ist eigentlich immer und überall ein Problem, weil die Sporen sich kaum vollständig ausrotten lassen, war er einmal da.

Jetzt ist die Luft draußen zwar ultrakalt, aber auch extrem trocken, so daß sich alles gut innerhalb kurzer Zeit rauslüften ließe.

Der nasse Fleck an der Wand ist allerdings etwas, was ihr dringend melden solltet. Das entsteht gerade jetzt nicht mal eben so, sondern hat die Ursache in Vorschäden. Das solltet ihr dokumentieren und schriftlich beim Vermieter anzeigen. Natürlich in diesem Zusammenhang auch um baldige Abhilfe bitten.

Kommentar von Tmc00 ,

Danke für die schnelle Antwort.

Wäre es sinnvoll wenn der Vermieter (durch einen Fachmann) sicher stellt das nicht auch unter der Tapete in der Wand Schimmel ist oder ist es sorgar seine Pflicht?

Werde mal besser auf unser Lüftungsverhalten achten und die Luftfeuchte messen, doch der Schimmerl bereitet mir Sorgen. Zumal wir dieses Wohnung sehr mögen und ungerne umziehen wollen / wollen müssen.

Kommentar von michi57319 ,

Vielen Dank für den Stern!

Antwort
von napoloni, 145

Michis Antwort ist vollkommen korrekt. Was eure Vormieter gemacht haben ist fast unerheblich. Habt ihr Feuchtigkeit, bildet sich Schimmel, egal ob dort vorher etwas war oder nicht. Habt ihr es trocken, kann kein Schimmel wachsen. Ebenfalls egal, was vorher war.

Wenn ab jetzt mehrfach täglich für jeweils wenige Minuten stoßgelüftet wird, ist das Problem vielleicht schon erledigt. Eine eventuell befallene Stelle könntet ihr dann mit einem Alkohol-Wasser-Gemisch reinigen.

Jetzt, wo es kalt ist, ist das Lüften extrem wirkungsvoll, und die Feuchte der Luft lässt sich beim Lüften gut an den Fensteraußenseiten erkennen. Also günstige Startbedingungen - einfach mal probieren!

Viel Erfolg!

Kommentar von Tmc00 ,

Danke Napolini,

kann es denn sein das in so kurzer Zeit die wir hier wohnen bzw das Problem haben, Schimmel entsteht? 

Kommentar von michi57319 ,

Du sprachst davon, daß dein Mann gestrichen hat. Habt ihr auch neu tapeziert? Das alles bringt immens viel Feuchtigkeit in die Räume, so daß es gerade im Winter echt sinnvoll ist, die renovierten Räume gut durchzuheizen, um den Trocknungsprozess zu beschleunigen und der Schimmelbildung entgegenzuwirken.

Kommentar von Tmc00 ,

Nein mein Mann hat nur gestrichen

Kommentar von napoloni ,

Danke Napolini, kann es denn sein das in so kurzer Zeit die wir hier wohnen bzw das Problem haben, Schimmel entsteht? 

Aber ja. Allein durch das Atmen emittieren wir schon sehr viel Wasser in die Luft. Durch Schwitzen, feuchte Kleidung und Schuhe kommt einiges hinzu. Dann das Duschen oder Baden. Das Bügeln. Und am meisten entsteht beim Kochen und Backen. Das geht also ziemlich schnell, dass man seine Wohnung feucht hat. Je mehr Leute auf desto weniger Raumvolumen, desto schneller.

Antwort
von Tmc00, 117

Für alle die es interessiert:Hatten die zuständige Hausverwaltung über die nasse Wand informiert, die uns dann sagte das mit dem Eigentümer gesprochenen wird und man dann einen Fachmann vorbei schickt.Für uns ist die Angelegenheit dringlich da der Raum fertig gestellt werden soll da in 7 Wochen Nachwuchs einzieht. Ich denke auch für den Eigentümer dringlich da es ja um sein Eigentum geht welches in irgendeiner Weise beschädigt ist. Daher haben wir heute mal nachgehakt was wohl nun passieren wird. Da sagt uns der Herr der HV das er sich nicht gekümmert hat, ob es denn sooooo wichtig sei. Ich lach mich schlapp... Ist ja nicht sein Haus...

Antwort
von pharao1961, 125

Richtig lüftet man, indem man 3x täglich das Fenster für 5 Minuten GANZ aufmacht (NICHT auf Kipp!) und danach immer wieder auf Raumtemperatur aufheizt.

Macht ihr das so?

Kommentar von Tmc00 ,

Ansich machen wir das so, Badezimmer noch zusätzlich nach dem Duschen. 

Die Küche und das Schlafzimmer heizen wir nur gering., SZ eigentlich gar nicht. Wenn ich im Schlafzimmer stoßlüfte heizt die Heizung obwohl sie ausgeschaltet ist gegen an. Sollte das so sein?

Kommentar von pharao1961 ,

Versucht mal etwas mehr zu heizen. Stell dir die warme Luft wie ein Löschblatt vor. Heizen und Lüften gehört immer zusammen, da nur warme Luft in der Lage ist, genügend Feuchtigkeit aufzunehmen, die man dann wieder hinauslüften kann.

Die Thermostatventile haben eine Frostschutzstufe. Auch wenn das Ventil auf "0" steht läuft da etwas warmes Wasser durch, wenn es zu kalt wird. Das ist ok.

Kommentar von michi57319 ,

Ja, Heizkörper springen aus Sicherheitsgründen an, wenn der Raum durch das Lüften zu kalt wird. Damit wird verhindert, daß ein Heizkörper einfriert.

Jetzt im Winter überschlage ich das Schlafzimmer einmal am Tag, also kurz Heizung an, das bindet die Feuchtigkeit und dann lüfte ich am Abend vor dem Schlafengehen alles raus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community