Frage von Wilfri, 147

Nach 1.Johannes 4,12 hat niemand Gott je gesehen (außer Jesus)! Warum wird uns in 1. Mose 2-3 der persönliche Umgang Gottes mit Adam und Eva geschildert?

Antwort
von Viktor1, 66

Weil die Bibel keine Berichterstattung ist und die Genesis schon garnicht:
Die Erzählungen in den Schriften sind Sammlungen von mündlichen Überlieferungen der Vorstellungen der Menschen vom Wirken Gottes. Sie haben sich wohl teils über Generationen gestaltet.
Sie sind also als solche nicht hinterfragbar. Sie enthalten außer diesen "Mythen" und Legenden religiöse Botschaften. Diese wurden teils Gott direkt in den Mund gelegt um sie mehr zu bekräftigen. Auch im weiteren "Verlauf" der biblischen Aussagen wurde immer wieder so verfahren.
Damit ist dein "warum" beantwortet.

Kommentar von Wilfri ,

Wenn man das so betrachtet, dann läuft alles auf ein "Unbekannt" hinaus. Mir wäre es lieber, wenn man eine plausible Erklärung finden würde, die man vielleicht zumindest bis zu einem gewissen Grade auch logisch begründen kann. Alles logisch zu begründen, wäre sicherlich zuviel erwartet, aber so naiv, dass man einen Betrug offen erkennen kann, könnte Gott ja nicht sein. Vielleicht sind wir es, weil wir Gott noch nicht richtig verstanden haben. Wo liegt aber die Lösung dieses Problems? Was ist mit Vater, Sohn und Heiligem Geist? Wer war es denn von diesen, der da tätig war?

Kommentar von Viktor1 ,
Wenn man das so betrachtet, dann läuft alles 
auf ein "Unbekannt" hinaus.

Ich weiß nicht, was du mit "unbekannt" meinst.
Es war ganz normal, Botschaften in Erzählungen zu verpacken, nicht daß man diese extra erfunden hat, sondern sie wurden aus den "Überlieferungen" aufgegriffen.
Jesus hat ja auch direkt seine Botschaft teils in Erzählungen eingebunden (die vielen Gleichnisse). Keiner käme auf die Idee diese
"sachlich" zu hinterfragen (gut - manche bringen auch das fertig)
Die Schriften der Bibel sind deshalb kein "Betrug".

Vielleicht sind wir es, weil wir Gott noch 
nicht richtig verstanden haben.

Ja wir sind es, welche den Schriften der Bibel mehr zu denken als was sie hergeben. Wenn wir Gott unsere (beschränkten) Handlungsweisen zu denken sind wir sehr wohl daneben.

Vater, Sohn und Heiligem Geist? Wer war es denn
von diesen, der da tätig war?

Genau dies meine ich. Wie kommst du (und andere) darauf, daß Gott "tätig" sein mußte, wie ein Mensch. "Tätig" bedeutet planen und "arbeiten" in Zeit. Gott ist aber (per Definition) nicht in Zeit.
Kann er nicht geschehen lassen - wie auch immer ?
Gott (die Trinität) wird von Christen nicht gedacht im unterschiedlichem Wirken. Was die eine "Person" tut, bewirkt gleichzeitig die andere. Das ist ein "Glaubensverständnis" - nicht sachlich hinterfragbar.

Kommentar von Wilfri ,

Nun sehe ich das Problem als gelöst. Im Paradies ist Adam und Eva Jesus begegnet. Jesus sagte ja von sich: Ehe denn Abraham war, bin ich. Den konnten Adam und Eva natürlich sehen ohne zu vergehen, weil er nicht in einem Feuer wohnte, wo niemand zukommen kann, ohne zu vergehen. Die Bibel sagt deutlich, dass auch Jesus ohne Anfang und Ende ist. Er hat sich nur darauf eingelassen für eine kurze Zeit Mensch zu werden, um uns als Mensch erlösen zu können. Denn die Todesstrafe konnte ja kein unsterblicher Gott auf sich nehmen.

Danach wurde er aber wieder in seine alte Stellung eingeführt. Wenn es heißt "erstgeborener Sohn", dann bezieht sich dies auf seine irdische Existenz. Nur der Sohn hatte direkten Zugang zu uns Menschen. Der Vater konnte sie nicht haben, weil er in der selben Zeit, wo Jesus auf Erden war, noch den Himmel zu regieren hatte und die Existenz des Universums erhalten musste.

Dazu zählte auch der Heilige Geist, den man als Mensch nur wie ein Zeichen sehen konnte - siehe Taufe Jesu etc..

Die Begegnung der ersten Menschen mit Gott war also schon der Beweis, dass der Vater und der Sohn unterschiedliche Aufgaben wahrnahmen, doch in gleicherweise Gott sind. Die diversen Texte des NT über die Anbetung Jesu etc. möchte ich jetzt nicht wiederholen. Ist auch nicht erforderlich, weil Adam und Eva ja Jesus sahen. Auch im Fortlauf der biblischen Geschichte wird immer wieder erwähnt, dass Jesus auch der Schöpfer ist. Und das der Schöpfer Adam und Eva geschaffen hat, sollte unter Christen zweifelsfrei sein.

Kommentar von Viktor1 ,
Und das der Schöpfer Adam und Eva geschaffen 
hat, sollte unter Christen zweifelsfrei sein.

Nun - zweifelsfrei ist, daß A+E Personen einer mythischen Erzählung sind und damit von Menschen "geschaffen". Christen vertrauen zweifelsfrei auf die Botschaft Jesu und glauben nicht an die "Bibel".
Du schmeißt Bibelgläubige und Christen in einen Topf.
Die "Bibel" (eine teils willkürliche Zusammenstellung von Schriften)
sagt garnichts und schon garnicht was Menschen (in Sekten u.a.) sich drumrum dazu phantasiert haben.
Du hast eine "Frage" gestellt - scheint keine gewesen zu sein - und hast selbst schon für dich eine ausgeprägte Antwort parat.
Du wolltest nur deinen "Glauben" (oder den deiner Religiongemeinschaft) hier rüber bringen - ein bisschen missionieren.

um uns als Mensch erlösen zu können. Denn die 
Todesstrafe konnte ja kein unsterblicher Gott
auf sich nehmen.

"Christlich" kann sich deine Religionsgemeinschft wohl kaum nennen denn Christen kennen keine Todesstrafe, blutige Menschen-Opfer für Sünden, so wie sie heidnische Götter einforderten von "Unschuldigen".
Allegorien, wie sie Paulus andeutete, setzen hier keine Fakten.
Jesus hat jedenfalls nichts davon gesagt, daß er uns "erlösen" mußte, daß dies sein Auftrag wäre.
Kümmere dich besser um seine Botschaft statt um Erzählungen im AT.


Antwort
von priesterlein, 54

Diese Frage wird immer wieder auf dieser Seite und in anderen Foren gestellt.

In den Beschreibungen des Garten Edens wird von der Anwesenheit Gottes geschrieben, ja, sogar, dass er durch den Garten ging. Es wird auch geschrieben, dass Adam und Eva Gott hörten, was vielleicht darauf hinweisen könnte, dass sie ihn nicht sahen oder zumindest nicht erkennen konnten, aus welchen Gründen auch immer.

Was aus welchen Gründen auch immer war und wieso es auf irgend eine Art so formuliert wurde: Nur der Gott kann es wissen. Für die, die seine Existenz axiomatisch ablehnen, weiß es natürlich niemand und die einzig wahre Antwort auf die Frage wäre "Lüge" oder "Märchen", was zumindest hoffen lässt, dass sie trotzdem das mögen, was sie als wahr ansehen.

Es gibt ein mehr oder weniger interessantes Buch von Hans Riefler mit dem Titel "Keiner hat ihn je gesehen". Ich nehme mal ein Zitat daraus:

Eine Kindergärtnerin beobachtet ihre Schützlinge beim Zeichnen. Als soe zu einem kleinen Mädchen kommt, das eifrig am Arbeiten ist, fragt sie es, was es denn zeichnet: Das Mädchen antwortet: "Ich zeichne Gott". Die Kindergärtnerin sagt darauf: "Aber niemand weiß, wie Gott aussieht". Ohne von ihrer Zeichnung aufzuschauen, antwortet das Mädchen: "In einer Minute schon".

Antwort
von DerBuddha, 51

es gibt viele menschen, die zu allen zeiten behauptet haben, ihren/einen gott gesehen zu haben und sogar dann irgendwelche dinge in dessen namen taten........ die meisten davon landeten jedoch in der klapse..........also ist die aussage, dass nur jesus seinen gott sah, schon mal nicht richtig................:)

und zu den märchen aus der bibel......... dieses buch ist nur eine sammlung von vielen schriften, aus verschiedenen gegenden und von vielen verschiedenen menschen geschrieben.......... und nur weil orte, personen oder auch ereignisse wirklich existierten/existieren, bedeutet es nicht, dass wirklich alles wahr ist........ ausserdem darf auch nicht vergessen werden, dass viele dinge aus diesen schriften entfernt wurden oder erst gar nicht in dieser bibel aufgenommen wurden, denn sie hätten sonst das gezeigt, was wirklich ist, dass dieses buch nur märchen enthält und zudem auch noch dabei betrogen wurde............

der gott im alten testament wäre der teufel selbst und wird mit menschlichen eigenschaften und interpretationen beschrieben......wie soll er also wahr sein?...............*g*

zudem zeigt die geschichte der religionen auch, dass dieser monotheistische gott ein heidengott war (vulkan- kriegsgott der schasu), sogar eine göttin an seiner seite hatte (aschera, fruchtbarkeitsgöttin der schasu), die jedoch dann aus den schriften entfernt wurde (anderer beitrag von mir wird es genau beschrieben)..............:)

wer an märchen glauben will, kann dieses gerne tun, aber sollte dabei beachten, dass die bibel ein sehr schlimmes buch ist, dass eigentlich auf den index gehört, bei all den schlimmsten menschenrechtsverletzungen darin.............

Antwort
von Chaoist, 49

Ob man darin einen Widerspruch erkennt, hängt davon ab wie man sich Gott vorstellt.

Wenn wir uns Gott als durchwegs anthropomorph vorstellen, dann ist klar dass Adam und Eva Gott gesehen haben müssen. Was aber wenn Gott zu den beiden nur in Geiste oder direkt im Herzen spricht.

Antwort
von kdd1945, 27

Hallo Wilfri,

in 1. Mose, Kapitel 2 und 3 wird nicht gesagt, dass Adam oder Eva Gott gesehen hätten. Sie hörten aber "seine Stimme".

Es gibt noch andere Stellen,  die man missverstehen könnte.

2Mo 3,2 Dort erschien ihm der Engel Jahwes3 in einer lodernden Flamme, die aus einem Dornbusch herausschlug. Mose sah, dass der Busch brannte, aber nicht von den Flammen verzehrt wurde. 3 "Warum verbrennt der Dornbusch nicht?", dachte Mose. "Das muss ich mir aus der Nähe ansehen!" 4 Als Jahwe sah, dass Mose näher kam, rief Gott ihm aus dem Dornbusch heraus zu: "Mose! Mose!" – "Hier bin ich", erwiderte dieser. 5

Zu dem Text aus 2.Mo:

Erst erschien "der Engel Jahwes", dann  "sah Jahwe", schließlich "rief Gott".  Es ist Mose jedoch nur möglich, "den Engel Jahwes" zu sehen, der Jahwe, Gott repräsentierte.

Ebenso in Richter 6,11-14.

Der Engel Jahwes spricht mit Gideon stellvertretend für Jahwe.

Ri6,11 Da kam der Engel Jahwes und setzte sich unter die Terebinthe bei Ofra2, die Joasch gehörte, einem Mann aus der Abiëser-Sippe. Dessen Sohn Gideon war gerade dabei, Weizen in einer Kelter3 zu dreschen, um ihn vor den Midianitern in Sicherheit zu bringen. 12 Der Engel Jahwes zeigte sich ihm und sprach ihn an: "Jahwe ist mit dir, du tapferer Held!" 13 "Ach mein Herr", erwiderte Gideon, "wenn Jahwe wirklich mit uns ist, warum hat uns dann das alles getroffen? Wo sind denn alle seine Wunder, von denen uns unsere Väter erzählt haben? Sie sagten, Jahwe habe uns aus Ägypten hierher geführt. Aber jetzt hat er uns im Stich gelassen und den Midianitern ausgeliefert." 14 Da wandte sich Jahwe ihm zu und sagte: "Du sollst gehen und mit der Kraft, die du hast, Israel aus der Faust der Midianiter befreien! Ja, ich sende dich!" 15 "

Grüße, kdd

Kommentar von kdd1945 ,

vergl.

Mk 12,26 Was aber nun die Auferstehung der Toten überhaupt betrifft: Habt ihr nicht bei Mose gelesen, wie Gott am Dornbusch zu ihm sagte: 'Ich bin der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs.'?

Lk 20,37 Dass aber die Toten auferstehen, hat schon Mose deutlich werden lassen, als er in der Geschichte vom Dornbusch den Herrn als den Gott Abrahams, den Gott Isaaks und den Gott Jakobs bezeichnet.

Apg 7,30 So vergingen 40 Jahre. Eines Tages erschien ihm in der Wüste am Berg Sinai ein Engel in der Flamme eines brennenden Dornbuschs.

Apg 7,35 Gerade den Mose, den sie abgelehnt hatten, als sie sagten: 'Wer hat dich als Aufseher und Richter eingesetzt?', gerade den schickte Gott ihnen jetzt als Anführer und Befreier. Er beauftragte ihn durch den Engel, der ihm im Dornbusch erschienen war.

Kommentar von Wilfri ,

Ich wundere mich, dass Deine Antwort unter Experte erscheint, denn mir erscheinen einige Dinge darin sehr zweifelhaft. Sie geht gar nicht darauf ein, dass Jesus auch Schöpfer dieser Erde und der Schöpfung ist. So steht es jedenfalls in der Bibel - auch im neuen Testament.Und das hebelt einfach viele Argumente, die Du vertrittst aus. Damit bist Du wieder am Anfang. Und den Schöpfer Jesus zum Engel oder Propheten oder was auch immer herabzustufen, dass ist eine Lehre, die die Bibel nicht vertritt. Aber da will ich hier nicht weiter drauf eingehen, weil sie den Umfang der Frage sprengen würde.

Kommentar von kdd1945 ,

"Experte" bedeutet nicht Gedankenleser - aus Deiner Frage wird jedenfalls  nicht ersichtlich, dass Du über die Rolle Jesu bei der Schöpfung eine Frage hattest.

Was Du mir mit Deinem Kommentar erklären willst, erschließt sich mir allerdings auch nicht.

Für einen sinnvollen Gedankenaustausch schätze ich die Aussichten als schlecht ein.

Antwort
von Sossenbinder001, 84

Weil die Bibel meiner Meinung nach ein Märchenbuch ist. Wer daran glauben will, soll es machen, ich könnte das nicht.

Außerdem kann jeder das Buch interpretieren, wie er will. Vielleicht war das mit dem persönlichen Umgang nur eine Metapher.

Kommentar von Wilfri ,

In Deinem Sinne von Interpretationen können selbst die besten Fachbücher Märchenbücher sein, ohne dass es seine Leser merken. Man sollte es sich nicht so einfach machen.

Kommentar von Sossenbinder001 ,

Das stimmt. Ich bin allerdings nicht allwissend, deshalb weiß ich nicht, ob es richtig ist, das, was ich für richtig halte als richtig zu werten. Vielleicht liege ich falsch und die Bibel ist die Wahrheit. Vielleicht liege ich aber auch richtig.

Jeder, der sich mit Religion, Philosophie oder Anthropologie beschäftigt, endet irgendwann in einer Sackgasse. Es gibt keine endgültige Antwort.

Antwort
von silberwind58, 73

Weil die Bibel lügt!Meine Meinung!

Kommentar von Wilfri ,

Das ist eine sehr magere Antwort, die sich mit dem Problem nicht auseinander gesetzt hat. Du kennst die Bibel offensichtlich nicht. Deshalb kannst Du auch von Gott nichts wissen, weil Du ihn offensichtlich voreingenommen betrachtest. Deine Antwort ist eine exemplarische Antwort dafür, warum Menschen ungewollt (denn das will ich Dir nicht unterstellen) die Unwahrheit sagen. Das ist aber zu Deinem eigenen Nachteil, was ich sehr bedauere.

Kommentar von silberwind58 ,

Ich kenn die Bibel ganz bestimmt besser als Du und hab die durchgekaut weil ich ein paar Jährchen älter bin als Du ! Ich gebe hier meine Meinung dazu ab ,und die hast Du gelesen! Ich akzeptiere Dein blabla zur Bibel und Du akzeptierst hoffentlich meine Meinung. Punkt !

Kommentar von Sossenbinder001 ,

Ganz ruhig. Jeder kann seine eigene Meinung haben, solange er niemanden verletzt.

Kommentar von Wilfri ,

Dein Kommentar wird eher, insbesondere für Deinen ersten Satz kaum richtig sein. Also Vorsicht mit solchen Annahmen. Ich lasse im übrigen jedem seine Freiheit, im Gegensatz zu anderen.

Kommentar von silberwind58 ,

Ja dann,Gute Nacht,Bibel!

Kommentar von Sossenbinder001 ,

Diskussionen über Religionen sind sinnlos.

Kommentar von Wilfri ,

Unter Menschen, die Gott glauben, sicherlich nicht. Mit Gottlosen über Gott zu reden erübrigt sich oft, denn sie finden immer neue Ideen, die ihrem Verstand entspringen und man kommt vom Hundertsten ins Tausende. Man kann einen ausgeprägten und festgelegten Gottlosen niemals zum Glauben bekehren. Das müsste ja seine eigene Entscheidung sein, einen anderen Weg gehen zu wollen oder zu vermuten. Und man müsste den Glauben einmal versuchen bzw. versuchen wollen. Man hat den Eindruck, dass sie aber nur einen weiteren Grund für ihren Unglauben suchen. Glaube ist für sie unangenehm und hinderlich. Scheinlogische Gründe gibt es aber laut Bibel massenhaft für Unglauben. Nur müssen diese Gründe nicht der Wahrheit entsprechen. Ich würde gerne meinen Glauben an andere weitergeben, aber ich dränge mich niemanden auf.

Aber für Christen gibt es ja durchaus Nachdenkens werte neue Aspekte, die man überdenken kann und die man besprechen kann. Und das ist gut. Deshalb sind Fragen zu diesem Thema durchaus legitim.

Kommentar von Viktor1 ,

#Silberwind

Du bist im Irrtum. Meinung wird hier nicht "wertlos" abgegeben und sie ist sehr wohl hinterfragbar. Und wenn sie offensichtlich Blödsinn ist und unlogisch dann kann dies auch gesagt werden.
Dies hier ist ein Forum zum informieren (und diskutieren) und kein literarischer Zirkel, wo jeder seine Ergüsse unbewertet abgibt.
Du kannst dich ja hier raus halten, wenn es dir nicht passt.

Kommentar von KaeteK ,

Silberwind, und dennoch hast du nicht verstanden was du scheinbar durchgekaut hast. Man muß auch schlucken, was man kaut, um den Verdauungsapparat in Bewegung zu bringen..  Wenn du es immer wieder rausspuckst, wirst du nie in den Genuss kommen, Sein Wort zu verstehen.

2 Timotheus 3 7 die immerdar lernen und niemals zur Erkenntnis der Wahrheit kommen können.

Es muß ja eine Ursache haben, warum Gott dir Sein Wort nicht aufgeschlossen hat....Hast du Ihn darum gebeten, war dein Suchen aufrichtig oder wolltest du nur deinen Unglauben bestätigt wissen?

2. Korinther 4 3 Ist nun unser Evangelium verdeckt, so ist's in denen, die verloren werden, verdeckt;4 bei welchen der Gott dieser Welt der Ungläubigen Sinn verblendet hat,daß sie nicht sehen das helle Licht des Evangeliums von der Klarheit Christi, welcher ist das Ebenbild Gottes.

Und mit dem Alter hat der Glauben und das Wissen über Gottes Wort nichts zu tun...Es gibt schon sehr junge Christen, die Gottes Wort kennen und lieben und sich weit besser damit auskennen, als manch einer, der schon in die 70 geht und meint, sein Theologiestudium würde ihn retten. Sie kennen es nicht nur, sie leben es auch. lg

Kommentar von Viktor1 ,

Kaete - gut gemeint aber zwecklos. Er wird weder deine noch meine Einlassung begreifen und schon garnicht die angegebenen Textstellen, welche er wohl garnicht erst liest.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community