Frage von luminosa1, 154

Nachbar erlaubt Hund nicht?

Wir würden uns gerne ein Hund kaufen , der Vermieter erlaubt Hunde allerdings hat er auch gesagt ich soll alle Nachbarn fragen ob die was dagegen haben , wir sind 4 familieneinheiten und 2 davon haben zugestimmt nur einer möchte das nicht , wie kann ich nun vorgehen gilt das was Vermieter sagt oder darf ich dann keinen Hund haben weil eoner dagegen ist ?

Antwort
von TrudiMeier, 76

Es liegt allein in der Entscheidung des Vermieters, ob er dir den Hund trotz Ablehnung des einen Nachbarn erlaubt oder nicht. Eine Ablehnung muss er begründen. Das kann er durch die fehlende Zustimmung des einen Nachbarn und hundert anderer Gründe.
Wir wissen natürlich nicht, wie sich dein Vermieter entscheiden wird. Lehnt er die Hundehaltung ab, kannst du auf Zustimmung klagen. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass die Klage nicht zwangsläufig von Erfolg gekrönt ist und dass das Verhältnis zum Vermieter dann unter einem verdammt schlechten Stern steht.

Kommentar von Berni74 ,

Lehnt er die Hundehaltung ab, kannst du auf Zustimmung klagen.

Ich bin echt froh, daß ich kein Vermieter bin...

Antwort
von Sara19951995, 62

Tja in diesem falle müssen all deine nachbarn zustimmen. Oder red mit deinem vermieter und sag ihm dass nur einer nicht will ob er da ein auge zudrücken kann?:)

Kommentar von luminosa1 ,

Danke das ist eine gute Idee denn der Nachbar der nicht will hat selber eine Katze im Prinzip dürfte er dann auch kein Haustier halten 

Kommentar von Sara19951995 ,

Ich drück dir die daumen schon mal ganz fest :)

Kommentar von Sara19951995 ,

Ich drück dir die daumen schon mal ganz fest :)

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 35

Wenn die Bedingung des Vermieters ist, dass alle Nachbarn einverstanden sind, und einer von denen ist dagegen, dann könnt ihr euch keinen Hund anschaffen.

Oder ihr sucht euch eine andere Wohnung.

Antwort
von bwhoch2, 17
"der Vermieter erlaubt Hunde allerdings hat er auch gesagt ich soll alle Nachbarn fragen ob die was dagegen haben"

Es zählt am Ende nicht, was die anderen Mieter sagen. Wenn Du Dich nun wieder an den Vermieter wendest und Du erzählst ihm, welche zwei Nachbarn nichts dagegen haben und dass einer dabei ist, der das nicht will, kann es doch gut sein, dass er sagt, also hol Dir den Hund.

Es kommt doch auch sehr darauf an, welches Verhältnis der Vermieter zu den einzelnen Mietern hat. Das kann sehr unterschiedlich sein.

Handelt es sich bei dem Ablehnenden zufällig um einen, bei dem der Vermieter weiß, dass dieser sowieso bald ausziehen wird oder den er am liebsten los werden möchte, wird er sich kaum nach diesem Mieter richten.

Ist es aber der Mieter, mit dem er ein sehr gutes Verhältnis hat und der ihm die meiste Miete bezahlt und auch sonst in verschiedenen Angelegenheiten behilflich ist, wird er eher Rücksicht auf diesen Mieter nehmen und ist vielleicht geneigt, Dir die Hundehaltung zu versagen.

Also red jetzt nochmal mit ihm.

Antwort
von dogmama, 52

die Antwort hat Dir der Vermieter doch schon gegeben:

allerdings hat er auch gesagt ich soll alle Nachbarn fragen ob die was dagegen haben 

das bedeutet so viel wie, wenn Nachbarn dagegen sind, KEIN Hund!

Kommentar von luminosa1 ,

Ok danke :( Nachbarn haben eine Katze also kann ich nun auch sagen ich möchte nicht das düse Katze da ist 

Kommentar von dogmama ,

wenn die Katze ein Störenfried ist kannst es ja versuchen. Miaut die vielleicht laut und andauernd?

Kommentar von TrudiMeier ,

Klar kannst du das sagen. Macht einen besonders guten Eindruck, wenn du das machst, wenn der Vermieter nicht zustimmt. Noch mehr, wenn die Katze vor dir da war. Der Vermieter muss nicht alle Mieter gleich behandeln. Und nach der Aktion hat er dich ganz besonders lieb. Das wirst du merken, wenn du mal einen Mangel meldest. Oder ausziehst und das Übergabeprotokoll gemacht wird.  Derart renitente Mieter sind ganz besonders beliebt und da sieht man zu, dass man die schnell wieder los wird.

Kommentar von luminosa1 ,

Stimmt wohl allerdings finde ich sowas ungerecht jeder zahlt Miete und da verstehe ich nicht warum man da anders behandelt wird ich denke da haben alle die gleichen Rechte naja ungerecht :(

Antwort
von Wirbelwind100, 75

Ein Hund kann schon sehr laut sein. Der bellt wann er will. Wir hatten das auch in unserer Nachbarschaft. Der bellt manchmal auch nachts. Man kann ihm das ja nicht einfach verbieten. Bis wir dann ausgezogen sind und selber ein Haus gebaut haben.

Kommentar von veronicapaco ,

Kommt aber immer auf die Erziehung des Hundes an.. Usw

Kommentar von TrudiMeier ,

Das scheint tatsächlich so zu sein (bin kein Hundeexperte). Ich gestehte, ich bisher auch keinen Mieter mit Hund. Jetzt hab ich trotzdem an eine Familie mit Hund vermietet und den Fiffi hör ich gar nicht. Der bellt tatsächlich nicht.  Allerdings ist er als Wachhund auch nicht zu gebrauchen....der schleckt jeden Einbrecher tot.

Kommentar von aimee2010 ,

subber das du an Leute mit Hund vermietest und dann noch so nett über fiffi redest 👍👍👍

Kommentar von TrudiMeier ,

Was sollte ich tun, wenn der mich anguckt als wolle er sagen: "Ich bin gar kein Hund - ich belle  nicht - ich beiße nicht - ich bin eigentlich ein verkapptes Steiftier....!" :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten